Tabletten Flashcards Preview

Galenik > Tabletten > Flashcards

Flashcards in Tabletten Deck (46):
1

Definition Tabletten

Tabletten sind feste, einzel dosierte Arzneizubereitungen, die einen oder mehrere Wirkstoffe zusammen mit entsprechenden Hilfsstoffen enthalten.
Sie werden durch das Pressen eines konstanten Volumens von Substanzteilchen hergestellt.

Im allgemeinen sind sie zur oralen Anwendung bestimmt.

2

Vorteile von Tabletten

-leicht mitzunehmen, überall applizierbar
-teilbar (wenn Bruchkerbe vorhanden)
-gute Haltbarkeit
-rasche Wirkstofffreisetzung
-exakt dosiert
-Verarbeitung von empfindlichen Feststoffen möglich
-überziehbar
-günstige Herstellung

3

Welche verschiedenen Tablettenformen gibt es?

-biplan
-bikonvex
-oblong

Runde, biplane: gute Festigkeit

Facetierung oder ein Steg erhöhen die Stabilität

4

Definition innere Phase der Tablette

ASt und Hilastoffe werden durch einen Geanulierungsprozess in eine tablettenfähige Masse überführt=innere Phase

5

Bestandteile der inneren Phase

-ASt
-Füllstoff
-Bindemittel bei der trockengranulierung bzw. trockener Klebstoff bei der Feuchtgranulierung
-Sprengmittel

6

Bestandteile der äußeren Phase

-Sprengmittel
-Gleit- und Antiadhäsionsmittel= FST- Komplex

F=Fließregulierungsmittel
S= Schmiermittel
T= Trennmittel

7

Was sind Schmiermittel und wozu dienen Sie?

Diese setzten die Reibung zwischen den Pulverteilchen, sowie zwischen Tablette und Presse herab

8

Was versteht man unter Aufstocken?

Die Zugabe von Hilfsstoffen zu einer Tablette.

9

Was sind Formtrennmittel?

Diese begünstigen den Ausstoß der fertigen Tablette

10

Was sind Fließregulierungsmittel?

Fließregulierungsmittel verändern die Fließeigenschaften von Pulvern da durch sie die interpartikulären Haftkräfte verändert werden.

Bei der Kapselherstellung in der Apotheke werden zum Beispiel Mannitol oder Lactose zur Herstellung eines Kapselfüllmittels mit hochdispersem Siliciumdioxid (Aerosil®) versetzt. Das so erzeugte Hilfsstoffgemisch rieselt leichter in die Kapseln und es entstehen weniger Hohlräume.

11

Bsp Füllstoffe und wann erforderlich?

=Constituentia

Sind erforderlich bei sehr geringer ASt-Dosierung, um eine ausreichende Tablettenmasse zu erhalten.
-Traubenzucker
-Stärke
-Milchzucker
-Granulatum simplex
-Zucker
-Zuckeraustauschstoffe
-Mikrokristalline Cellulose

12

Was sind Bindemittel und welche 2 Gruppen unterscheidet man?

Sie sind verantwortlich für die Festigkeit einer Tablette und verzögern ihren Zerfall.

Man unterscheidet
A) Bindemittel zur Trockengranulierung bei Direkttablettierung

B) Bindemittel bei der Feuchtgranulierung

13

Bsp Bindemittel für die Trockengranulierung

-Lactose
-Saccharose
-Calciumcarbonat
-Magnesiumstearat
-Mannit
-Polyvinylpyrrolidon (PVP)

14

Bsp Bindemittel bei der Feuchtgranulierung: Krustengranulat

Krustengranulat:
-Ethanol
-Wasser
-Isopropanol
Hinterlassen keinen Rückstand im Granulat; der Bindeeffekt wird erzielt durch Krustenbildung

15

BSP Bindemittel bei der Feichtgranulierung: Klebstoffgranulat

-Gelatine-LSG 5%
-PVP-Lösung
-Sirupus Simplex
-Celluloseetherderivate (weniger geeignet, klebt so stark)

Granulierflüssigkeit hinterlässt Rückstände im Granulat

16

Wofür benötigt man Sprengmittel und welche Arten gibt es?

