Anatomie - Organe Flashcards Preview

AaMedicine Kmp two > Anatomie - Organe > Flashcards

Flashcards in Anatomie - Organe Deck (269):
1

Welche Höhlen gibt es im Bereich des Kopfes?

  1. Cavitas nasi: Nasenhöhlen paarig
  2. Sinus paranasales: Nasennebenhöhlen
  3. Cavitas oris: Mundhöhle

-> Höhlen sind eingebaut im Schädel (=knöchern begrenzt)

-> Schmerzen bei Volumenvergrößerung

A image thumb
2

Welche Räume gibt es im Halsbereich?

Eingeweidestrand ist v. Bindegewebe umgeben

= adventitiellen BG bzw. "Verschieberäume" (damit Organ gleiten kann)

z.B. Para + Peripharyngealraum

-> Abszess kann sich bis Thorax ausbreiten

A image thumb
3

Welche Hohlräume gibt es im Thorax?

  1. Mediastinum = BG Raum
  2. Cavitas Pleuralis = Höhle

A image thumb
4

Was ist das Mediastinum + wo liegt es?

= BG Raum (zum Verschieben der Organe)

Lage: obere Thoraxapertur -> Zwerchfell, Ventrale WS -> Sternum

-> darin eingebaut = verschiedene Organe + Leitungsbahnen

z.B. Cavitas pericardialis (Herz, seröse Höhle)

A image thumb
5

Was ist die Cavitas pleuralis?

= seröse Höhle welche Lunge enthält

-> Im Thorax = 2 seröse Höhlen + 1 BG Raum

A image thumb
6

Welche Höhlen gibt es im Abdomen?

  1. Cavitas Peritonealis: Mit Bauchfell ausgekleidete, seröse Höhle (nicht alle Organe hier)
  2. Spatium Retroperitoneale: BG Raum hinter Cavitas peritonealis (Organe die in BG eingebaut sind)

A image thumb
7

Welche Räume gibt es im Becken?

Spatium subperitoneale: BG Raum unterhalb cavitas peritonealis (Teilmenge Bauchhöhle)

A image thumb
8

Wo sind Organe im Körper eingebaut?

Entweder:

  1. Bindegewebigen Raum eingebettet
  2. Serösen Höhle

A image thumb
9

Wo liegt das Mediastinum superius?

Obere Thoraxapertur/Manubrium sterni -> 4.BW!

-> reiner BG Raum

-> hängt mit Eingeweideschlauch zsm.

A image thumb
10

Wie ist das Mediastinum inferius aufgebaut?

Gegliedert in Bereich:

  1. Vorne: Vor dem Herz (sehr schmal)
  2. Mittel: Herz + Cavitas pericadialis
  3. Hinten: Hinter dem Herz = BG Raum (große Leitungen)

-> Hinterer Bereich ist mit Eingeweideschlauch verbunden! Bei Peritonealabszess -> Entzündung im hinteren Mediastinum

A image thumb
11

Was ist die Serosa?

= Seröse Höhle welche Organe umgibt (um Bewegung zu ermöglichen)

aus plattem Epithel + BG Schicht

-> Lamina viszeralis + Lamina parietalis

A image thumb
12

Wie ist die Lamina viszeralis aufgebaut?

Blatt welches Organ überzieht

Epithel liegt außen, BG innen

-> dünnes 1-schichtiges Plattenepithel (Mesotel)

-> gibt Organ die spiegelnde Oberfläche

A image thumb
13

Wie ist die Lamina parietalis aufgebaut?

=  kleidet Körperhöhlen aus (wandständig)

-> Epithel dem Organ zugewandt , BG außen!

A image thumb
14

Was befindet sich zw. Lamina viszeralis und parietalis?

= Kapillärer Spalt/Hohlraum (5 ml Flüssigkeit)

-> Epithel beider Schichten liegen aufeinander (Bei viszeral außen, parietal innen = gleiten)

-> Bei Entzündung = Verwachsung (kein Gleiten mehr)

A image thumb
15

In welcher Höhle liegt das Herz?

Was passiert bei zu viel/wenig Flüssigkeit?

= Cavitas pericardialis (seröse Höhle)

-> Bei zu viel = Herz komprimiert (Stellt Funktion ein)

-> Bei zu wenig = Verwachsung

16

Was passiert bei einer Enzündung des Peritoneums (Abdomen)?

Obefläche groß -> große Einschränkung

-> kann sich in gesamten Bauchraum ausbreiten

A image thumb
17

Wovon sind Organe im Kopf, Hals, Thorax, Bauchöhle und Becken umgeben?

Kopf -> Knöchern (Viszerocranium)

Hals -> Bindegewebe (Durchgangsregion)

Thorax -> Cavitas pleuralis (In Serosa) + Cavitas pericardialis (im Mediastinum)

Bauchöhle -> Cavitas Peritonealis

Becken -> Spatium Retroperitoneale

A image thumb
18

Welche sind die serösen Höhlen?

  1. Cavitas pleuralis
  2. Cavitas pericardialis
  3. Cavitas peritonealis
  4. Tunica vaginalis testis

A image thumb
19

Was ist die Tunica vaginalis testis?

-> Hoden wandert aus Bauchraum -> nimmt Bauchfell Umhüllung mit (separate Serosa)

A image thumb
20

Wo liegt das Herz?

Im Thorax -> im unteren Mediastinum = Cavitas pericardialis

-> eher links zwischen Pleurahöhlen

A image thumb
21

Welche Flächen unterscheidet man am Herzen?

1) Facies sternocostalis (Vorderfläche/ventral)

2) Facies posterior (Hinterfläche/dorsal)

3) Facies diaphragmatica (Unterfläche/linker Ventrikel, liegt auf dem Zwerchfell)

4) Facies pulmonalis (seitliche Flächen)

22

Was passiert bei einem Herzschlag?

  1. O2 arme Blut -> V. cava superior + inferior
  2. Atrium + Ventriculum dextrum (dünner als sx -> andere Druckverhältnisse)
  3. Truncus pulmonalis -> Lunge (O2 reich)
  4. Atrium + Ventriculum sinistrum

A image thumb
23

Was ist die Auricula dextra/sinistra?

Ausstülpung der Vorhöfe (Herzohr aus Mm.pectinati)

-> ragen bis zur Aorta bzw. Truncus pulmonalis

-> durch Herzmuskelzellen wird ANP (atrionatriuretisches Peptid) produziert (für Blutdruckregulation)

A image thumb
24

Wie ist die Herzscheidewand aufgebaut?

Vorhofseptum (Septum interatriale)

Kammerseptum (Septum interventriculare)

A image thumb
25

Welche Herzklappen hat das Herz?

Taschenklappen (3 Taschen)

  1. Aortenklappe (linker Atrium + Aorta)
  2. Pulmonalklappe (rechter Atrium + truncus pulmonalis)

Segelklappen (2 bzw. 3 Segel)

  1. Mitralklappe (linker Ventriculum + linkes Atrium)
  2. Trikuspidalklappe (rechter Ventriculum + rechtes Atrium)

A image thumb
26

Wovon ist das Herz umgeben?

  1. Fett
  2. Herzkranzgefäße -> liegen im Sulcus coronarius (Rinne trennt Atrium von Ventrikel)

A image thumb
27

Wohin zeigt der rechte Ventrikel?

ventral + caudal

(untere Rand liegt am Zwerchfell = Facies diaphragmatica)

A image thumb
28

Wohin zeigt das linke Atrium?

-> zeigt nach dorsal + liegt in der Mitte des Herzens

A image thumb
29

Wie wird der rechte vom linken Ventrikel getrennt?

Sulcus interventricularis posterior

A image thumb
30

Was ist die Apex + Basis cordis?

  1. Apex cordis = kaudal, ventral + links zeigende Spitze = Beide Ventrikel sind beteiligt (gehört aber linkem Ventrikel)
  2. Basis Cordis = Pol gegenüber von Apex (wo Gefäße sind)

(Cord/Cordis = Herz)

A image thumb
31

Wo wird bei der Herzdruckmassage gedrückt?

-> Ventriculus dextra = hinter dem Sternum

-> hier entspringt truncus pulmonalis

A image thumb
32

Wo mündet die V.cava inferior?

-> unten/kaudal in den rechten Ventrikel

-> kommt direkt aus dem Zwerfelldurchtritt

A image thumb
33

Wie ist die Ausstrom bzw. Einstrombahn?

  1. Einstromrichtung: zeigt Richtung Apex cordis
  2. Ausstromrichtung: Truncus pulmonalis (ventral vor Ursprung Aorta) -> pumpt nach rechts oben! Aorta nach links oben = Ausstromrichtungen überkreuzen sich

34

Was trennt Vorhof/Kammer bzw. re/li Kammer?

  1. Sulcus Coronarius = trennt re Atrium v. Kammer
  2. Sulcus Interventricularis = trennt re v. li Ventriuculum

A image thumb
35

Wie liegt der linke Ventrikel?

