2)Mechanik 1: Kinematik: Translation (Geschwindigkeit, Beschleunigung, Geradlinige gleichförmige bzw. gleichförmig beschleunigte Bewegung) Dynamik: Kraft, newtonsche Gesetze Flashcards Preview

Biophysik 1 > 2)Mechanik 1: Kinematik: Translation (Geschwindigkeit, Beschleunigung, Geradlinige gleichförmige bzw. gleichförmig beschleunigte Bewegung) Dynamik: Kraft, newtonsche Gesetze > Flashcards

Flashcards in 2)Mechanik 1: Kinematik: Translation (Geschwindigkeit, Beschleunigung, Geradlinige gleichförmige bzw. gleichförmig beschleunigte Bewegung) Dynamik: Kraft, newtonsche Gesetze Deck (17)
Loading flashcards...
1

Kinematik

Beschreibung von Bewegungen

Bewegungen sind relativ -hängt vom Bezugssystem und der Betrachtungsweise ab

2

Bezugssystem

Gesamtheit willkürlich außerwählten Körpern, die sich nicht bewegen sondern der untersuchte Körper sich bewegt.

3

Inertialsystem

Systeme in denen die newtonschen Axiome Gültigkeit haben. (Erdboden. Mal wieder JEIN :-P Ein Inertialsystem ist ein KRÄFTEFREIES System, sprich, ein System, auf das keine ÄußEREN Kräfte wirken... natürlich in der Realität nicht möglich bzw. nur im Rahmen von gewissen Messfehlern)

Beispiel: Erde dreht sich also der Mensch darauf auch, wenn Universum bzw. die Sonne das Bezugssystem ist.

4

Translation und Rotation

Beschreibung der Bewegung eines jeden Körpers

Beispiel: Iphone Felix

5

Translation

Verschiebung; alle Punkte bewegen sich auf einer Geraden

Beispiel: Parallelverschiebung Dreieck

6

Rotation

Drehbewegung; konzentrische Kreise um eine feststehende Achse/Punkt

Beispiel: Malen 

7

Geradlinige Bewegung

Bewegung mit v = konst. D.h. in gleicher Zeit werden gleiche Strecken zurückgelegt (linear)

Graphen: s-t-Diagramm: linear; v-t-Diagramm: konstant (Fläche drunter zurückgelegter Weg; a-t-Diagramm = 0  

8

Beschleunigung

Die Beschleunigung sagt wie schnell sich die Geschwindigkeit ändert. (also die zeitliche Ableitung jener Funktion, welche die Geschwindigkeit beschreibt)

9

Gleichförmig beschleunigte Bewegung 

Bewegung, bei der die Beschleunigung konstant ist heißt also gleichförmig beschleunigte Bewegung

Diese Beschleunigung hat ein Vorzeichen weil sie entweder wächst oder abnimmt

Gleichförmig geradlinig beschleunigte Bewegung bedeutet, dass die Geschwindigkeit sich linear mit der Zeit ändert.

10

Verweis Freier Fall

Alle Teile fallen im Vakuum mit selber Geschwindigkeit. Dabei beträgt die Beschleunigung immer g=9,81 m/s2 (auf der Erde in Höhe des Meeres zumindest).

11

Dynamik

Die Frage nach der Ursache für die unterschiedlichen Bewegungsformen. Im Vergleich zur Statik beschreibt die Dynamik ein System, welches sich verändert (z.b. Thermostatik (Temperaturen bleiben gleich, man beschreibt das System wie ein Photo) vs. Thermodynamik (Temperaturen verändern sich, man beschreibt die Veränderung des Systems wie einen Film).

Richtungs- oder Betragsänderung sind verursacht durch die Beschleunigung, diese kann durch Wechselwirkung eines Körpers hervorgerufen werden und wird dann Kraft genannt. 

12

Kraft F

Verursacher von Verformung und Beschleunigung

Kraft ist gerichtet und somit ein Vektor. Die Kraft besteht jedoch aus einem Skalar und einem Vektor: F = m * a, wobei m der Skalar und a der Vektor ist.

13

Superpositionsprinzip

Überlagerung von gleichen physikalischen Kräften.

Beispiel: Schiff mit Resultierenden Kräften / Beschleunigung nicht zwingend die Bewegungsrichtung

14

Masse

Eigenschaft nur durch die Existenz des Körpers bedingt. Masse ist nicht GEWICHT!! Erst spürbar wenn man probiert den Körper beschleunigt. Masse ist eine Eigenschaft und wie schon erwähnt skalare Größe, die ein Körper inne hat. „Gewicht“ sollte man NIE sagen! Was man meint ist die GewichtsKRAFT, welche überall (abhängig von der wirkenden Beschleunigung) anders ist.

15

1.Newton'sches Gesetz / Axiom Trägheitsprinzip

Wenn keine Kräfte auf einen Körper wirken wird er sich nicht bewegen. Körper bleibt also so lange an einer Stelle bis auf ihn irgendeine Kraft wirkt. Bzw. ein Körper bewegt mit gleichbleibender Geschwindigkeit geradlinig weiter, solange keine Kraft auf ihn wirkt. 

16

2.Newton'sche Gesetz/ Axiom Dynamisches Grundgesetz

Wirkt eine Kraft auf einen Körper gilt

 

Das Gesetz bedeutet, dass nach dem Superpositionsprinzip alle auf einen Körper wirkenden Kräfte aufsummiert werden (nach den Gesetzen der Vektorrechnung) und das Ergebnis die im Endeffekt tatsächlich wirkende Kraft ergibt.

17

3. Newtonische Gesetz/ Axiom Wechselwirkungsprinzip

Zwei Körper wechselwirken miteinander; Diese wirken mit gegensätzlicher Kraft aufeinander. Man kann die zwei Kräfte als Kraft-Gegenkraft-Paar bezeichnen.

Actio und reactio

Decks in Biophysik 1 Class (28):