2. Neue Institutionenökonomik und die Existenz von Organisationen Flashcards Preview

Personal und Organisation > 2. Neue Institutionenökonomik und die Existenz von Organisationen > Flashcards

Flashcards in 2. Neue Institutionenökonomik und die Existenz von Organisationen Deck (21):
1

Ziel der neue Institutionenökonomik

• Erklärungen zur Entstehung und Veränderung von Organisationen und anderen Institutionen

2

Marktfehler der Neoklassik

heute :

• Informationskosten (Transaktionskosten)
-> vorher: keine TAK

• Externe Effekte
-> vorher: keine ext. Effekte

• Steigende Skalenerträge
->vorher: abnehmender Grenznutzen

• Asymmetrische Informationsverteilungen
-> vorher: vollst. Informationen

-> Markergebnisse sind nicht stabil
-> Märkte können vollst. versagen

3

Transaktionskosten [Definition]

• Kosten für Abwicklung von Tauschbeziehungen

externe TAK:
• Kosten der Nutzung des Marktes als Koordinationsmechanismus

interne TAK (Organisationskosten):
• Kosten der Koordination in Unternehmen
• Kosten der Marktvermeidung

4

Transaktionsosten-Arten (externe TAK)

• Anbahnungskosten
-> Ermittlung des Transaktionspartners

• Vereinbarungskosten
-> langwierige
Vertragsverhandlungen

• Kontrollkosten
-> Qualitätsprüfung

• Durchsetzungskosten
-> Gericht

• Anpassungskosten
-> vertragliche Nachverhandlungen

5

Einflussfaktoren auf externe TAK

• Häufigkeit der Durchführung einer Transaktion

• Unsicherheit der Transaktion

• Spezifität der Transaktionssituation

6

Verhaltensannahmen bei TAK

• Begrenzte Rationalität

• Neigung zu Opportunismus

7

TAK und Hold-up-Problem

• Hold-up-Problem
= Unterinvestition/ Ausbeutung

• TAK
-> unvollständige Verträge

• transaktionsspezifische Investition eines Vertragspartners

• Investor begibt sich in eine wirtschaftliche Abhängigkeit

• Opportunismus
-> Investor ist in Höhe der Quasi-Rente ausbeutbar

Maßnahmen:
• vertikale Integration
= Bildung von Organisationen/ Zusammenschlüssen wegen Hold-up-Gefahr

• Investitionsteilungen

8

Relationale Verträge

• unvollständige Verträge, die durch langjährige Beziehungen und Abhängigkeitsbewusstsein gekennzeichnet sind

• statt vertraglich festgelegter Abmachungen gibt es implizite Vereinbarungen

• selbstdurchsetzend

Voraussetzung:
• hohes Vertrauen

Ziel:
-> Maximierung des langfristigen Nutzens

9

Güter als Bündel von Verfügungsrechten

Wert eines Gutes ist abhängig von ...

1. Nutzungsrechte

2. Rechte auf Nutzungsertrag

3. Rechte auf Veränderung des Gutes

4. Verkaufsrechte

10

Klassifikation von Verfügungsrechten

• absolute VR:
von allen Akteueren zu beachten

• relative VR:
bestimmte Vertragsverhältnisse/ nur jeweiliger Vertragspartner

• Privatrechte

• Gemeinschaftsrechte

• Kollektivrechte

11

Externe Effekte [Definition]

• Produktions- oder Nutzenfunktion eines Akteurs wird durch Aktivitäten eines anderen Akteurs beeinflusst.

• Beeinflussung wird nicht über den Preismechanismus bzw. Märkte entgolten

• positive vs. negative Effekte:
soziale Erträge vs. soziale Kosten

12

Externe Effekte und die Existenz von Organisationen

1. Unternehmer als Überwacher

2. Unternehmer als Koordinationssicherung

13

Steigende Skalenerträge

• Bei einer Vervielfältigung aller Inputmengen um den Faktor λ steigt der Output um mehr als das λ –fache

• Stückkosten sinken mit steigender Outputmenge

14

Prinzipal-Agenten-Theorie

• Prinzipal= Auftraggeber
(z.B. Arbeitgeber, Patient)

• Agent = Beauftragter
(z.B. Arbeitnehmer, Arzt)

-> Agent besitzt private Infos

15

Hidden action

• der Agent verfügt über Handlungsalternativen, die der Prinzipal nicht beobachten kann und auf die der Prinzipal auch durch die Beobachtung anderer Größen nicht schließen kann.

16

Hidden information

• der Agent verfügt über Informationen hinsichtlich eigener Charakteristika oder hinsichtlich entscheidungsrelevanter Zustände, von denen der Prinzipal keine Kenntnis hat

17

Formen von asymmetrisch verteilten Informationen

• Hidden action

• Hidden information

18

Probleme asymmetrisch verteilter Informationen

Hidden action:
• moral hazard
-> nachvertragliches opportunistisches Verhalten

Hidden information:
• adverse selection ("ungünstigere Auswahl")

19

Lösungen bei ASIV

Hidden action:
• erfolgsabhängige Entlohnung
(Managerprobleme, LEN-Modell)

Hidden Information:
• Signaling
(Rekrutierung)
• Screening (Informationsbewertung)

20

LEN - Modell

• Hidden-action-Modell
• Name beruht auf Annahmen (Linearitäts-, Exponential- und
Normalverteilungsannahme)

-> grundsätzliche Ergebnisse:
• Hidden action führt zu Wohlfahrtsverlust
• Trade-off zwischen Anreizgestaltung und effizienter Risikoverteilung
• Organisationen zur Entschärfung der Hidden action-Problematik

21

Quasi-Renten

• Differenz zwischen dem Wert einer Investition in der aktuellen
Verwendung und dem Wert in der nächstbesten Verwendung