-> größtenteils auf Diaphragma (Facies diaphragmatis cordis) = dieser Teil -> Hinterwand (Hinterwandinfarkt)

A image thumb
36

Wo sind die V. Cava inf + sup. zu sehen?

rechts von dorsal

-> hier befindet sich glattwandige Teil des Atrium dextrum

A image thumb
37

Wie ist die Perikardium (Herzbeutel) aufgebaut?

(in der Cavitas Pericardialis)

 

  1. Pericardium fibrosum = der fibröse, äußere Teil, aus kollagenem BG Typ 1 +  kaudal mit Zwerchfell verwachsen
  2. Pericardium serosum = der seröse, innere Teil (zw. Herz und fibrösem Perikard)

38

Wie ist das Pericardium serosum aufgebaut?

  1. Lamina visceralis = Epikard liegt direkt der Oberfläche des Herzens + Gefäßen
  2. Lamina parietalis = mit Pericardium fibrosum verwachsen = wandständig
  3. Dazwischen = spaltförmiger Raum, mit seröser Flüssigkeit = Schmiermittel für reibungsfreie Bewegung des Herzens mit angrenzenden Organen (2 spiegelnde Oberflächen einander zugewandt)

A image thumb
39

Wen umhüllt der Herzbeutel?

  1. Vorhöfe + Kammern
  2. Aorta
  3. Vv. Cava
  4. Truncus pulmonalis

A image thumb
40

Was sind Umschlagstellen im Herz und welche gibt es?

Was liegt neben den Umschlagstellen?

= Übergang/Umschlagfalte zw. Lamina parietalis (außen) und viszeralis (innen)

 

  1. Porta arteriosa: zw. Aorta + Truncus pulmonalis
  2. Porta venosa: zw. Vv. cavae und die Vv. pulmonales
  3. Sinus obliquus pericardii: zw. re + li Vv. pulmonales
  4. Sinus transversus pericardii: Nische/Rinne welche Porta venosa von Porta arteriosa trennt

-> neben Umschlagstellen = Recessi pericardii (kleine Ausziehungen)

A image thumb
41

Was kann bei Aortenaneurysma bzw. Aufriss Infarktnarbe passieren?

= Blutung in Perikard-Höhle -> Herzbeuteltamponade

-> Herzbeutel kann sich nicht ausdehnen (weil Kollagen Typ 1)

= Herz kann nicht mehr pumpen

A image thumb
42

Wo liegt das Lig.Arteriosum?

Außerhalb des Herzbeutels!

-> zw. Truncus pulmonalis + Aorta

-> zw. A.pulmonalis sin. + Aorta

A image thumb
43

Wie ist der Herzbeutel innerviert?

= N.phrenicus

(aus Plexus cervicalis, innerviert auch das Zwerchfell)

-> Schmerzen des Herzbeutels in linker Schulter spührbar

A image thumb
44

Welche 2 Anteile hat der rechte Vorhof?

Wie werden sie getrennt?

  1. Sinus venarum cavarum (Hintere glattwandige Abschnitt): hier mündet V. Cava sup + inf
  2. Vordere raue Abschnitt: Muskulärer Anteil (Mm.pectinati)

 

  • Crista terminalis trennt muskulären + glatten Anteil! (Ursprung Mm.pectinati),                                                     Innen: Leiste, Außen: sulcus terminalis

 

A image thumb
45

Welche venösen Gefäße münden in den rechten Vorhof?

46

Was trennt die beiden Vorhöfe?

Septum interatriale = Trennwand zw. Vorhöfen

-> hat Fossa ovalis (verschlossenes Foramen Ovale)

-> Limbus fossae ovalis  (verdichtete Umrandung)

47

Welche Valvulae gibt es im Atrium dextrum?

  1. Valvula vena cava inferior: klappenförmige Ausziehung an der Einmündung der Vena cava inf. (Bei Embryo lenkt es Blut zum Foramen Ovale)
  2. Valvula sinus coronalis: halbmondige Klappe wo Sinus coronarius (= größte Venöse Blutleiter Herz) in re Vorhof mündet

A image thumb
48

Was ist das Ostium?

= Einmündung von Gefäßen in ein Hohlorgan

-> Ostium primum + secundum

A image thumb
49

Wo liegt die Klappenebene?

Zwischen Vorhof + Kammer (hier sieht man alle Klappen)

-> Verschiebt sich durch Herzkontraktion

A image thumb
50

Wie ist die Tricuspidalklappe aufgebaut?

(Valvula atrioventricularis dextra)

  1. Drei BG Segel -> Cuspis anterior, posterior und septalis
  2. Die Segel entspringen v. re Anulus fibrosus
  3. Das Septale Segel ist zudem noch Ursprung am Kammerseptum

Durch Sehnenfäden (Chordae tendineae) sind die Segel an den Papillarmuskeln (3 Segel = 3 Papillarmuskel) befestigt

A image thumb
51

Wie ist die Einflussbahn in das Ventriculum dextrum?

  1. Ostium atrioventriculare (Öffnung zw. Vorhof + Ventrikel)
  2. Valva Atrioventricularis dextra (Tricuspidalis) : Segelklappe (3 Segel)

-> von der Lage her = Valva Atrioventricularis!!

-> vom Typ her = Valva tricuspidalis!!

52

Was sind Trabeculae Carneae?

= Muskelbälkchen in Einstrombahn

-> Einstrohmbahn zerklüftet (unregelmäßige Oberfläche), Richtung Apex Cordis (Bahnen überkreuzen sich)

-> Ausstrombahn nicht zerklüftet = Glatt (weniger Ausstromwiderstand)

A image thumb
53

Was sind Musculi papillares?

= Isolierte große Trabeculae carnae (Ausbuchtungen der Herzmuskulatur nach innen)

-> Durch Sehnen mit Klappen verbunden

A image thumb
54

Was ist das Septum interventriculare + welche Anteile hat es?

= Trennwand zwischen den Kammern

  1. Pars Muscularis (größter Teil)
  2. Pars Membranacea (kleiner BG Teil)

-> enthält Trabecula septomarginalis: Muskelbälkchen v. Septum zur re Kammer (darauf M.papillares ant) = Einstrombahn (rau)

A image thumb
55

Was ist die Crista supraventricularis?

= Leiste in der Ausstrohmbahn (Glatt)

-> trennt zum Teil Einstrombahn (hinten) + Ausstrombahn (vorne rechts)

A image thumb
56

Was ist der Truncus Pulmonalis?

  1. Conus arteriosus (Verjüngung rx Ventrikel)
  2. Ostium Trunci pulmonali (Öffnung)
  3. Valva trunci pulmonalis (Taschenklappe)

A image thumb
57

Wie ist das Atrium sinistrum aufgebaut?

  1. Vv. Pulmonales münden hier
  2. Ostium atrioventricularis sinistrum (zw. Vorhof + Kammer)
  3. Valva atrioventicularis sinstra (Bikuspidal/Mitralklappe)

= dicker als rx Vorhof + glattwandig

A image thumb
58

Wie ist die Einstrombahn des liken Ventrikels?

  1. Trabeculae carneae (zerklüftet, unregelmäßig)
  2. Stromfluss richtung Apex cordis
  3. Dicke Myocardwand (kräftige Papillarmuskeln = eng)

 

59

Wie ist die Ausstrombahn des lx Ventrikels?

  1. Ostium valvae aortae (Öffnung)
  2. Aortenklappe: Lage -> Valva aortae, Typ -> Taschenklappe

 

-> liegt dorsal von Ausstrohmbahn des rx Ventrikels (Aorta liegt hinter Truncus Pulmonalis)

-> Glattwandig (weniger Widerstand, keine Trabeculae)

A image thumb
60

In welcher Ebene liegen die Herzklappen?

= Sulcus Coronarius (hier verläuft Sinus coronarius)

A image thumb
61

Wie ist die Wand des Herzens aufgebaut?

  1. Epikard (außen): Lamina viszeralis des Pericardium serosum
  2. Myokard (Herzmuskel): links dicker
  3. Endokard: Einschichtiges Epithel (=spiegelnd)

A image thumb
62

Woraus ist eine Segelklappe aufgebaut?

  1. BG Grundplatte + Endocard
  2. Endokard-Duplikatur (Endokard liegt auf Endokard, Kein BG = Keine Blutgefäße)

= Weiß (faserreiches kollagenes BG), überzogen von Endokard

-> Kalkablagerungen möglich

 

A image thumb
63

Wie ist das Myokard im Vorhof bzw. den Kammern?

  1. Vorhöfen: Weniger dick + BG dazwischen
  2. Rx Ventrikel: 1 Schicht Myokard (wie eine Schraube)
  3. Lx Ventrikel: 3 Schichten Myokard, mehr Schrauben + mehr Druck

-> Vortex: Ende der Spiralen richtung Apex

A image thumb
64

Welche Rolle spielt das BG beim Herzaufbau?

Es bildet das Herzskelett in der Ventilebene

-> dieses trennt Atrium v. Ventrikel 

-> umgibt die Klappen und umgreift die Wurzeln von Aorta und Truncus pulmonalis

-> Verhindert  unkontrollierte Erregungsausbreitung vom Vorhof- auf das Kammermyokard

A image thumb
65

Aus welchen Teilen besteht das Herzskelett?

