7. Bewusstsein, Orientierung, formales Denken (Pedersen) Flashcards Preview

WS15 Neuropsychologie und Psychopathologie > 7. Bewusstsein, Orientierung, formales Denken (Pedersen) > Flashcards

Flashcards in 7. Bewusstsein, Orientierung, formales Denken (Pedersen) Deck (33):
1

Was ist Psychopathologie?

Wissenschaftliche Methodik zur Erfassung, Beschreibung und diagnostischen Einordnung von der Norm abweichender Erlebens-, Denk und Verhaltensweisen eines als psychisch krank geltenden Menschen.

2

Welche Schritte umfasst der diagnostische Prozess der Psychopathologie?

1. Symptombeschreibung = psychopathologischer Befund!
2. Symptombewertung = Diagnose

3

Was sind die 3 Eigenschaften, die ein Psychopathologie mitbringen muss?

1 hören
2 erfahren
3 beschreiben

4

Was ist das AMDP-System?

Fremdbeurteilungsverfahren / Manual zur Dokumentation psychischer Befunde
>> darin: Auflistung verschiedener Merkmalsbereiche mit Definitionen und Beispielen (alle Merkmalsbereiche, auffällige wie unauffällige, sollen beschrieben werden!)

5

Unterschied Illusion - Halluzination?

Illusion: vorübergehende Fehlwahrnehmung (Büsche im Dunkeln)
Halluzination: Sinnestäuschung ohne Reizgrundlage

6

Nenne 3 Beispiele, die im AMDP beschrieben werden.

äußeres Erscheinungsbild
Auskunftsbereitschaft, Kooperation, Simulation, Aggravation, Interaktionsverhalten,...
Klang der Stimme, Modulation, Sprechstörungen (Stottern), Sprachverständnis, Ausdrucksvermögen
Bewusstsein & Orientierung
Aufmerksamkeit & Gedächtnis, Intelligenz
formales & inhaltliches Denken, Sinnestäuschungen, Ich-Störungen
Affektivität, Antrieb & Psychomotorik, zirkadiane Besonderheiten, Sozial- und Krankheitsverhalten, Suizidalität

7

Wofür ist das AMDP besonders geeignet?

depressive/manische Episode
bipolare/affektive
schizo
(zwang)
(angst)

8

Wofür ist das AMDP nicht geeignet?

Persönlichkeitsstörungen
Störungen durch psychotrope Substanzen

9

Was könnte man sich beispielsweise beim "Verhalten in der Untersuchungssituation" angucken?

Auskunftsbereitschaft, Kooperation, Stimulation, Aggravation, interfraktionelles Verhalten, ...

10

Was könnte man sich beispielsweise beim "Sprech- und Ausdrucksverhalten" angucken?

Klang der Stimme, Modulation, Sprechstörungen (Stammeln, Stottern), Sprachverständnis, Ausdrucksvermögen

11

Welche 3 Qualitäten des Bewusstseins gibt es?

1. Zustand (state): bei Bewusstsein - Bewusstlosigkeit
2. Kognitive Qualität: bewusst - unbewusst
3. Inhalt (content): Bewusstes-Unbewusstes (psychoanalytisch)

12

Stelle das Zwiebel-Modell des Bewusstseins dar.

1. Wachsein
2. Bewusstseinsklarheit
3. Realitätsbewusstsein, Erfahrungsbewusstsein, Ich-Bewusstsein, Zeiterleben
>> jeder Bereich ist Vorbedingung für den nächsten

13

Was ist eine Bewusstseinsstörung?

Störungen des gesamten Erlebens und Verhaltens
(zB der Aufmerksamkeit, der Ansprechbarkeit, der Reagibilität auf Umweltreize, der Orientierung, des Denkens)

14

Welche 2 Qualitäten der Bewusstseinsstörung gibt es?

1. quantitativ (Benommenheit, Somnolenz (Schläfrigkeit), Sopor, Koma)
2. qualitativ (Eintrübung, Einengung, Verschiebung)

15

Nenne ein Beispiel für eine BewusstseinsEINTRÜBUNG

DELIR
>> quantitativ (Benommenheit) und
>> qualitativ (Bewusstseinseintrübung)
>> Desorientierung (Wer bin ich, wo bin ich, welcher Tag ist heute?)
>> optische Sinnestäuschungen bzw. illusionäre Verkennungen (kleine bewegliche Objekte bzw. szenische Abläufe, hohe Suggestibilität)
>> psychomotorisch unruhig, Nestelbewegungen, Erregtheit, erhöhte Ablenkbarkeit
>> Ängstlichkeit
>> gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus

16

Nenne 3 Ursachen für einen Delir.

chronischer Alkoholismus / Entzug; Intoxikation; Stoffwechselentgleisungen; Fieber; Hirntraumata / Blutungen / Entzündungen / Hypoxie; postoperativ / postnarkotisch; Epilepsie; endogene Psychosen..

