3. Auf dem Weg zur grenzenlosen Unternehmung Flashcards Preview

Management von Unternehmen und Netzwerken > 3. Auf dem Weg zur grenzenlosen Unternehmung > Flashcards

Flashcards in 3. Auf dem Weg zur grenzenlosen Unternehmung Deck (15):
1

Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen

-> Die klassischen Unternehmensgrenzen verschwimmen und beginnen sich nach Innen und Außen aufzulösen.

A image thumb
2

Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen

Veränderung der Wettbewerbssituation

  • Globalisierung: Güter-, Arbeits- und Informationsmärkte überwinden Ländergrenzen
  • Internationalisierung: Weltweiter Zugang zu Märkten durch neuen Kommunikationsnetze
  • Intensivierung: Neue Wettbewerber treten in Märkte ein
  • Digitalisierung: Angebot bestimmter Dienstleistungen über Datennetze weltweit möglich
  • Verschiebung: Wandel von Verkäufer- zu Käufermärkten durch anspruchsvollere Käufer
    • Angebot neuer Leistungen
    • Stärkere Kundenorientierung
    • Zeit und Flexibilität werden wettbewerbsentscheidend
  • Dynamisierung: Produkt- und Prozessinnovationen
  • Kundenentwicklung: Demografischer Wandel schafft neue Märkte
  • Verknappung: bestimmte Rohstoffe steigen im Wert

-> Es lassen sich tiefgreifende Veränderungen in den Wettbewerbsbedingungen feststellen. 

3

Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen

Die Abbildung zeigt die regionale Bevölkerungsentwicklung in den Jahren 2004-2008

Einige Regionen werden stark wachsen – andere sind von mehr oder minder starken Schrumpfungen betroffen

A image thumb
4

Ein tiefgreifender Wandel in Arbeitswelt und Gesellschaft überlagert die Veränderung der Wettbewerbssituation

Wertewandel in der Arbeitswelt

  • Anspruch an den Arbeitsplatz: Ablehnung von Unterordnung, Verpflichtung und Ablehnung reiner Arbeitsausführung ohne Handlungsspielraum
  • Erste Versuche zur Humanisierung der Arbeit schon in 1970ern unternommen
  • Heute: Steigende Bedeutung von: Eigenverantwortung, Selbständigkeit, Selbstverwirklichung, Individualität und Entdeckung des Potenzials für Qualität, Flexibilität und Rationalisierung des Arbeitshandelns
  • Altersstruktur der Arbeitnehmer verändert sich: Gesundheitsbewusstsein; altersgemischte Teams, Nachdenken über neue Einsatzmöglichkeiten älterer Arbeiter, die körperlichen Belastungen ausgesetzt sind

5

Ein tiefgreifender Wandel in Arbeitswelt und Gesellschaft überlagert die Veränderung der Wettbewerbssituation

Wertewandel in der Gesellschaft

  • Veränderte Haltung gegenüber Ressourcen: Umweltbewusstsein
  • Verstärkte Raumknappheit: Verkehrs-, Raum- und Raumkostensituation in Ballungszentren

6

Gegenüberstellung „Generation X“ und „Generation Y“

A image thumb
7

Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen: der besondere Stellenwert der IuK-Technik

A image thumb
8

Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen

Überwindung von Grenzen durch IuK-Technik

  • Kommunikations-/Transporterleichterung führen zu geringerer Rolle regionaler/nationaler Grenzen bei Definition und Koordination wirtschaftlicher Aktivitäten
  • IuK-Technik ermöglicht einfache Einbindung externer Partner, so dass Unternehmensgrenzen verschwimmen
  • Kapazitätsgrenzen werden mit flexibler Einbeziehung der erforderlichen Ressourcen problembezogen erweitert
  • Überwindung von Wissensgrenzen durch weltweiten Zugriff auf Wissensträger und -speicher
  • Bündelungs- und Vernetzungsmöglichkeiten von Prozessen und Personen führen zu Abbau von Grenzen der Spezialisierung und Qualifizierung von Menschen

-> Die IuK-Technik nimmt in neuen Organisationsformen eine wichtige Rolle ein und hilft natürliche Unternehmensgrenzen zu überwinden.

9

Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen

  • Fähigkeit permanent Wissen und Können zu erschließen ist für Innovationsfähigkeit wichtig; aber: hohe Kosten und Zeitaufwand
  • Wissenstransfer von implizitem Wissen ist schwierig

-> Der organisatorische Wandel ist aufgrund von Beharrungstendenzen oftmals schwierig umzusetzen. 

A image thumb
10

Übergang zu neuen Leitbildern für Führung und Organisation

Festhalten an tradierten Prinzipien erschwert die Anpassung an Umweltveränderungen

-> Diese Prinzipen sind für die veränderten Bedingungen nicht mehr zielführend.

A image thumb
11

Übergang zu neuen Leitbildern für Führung und Organisation:

Veränderte Rahmenbedingungen verlangen Flexibilität und Innovationsfähigkeit

A image thumb
12

Übergang zu neuen Leitbildern für Führung und Organisation:

Veränderung der Rahmenbedingungen verlangen ausgeprägte Fähigkeiten zur Marktorientierung

Marktorientierung

  • Reintegration von Fertigungs- und Dienstleistungsfunktion
  • Direkte, unmittelbare Kommunikation
  • Fähigkeit der Mitarbeiter Marktinformationen aufzunehmen und zu interpretieren
  • Fähigkeit der Mitarbeiter Leistungsbeitrag zu erkennen und dementsprechend zu entscheiden
  • Neues Rollenverständnis von Führungskräften und Mitarbeitern in hierarchischen Organisationen

A image thumb
13

Ansatzpunkte zur Förderung der Marktorientierung in Aufbau- und Ablauforganisation

Aufbau-organisation: Bezieht sich auf Regeln im Unternehmen, die in der Konfiguration (d.h. dem Stellengefüge) des Unternehmens sichtbar werden.

Ablauf-organisation: Bezieht sich auf Regeln zur Gestaltung von Prozessen in Unternehmen.

 

Ansatzpunkte im Rahmen der Aufbauorganisation

  • Berücksichtigung von kundenbezogenen Aspekten bei der Spartenbildung
  • Begrenzung der Hierarchietiefe
  • Hohe hierarchische Ansiedlung des höchsten Marketing-/Vertriebsverantwortlichen
  • Existenz von klar definierten Ansprechpartnern und Anlaufstellen für Kunden Vermeidung von Überspezialisierung

Ansatzpunkte im Rahmen der Ablauforganisation

  • Vermeidung überzogener Prozessstandardisierung
  • Förderung von Selbstabstimmung zwischen Mitarbeitern (innerhalb von Abteilungen und abteilungsübergreifend)
  • Ausreichende Delegation von Entscheidungskompetenz an ausführende Mitarbeiter im Kundenkontakt
  • Verankerung des Prinzips des „internen Kunden“ im Unternehmen
  • Schaffung von Transparenz bei kunden-bezogenen Prozessen und Sicherstellung permanenter Prozessoptimierung

14

Beispielhafte Artefakte einer marktorientierten Unternehmenskultur im Unternehmen

Artefakte: Sichtbarer Dinge, die Dinge wo man im Altag merkt wie die Unternehmenskultur ist (Mitarbeiter und Kunden)

 

A image thumb
15

Übergang zu neuen Leitbildern für Führung und Organisation

Die neuen Rahmenbedingungen erfordern eine stärkere Vernetzung und passende Personalführung

A image thumb