Funktion?

  1. Anulus fibrosus dx + sx
  2. Trigonum fibrosum dx + sx (kleine Dreiecke dort wo die Faserringe aufeinander stoßen)
  3. Faserring um das Ostium aortae (um die Aortenwurzel)
  4. Pars membranacea des Kammerseptums.

-> Für Befestigung der Klappen

A image thumb
66

Wie sieht eine Segelklappe aus?

67

WIe ist die Bicuspidalklappe/Mitralklappe aufgebaut?

  1. Cuspis anterior: entspringt ventral-medial am lx Anulus fibrosus cordis
  2. Cuspis posterior: entspringt dorsal-lateral vom lx Anulus fibrosus.
  3. Zwei Cuspis cominssurales: schließen Lücken zw. Segeln

-> Durch Chordae tendineae sind die Segel an den M. papillares (ant + post, dick/kräftig) befestigt

A image thumb
68

Wie viele Papillarmuskel hat die Tricuspidalklappe?

Woraus besteht die Klappe?

3 Segel = 3 Papillarmuskel

-> anterior, posterior, septal

Klappe/Chordae tendinae: aus Kollagen 1 + Endokard

69

Wie öffnet/schließt sich Tricuspidalklappe?

  1. Öffnung: passiv -> wenn Druck im Vorhof größer ist als in Kammer -> Blut fließt in die Kammer
  2. Schließung: aktiv -> Wenn Druck in Kammer größer ist als im Vorhof -> Muskeln halten Klappe zu

70

Wie ist eine Taschen/Gefäßklappe aufgebaut?

1 Klappe = 3x Valvulae Semilunaris (Taschen):

-> am äußeren Rand Verdickung = Nodulus (dichten ab)

-> Verdünnung am inneren Rand = Lunola

-> Endokardduplikaturen (2x Endokard, keine Blutgefäße)

A image thumb
71

Wo entspringt die Arteria coronaria dextra?

Direkt hinter der Aortenklappe (Sinus aortae dexter)

A image thumb
72

Was ist die isovolumetrische Kontraktionsphase?

  • Beginnt mit dem Verschluss der Segelklappen (Ende Diastole)
  • Herzkammern kontrahieren, beide Ventrikel nehmen eine annähernde Kugelgestalt an
  • Der Kammerdruck steigt bis er den Blutdruck in der Aorta + Truncus pulmonalis übersteigt
  • Dann öffnen sich Taschenklappen + Auswurfphase beginnt

73

Aus welchen Phasen besteht die Systole?

  1. isovolumetrische Kontraktionsphase (Anspannung): gleichbleibendes Volumen, alle Klappen zu, Myokard der Ventrikel kontrahieren sich, dann folgt Austreibung
  2. Austreibungsphase: Blut v. Ventrikel -> Truncus pulmonalis + Aorta gepumpt -> Taschenklappen offen, Druck sinkt

A image thumb
74

Wie läuft die Auswurfphase ab?

  • beginnt mit dem Öffnen der Taschenklappen
  • Druck im Ventrikel muss Aortendruck + Druck der A.pulmonalis übersteigen
  • Durch Blutausstroms steigt der Druck in den Ventrikeln durch Abnahme des Ventrikelradius + Zunahme Wanddicke (Laplace-Gesetz)
  • Druck im Ventrikel fällt ab + Taschenklappen schließt sich

A image thumb
75

Aus welchen Phasen besteht die Diastole?

  1. Isovolumetrische Entspannungsphase: Klappen zu, Ventilebene senkt sich -> mehr Blut in die Vorhöfe (bis sie voll sind), Atrioventricularklappe öffnen sich
  2. Passive Kammerfüllphase: Blut fließt v. Vorhof -> Kammer

A image thumb
76

Wie läuft die Isovolumetrische Entspannungsphase ab?

  • Kontraktion der Ventrikel lässt nach (Ventrikel öffnet sich wieder -> Blut fließt hinein)
  • Der Innendruck v. Ventrikel sinkt rasch
  • Alle 4 Herzklappen sind geschlossen
  • Das Volumen im Ventrikel verändert sich nicht = isovolumetrisch

A image thumb
77

Wie läuft die passive Kammerfüllungsphase ab?

  1. Druck im Vorhof größer als in der Kammer (Kammer öffnet sich)
  2. Segelklappen öffnen sich -> Blut strömt passiv von den Vorhöfen in die Ventrikel
  3. Am Ende der Diastole: Vorhofkontraktion -> Kammerkontraktion
  4. Dann beginnt der Herzzyklus mit der Systole von vorne

A image thumb
78

Was ist eine Klappeninsuffizienz bzw. Stenose?

  1. Klappeninsuffizienz: Klappen schließen nicht ausreichend (undicht)
  2. Klappenstenose: Klappen sind verengt + öffnen nicht ausreichend (z.B. Verkalkung)

A image thumb
79

Was ist der 1.Herzton?

= während isovolumetrischen Kontraktionsphase durch Anspannung der Kammermuskulatur bei geschlossenen Klappen

-> Ventrikel schwingt hin und her (hörbar)

80

Was ist der 2te Herzton?

= wenn Aortenklappe zuschlägt und das Blut gegen sie prallt

-> Beginn der Diastole

81

Welche Askultationsstellen gibt es zum abhören von Hertönen? (4)

  • 2ter Intercostalraum rechts: Aortenklappe
  • 2ter Intercostalraum links: Pulmonalklappe
  • 5ter Intercostalraum rechts: Tricuspidalklappe
  • 5ter Intercostalraum links: Bikuspidal/Mitralklappe

A image thumb
82

Was sind die randbildenden Strukturen rechts/links vom Herz?

  1. Rechts: V.cava sup + Atrium dextrum
  2. Links: Apex cordis, Ventriculus sx, Truncus pulmonalis, Aortenbogen

A image thumb
83

Wie wird das Herz versorgt?

Wovon entspringt die Versorgung?

= Durch Herzkranzgefäße (Aa.Coronariae)

  1. A.Coronaria dextra
  2. A.Coronaria sinistra

-> entspringt aus Aorta/oberhalb Aortenklappe

A image thumb
84

Wie verläuft die A.coronaria dextra?

Was versorgt sie?

  1. Zieht durch Sulcus coronarius (zw. rx Vorhof + Ventirkel)
  2. Gibt kräftigen Arm ab -> Ramus marginalis
  3. Zieht nach dorsal + versorgt R. interventricularis post.

Versorgt:

  1. Atrium + Ventriculum dextrum
  2. Sinusknoten
  3. dorsalen Teil des Kammerseptums

A image thumb
85

Was ist der ausgeglichene Versorgungstyp der Aa.coronariae?

Die genauen Versorgungsgebiete der verschiedenen Koronararterien + ihren Äste unterliegen deutlichen Variationen

-> häufigste Typ = ausgeglichener Versorgungstyp!

  1. A.coronaria dextra: Rx Vorhof + Kammer, Sinusknoten, dorsalen Teil v. Kammerseptum
  2. A.coronaria sinistra: Lx Vorhof + Kammer, ventrale Teil v. Kammerseptum

A image thumb
86

Wie verläuft die A.coronaria sinistra?

  1. Gibt den R.interventricularis anterior ab (im gleichnamigen Sulcus)
  2. Verläuft weiter als R.circumflexus (im Sulcus coronarius)

A image thumb
87

Welche Versorgungstypen gibt es?

  1. Ausgeglichener Versorgungstyp: A.coronaria dextra versorgt Kammerseptum dorsal, A.coronaria sx ventral
  2. Rechtstyp: A.coronaria dextra versorgt gesamtes Kammerseptum
  3. Linkstyp: A.coronaria sinistra versorgt gesamtes Kammerseptum

A image thumb
88

Was passiert wenn Herzkranzgefäß verstopft?

= durch Plaque/Thromben

-> jeder Ast hat spez. Versorgungsgebiet + kann von keinem anderem übernommen werden (keine Anastomosen/Verbindungen)

-> führt zu Herzinfarkt/Nekrose, dann Narbengewebe

-> Narbe hält Herzdruck oft nicht stand + reißt

A image thumb
89

Welche Herzkranzvenen (Vv.Cordis) hat das Herz? (5)

  1. Sinus coronarius
  2. V. interventricularis ant.
  3. V.cardiaca media
  4. V. cardiaca parva
  5. V. cardiaca minimae

A image thumb
90

Wie verläuft der Sinus Coronarius?

  1. im hinteren Teil des Sulcus coronarius (zw. Vorhof/Kammer)
  2. nimmt alle anderen Venen auf
  3. Mündet direkt in rechten Vorhof

A image thumb
91

Wi verläuft die Vena interventricularis anterior?

  1. Im Sulcus interventricularis anterior
  2. Wird zur V.cardiaca magna/cordis
  3. Gibt Vv.marginales ab
  4. mündet in Sinus coronarius

A image thumb
92

Wie verläuft die V. cardiaca media?

