Vorlesung 2: Geschichte, Aufgaben und Anwendungsfelder Flashcards Preview

Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie > Vorlesung 2: Geschichte, Aufgaben und Anwendungsfelder > Flashcards

Flashcards in Vorlesung 2: Geschichte, Aufgaben und Anwendungsfelder Deck (28):
1

Welche Stufen der Entwicklung der AOP gibt es? (Meilensteine)

> Psychotechnik
> Scientific Management
> Industrie Psychologie / Wirtschaftspsychologie
> Human Relations
> Human Factors

2

Welche Forscher gehören zu der Psychotechnik?

> Wilhelm Wundt
> Fritz Giese
> Hugo Münsterberg
> James McKeen Cattell

3

Was war der Ansatz von Wilhelm Wundt?

> 1876, Leipzig: erstes psychologisches Labor
> Erfinder der Psychotechnik
> Wissenschaftliche Psychologie für die Praxis nutzbar machen!
Beispiele:
–> Auslese, Berufswahl (Eigenschaften)!
– > Lernen, Arbeitsgestaltung (psychische Arbeiten)!
– > Werbepsychologie (Wirkung)!

4

Was war der Ansatz von Fritz Giese und welche 2 Ansätze unterscheidet er?

— Objektpsychologie: Anpassung der Arbeit an den Menschen!
— Subjektpsychologie: Anpassung des Menschen an die Arbeit!

5

Was war der Ansatz von Hugo Münsterberg?

-> 1892 Psychologie in Harvard
– Fähigkeiten -> Leistung
– « Industrial Psychology « « industrial efficiency »

6

Was war der Ansatz von James McKeen Cattell?

-> 1893 Psychologie U Columbia
– Inter-Individuelle Unterschiede -> Leistung

7

Was ist Scientific Management (1910), wie wird es auch genannt und wer ist der Begründer?

> Frederick W. Taylor
> Taylorismus
> Trennung von Hand- und Kopfarbeit
— Die einen planen
— Die anderen führen aus
--> Fliessbandarbeit
> Alles exakt vorgeschrieben (inkl. Pausen)
> Basierende auf exakten Analysen
„Time and Motion Studies􀀁; grosse
Produktivitätsfortschritte
> Grosser Widerstand
> oft totgesagt, häufige Wiederauferstehung (bsp. Autoherstellung)
--> Man will Arbeitseffizienz fördern und macht deshalb alles am Fliessband (der Mensch wird dabei vernachlässigt)

8

Was ist die Industrie Psychologie / Wirtschaftspsychologie?

> Beratungsaufgaben von Psychologen in den USA 1920
> Beispiele:
— Der Effekt von Parfum auf Emotionen
— Stunden am Tag, an denen Werbung am wirksamsten ist
— Die richtige Höhe für Arbeitsbänke
— Die Lesbarkeit von Verkehrssignalen
— Unterschiede im Kaufverhalten von Männer und Frauen
— Auswahl von Büroangestellten
> erster Begriff, der verwendet wurde -> wird heute auch wieder gebraucht

9

Was ist der Human Relations Ansatz?

> Der Mensch wird wieder in den Vordergrund gestellt
> Der Mensch wird nicht nur durch Geld beeinflusst, sondern auch durch andere Faktoren wie Beziehungen oder soziale Aspekte der Arbeit = Mensch als soziales Wesen (hat Leistungsnormen und Motivation)
> Entdeckt wurde dies durch die „Hawthorne-Studien"􀀁 (um 1930), bei denen die Arbeitseffizienz bei verschiedenen Beleuchtungen gemessen wurde. Überraschend war, dass die Leistung stieg, egal ob es heller oder dunkler war. Der Grund dafür war, dass sich die Menschen mehr Mühe gegeben haben, da sie wussten, dass sie beobachtet wurden (Mensch hat Motivation= Mensch als soziales Wesen). Die Studien sind aber methodisch nicht überzeugend.

10

Was ist der Human Factors Ansatz? (Ergonomie,
Arbeitswissenschaft)

> Zusammenspiel von Ingenieurwesen, Physiologie &
Medizin und Experimental Psychologie
> Aufschwung im 2. Weltkrieg (bsp Radar)-> heute eigenes Feld
> Wie kann man Maschinen optimal gestallten, damit sie der Mensch gut nutzen kann
> Arbeit durch Technik beeinflusst
> Kognitiv orientierte Forschung
— Aufmerksamkeit
— Zuteilung von mentalen Ressourcen
— Multitasking
— Mentale Ermüdung

11

Wie haben sich die Menschenbilder in der Geschichte der AOP verändert?