Diese verursachen bzw beschleunigen den Zerfall der Tablette bzw des Granulats
Wichtig: sie müssen hydrophil sein und ein hohes Quellungsvermögen besitzen.
-Co-Polividon
-Stärkearten
-Pektine
-Agar-Agar
-Alginate
-Aerosil
-mikrokristalline Cellulose

17

Brausetablette als Sprengmittel und BSP

Eine weitere Möglichkeit der Sprengung besteht In der Verarbeitung als Brausetablette. Diese Tabletten werden gesprengt durch die Entstehung von CO2, welches sich beim Kontakt mit Wasser bildet.

-Hydrogencarbonat
-Zitronensäure
-Weinsäure
-Ascorbinsäure

18

Definition FST-Komplex

Besteht aus einer Mischung von verschiedenen Hilfsstoffen und muss in dünner Schicht auf die Oberfläche der inneren Phase aufgetragen werden

19

Was sind Fließregulierungsmittel und Bsp

Diese bewirken eine vollständige und gleichmäßig Füllung der Bohrung und erhöhen dadurch die Dosiergenauigkeit
-Aerosil
-Talkum
-Aerosil-Talkum-Gemisch
-Magnesiumstearat
-Calciumarachinat

20

Was sind Schmier- und Formtrennmittel und Bsp

Diese setzten die Gleittreibung zwischen Tablettiergut und Matrizenwand herab.
Trennmittel sollendes Kleben der Tablettenmasse an den Stempel verhindern.Sie erzeugen außerdem den Pressglanz
-Talkum
-Magnesiumstearat
-Calciumarachinat
-Fettalkohole (Cetyl-oder Stearylalkohol)
-Macrogol
-Silikonisiertes Talkum (9T Talkum, 1T Silikonöl)

21

Welche Hilfsstoffen mit besonderer Funktion gibt es?

Diese müssen nicht immer vorhanden sein und werden nur in bestimmten Fällen eingesetzt.
-Zerfallsverzögerer
-Adsorbtionsmittel
-Feuchthaltemittel
-Hydrophilisierungsmittel
-Resorbtionsbeschleuniger
-Geschmackskorrigentien
-Farbstoffe

22

Welche Funktion haben Zerfallsverzögerer und Bsp

Diese verzögern das Auflösen und den Zerfall, verwendet werden lipophile Stoffe
(zb von Lutschtabletten)

-Kakaobutter
-Paraffin
-Cetylalkohol
-Hydrierte Fette

23

Funktion von Adsorptionsmitteln und BSp

Dienen zum Fixieren von Flüssigkeiten, wie Äth. Ölen, flüssige Vitamine, Extrakten

-Aerosil
-Bentonit
-Ton

24

Funktion Feuchthaltemittel

Verhindern ein zu starkes austrocknen der Tablettenmasse bzw Abbröckeln der Tablettenoberfläche

-2% Glycerol 85% oder Propylenglycol werden der Granulierflüssigkeit zugesetzt

25

Funktion Hydrophilisierungsmittel

Darunter versteht man besondere Zerfallsbeschleuniger für Tabletten mit lipophiler Oberfläche

-Aerosil (zieht Wasser wie ein Docht in das Innere)

26

Funktion Resorptionsbeschleuniger

Sind oberflächenaktive Stoffe wie zb Saponine

27

Wie sind Schichttabletten aufgebaut und was ist der Grund ihrer Herstellung?

Sie bauen sich aus verschiedenen, gut gegeneinander abgesetzten, aber fest aneinander haftenden Schichten auch
-mit der Zusammensetzung der einzelnen Schichten lässt sich ihre Auflösungsgeschwindigkeit steuern (retard)
-mit Hilfe der Schichten kann man miteinander unverträgliche ASt trennen

28

Manteltabletten

=Dry-coated Tablette
Um den Tablettenkern wird ein Mantel gepresst
-Isolierung von unverträglichen AST
-durch Pressdruck kannste Freisetzung gesteuert werden (Kern=Erhaltungsdosis, Mantel=Initialdosis)
-gut für hygroskopische und Thermolabile ASt

29

Zuckerdragees

Runde Tabletten, die mit einer flüssigen Zuckerschicht überzogen sind (30-40% des Kerngewichts)

Sehr zeitaufwendige Herstellung)

