Anästhesie - Tag 38 Flashcards Preview

Examen > Anästhesie - Tag 38 > Flashcards

Flashcards in Anästhesie - Tag 38 Deck (33):
1

Lokalanästhetika

Typen

Wirkmechanismus

Amid-Typ

  • Lidocain (mittel)
  • Prilocain (mittel)
  • Mepivacain (mittel)
  • Bupivacain (lang)
  • Ropivacain (lang)

Ester-Typ

  • Procain (kurz)
  • Tetracain (lang)

Blockade von regionalen Na+-Kanälen an Nerven → Hemmung der Erregungsausbreitung → Schmerzempfinden↓ 

 

2

Lokalanästhetika

NW

V.a. bei iv-Injektion oder Überdosierung →UAWs in ZNS, Herz, Kreislauf

  • Senkung der Krampfschwelle
  • Kardiodepressiv (AV-Block III → Ventrikuläre Extrasystolie → Asystolie)
  • Vasodilatativ (Schock....)

3

Bezold-Jarisch-Reflex

 

 

Komplikation Peridural-/Spinalanästhesie

  • Sympathikusblockade → Vasodilatation, Reflexbradykardie und Hypotension→ Relative Hypovolämie

4

Spinalanästhesie

Wirkhöhen

Wirkhöhe durch Dosis bestimmt

  • Sectio Th 4-6 (Mamillarlinie)
  • Niereneingriffe Th 6-8 (Xiphoid)
  • Transurethrale Operationen mit Blasendehnung, vaginale Entbindungen, Hüft-OPs: Th 10 (Nabel)

  • Knieoperationen und Fußchirurgie: L2/3

  • Perineale Chirurgie: S2-5

5

Narkosestadien nach Guedel

  • nur bei Äther- und Inhalationsanästhesie
  • Analgesiestadium
  • Exzitationsstadium
  • Toleranzstadium

  • Asphyxie, Paralysestadium

6

Balancierte Anästhesie

Vorteile

welche Medis

 

  • Kombination aus Inhalation und i.v. Applikation
  • Vorteile
    • Einleitung mit intravenösen Narkotika (z.B. Propofol) → Rasche Anflutung, kein Exzitationsstadium
    • Aufrechterhaltung mit inhalativen Anästhetika (z.B. Sevofluran) → Gute Steuerbarkeit der Anästhesietiefe, Bronchodilatation
  • bei Atemwegserkrankungen der TIVA vorzuziehen
  •  

7

TIVA (totale intravenöse Anästhesie)

Vorteile welche Medikamente

 

  • Weniger PONV (postoperative Übelkeit und Erbrechen)
  • Geringere Gefahr der malignen Hyperthermie

 

  • Hypnotikum: Propofol
  • Opioid: Remifentanil
  • Muskelrelaxans: Mivacurium

8

Tubusarten

Endotracheltuben

  • Magill-Tubus
    • kann auch ohne Führungsdraht benutzt werden
  • Woodbridge-Tubus
    • mit integrierter flexibler Metallspirale
    • Aufgrund der Versteifung kann der Tubus nicht abknicken - OP in Bauchlage
  • Doppellumige Tuben
    • Carlens-, White- und Robert-Shaw-Tubus
    • einseite Beatmung möglich bei thoraxeingriffen
  • Oxford-non-kinking Tubus: L-förmig starr, kaum genutzt

Abbildung von oben nacht unten: Oxford, Woodbridge, Magill

 

9

Guedel und Wendltubus

Eigenschaften, Besonderheiten

Beide: Offenhalten der oberen Atemwege bei bewusstlosen Patienten

Guedel-Tubus: oropharyngeal

Wendl-Tubus: nasopharyngeal, verträglicher, da er seltener einen Würgereiz auslöst

 

10

Tubusdurchmesser 

Erwachsene

Kinder

♂: 8-8,5 mm

♀: 7,5-8 mm


Kinder: Bei Kindern kann der kindliche Kleinfinger als Orientierung für die Wahl des Tubus-Durchmessers dienen

11

Besonderheiten Durchführung Intubation

  • Präoxygenierung
  • Prüfung der Lidreflexe
  • Beatmungsdruck von 20cm H2O nicht überschreiten da ähnlich dem UÖS

12

Einteilung nach Mallampati

Intubation

  • Gaumen- und Rachenstrukturen des Patienten einsehen
  • Uvula als Richtmarker

13

Klassifikation nach Cormack und Lehane

Intubation

  • v.a. Beurteilung der Einsehbarkeit der Stimmlippen

14

Beatmungsparameter

Tidalvolumen

Frequenz

Inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2)

 

 

Tidalvolumen

  • Lungengesund: 8-12ml/kg Körpergewicht
  • Lungenprotektiv: 6-8ml/kg Körpergewicht