- 1900: Economic Man (wenn Mensch bezahlt wird, macht er Arbeit)
- 1930: Social Man (Normen und Werte)
- 1960: Self-actualizing Man
- 1990: Complex Man
- 2010: Virtual Man
--> Menschenbilder sind wichtig bei der Arbeit

12

Was ist der Self-actualizing Man?

> Grundannahme
• Der Mensch ist selbstbestimmt
• Der Mensch strebt nach Selbstverwirklichung durch
autonomes, eigenverantwortliches und situationsangepasstes Handeln
--> Ziel des Menschen ist es, seine Potenziale und Fähigkeiten sinnvoll nutzen zu können
> Human Resources Ansatz
• Bedürfnis nach Selbstverwirklichung im Vordergrund der
Arbeitsforschung
• Arbeit soll den Arbeitnehmern die Möglichkeit bieten, kreativ und innovativ tätig zu sein
> entstanden durch Hippiebewegung in den 60er Jahren -> Man will sein Potenzial entfalten können

13

Was ist der Complex Man?

> Grundannahme
• Der Mensch hat vielfältige inter- und intraindividuelle
Bedürfnisse
• Bedürfnisse hängen jeweils von der Situation und vom
Entwicklungsstand der Person ab
• Der Mensch zeichnet sich durch seine Flexibilität und
Lernfähigkeit aus
• Integration der Aspekte der vorherigen Menschenbilder
> Differenzieller Ansatz
• Individuelle und situationsabhängige Bedürfnisse der Arbeiter im Vordergrund der Arbeitsforschung
• Eine differenzierte Analyse der individuellen Bedürfnisse und der Situation ist nötig
> das Umfeld kann sich schnell verändern -> der Mensch ist immer in Interaktion mit der Umwelt und gestaltet sie aktiv mit

14

Welches sind die Hauptkomponenten des Virtual Man?

> Enttraditionalisierung
> Optionierung
> Individualisierung
> Netzwerkbildung

15

Was ist der Virtual Man (Multioptionsgesellschaft) und beschreibe seine Hauptkomponenten genauer?

>Der Mensch kann heute viel mehr selber bestimmen, wie sein Leben aussehen soll (keine klaren Handlungsvorgaben)
> Enttraditionalisierung
• Verlust von Traditionen als Handlungsvorgaben und kulturellen Richtlinien
• Menschen müssen ständig zwischen verschiedenen,
gleichwertigen Alternativen wählen für die es keine kulturellen, tradierten Richtlinien gibt
> Optionierung
• Handlungsmöglichkeiten in allen Lebensbereichen haben sich vervielfältigt
• Der Mensch steht heute in alltäglichen Situationen jederzeit unter dem Druck, zwischen unzähligen Alternativen wählen zu müssen
> Individualisierung
• Jeder Mensch muss für sich selber ohne die Hilfe traditioneller Richtlinien zwischen den unterschiedlichen Alternativen wählen
• Jeder Mensch geht seinen individuellen Weg
> Netzwerkbildung
• Das Gefühl steter Unsicherheit führt dazu, dass Menschen
mehr denn je soziale Netzwerke aufbauen
• Netzwerke dienen dazu, im endlosen Informationsstrom die persönlich wichtigen Informationen zu filtern

16

Wie unterscheiden sich die frühen Phasen von der heutigen AOP?

> Frühe Phasen
- Mentale Fähigkeit als Kern
- Fokus: Produktivität, negatives Verhalten
- Individuum als Fokus der Analyse
> Heutige AOP
- Ist nur eine von vielen Faktoren (bsp. Persönlichkeit)
- Zusätzliche Themen wie Wohlbefinden, Konflikte Arbeit-Familie
- Zusätzlich: Arbeitsgruppe, Unternehmen, Kultur

17

Was ist der Gegenstand der AOP?

Analyse und Gestaltung der menschlichen Arbeit
und
ihrer personalen, technischen, organisatorischen und
sozialen Bedingungen

18

Was sind die Aufgaben der AOP?

> Die Arbeits- und Organisationspsychologie beschäftigt
sich mit dem Erleben und Verhalten des Menschen
> bei der Arbeit in Abhängigkeit von Arbeitsbedingungen,
Arbeitsaufgaben und den personalen
Voraussetzungen des Menschen (Kleinbeck, 1982).