30

Filmtabletten Vorteile

-Sehr dünner Überzug, somit ist die Gewichtszunahme des Formlings ohne Bedeutung
-Filmüberzug ist schneller aufzubringen
-Zerfallszeit und -Ort können gut gesteuert werden
-Formling muss keine gewölbte Oberfläche haben

31

Geeignete Filmbildner für Filmtabletten

Überzüge müssen elastisch, widerstandsfähig und an der Luft Wasserabweisend sein

organische Lacklösungen oder wässrige Lacklösungen:
-Cellulosederivate
-Acrylharze (Eusragit)

Nach Trocknung bildet sich eine poröse oder dichte, dünne Haut=Film

32

Definition Lack

Ein Lack ist ein makromolekularer, wasserunlöslicher Stoff, der nur in organischen Lösungsmitteln leicht löslich ist und auf der Oberfläche von Kernen vernetzt

Meist: Luftwirbelverfahren

33

Magebsaftresistente Tabletten

Sie sind mit Filmen überzogen, die im Magen unlöslich und im Dünndarm löslich sind.
Verwendet wird CAP-Lack oder Schellack.

34

Tabletten mit modifizierter Wirkstofffreisetzung

=Perorale Depot- und Retardformen

Mit diesen AF gelingt es den Plasmaspiegel konstant zu halten, dies Anzahl der ED verringert sich (Compliance 👌🏻)
-wichtig bei Dauertherapie
-für ASt mit kurzer HWZ
-nicht geeignet für ASt mit hoher ED

35

Möglichkeiten der Wirkungsverlängerung

1. chemische Veränderung am ASt-Molekül (Pro-Drugs)

2. pharmazeutisch-technologische Maßnahmen:
-Behandlung des Wirkstoffes selbst: MUPS
-Herstellung von Formkörpern, aus denen der ASt protrahiert freigegeben wird

36

Multipartikuläre Formen

Es werden Pellets oder Mikrokapseln aus dem ASt hergestellt und mit den Hilfsstoffen zusammen als Tablette gepresst.

Im MDT zerfällt die Tablette und die einzelnen Depos geben den ASt in unterschiedlichen Prinzipien frei.

37

Welche MUPS verfahren gibt es?

-Überziehen
-Einbetten
-Resinatbildung
-Mikroverkapselung

38

MUPS: Überziehen

Die Wirkstoffteilchen werden mit Polymeren Stoffen, die sich nicht im Wasser lösen überzogen (überzogene Pellets)

39

MUPS: Einbettung

Einbettung von WST in wenig lösliche Hilffssstoffe (Wachse, Gelbildnern)
Man kann wasserlösliche und - unlösliche Hilfsstoffe kombinieren.

40

MUPS: Resinate

ASt-Ionenaustauscher-Verbindungen

Nach dem Applizieren erfolgt ein Austausch von AST gegen gleich geladene Ionen

Eignet sich nur für ASt die Salze bilden können

41

MUPS: Mikroverkapselung

ASt wird verkapselt

Durch unterschiedliche Hüllmaterialien und stärken, kann die Freisetzung gut gesteuert werden.

42

Welche Formkörper können hergestellt werden?

-überzogene Tabletten
-Mehrschichttabletten
-Gerüsttabletten

43

Formkörper: Überzogene Tabletten

Dragees, Film- oder Manteltabletten

In den ASt hastigen Kern dringt Wasser durch eine semipermeable Membran ein, der Kern quillt und drückt den WST kontinuierlich durch ein definiertes Loch heraus.
Formkörper wird ausgeschieden.

Orales osmotisches Therapeutisches System

44

Formkörper: Kern-Manteltablette

Feinst verteilter Wirkstoff ist in einem Mantel aus hydrophilem Polymergerüst eingearbeitet; der Mantel quillt unter Schichtweiser Abtragung; im Kern wird der WSt schnell freigegeben (=Verlängerung des Plasmaspiegels)

45

Formkörper: Mehrschichtform

Es sind mehrere voneinander isolierte Schichten vorhanden
Schnelle initialdosis und retardierte erhaltungsdosis

46

Formkörper: Gerüst- oder Matrixform

Der ASt ist in ein Gerüst eingebettet, aus dem er langsam herausdiffundiert

Durch das Gerüst (den Gelbildner) kann man die Porenweite (Schwamm) und somit die Freisetzung steuern.