Frequenz: 10-15/min

Inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2)

  • Narkoseeinleitung: 1,0 (100%)
  • Während der Operation: 0,3 - 1,0 (30% - 100%)

15

Kapnografie

Gesund vs. Obstruktiv

16

Besonderheiten Blitzeinleitung

Grund Aspirationsgefähr

  • lange Präoxygenierung 5-10 min
  • Magensonde
  • immer i.v. Hypnotika
    • z.B.  Propofol, Etomidate, Ketamin, Thiopental, Midazolam
  • keine Zwischenbeatmung, Gefahr Übertritt von Luft in den Magen
  •  

17

Aspirationspneumonie (Mendelson-Syndrom)

Klinik

Therapie

  • Klinische Hinweise: Sofortreaktionen nach Aspiration 
    • Bronchospasmus 
    • Rasselgeräusche
    • Zyanose bei Hypoxämie
  • Erreger: Mischinfektion, zumeist Anaerobier.

Therapie

  • (re)intubation 100% Sauerstoff
  • Überwachung, Röntgen
  • Glukokortikoide und Antibiose keine Routine

18

Wirkung inhalations Narkotika im Vergleich zu i.v. 

Hypnotisch
Analgetisch
Muskelrelaxierend 
Metabolisierung 
Kumulation
Postoperative Analgesie 
Steuerbarkeit

19

Charakteristische Wirkung und Nebenwirkung

Inhalative Narkotika allgemein und speziell:

Desfluran

Sevofluran

Isofluran

Lachgas

 

  • Allgemein

    • Emetogen

    • Exzitationen

    • postoperatives Shivering

    • Vasodilatation

  • Desfluran: Geringste Löslichkeit im Blut → Gute Steuerbarkeit

    • Sympathoadrenerge Reaktion → Blutdruckanstieg und Tachykardie

  • Sevofluran: Keine Atemwegsirritation→ gute Kinderanästhesie

    • Interaktion mit Atemkalk → Bei zu niedriger Frischgaszufuhr entstehen nephrotoxische Abbauprodukte, die als Compound A - E bezeichnet werden

  • Isofluran: Beste muskelrelaxierende Wirkung
    • Senkung der Herzfrequenz → Blutdruckabfall in Abhängigkeit von der Dosierung
  • Lachgas: Gute Analgesie, aber nur schwach hypnotisch - Keine Muskelrelaxierung
    • Diffusionshypoxie

20

Maligne Hyperthermie

Wer

Pathophysio

  • junge Männer
  • autosomal dominante Vererbung 
    • Mutation des Ryanodin-Rezeptors

Pathophysio

  • Zunahme des kalziums in der Zelle
  • Erhöhte Kontraktiliät des Muskels
  • Erhöhter Stoffwechsel
  • Anstieg CO2, Wärme und Laktat

21

Maligne Hyperthermie

Frühzeichen

Spätzeichen

Frühzeichen

  • Kontinuierlicher Anstieg des endexspiratorischen CO2
  • Tachykarde Herz-Rhythmusstörungen (unspezifisch)
  • Zyanose
  • Rigor

Spätzeichen

  • Anstieg der Körpertemperatur
  • Azidose
  • Zeichen der Rhabdomyolyse (Hyperkaliämie, Hyperkalziämie, Myoglobinämie und Myoglobinurie)
  • Hyperglykämie

22

Maligne Hyperthermie

Therapie

  • Zufuhr aller potentiellen Triggersubstanzen beenden! 
  • Atemminutenvolumen min. dreifach steigern
  • Beatmung mit 100% O2
  • Gabe von Dantrolen (Muskelrelaxans):
    • Es verhindert die Freisetzung von Kalzium aus dem sarkoplasmatischen Retikulum der quergestreiften Muskulatur → Verminderung der Muskelarbeit
    • interagiert mit Kalziumantagonisten, was zu unberechenbaren Hyperkaliämien(!) führen kann → Herzrhythmusstörungen

23

intravenöse Narkotika

welche gibt es?

  • Propofol
  • Ketamin
  • Etomidat
  • Barbiturate
  •  

24

Propofol

Besonderheiten

 

  • angenehmes Einschlafen/Aufwachen
  • Standardmedikation
  • Propofolinfusionssyndrom
    • Schwere metabolische Azidose, Rhabdomyolyse mit möglichem Nierenversagen bei hochdosierter und langer Therapie
  • RR-Abfall
  • sexuelle Phantasien
  • Injektionsschmerz
  • Myoklonien

25

Etomidat

Besonderheiten

  • Narkoseeinleitung bei Risikopatienten
    • geringste kardiovaskuläre Beeinflussung unter den i.v. Hypnotika
  • zentrale Atemdepression
  • Hirndrucksenkung