19

Welche Analysen von Arbeitskomponenten gibt es?

> des Arbeitshandelns
— Kognitive, emotionale, motivationale Prozesse der
Handlungsregulation
> der personalen Voraussetzungen
— Fähigkeiten, Kenntnisse, Eigenschaften
> der Arbeitsaufgaben
— z.B. Abwechslung, Komplexität
> des Arbeitsplatzes
— z.B. Zweckmässigkeit von Arbeitsmitteln (Ergonomie)
> der zeitlichen Bedingungen
— z.B. Nachtarbeit, Dauer der Arbeitszeit, Ermüdung
> der sozialen und organisatorischen Bedingungen
— Führung, Team, Kommunikation, Klima etc.

20

Welche 3 Hauptgestaltungsbereiche der AOP gibt es und welche Bereiche beinhalten sie?

> Arbeitsgestaltung
— Aufgaben
— Arbeitsplatz
— Arbeitszeit
> Personale Voraussetzungen
— Eignungsdiagnostik
— Selektion
— Training, Ausbildung
— Beratung, Coaching
> Organisationsgestaltung
— Organisationsentwicklung
— Führungsschulung
— Konfliktmanagement
--> basiert auf Analyse

21

Welche Bereiche der AOP gibt es?

1. Arbeitspsychologie
— Arbeitsaufgaben
— Arbeitsplatz, Arbeitsbedingungen
2. Personalpsychologie
— Personale Voraussetzungen
— Selektion, Ausbildung
3. Organisationspsychologie
— Soziale und organisationale Einflüsse (z.B. Führung,
Kommunikation)
-> Bereiche überlappen sich stark und beinhalten sich gegenseitig

22

Welches sind die Forschungsschwerpunkte in Bern?

> Berufswahl und Laufbahnentwicklung
— Selbstgesteuertes Karriere-Management
— Berufswahl und Laufbahnberatung
> Psychologisches Wohlbefinden bei der Arbeit
— Beruf aus Berufung
— Arbeitsmotivation
> Arbeit und Gesundheit
— Stressfaktoren und Ressourcen!
— Erholung, Schlaf und Arbeitstätigkeit!
> Arbeit und Sicherheit
— Betriebsunfälle, Beinaheumfälle!
— Arbeitswelt (spez. Gesundheitssystem) auf Sicherheit
optimieren!

23

Was arbeiten AO Psychologinnen?

- Analyse und Gestaltung von Arbeit
- Auswahl / Ausbildung
- Mitarbeiterbindung
- Organisationsentwicklung
-> Bereiche können sich überlappen

24

Was macht man in dem Bereich der Arbeitsanalyse- und Gestaltung?

> Arbeitsanalyse (Arbeit einschätzen)
> Arbeits(platz)gestaltung
> Leistungsmessung
> Entwicklung Bewertungssysteme für Selektion und
Platzierung

25

Was macht man in dem Bereich Personalselektion und Training?

> Auswahlprozesse
> Ausbildungsprogramme (Weiterbildung, Ausbildung,
Fortbildung) inkl. Evaluation

26

Was macht man in dem Bereich Mitarbeiterbindung?

> Arbeitsmotivation
> Einstellungen und Emotionen bei der Arbeit
> Produktives und kontraproduktives Verhalten
> Gesundheit am Arbeitsplatz

27

Was macht man in dem Bereich Organisationsentwicklung?

> Teams und Teamarbeit
> Management und Führung
> Entwicklung von Organisationsformen und Begleitung von Veränderungen

28

Wo arbeiten AO Psychologen?

> Angestellte in einer Organisation (privat, öffentlich), im
Bereich Human Resources (HR)
— Dienstleistungen für Mitarbeiter im Sinne der Organisation
> Angestellte in einem Beratungsunternehmen – einem auf HR spezialisierten Unternehmen, das von anderen Unternehmen beauftragt wird
— Dienstleistungen für ein anderes Unternehmen, um deren HR und/oder Management zu unterstützen
> Selbstständig / mit eigener Beratungsfirma
— Dienstleistungen für ein anderes Unternehmen, um deren HR und/oder Management zu unterstützen
> Angestellte(r) in Forschungsinstitut oder Hochschule
— Forschung / Lehre Arbeits- und Organisationspsychologie