  1. Im Sulcus interventricularis posterior
  2. Mündet im sinus coronarius

A image thumb
93

Wo verläuft die V. cardiaca parva?

  1. Im Sulcus coronarius

A image thumb
94

Wo verlaufen die Vv.cardiacae minimae?

  1. Kleine Venen im Bereich der Vorhöfe
  2. Münden direkt im rx Vorhof (nicht über V.cava)

A image thumb
95

Aus welchen Zellen wird das Erregungsleitungssystem des Herzens gebildet?

Wie sind diese aufgebaut?

Aus spezialisierten Herzmuskelzellen (kein Nervengewebe)

-> sind autonom + geben ohne Nerven Impulse ab

-> Zellkerne zentral

-> Verbindungen zw. Zellen = Glanzstreifen

-> groß + glykogenreich

-> aus Knoten + Fasern angeordnet

A image thumb
96

Wie ist der Sinusknoten (Nodus sinuatrialis) aufgebaut?

Wo liegt er?

  1. Liegt subepicardial (Nähe der V.cava sup)
  2. Knotenförmiges gebilde
  3. Meist von A.coronalis dextra versorgt
  4. Gibt Sinustakt weiter (60-80 Impulse/Min)
  5. Fällt Sinusknoten aus, springt AV ein

A image thumb
97

Wie ist der AV-Knoten aufgebaut?

Wo liegt er?

  1. Liegt im rx Atrium (Koch Dreieck)
  2. übernimmt vom Sinus weitergeleitete Erregung

A image thumb
98

Was ist das Koch Dreieck?

= Ort wo der AV Knoten liegt

Er wird begrenzt durch:

  1. Ostium sinus coronarii (Öffnung Sinus Coronarius)
  2. Cuspis septalis der Trikuspidalklappe
  3. Todaro-Sehne (Verlängerung der Valvula venae cavae inf.)

A image thumb
99

Wie funktioniert die Erregungsleitung von Sinus zu AV Knoten?

  1. Über Vorhof-Myokard (kein spez.Gewebe -> deshalb extrem langsam)

A image thumb
100

Was passiert wenn der AV Knoten den Takt übernehmen muss?

Frequenz sinkt auf 50-60 Schläge/Min

A image thumb
101

Welche spez. Muskulatur besitzt das Herz?

Sinusknote, AV Knoten, His-Bündel

->über Arbeitsmyokard zur Reizweiterleitung (+ Gap Junctions)

102

Was ist der Truncus fasciculi atrioventricularis?

= Stamm des His Bündels

-> His Bündel zieht zum Kammerseptum (vom Vorhof -> Kammer)

A image thumb
103

Wo liegt der Sinusknoten und wo die anderen Reizweiterleitungs Strukturen?

Sinusknoten: Subepicardial (außen)

Alles nach Sinusknoten: subendocardial (innen)

A image thumb
104

Was sind die Tawara Schenkel?

Zwei Schenkel (unter Kammerseptum):

  1. Crus dextrum
  2. Crus sinistrum (hat vorderes + hinteres Bündel)

-> Zw. His Bündel + Tawara Schenkel

-> Reizweiterleitung bis Herzspitze (dann Purkinje Fasern) -> Kammer -> Trabeculae -> M.papillares

A image thumb
105

Was sind die Purkinje Fasern?

= Endaufzweigung des Erregungsleitungssystems

Sie schließen sich an die Tawara-Schenkel an und liegen subendokardial an der Innenseite der Herzventrikel -> zum Kammermyokard

A image thumb
106

Was ist das Moderator Band?

= Teil des Erregungssystems

-> verläuft in der Trabecula septomarginalis (Erregung M.papillaris ant)

A image thumb
107

Wer ist der Taktgeber bei der Reizleitung?

Was wäre wenn es Kammermyokard wäre?

= Sinusknoten

-> dann wären nur 25-40 Schläge/Min

108

Wie funktioniert die Reizausbreitung im Herzen?

  1. Sinusknoten -> beide Vorhöfe
  2. AV Knoten
  3. HIS Bündel
  4. Tawara Schenkel
  5. Purkinje Fasern -> Kammermyokard
  6. Kammermyokard von Spitze zur Herzbasis (unten nach oben)

A image thumb
109

Was passiert bei Herzinfarkt mit Beteiligung des Kammerseptums?

-> Tawaraschenkel können ausfallen!

= Schenkelblock re/li

A image thumb
110

Wie wird die Herzfrequenz gesteuert?

= Sympaticus/Parasympaticus

über Plexus cardiacus:

  1. Rr.cardiaci cervicalis sup/inf.
  2. Rr.cardiadi thoracici sup/inf.
  3. Äste vom N.Vagus (v. Hals)
  4. Nerven v. Sympaticus (v. Thorax)

A image thumb
111

Bis wo geht Luftleitung?

Bis wo gehen obere/untere Luftwege?

= Luftleitung bis Lunge

= Gasaustasch in Alveolen

Obere Luftleitung: bis Kehlkopf

Untere Luftleitung: ab Kehlkopf

A image thumb
112

Wie ist der Ablauf des Atmungssystems?

  1. äußere Nase
  2. Nasenhöhle
  3. Rachen
  4. Pharynx (bis hier obere Atemwege)
  5. Larynx
  6. Trachea
  7. Bronchien
  8. Bronchialbaum

-> Atmungssystem in Kopf, Hals, Thorax

A image thumb
113

Woraus besteht die äußere Nase?

  1. Radix nasi
  2. Dorsum nasi
  3. Ala nasi
  4. Apex nasi (zweigeteilt)
  5. Nasenloch (Naris, in Transversalebene)
  6. Vestibulum (Eingang in Nasenhöhle, Borstenhaare als Filter)

A image thumb
114

Aus welchen Anteilen besteht die Nase?

  1. Knorpeliger Anteil (pars cartilaginea)
  2. Knöcherner Anteil: Öffnung in Frontalebene, Nasenlöcher in transv. Ebene -> Apertura piriformis, os nasale, maxilla, concha, Septum

115

Welche Teile hat der Nasenknorpel?

  1. Cartilago septi nasi: bildet Septum, zw. knöchernen Strukturen des Nasenseptums, 2 proc. laterales -> klappen nach außen um
  2. Cartilago alaris major: großer Nasenflügelknorpel (beidseitig), zwei Anteile -> Crus mediale + laterale, Grundlage für Nasenloch + Flügel, versteift -> damit Nase beim Einatmen offen bleibt
  3. Rinne an der Nasenspitze: hier liegen Cartilago alaris major eng beineinander

A image thumb
116

Aus was besteht der Nasenknorpel?

= BG Platten aus hyalinem Knorpel

A image thumb
117

Woraus besteht das Nasenseptum?

= mediale Wand der Nasenhöhle, aus:

(trennt beide Nasenhöhlen)

  1. Knöcherner Anteil: Lamina perpendicularis + Vomer
  2. Knorpeliger Anteil: Cartilago septi nasi (schiebt sich zw. knöcherne Anteile, deshalb vorderer Nasenteil)

 

A image thumb
118

Welche Teile unterscheidet man bei der Nasenschleimhaut?

Funktion?

  1. Pars olfactoria: am Nasendach -> Riechrezeptoren
  2. Pars respiratoria: hat resp. Epithel, mehrreihiges hochprism. Flimmerepithel + Becherzellen

-> Funktion: Anfeuchten, Reinigen, Geruchswahrnehmung

A image thumb
119

Woraus besteht die mediale Wand der Nasenhöhle?

  1. Knochen
  2. Knorpel (schiebt sich zw. Knochen)

A image thumb
120

Was befindet sich auf dem Nasen Septum?

-> Schleimhaut/Oberflächenepithel

-> mit Flimmerepithel, Becherzellen, Drüsen

121

Wofür ist Septum nötig?

Was ist Septumderivation?

= nötig für die Belüftung der Nase

= Verschiebung des Nasenseptums

A image thumb
122

Wo liegen die Fila Olfactoria?

= In der Pars Olfactoria der Nasenschleimhaut

= am Nasendach

A image thumb
123

Wie wird die Nasenschleimhaut versorgt?

= von oben vorne nach unten hinten

  1. Äste der A. Ophtalmica + N.ophtalmicus (vorne oben)
  2. Äste der A.maxillaris + N.maxillaris (unten hinten)

-> Dadurch Verschleppung v. Entzündungen in Schädelhöhle möglich

A image thumb
124

Was ist die Regio Olfactoria?

= Bereich unter dem Nasendach

= hier liegen Sinnes + Stützzellen fürs Riechen

A image thumb
125

Woraus ist die laterale Nasenwand aufgebaut?

  1. Concha nasales superior (Teil os ethmoidale)
  2. Concha nasales media (Teil os ethmoidale)
  3. Concha nasales inferior (eigener Knochen)

-> unter jeder Concha = ein Meatus nasi/Nasengang

A image thumb
126

Was befindet sich unter der Concha nasalis media?

  1. Proc. Uncinatus
  2. Bulla ethmoidalis
  3. zahlreiche Vorsprünge + Öffnungen

A image thumb
127

Was ist der Locus Kieselbachii?

