C DNA Flashcards Preview

PC 7 > C DNA > Flashcards

Flashcards in C DNA Deck (13):
1

Was ist der Unterschied zwischen einem Nukleosid und einem Nukleotid?
+ zeichnen

Heterocyclische Stickstoffbase + Pentose = Nukleosid

heterocyclische Stickstoffbase + Pentose + Phosphorsäure = Nukleotid

2

Aus welchen Vorstufen werden Purin- und Pyrimidinbasen gebildet?

Aminosäurevorstufen:
Glutamin und Aspartat bei Pyrimidinbasen,
Aspartat, Glutamin und Glycin bei Purinbasen

3

Was ist die geometrische Voraussetzung zur Bildung des DNA-Doppelstrangs?

Die Ausdehnung der Basenpaare A/T und G/C ist exakt gleich (10,85 Angström).

4

Warum ist die Doppelstrangstruktur der DNA vorteilhaft?

Abschirmung der Basen / genetischen Informationen, Komplementierung der Information für Fehlerreparatur (die Phosphatladungen sorgen dafür, dass die Basenpaare „linear“ sind und nicht irgendwie angeordnet).

5

Was ist der Vorteil bei der Hybridisierung von DNA?

Stabilisierung durch Minimierung steirischer Abstoßung und Ausbildung einer maximalen Anzahl an H-Brücken.

6

Warum bildet sich eine DNA-Doppelhelix?

Pi-Stapelung bringt weiteren Enthalpiegewinn, 20 bis 35 kJ/mol bp, je nach (Stapel-WW).

7

Vergleichen Sie die energetischen Beiträge der Proteinfaltung mit der Bildung des Sekundärstruktur von DNA. Gibt es einen fundamentalen Unterschied?

Die energetischen Beiträge sind ähnlich.
DNA-Bildung ist jedoch enthalpisch getrieben (G<0, S<0)
Die Faltung eines Proteins ist entropisch getrieben (G<0, S>0) -> Entropie des Proteins nimmt ab, aber die Entropie des freiwerdenden Wassers stark zu.

8

Welches Strukturmerkmal unterscheidet eine Z-DNA grundlegend von einer B-DNA?

Die Doppelhelix einer Z-DNA hat einen links-helikalen Drehsinn.

9

Nennen Sie zwei Unterschiede (z.B. Struktur) zwischen RNA und DNA.

RNA is i.d.R. einzelsträngig und enthält statt Thymin die Base Uracil.

10

Was sind Histone und wozu dienen sie?

Proteine als Bestandteil des Chromatins zum „Verpacken“ der DNA, die sich um sie windet.

11

Auch bei DNA spricht man von Primär-, Sekundär- und Tertiärstruktur. Erläutern sie diese.

Primärstruktur: Nukleotidkette, lineares Heteropolymer mit definierter Länge
Sekundärstruktur: Doppelhelix (A, B und Z)
Tertiärstruktur: Oktamer von Histonen (je 2 H2A, H2B, H3 und H4-Histone in bestimmter hierarchischer Anordnung), um die DNA-Doppelhelix gewickelt ist. H1-Histone verbinden diese zu einer übergeordneten Helixstruktur (30 nm Durchmesser, Selenoide).

12

Wie viele Codons gibt es und was ist die „Codon Usage“?

Ein Codon ist die Abfolge dreier Nucleobasen in der DNA. Damit gibt es bei vier verschiedenen Basen 4^3=64 verschiedene Codons. Diese codieren für Termination (drei) und die 20 AS (Redundanz).

Das Codon Usage beschreibt das Phänomen, dass Varianten des universellen genetischen Codes von verschiedenen Spezies unterschiedlich häufig benutzt werden, z.B. Von E.Coli anders als von Menschen.

Bedeutung: Regulation der Biosynthese, denn selten benutzte Codons bremsen sie, während häufig benutzte sie beschleunigen.

13

Was sind die derzeit größten und kleinsten bekannten Genome? Ist die Zahl der Gene an die Größe der Genome gekoppelt?

Klein: menschliches Mitochondrium 16 kBp, Dehalococcoide 1395 kBp (kleinstes frei lebendes Eubakterium).

Groß: Teichmolch 2,5 mal 10^10 Bp, Mensch 3,27 mal 10^9 Bp.

Aber: Mensch ca. 25000 Gene etwas wie Fadenwurm mit 5 mal 10^7 Bp.