Klausur 1. Flashcards Preview

Biologie > Klausur 1. > Flashcards

Flashcards in Klausur 1. Deck (30):
1

Was heißt RGT-Regel

Reaktionsgeschwindigkeit-Temperatur-Regel

2

Was besagt die RGT-Regel

• Temperatur Erhöhung um 10°C -> steigt die Reaktionsgeschwindigkeit ums doppelte
• Begründung: im wärmeren Wasser zbs. sind die Moleküle beweglicher als im kalten Wasser. Sie stoßen gegeneinander und können schneller miteinander reagieren.

3

Was heißt poikilotherm

Wechselwarm (Körpertemperatur von der Temperatur der Umgebung bestimmt)

4

Temperatur & poikilotherme Tiere

• RGT gilt
• können durch Bewegung und Verhalten der Temperatur ausweichen

5

Temperatur und homiotherme Tiere

• RGT gilt
• Konstante Körpertemperatur :
- Körperbedeckung
- Bewegung/Verhalten
- Winterruhe/Winterschlaf

6

Bergmännische Regel

• groß: kalte Regionen, Oberfläche im Verhältnis zum Volumen groß -> geringe Wärmeabgabe

• klein: warme Regionen, Oberfläche im Verhältnis zum Volumen klein -> mehr Wärmeabgabe

7

Allensche Regel

Bei homiothermen eines Verwandtschaftskreises sind Körperanhänge (Schwanz, Ohren, Extremitäten) in kalten Regionen kleiner.
Grund: Oberflächenverkleinerung -> weniger Wärmeverlust

8

Was ist Symbiose ?

Vergesellschaftung verschiedener Arten zum Nutzen für alle Partner

9

Was gehört zu Symbiose

•Eusymbiose -> komplette Abhängigkeit
•Mutualismus -> regelmäßige Nutzung, nicht lebensnotwendig
•Protokooperation -> lockere Symbiose, Nutzung vorhanden, aber keine Bedeutung für Überleben
*Endosymbiose = ein Partner lebt im anderen
*Ektosymbiose = Partner Leben außerhalb von einander
-Putzsymbiose,Fortpflanzungssymbiose,Schutz vor Fressfeinden

10

Was ist Parasitismus ?

-einseitiger Nutzen auf Seiten des Parasiten/Schmarotzers
-Schädigung des Wirts, aber kein Töten

11

was gehört zu Parasitismus ?

•Endoparasiten -> leben im Wirt
•Ektoparasiten -> leben außerhalb des Wirts
*Parasiten = parasitieren auf Wirt
*Parasitoide = der Wirt stirbt nun doch
*Hyperparasit = parasitiert auf Parasitoid

12

Was ist Generationswechsel

Geschlechtliche und ungeschlechtliche Generation wechseln sich ab

13

Wirtswechsel ?

Häufig ist der Generationswechsel verbunden mit dem Wirtswechsel, Zwischenwirt: ungeschlechtliche Form
Endwirt: geschlechtliche Generation

14

Räuber-Beute-Verhältnisse ? Beuteerwerb

Jäger, Fallensteller, Filtrierer (Bartenwahl), Strudler, Sammler und Weidengänger

15

Räuber-Beute-Verhältnisse ? Feindabwehr

Fraßgifte, Stacheln, Schalen, Panzer, Geräusche/Düfte, Flucht, Schwarmbildung, tot stellen

16

Tarnung ?

Anpassung an Umwelt

17

Warnen ?

durch Farben, Geräusche etc. „Achtung, ich bin giftig, wehrhaft...“

18

Mimikry ?

Bates‘sche mimikry, Mimese, Müller‘sche Mimikry, Peckham‘sche Mimikry/ Lockmimikry

19

Bates‘sche Mimikry ?

Nachahmung eines wehrhaften Tieres durch ein harmloses

20

Mimese ?

Nachahmung der unbelebten Natur

21

Müller‘sche Mimikry ?

mehrere giftige Tiere bedienen sich der gleichen Warntracht „Biene, Hornisse...“

22

Peckham‘sche Mimikry/ Lockmimikry ?

Nachahmung anderer Tiere zum Zweck des Anlockens, dient nicht der Feindabwehr (z.B Ameisenspringspinne)

23

Was ist Konkurrenz ?

gegenseitige Einschränkung durch Wettstreit um gleiche Ressourcen, Ressourcen sind begrenzt

24

intraspezifische Konkurrenz ?

eigene Art:
Aufteilung der Ressourcen, um Konkurrenz zu vermeiden
Bsp.: -eingeschränkte Fortpflanzung
- Revierbildung
- Kooperation
- Rangordnung in Gruppen

25

interspezifische Konkurrenz ?

zwischen verschiedenen Arten

26

Konkurrenzausschlussprinzip ?

2 Arten mit deckungsgleichen Ansprüchen können auf Dauer nicht im gleichen Gebiet existieren.
Folgen:
1. konkurrenzschwächere Art wird aus dem Gebiet gedrängt
2. Teilung der Ressourcen: eine oder beide Arten weichen aus = Änderung der Ansprüche => ök. Optimum

27

Kontrastbetonung ?

Je ähnlicher 2 Arten, desto stärker die Konkurrenz (gleiche Schnäbel)
Die kleinen Unterschiede der Arten werden betont.
Überschneidungsgebiet (unterschiedliche Schnäbel) unterschiedliche Lebensweisen möglich => geringere Konkurrenz

28

Ökologische Sonderung

mehrere Arten konkurrieren miteinander => Es haben die Individuen einen Vorteil, deren Merkmale abweichen und eine andere Lebensweise zulassen
=> Individuen sind erfolgreich, können sich häufiger fortpflanzen

29

ökologische Nische ?

Gesamtheit aller Ansprüche oft werden nur einzelne Dimensionen betrachtet, nicht gemeint : Ort!

30

ökologische Planstelle ?

„Beruf“ einer Art = Funktionen im Ökosystem