= kräftiger Venenplexus

= zuständig fpr Erwärmung + Befeuchtung der Luft

A image thumb
128

Welche Nasennebenhöhlen (Sinus paranasales) gibt es?

  1. Sinus frontalis (os frontale)
  2. Sinus ethmoidalis (mit Cellulae ethmoidales, paarig + durch Wand getrennt)
  3. Sinus maxillaris
  4. Sinus sphenoidalis (dahinter Fossa hypophysialis, OP zur Hypophyse)

A image thumb
129

Was ist die Funktion der Nasennebenhöhlen?

Wovon sind sie ausgekleidet?

= Resonanzraum für Sprache, nötig für Leichtbauweise des Kopfes (Os pneumaticum)

-> bildet sich während Zahnwechsel komplett aus

-> paarig + von resp. Epithel ausgekleidet

A image thumb
130

Unterschied Nasenhöhle + Nasennebenhöhle?

= haben gleiches resp. Epithel

-> aber Nasennebenhöhlen sind schlechter durchblutet

A image thumb
131

Was ist der Recessus Sphenoethmoidalis?

= die Ausführungsmündung des Sinus sphenoidalis

(am hinteren Ende der oberen Muschel)

A image thumb
132

Wo befindet sich die Cellula ethmoidales?

 

= unter der oberen Muschel, Cellula ethmoidales

= hintere Siebbeinzelle

 

A image thumb
133

Was mündet unterhalb des mittleren Nasengangs?

  1. Sinus maxillaris (am Dach der Nasenhöhle)
  2. Sinus frontalis
  3. Vordere + mittlere Siebbeinzelle

A image thumb
134

Was mündet in die untere Nasenmuschel?

  1. Ductus nasolacrimalis (Tränennasengang)

-> Tränenproduktion lateral der Orbita

A image thumb
135

Wo liegt die Cavitas nasi?

Wo führt sie hin?

-> liegt paarig + hinteren Öffnung (Nasenhöhle)

-> führen in den Nasopharynx ( Pars nasalis pharyngis)

A image thumb
136

Wo liegt der Pharynx und wie ist er unterteilt?

Q image thumb

Liegt vor der Wirbelsäule

= ein muskulärer Halbschlauch (C-förmig, vorne offen/hinten zu)

  1. Pars nasalis (Epi/Nasopharynx)
  2. Pars oralis (Meso/Oropharynx)
  3. Pars pharyngea (Hypo/Laryngopharynx)

-> Öffnungen zu Nasen/Mundhöhle + Kehlkopf

A image thumb
137

Wo befindet sich der Nasopharynx und wie ist er aufgebaut?

= Verbindung zur Nasenhöhle

Im Dach -> Tonsilla pharyngealis + daneben Seitenstrang 
 

138

Welche Strukturen befinden sich am Nasopharynx?

  1. Tuba auditiva (Ostium tuba auditiva)
  2. Torus tubarius (Druckausgleich zw. Rachen + Mittelohr, umgibt Tuba auditiva)
  3. Torus levatorius (ausgehend v. Torus Tubarius, Wulst des M. levator veli palatini)  
  4. Recessus pharyngeus = hinter Torus tubarius (Rosenmüller-Raum), der bei der Sondierung der Tube als Orientierungsmarke gilt

A image thumb
139

Wie ist die Tuba auditiva aufgebaut?

= Ohrtrompete/Euchstachische Röhre zw. Torus tubarius + Torus levatorius

-> verbindet Nasopharynx + Mittelohrraum (Mittelohr = geschlossen in Pars Petrosa für Druckausgleich)

A image thumb
140

Was passiert wenn das lymphatische Gewebe vergrößert ist?

= Öffnung zur Ohrtrompete kann verlegt sein

Choanen (Ausgang Nasenhöhlen) können verlegt sein

-> Schnarchen, Schnupfen + rezid. Mittelohrentzündung

z.B. Polypen

A image thumb
141

Was passiert mit der Luft in der Pars Oralis/Oropharyngeus?

= hier kreuzt sich Luft + Speiseweg

-> gelangt dann durch Aditus laryngis (Bild) zum Larynx

A image thumb
142

Wofür benötigen wir Larynx?

  1. Luftleitung
  2. Sprachbildung

A image thumb
143

Woraus besteht das Kehlkopfskelett?

  1. Cartilago thyroidea
  2. Cartilago cricoidea
  3. Cartilago arytnoidea
  4. Cartilago epiglottica

 

Aus hyalinem Knorpel (Epiglottis elastisch) -> können verknöchern

 

A image thumb
144

Wie ist der Schildknorpel/cartilago thyroidea aufgebaut?

  1. Lamina dextra + sinistra
  2. Incisura thyroidea superior (wo ventral Laminae zsm. stoßen)
  3. Prominentia laryngea (Vorsprung in Inc. thyroidea sup. -> bei Männern Adamsapfel, darüber Incisura)
  4. Linea obliqua (seitlich am Knorpel)
  5. Cornu superior + inferior (seitlich am Kehlkopf)

A image thumb
145

Wie ist der Ringknorpel/Cartilago cricoidea aufgebaut?

Aus einer Platte + Ring (2.größter Knorpel)

Lamina zeigt nach dorsal, Arcus nach ventral

  1. Facies art. arytnoidea (nach oben)
  2. Facies art. thyroidea (nach unten)

A image thumb
146

Wie ist der Stellknorpel/Cartilago arytnoidea aufgebaut?

= 3-eckiges Gebilde mit Apex + Basis

  1. Proc. muscularis (von Basis nach lateral außen)
  2. Proc. vocalis (von Basis nach medial innen)
  3. Cartilago corniculata (sitzt auf C. arytnoidea)

A image thumb
147

Woraus besteht der Cartilago epiglottica?

= elastischer Knorpel (restliche Strukturen hyalin)

-> durch Petiolus befestigt (Spitze unten)

A image thumb
148

Wo befindet sich die Membrana thyrohyoidea?

Wovon wird sie verstärkt?

Zw. oberem Cartilago thyroidea + Os hyoideum

-> verstärkt durch:

  1. Lig. thyrohyoideum mediale (medial, unterhalb des Cornu majus)
  2. Lig. thyrohyoideum laterale (dorsolateral, hinter der Epiglottis)

A image thumb
149

Wo liegt das Lig. Cricothyroideum medianum?

Durch was ist es Verstärkt?

Unterrand Cartilago thyroidea -> C. cricoidea

Verstärkt durch: Conus elasticus (innere elastische Membran)

 

A image thumb
150

Wo liegt das Lig. Cricotracheale?

Zwischen C.cricoidea + Knorpelspange

A image thumb
151

Welche Aufgabe erfüllt das Lig. thyreoepiglotticum?

Wo liegt es?

Befestigt Epiglottis am unpaaren Petiolus

-> zw. Incisura + C.thyroidea

A image thumb
152

Wo liegt das Lig.hypoepiglotticum?

Zw. Epiglottis + Os hyoideum

A image thumb
153

Durch welche Gelenke wird die Beweglichkeit des Kehlkopfes (Larynx) ermöglicht?

  1. Art. cricothyroidea: Kippen des Kehlkopfes
  2. Art. cricoarythnoidea: Drehbewegung (am Ringknorpel)

-> Membrana fibroelastica laryngis = BG Schlauch um den Hals

A image thumb
154

Welcher ist der äußere Kehlkopfmuskel?

Funktion + Innervation?

M.cricothyroideus

Lage: Liegt auf Lig.cricothyroideum

Funktion: kippt Schild über Ringknorpel nach vorne, Lig. vocale ändert Weg und wird angespannt

Innervation: Als einziger Muskel vom N.laryngeus sup.

(stammt vom N.vagus)

A image thumb
155

Wo liegt das Lig.vocale (Stimmband)?

Woraus besteht Stimmlippe noch?

Q image thumb

= auf Kehlkopf Innenseite, paarig v. Cart. thyroidea zur Cart. arytaenoidea

Plica vocalis (Stimmlippe) besteht aus:

  1. Basis = M. vocalis
  2. Medial = Lig. vocale (Stimmband, Kollagen Typ 1 = weiß)
  3. Oberfläche = Schleimhaut (Plattenepithel)

A image thumb
156

Wo liegt innere Kehlkopfmuskulatur?

Funktion + Innervation?

Lage: innen am Kehlkopf

Funktion: Phonation (Stimmbildung) durch rhythmisches Öffnen + Schließen der Stimmritze

Innervation: N. laryngeus recurrens

A image thumb
157

M.cricoarytenoideus posterior "Posticus":

Funktion + Innervation + Lage?

Q image thumb

Lage: dorsal am Larynx zw. Cart. cricoidea + Cart. arytaenoidea, setzt am Proc.muscularis an

Funktion: der einzige Muskel der die Pars intermembranacea der Rima glottis (Stimmritze) öffnen kann!!

Innervation: N.laryngeus recurrens

A image thumb
158

Wie ist die Rima glottis eingeteilt?

Wovon wird sie geöffnet?