17

Was meint man mit ZOSP in der Psychopathologie?

die ORIENTIERUNG einer Person wird nach ZOSP bewertet:
Zeit (Datum kann abweichen, Wochentag muss gewusst werden)
Ort
Situation (Bedeutungs- und Sinnzusammenhang)
Person (Name, Geburtstag, Alter, Kinder, Beruf, ..)

18

Inwiefern ist das ZOSP hilfreich?

Reihenfolge des Ausfalls gibt Hinweis auf Krankheit
>> Bescheid wissen über Z+O (fragil), nicht aber über Person: z.B. dissoziative Störung
>> Z+O+S+P weg: Demenz

19

Was ist bei formalen Denkstörungen betroffen?

- die Geschwindigkeit des Denkens
- der Ablauf / die Sequenz der geäußerten Gedanken
- die Effizienz des Denkens

20

Wie testet man Konkretismus?

Sprachbilder interpretieren
i: diese werden vom P anders interpretiert, weil der P sich auf konkrete Teile der Aussage bezieht

21

Warum darf man als T nicht dazwischen quatschen?

Differentialdiagnostik:
z.B. "Gedankenabreißen" vs "Denkhemmung"
>> den roten Faden verlieren und nicht wiederfinden
>> Aussage_Pause_Aussage_Pause

22

Beschreibe "Gedankenabreißen".

Plötzliches Abreißen eines lässigen Gedankengangs ohne erkennbaren Grund. (ohne Wiederfinden des Fadens)
>> Schizo

23

Beschreibe "Denkhemmung".

Denken ist gebremst oder blockiert. (Phasen mit okayem Tempo, ABER Pausen dazwischen)

>> Depression

24

Beschreibe "Assoziativ gelockert". (Auch "Ideenflucht")
KERNFORM!

Vermehrung von Einfällen, die nicht mehr von einer Zielvorstellung geführt werden. (Von Arschbacken auf Brot backen)
>> Manie
>> schizoaffektive

KERNFORM!

25

Beschreibe "zerfahren". (Auch "Inkohärenz")
KERNFORM!

Das Denken verliert den logischen Aufbau und verständlichen Zusammenhang.
>> Schizo

KERNFORM!

26

Beschreibe "Tempo".

Denkverlangsamung+Denkbeschleunigung

27

Beschreibe "Perseveration".

Haftenbleiben an zuvor gebrauchten Worten. (Auf verschiedene Fragen die gleiche Antwort)
>> Depression
>> Zwang

28

Stelle die 3 Stufen der Zerfahrenheit dar.

1. Paralogik: unlogisches Denken, Syntax okay
2. Paragrammatismus: Syntax broke
3. Sprachzerfall/Schizophasie: Wortsalat, unverständlich

29

Worin besteht der Unterschied zwischen "Zerfahrenheit/Inkohärenz" vs "assoziativ gelockert/Ideenflucht"?

bei der Zerfahrenheit beziehen sich die Sätze (,wenn überhaupt) gar nicht mehr aufeinander
> Assoziation nicht mehr erkennbar

30

Wie prüft man formale Denkstörungen?

1. Beobachtung im Gespräch
2. Sprichwörter (vgl Konkretismus)
3. Gemeinsamkeiten/Unterschiede finden
4. Fluency-Aufgaben

31

Warum ist die Feststellung einer formalen Denkstörung besonders wichtig für einen Klienten?

>> Alltagsverhalten kann leider, da formale Denkstörungen, zu Verhaltensfehlern führen
>> Grundlage für diagnostische Entscheidung

32

Bei welchen Störungen treten formale Denkstörungen auf?

1. Schizo
2. affektive
3. Zwang
4. Essstörungen
5. Alkohol
6. Demenz

i: allerdings auch bei heftigen Emotionen/Müdigkeit, ..

33

Worin besteht der Unterschied zwischen "Denkhemmung" vs "Gedankenabreißen"?

im Faden finden