26

Ketamin

Eigenschaften (Vor-, Nachteile)

  • starkes Analgetikum
  • dissoziative Anästhesie
    • Bewusstseinsverlust, Analgesie und Amnesie unter Erhaltung der Schutzreflexe (Einsetz: Notfallmedizin)
  • sympatomimetisch
    • kreislaufstabilisierend - Polytraumapatienten
  • Halluzination
  • Hirndruckanstieg

27

Barbiturate

NW, Einsaetzgebiet

  • kardiovaskuläre Depression
  • dosisabhängige Atemdepression
  • Narkose bei Status epilepticus
  • Gewebsnekrose bei intraarterieller Injektion

28

Depolarisierende Muskelrelaxantien

Anschlagszeit, Wirkdauer, Wirkweise, Nachteil, Einsatzgebiet, NW

 

Succinylcholin

  • Anschlagzeit 40-60 sec
  • Wirkdauer 5-10 min
  • kein Antagonist
  • Depolarisationsblock
  • gut für Blitznarkosen
  • wichtigster Trigger für maligne Hyperthermie
  • weitere NW
    • CK-Erhöhung (Myoglobinämie bis zur Rhabdomyolyse)
    • Herzrhythmusstörungen 
    • Hyperkaliämie

29

Nicht-Depolarisierende Muskelrelaxantien

Beispiel

Wirkmechanismus

Antagonisten

Wirkdauer

wofür verwendet

Nebenwirkungen

  • kompetetive Hemmung
  • Antagonist: Neostigmin und Pyridostigmin

 

  • Mivacurium (15-25min)
  • Rocuronium (60-90 min)
    • kürzeste Anschlagzeit, daher als einziges nicht depol. MR für Blitzintubation geeignet
    • spezifisches Antidot (Sugammadex)
  • AtracuriumCis-Atracurium bei Nieren und Leberinsuffizienz

     

30

Benzodiazepine

Wirkmechanismus, Wirkungen, Wirkdauer, Antagonist

Mechanismus:

  • GABA-A -Agonisten

Wirkungen:

  • hypnotisch, anxiolytisch, zentral muskelrelaxierend, antikonvulsiv

Wirkdauer:

  • kurzwirksame: Midazolam, Triazolam
  • mittellang: Flunitrazepam, Lormetazepam, Oxazepam, Temazepam
  • lang: Diazepam, Lorazepam, Clonazepam, Bromazepam, Chlordiazepoxid

Antagonist:

  • Flumazenil
    • reversibler, kompetitiver Antagonist an der Benzodiazepin-Bindungsstelle des GABAA-Rezeptors.
    • muss iv. → ↑ First-Pass-Effekt
    •  antagonisiert auch Nicht-Benzodiazepin-Agonisten wie Zopiclon, Zolpidem und Zaleplon

31

Benzodiazepine

Nebenwirkungen, Abhängigkeit (welche Susbtanzen am stärksten, Symptome, Therapie)

UAWs:

  • Hangover,
  • Affektabflachung,
  • Muskelschwäche,
  • Atemdepression (v.a. additiv bei Multisubstanzabusus)

Abhängigkeit:

  • ↑Potenzial: kurzwirksame (Midazolam, Triazolam)
  • schon nach wenigen Wochen
  • Symtome:
    • Rebound-Phänomen
    • Entzugssymptome:
      • vegetative Symptomatik (Schwitzen, Übelkeit, Hypertonus)
      • neurologische Symptomatik (Tremor, Gedächtnisstörungen, Krampfanfälle)
      • psych. Symptomatik (Psychosen mit akust. Halluzinationen, Depression)
  • Therapie:
    • nicht-medikamentöse Maßnahmen (Betreuung, Entwöhnungstherapie)
    • Benzos immer ausschleichen
    • antikonvulsive Prophhylaxe mit Carbamazepin
    • Antipsychotika (Haloperidol)
    • ! Flumazenil ist kontraindiziert - verschlimmert die Entzugssymptome !

 

32

Nicht-steroidale Antirheumatika

Beispiele

Wirkung

Nebenwirkung

 

  • Diclofenac
  • ASS
  • Indometacin
  • Ibuprofen
  • Naproxen

 

  • Analgetisch
  • Antipyretisch
  • Antiphlogistisch

 

  • Magen-/Darmulzera
  • renale NW
  • erhöhtes kardiovaskuläres Risiko außer ASS und Naproxen

33

Benzodiaziepin-Agonisten

Substanzen, Vorteile, Nebenwirkungen, Indikation

Substanzen: Zolpidem, Zopiclon, Zaleplon

Vorteil: ↓Abhängigkeitspotential

Nebenwirkung: Toleranzentwicklung

Indikation: Schlafstörungen

Decks in Examen Class (83):