  1. Pars intermembranacea: zw. den Stimmbändern
  2. Pars intercartilaginea: zw. den Aryknorpeln (Flüsterdreieck)

->  M.cricoarytenoideus posterior öffnet Pars intermembranacea

A image thumb
159

Welche Bedeutung hat der M.crycoarytenoideus lateralis?

Q image thumb

-> schließt Pars intermembranacea wieder

A image thumb
160

Aus welchen Muskeln besteht die innere Kehlkopfmuskulatur? (6)

  1. M.cricoarytenoideus posterior
  2. M.cricoarytenoideus lateralis
  3. M. thyroiarytenoideus
  4. M. thyroarytenoideus trasversus + lateralis
  5. M.thyroepiglotticus
  6. M.vocalis

A image thumb
161

Wo befindet sich der M.cricoarytenoideus post + lat?

  1. "Postikus" dorsal am Ringknorpel -> Stimmritzen Öffner
  2. "Lateralis" ventral, Postikus Antagonist -> schließt Stimmritze

A image thumb
162

Welche Bedeutung hat der M.thyroarytenoideus?

Lage: Vom Cart. thyroideus -> Cart. arytenoideus (Innen)

-> hat Pars thyroepiglottica (zieht zur Epiglottis, erweitert Aditus laryngis/Kehlkopfeingang)

Funktion: Verkürzt Stimmlippe (zieht Cart.thyroideus nach vorne)

Innervation: N.laryngeus recurrens

A image thumb
163

Wo liegt der M.arytenoideus transversus + obliqus?

Lage: Zw. Cartilago Arytenoidea (ziehen beide aufeinander zu)

Funktion: Schließen Pars intercarilaginea (Rima glottis)

A image thumb
164

Wie wird die Rima Glottis geöffnet/geschlossen?

  1. Pars intermembranaceaM. cricoarytenoideus post. öffnet, M. cricoarytenoideus lateralis schließt
  2. Pars intercartilaginea: M.arytenoideus trans/obliquus schließt  (bildet Flüsterdreieck)

A image thumb
165

Welche Funktion hat der M.vocalis?

Lage: innere Teil des M.thyroarytenoideus

Funktion: verändert Spannung + Dicke des Stimmbandes

A image thumb
166

Wie verläuft der N.laryngeus recurrens dx + sx?

= aus N.vagus

  1. N.laryngeus recurrens sinistra: schlingt sich um Aortenbogen
  2. N.laryngeus recurrens dextra: schlingt sich um Subclavia

-> beide in Rinne der Trachea/Ösophagus

-> steigen zu Glandula thyroidea (Schilddrüse) auf (Bei Schädigung Atemprobleme)

A image thumb
167

168

Welche Höhenabschnitte unterscheidet man beim Kehlkopf (Larynx)?

durch Aditus laryngis (Kehlkopfeingang) in die 3 Höhenabschnitte:

  1. Vestibulum laryngis: Vorhof
  2. Cavitas laryngis intermedia: enthält Plica vocalis + rima glottis
  3. Cavitas infraglottica: caudaler Abschnitt (nach Stimmritze)

A image thumb
169

Woraus besteht der Aditus laryngis?

Was ist die Plica aryepiglottica?

  1. von Epiglottis + Plicae aryepiglotticae begrenzt

Plica Aryepiglottica:

  1. Schleimhautfalte v. Epiglottis -> Aryknorpel, 2 Erhebungen
  2. Tuberculum cuneiforme: durch Cartilago cuneiforme gebildet
  3. Tuberculum corniculatum: durch Cartilago corniculatum gebildet, auf der Spitze des Aryknorpel

-> Verwölbungen in der Schleimhaut = bilden Tubercula

 

A image thumb
170

Woraus besteht der Vestibulum laryngis?

Und was ist die Plica Vestibularis?

Q image thumb

= Vorhof des Kehlkopfes (mit Drüsen + lockeres BG)

  1. gut durchblutete Region obere der Stimmlippe = starke Schwellung (Glottis-Ödem)

Plica Vestibularis:

  1. Falsche Stimmfalte (am caudalen Ende v. Vorhof)
  2. Recessus vestibularis geht v. Plica ab -> Blindsack

 

A image thumb
171

Wie ist die Cavitas laryngis intermia aufgebaut?

= mittlerer Teil

  1. mit Stimmband (Plica vocalis,weiß) + seiner Schleimhautüberdeckung
  2. Rima glottis (zwischen Plica vocalis)

A image thumb
172

Was ist die Cavitas infraglottica?

= Raum unterhalb der Stimmfalten bis Ringknorpel + erster Trachealspange

-> auch Subglottis (subglottischer Raum)

A image thumb
173

Wo liegt die Trachea + wie ist sie aufgebaut?

= BG Schlauch mit 16-20 Knorpelspangen

  1. Fortsetzung vom Kehlkopf (Larynx)
  2. Von Hals, Thorax bis 4.Brustwirbel
  3. ventral vom Ösophagus
  4. Lig.anularia zw. Cartilagines tracheales

A image thumb
174

Wovon werden Knorpelspangen zusammengehalten?

Die Cartilagines tracheales werden v. der Pars membranacea trachealis zusammengehalten (dorsal kein Knorpel)

-> zw. Spangen liegen Lig. anularia

A image thumb
175

Wo teilt sich die Trachea?

am Teilungssporn = Carina (TH 4)

-> befindet sich an der Bifurcatio tracheae (nach der Trachea)

A image thumb
176

In was teilt sich dei Bifurcation tracheae bis zur Lunge?

  1. Bronchus pricipalis dexter: kurz,breit + senkrecht (Fremdkörper landen meist hier)
  2. Bronchus principalis sinister: länger + Winkel zweigt v. Trachea ab

-> Hauptbronchien extrapulmonal (im Mediastinum) + von Lymphknoten umgeben

A image thumb
177

Wie teilen sich Hauptbronchien auf?

= durch Dichtotomie/ dichtotome Teilung (aus 1 -> 2)

  1. Rechts: 3 bronchi lobares -> 10 bronchi segmentales
  2. Links: 2 bronchi lobares -> 9 bronchi segmentales

A image thumb
178

Wie teilen sich die bronchi segmentales?

In Broncholi (nach mehreren Aufzweigungen), diese teilen sich in:

  1. Bronchi terminalis:
  2. Bronchioli respiratorii gibt hervor:
    • Ductus alveolaris mit Alveolen + sacculi alveolaris

-> ab Bronchioli keinen Knorpel mehr!

A image thumb
179

Bis wo geht der Knorpel bei den Bronchien?

-> bis Segmentbronchien

-> ab Bronchiolen nicht mehr!

A image thumb
180

Wovon sind Bronchien bedeckt?

  1. Knorpelspangen: An der gesamten Wand, hat kleine Plättchen -> ineinander verschiebbar (kompletter Verschluss erst ab Broncholi möglich)
  2. Glatte Muskulatur: Ist zirkulär + kann Volumen des Bronchus verändern

A image thumb
181

Wovon sind Broncholi bedeckt?

  1. Keine Knorpelspangen mehr: kompletter Verschluss möglich
  2. Glatte Muskulatur (nur bis Alveolen)

A image thumb
182

Wie ist der Wandaufbau in den Bronchien?

  1. Trachea: Knorpelspangen + Paries membranaceus dorsal mit glatter Muskulatur + Ligg.Anularia
  2. Hauptbronchien: ähnlich wie Trachea
  3. Broncholi: kräftige Wand auf glatter Muskulatur, Luftleitendes Epithel wird ausgetauscht durch Epithel für Gasaustausch

-> Knorpelanteil, Becherzellen + Schleimhautdrüsen nehmen ab, glatte Muskulatur nimmt zu

 

A image thumb
183

Welche Aufgabe hat Surfactan?

Setzt Oberflächenspannung in Alveolen herab

-> Verhindert zsm. mit elastischen Fasern das Kollabieren des Lunge

-> ab 27 SSW produzieren Alveolen des Embryos Sufractan, ab hier ist die Lunge funktionsfähig!

A image thumb
184

Welcher Teil des Bronchialbaumes befindet sich extrapulmonal?

  1. Bronchus principalis dexter + sinister
  2. Trachea

A image thumb
185

Bis wo reicht die Lunge?

Arbor bronchalis (Bronchialbaum) mit gesamter Aufteilung bis zu Aveolen

+ Gerüst = Bindegewebe

A image thumb
186

Wie verläuft der Ast der A.pulmonalis in der Lunge?

Die Aa. pulmonales sx + dx (aus Truncus pulm.) führen O2-armes Blut aus rx Ventrikel -> Lungen

-> Jede A. pulmonalis teilt sich in Lappenarterien + Segmentarterien auf + folgt in ihrem Verlauf den Aufzweigungen des Bronchialbaums

= immer parallel zum Bronchialbaum

A image thumb
187

Woraus bestehen die Segmenta pulmonalia?

= segmentale Bauweise der Lunge aus Segmentbronchus + A.pulmonalis (parallel)

A image thumb
188

Wie verlaufen die Vv.pulmonalis in der Lunge?

