Tut Aufgaben Flashcards Preview

PFIN > Tut Aufgaben > Flashcards

Flashcards in Tut Aufgaben Deck (15)
Loading flashcards...
1

Nennen und erläutern Sie 2 Möglichkeiten, warum es für am Kapitalmarkt gehandelte Unternehmen von Vorteil sein kann, Risikomanagement zu betreiben.

1. Externe Effekte

2. Steuern

3. Debt-Overhang und Financial Distress

2

Terroranschlaug Erläutern Sie, warum ein Risiko als systematisch gelten kann.

  • Systematisches Risiko = Restrisiko das bei optimaler Diversifikation verbleibt. 
  • Spielt im Verischerungskontext vor allem dann eine Rolle, wenn es sich um einen (in der Regel sehr hohen) Schadenfall handelt der die gesamtwirtschaftliche Situation selbst beeinflusst. Etwa ein großer Terroranschlag, Tsunami oder Hurrikan

3

Wahr Falsch

Monitoring beschreibt den Prozess der Informationsbeschaffung zur Sicherstellung von Betriebsentscheidungen, welche dem Vorteil des Unternehmens gereichen.  

Wahr

4

Wahr Falsch

Ein Problem des Monitorings kann starker Streubesitz sein. 

Wahr

5

Wahr Falsch

Die Position eines EK-Geber entspricht der eines Short-Calls mit einem Strike in Höhe

der Rückzahlungsverpflichtung an die FK-Geber. 

Wahr 

6

Beurteilen sie folgende Aussage:


Die Anteilseigner eines Unternehmens haben den Anreiz das Risiko des Unternehmens auch auf Kosten der Fremdkapitalgeber zu erhöhen. Aus diesem Grund sollten alle Entscheidungen hinsichtlich der Führung eines Unternehmens gemeinsam von allen Kapitalgebern getroffen werden. 

Es geht um das RISK SHIFTING PROBLEM, welches durche diese Maßnahmen behoben werden soll

Aber:

  • Absprache mit FK-Gebern ist aufwendig
  • Informationsproblem 
  • Interessenkonflikt (unteranderem bezüglich des Risikos) 
  • Mehraufwand für FK-Geber
  • Andere Interessen des FK-Geber könnten eine Rolle spielen 
  • Weitere Argumente möglich 

7

Erläutern Sie,

warum Eigenkapitalerhöhungen, d.h. es fließen neue Mittel dem Unternehmen zu, einen negativen Einfluss auf den Gesamtwert des Unternehmens haben können.
Sehen Sie des Weiteren einen Zusammenhang zu der Beobachtung, dass der Unternehmenswert bei Dividendenzahlungen, also Abfluss von Mitteln steigen kann? 

EK - Erhöhungen können als negatives Signal verstanden werden (Packing Order) und dadurch den Unternehmenswert sinken lassen. 

 

Dividendenzahlungen hingegen können als positives Signal gewerter werden (Regelmäßige Dividenauszahlungen sprechen für ein gut laufendes Unternehmen) und so den Unternehmenswert erhöhen

8

 Erläutern sie

das Debt-overhang Problem und welche Lösungsmöglichkeiten zur Überwindung bestehen. Erklären sie des Weiteren welche neuen Probleme beim Überwinden auftreten können. 

Weder neue FK-Geber noch EK-Geber sind dazu bereit ein Projekt zu finanzieren das hauptsächlich die alten FK-Geber bedient. Projekte wertden trotz postitivem Wert nicht durchgeführt. 

 

Lösungen: 

  • Neue Schulden bei alten FK-Gebern (jedoch sind diese möglicherweise nicht dazu bereit weiter finanziellemittel zu stellen) 
  • Senior-Debt bei neuen FK-Gebern 
    • alte FK-Geber werden dies wahrscheinlich nicht akzeptieren 
  • Debt for equity 
  • Schuldenerlass 
  • Symmetrische Information anstreben 

9

Ein Unternehmen kann darunter leiden das ein Manager das Geld nicht im Sinne des Unternehmens verwendet, sondern stattdessen andere Interessen verfolgt (z.B. persönliche Lieblingsprojekte, Empire Building oder sehr kostenintensive „Geschäftsreisen“).

Welche Möglichkeiten kennen sie um ein solches Verhalten zu vermeiden? 

  • Monitoring
  • Kontrollrechte
  • Nur sehr limitiertes Kapital wird zu Verfügung gestellt 
  • Höher FK-Anteil

10

Für welche Methode (APV /WACC) würden Sie sich entscheiden, wenn sie ein Unternehmen nach einer der beiden Methoden bewerten sollten und wovon machen sie ihre Entscheidung abhängig

Unterscheidung WACC und APV:

  • richtig angewandt, erreichen beide Methoden das gleiche Resultat
  • WACC mit einem konstanten Diskontierungssatz anzuwenden ist nur richtig wenn der Verschuldungsgrad konstant bleibt
  • APV bietet sich besonders an bei feststehendem Zins- und Tilgungsplan und ermöglicht eine getrennte Betrachtung von Investitions- und Finanzierungseffekten

11

WAHR / FALSCH

Sie sollten dazu bereit sein proportional mehr für eine Aktie zu zahlen mit akutell geringeren Gewinnen

FALSCH

12

WAHR / FALSCH

Das P/E MULTIPLE entspricht dem Verhältnis von Preis pro Aktie geteilt durch den Gewinn pro Aktie

WAHR

13

WAHR / FALSCH

Bewertungen über das P/E-ratio oder das Enterprise-value/Debt verhältnis haben den Vorteil, dass sie uns erlauben Informationen bezüglich der Kapitalstruktur und des Wachstums eines Unternehmens zu berücksichtigen

Falsch

14

WAHR / FALSCH

Multiples helfen nicht dabei zu erkennen ob ein gesamter Industriezweig überbewertet oder unterbewertet ist 

Wahr

15

Ölfirmen sichern lediglich einen Teil ihres Risikos gegen Schwankungen des Ölpreises ab. Warum könnte dies eine gute idee sein

  • Vorteilhaft Risiken im Kerngeschäft zubelassen, da es hier positive Kapitalwerte gibt
  • Arugmentation, dass durch Hedging gegebenfalls Finanzierungsmittel aus Umweltzuständen herausgenommen werden, in denen man sie für Investitonsprojekte bräuchte 
  • Diversifikation 
    • Insbesonder Gefahr dass, natürliches Hedging zerstört wird