O2-reiches Blut von der Lunge -> lx Vorhof

Von A. pulmonalis + entsprechenden Abschnitten des Bronchialbaums getrennt, verlaufen die entsprechenden Begleitvenen (vereinigen sich zu Vv. pulmonales)

-> liegen an Grenze der Segmente

-> mit den Segmenten auch Lymphgefäße

A image thumb
189

Woraus entsteht die Lunge?

= aus dem Darmrohr

-> entwickelt sich wie eine Drüse (bäumchenartiger Aufbau)

A image thumb
190

Was ist der Apex + Basis pulmonalis?

  1. Lungenspitze:
    • Ragt über Clavicula nach cranial (über 1.Rippe)
    • Obere Thoraxapertur = 1.Rippe
    • wichtig weil A+V. Subclavia über Clavicula liegen (können beschäfigt werden)
  2. Lungenbasis (richtung Zwerchfell nach caudal)

A image thumb
191

Welche Lungenflächen gibt es?

  1. Facies costalis (hinter Rippen, geht in Facies vertebralis über)
  2. Facies diaphragmatica (caudal am Zwerchfell)
  3. Facies mediastinalis (bei Hilum pulmonalis = Ein/Ausgang Gefäße)
  4. Facies interlobaris (in Spalten zw. den Lappen)

 

  1. Margo anterior
  2. Margo posterior

A image thumb
192

Wie ist der Pulmo dexter aufgebaut?

  1. Lobi superior, medius und inferior pulmonis dextri
  2. Fissura obliqua (trennt Lobus sup + inf)
  3. Fissura horizontalis pulmonis dextri (trennen Mittellappen)
  4. Pleura visceralis: zieht vollständig in Fissuren ein

-> 10 Segmente

A image thumb
193

Was befindet sich im Hilum pulmonis?

= Ein- und Austrittsstelle für Bronchien + Leitungsbahnen an der Facies mediastinalis

  1. Lungenwurzel (Radix pulmonis = die Summe aus Blut +  Lymphgefäßen, Bronchien + Nerven, die am Hilum ein/austreten)
  2. Bronchialbaum liegt eher dorsal, die Vv. pulmonales eher ventral/kaudal, die A. pulmonalis eher kranial
  3. Seitenunterschied: rechts ein ep-arterieller Bronchus (auf der Arterie), links hyp-arterieller Bronchus (unter der Arterie)

A image thumb
194

Wie verläuft Bronchus lobaris superior? (Oberlappenbronchus)

Q image thumb

  1. Aus dem Hauotbronchus
  2. reitet auf der Arterie = ep-arteriell

-> einzige Ausnahme, restliche Bronchien hyp-arteriell

A image thumb
195

Wo liegen die Venen im Bronchialsystem?

Bronchus principale -> Mittelbronchus -> Unterlappenbronchus -> Venen (am weitesten caudal)

A image thumb
196

Wie können Bronchien liegen?

  1. Hyp-arteriell (unter der Arterie): Oberlappenbronchus am linken Lungenflügel
  2. Ep-Arteriell (auf der Arterie): Bronchus lobaris sup. am rechten Lungenflügel

A image thumb
197

Welche Abdrücke gibt es im Bereich der Lunge? (4)

  1. Impressio subclavia: Abdrücke der V. + A. Subclavia
  2. V.azygos: Bogenförmig über rx Lungenhilum
  3. Oesophagus: Abdruck auf rx Lunge
  4. Facies mediastinalis: Abdruck vom Herz = Impressio cardiaca (lx und rx)

A image thumb
198

Wie ist die linke Lunge aufgebaut?

  1. Nur 2 Lappen (superior + inferior)
  2. Nur 9 Segmente (7tes fehlt)
  3. Margo anterior: Incisura cardiaca, dann Ligula
  4. Hilum pulmonis: Arterie + Vene über dem Bronchus (hyp-arteriell)
  5. Fissura obliqua: Trennt Ober/Unterlappen
  6. Impressio cardiaca: Arcus aortae + Pars thoracica + V./A. Subclavia hinterlassen abdrücke

A image thumb
199

Wie verlaufen die Lymphgefäße in der Lunge?

  1. Begleiten die Bronchien (um den Bronchus = BG, Ast der A.pulmonalis + Lymphgefäß)
  2. Lungenhilumbereich: größere Lymphknoten (bei Tumoren oft mitbetroffen)
  3. Zentral: Bronchus = A.pulmonalis + Lymphgefäß
  4. Peripher: dem zentralen System entgegen (bei Tumor einfach rausschneiden -> Zentrum nicht betroffen)

A image thumb
200

Welche Blutgefäße besitzt die Lunge?

1) A. pulmonalis + Vv.Pulmonaes (Vasa publica)

Funktionsgefäße für den Gasaustausch, Versorgen nicht die Lunge sondern den Rest des Körpers = Vasa publica

2) Rr. Bronchiales (Vasa privata)

Aus der Aorta/Aa.intercostales -> versorgen die Lunge mit Blut = Vasa privata (Bild)

 

A image thumb
201

Vasa publica + Vasa privata beim Herz?

1) Vasa publica:

Aorta, Truncus pulmonalis, V.cava sup/inf, Vv.pulmonales

= Funktionsgefäße

2) Vasa privata:

Herzkranzgefäße= A.coronariae + Vv.cordis

= versorgen das Herz

A image thumb
202

Was ist die Cavitas Pleuralis?

= seröse Höhle aus viszeralem + parietalem Blatt

A image thumb
203

Woraus besteht die Pleura Parietalis?

Pleura parietalis (wandständig, Innenfläche Thorax):

  1. Pars costalis: = Rippenfell
  2. Pars diaphragmatica: caudal am Zwerchfell
  3. Pars mediastinalis: medial am Mediastinum

A image thumb
204

Woraus besteht die Pleura Viszeralis?

Pleura Viszeralis (Lungenfell, liegt am Organ):

  1. Liegt nicht in der Pleurahöhle (liegt mit Gefäßen im Mediastinum)
  2. Am Lungenhilum -> Pleura mediastinalis (Übergang Parietal + Viszeral)

205

Was bildet das viszerale + parietale Blatt?

= Cavitas Pleuralis (Lunge liegt hier im Unterdruck)

-> bei Einatmung füllt Lunge fast gesamte Pleurahöhle

A image thumb
206

Was sind die Komplementärräume?

= Räume innerhalb der Pleurahöhle (Recessi pleurales)

-> gebildet vom parietalen Blatt

-> Reserve für die Lunge

 

A image thumb
207

Welche Recessi pulmonales gibt es in der Lunge?

  1. Recessus costomediastinalis: Übergang Pleura costalis + mediastinalis
  2. Recessus costodiaphragmatica: Übergang Pleura costalis + diaphragmatica, größter Recessus

A image thumb
208

Was ist die Cupula Pleurae?

= Teil der Pleurahöhle der in den Hals ragt

-> hier kein Komplementärraum

A image thumb
209

Was sind die Lungengrenzen?

= Grenzen der Lunge welche durch Perkussion feststellbar sind

-> Pleuragrenze ragt weiter nach distal

A image thumb
210

Welche Lungengrenzen gibt es?

  1. Sternum: 6.Intercostalraum
  2. Medioclavicular: 6 ICR
  3. Axillar: 8 ICR
  4. Scapula-Linie: 10 ICR
  5. Paravertebrallinie: Th10

A image thumb
211

Welche Pleuragrenzen gibt es?

  1. Sternum: 6.ICR
  2. Medioclavicular: 7.ICR
  3. Axillar: 9.ICR
  4. Scapulalinie: 11. ICR
  5. Paravertebrallinie: Th 11 (ganz dorsal)

A image thumb
212

Wie wird die Pleura innerviert?

 

  1. Pleura viszeralis: wird von Nerven mitversorgt, welche die Lunge innervieren, ist aber nicht sensibel innerviert
  2. Pleura parietalis: Pars costalis -> Nn.intercostales, Pars diaphragmatica + Pars mediastinalis -> N. phrenicus

-> Die Pleura wird sympathisch (Plexus pulmonalis) + parasympathisch (N. vagus) innerviert

-> deshalb Ruptur schmerzhaft

A image thumb
213

Was passiert bei einer Stichverletzung in die Pleura?

  1. Einatmen: Lunge kollabiert + Herz verschiebt sich
  2. Ausatmen: Lunge kollabiert

A image thumb
214

Was ist der Kopfdarm?

Q image thumb

Verdauungsabschnitt aus Zähnen, Zunge, Speichel, Pharynx

(heterogenes Bauprinzip)

-> Nahrungsaufnahme, Zerkleinerung, Abtransport, Verdünnung

A image thumb
215

In was lässt sich der Verdauungskanal topographisch unterscheiden?

  1. Kopfdarm: beim Embryo alle Darmabschnitte aus der vorderen Darmbucht = obere Teil des Verdauungstrakts (im Kopf), heterogenes Bauprinzip
  2. Rumpfdarm: beim Embryo der Verdauungstrakts, der sich an den Kopfdarm anschließt -> im Hals + Rumpf, von der Speiseröhre bis zum Analkanal, homogenes Bauprinzip das sich regional unterscheidet

A image thumb
216

Was ist der Rumpfdarm + wozu dient er?

= Verdauungsabschnitt von der Speiseröhre bis zum Analkanal (Leber + Pankreas ebenfalls)

  1. Mischt Nahrung damit sie an epitheliale Oberfläche gelangt
  2. homogenes Bauprinzip -> regionale Unterschiede

 

A image thumb
217

Woraus  besteht der Kopfdarm?

1) Mundhöhle/Cavitas Oris

  1. Zunge
  2. Zähne
  3. Speicheldrüsen

2) Pharynx

A image thumb
218

Was gehört zum Rumpfdarm?

  1. Ösophagus: Transport
  2. Gaster (Magen): Makro + Mikro Zerlegung
  3. Dünndarm (Interstitium tenue): Weitere Zerlegung + Aufnahme ins Blut + Transport zur Leber
  4. Dickdarm (Crassum): Ausscheidung nicht benötigter Substanzen

A image thumb
219

Wie wird die Cavitas oris grob unterteilt?

  1. Vestibulum oris:
    • Labia oris (Lippe + Wange = Schleimhautfalte)
    • Rima Oris (Lippenspalt)
    • Buccae (Wangen)
  2. Cavitas oris propria (eigentliche Mundhöhle):
    • Von Zähnen bis Schlundenge

A image thumb
220

Wie ist das Vestibulum Oris aufgebaut?

Vestibulum oris (Mundvorhof): Zw. Lippen, Wangen, Zähnen

► Hier münden 3 Speicheldrüsen:

  1. Glandulae parotideae (gegenüber 2. oberen Molaren, mündet im Papilla ductus parotoidei -> hier tut Zahnarzt Watte hin)
  2. Glandulae buccales
  3. Glandulae labiales

Frenulum labii sup. + inf. (Lippenbändchen in der Mitte)

A image thumb
221

Was befindet sich in der Cavitas Oris Propria?

  1. Dentes: sitzen auf Proc. alveolares der Maxilla + Pars alveolares der Manbidula, Schleimhaut = Gingiva
  2. Arcus dentalis sup + inf: obere + untere Zahnreihe
  3. Lingua: Mit dorsum linguae
  4. Gaumen: palatum durum + mollae + Velum palatinum
  5. Isthmus fancium: Schlundenge

A image thumb
222

Woraus besteht der Gaumen?

  1. Palatum durum: harter Gaumen, aus proc. palatini der Maxilla, hat Schleimhautfalten = Plica palatina transversa („Reibefeld“ zur Zerkleinerung der Nahrung)
  2. Palatum mollae: liefert Gaumenmuskulatur, BG Grundlage = Aponeurosis palatina
  3. Velum palatinum: Aus 2 Bögen: Arcus palatoglossus + Arcus palatopharyngeus (aus jeweiligen Muskeln), in der Mitte = Tonsilla palatina

A image thumb
223

Was ist das Isthmus faucium?

= Schlundenge

  1. Umgeben von Gaumensegel
  2. Beim Schlucken weitgestellt = arci gehoben
  3. Beim Atmen arci gesenkt
  4. Führt in oralen Teil des Pharynx
  5. Hier kreuzt sich Luft + Speiseweg
  6. Grenze somatischen + autonomen Nerven (von hier ab kann Transport der Nahrung nicht beeinflusst werden)

A image thumb
224

Wie sind die Lippen aufgebaut?

= Schleimhautfalte mit mimischer Musk. als Grundlage

  1. Labium superius + inferius
  2. Rima oris
  3. Comissura labiorum (am angulus oris wo die Lippen zsm. kommen)
  4. Lippenrot: Übergang Haut + innere Schleimhaut

A image thumb
225

Was ist das Lippenrot?

= Übergang Hautoberfläche -> Schleimhaut der Lippe innen

-> Haut ist rot weil Blutgefäße bis an Epithelgrenze ragen + Epithel dünn ist

226

Wie sind die Buccae (Wangen) aufgebaut?

Grundlage = M. buccinator (stabilisiert Wange gegen Einfallen) + Corpus adiposum buccae (verhindert einfallen beim Saugen) + sehnige Verbindung mit  Pharynxmuskulatur 

Funktion: Kauen, Schlucken, Pfeifen, Spiel von Blasinstrumenten

A image thumb
227

Welche Arten von Zähnen unterscheidet man?

  1. Dentes permanentes: bleibende Zähne in den Alveoli dentales (Zahnfach)
  2. Dentes deciduae: Milchzähne

-> Gebiss ist diphodont (man hat 2x Zähne)

-> 20 Milchzähne, 32 bleibende Zähne

-> heterodont = verschiedene Zähne = Allesfresser

A image thumb
228

Was ist der Arcus dentalis?

  1. Arcus dentalis superior: Oberkiefer, Ellipsenform
  2. Arcus dentalis inferior: Unterkiefer, Parabelform

(nicht 100% passgenau)

-> Dentes Permanentes sind hier eingebracht

A image thumb
229

Wie ist ein Zahn aufgebaut?

  1. Corona dentis: rägt über Zahnfleisch, mit Überzug an Zahnschmelz -> darunter Dentin
  2. Collum dentis: Übergangsbereich
  3. Radix dentis: Wurzel

-> Baumaterial ändert sich

A image thumb
230

Wie sind die Alveoli dentales aufgebaut?

  1. Septa interalveolaria: Septen zwischen Zähnen
  2. Septa interradicularia: teilt Zahnfach bei mehreren Wurzeln

A image thumb
231

Welche 4 Quadranten unterscheidet man im Gebiss?

  1. Rechts oben = 1.Quadrant
  2. Links oben= 2.Quadrant
  3. Links unten = 3.Quadrant
  4. Rechts unten = 4.Quadrant

-> 8 Zähne/Quadrant

Milchzähne: 5 Zähne/Quadrant, ma zählt 5/6/7/8 Quadranten = 20 Milchzähne

A image thumb
232

Welche Zähne befinden sich in jedem Quadranten?

  1. 2x Dentes incisivi: Schneidezähne
  2. 1x Dens caninus: Reißzahn
  3. 2x Dentes premolares:  Backenzahn
  4. 3x dentes molares: Mahlzahn, hat Cuspis dentis (Erhebungen)

-> Frontzähne überragen immer Unterkiefer

233

Welche 5 Richtungsbezeichnungen verwendet man bei den Zähnen?

  1. Facies occlusalis: beide Zähne liegen aufeinander
  2. Facies vestibularis: richtung Lippe/Wange (facies Labialis/buccalis)
  3. Facies oralis: Zunge -> facies lingualis, Gaumen -> Facies palatinalis
  4. Facies mesialis: grenzt an vorderen Zahn
  5. Facies distalis: grenzt an hinteren Zahn

A image thumb
234

Woraus ist der Zahn aufgebaut?

  1. Dentin (Zahnbein): Hartsubstanz, Großteil des Zahnes mit Nerven -> nicht Oberflächen deckend
  2. Enamelum (Zahnschmelz): härteste Substanz, an der Oberfläche, zerstöhrung -> Karies
  3. Cementum: unorganisierter als Dentin
  4. Pulpa Dentes: lockeres BG, Stammzellen + Gefäße/Nerven (sehr sensibel)

A image thumb
235

Wie ist der Zahn befestigt?

  1. Zahnwurzel + Pulpa innen
  2. Dentin in der Mitte
  3. Zement
  4. Sharpey-Fasern (kollagene Fasern): von Zement aus, bis in Alveolarknochen

-> Befestigung = Periodontium

236

Wozu dient der Zahnhals?

= Übergang von Krone -> Wurzel

(Von Zahnschmelz -> Zement)

Übergangsregion wird durch Gingiva geschützt, am Zahnhals = Saumepithel

-> bei schlechter Pflege liegt Saumepithel frei + Bakterien kommen an den Zahn

A image thumb
237

In welchen Strukturen des Zahnes befindet sich Dentin?

  1. Radix dentis
  2. Collum Dentis
  3. Zahnkrone

A image thumb
238

Woraus besteht die Zahnkrone?

  1. Zahnschmelz (Enamelum)
  2. Dentin (mit Nerven)
  3. Pulpa (lockere BG mit Nerven + Gefäßen)

A image thumb
239

Woraus besteht der Zahnhals bzw. die Zahnwurzel?

  1. Zahnhals: Dentin + Cementum + Saumepithel (Gingiva)
  2. Zahnwurzel: Pulpa, Dentin, Cement  + Sharpeyfasern (In Gruppen angeordnet = Periodontium)

A image thumb
240

Was ist Paradontitis?

= Entzündung Aufhängeapparat

-> Zahnfleisch, Cementum, Alveolenwurzel, Aufhängevorrichtung

-> auch gesunder Zahn hält nicht mehr

A image thumb
241

Wann wird bei Zahnkorrekturen eine Betäubung verwendet?

Oberflächlich = keine Spritze

ab Dentin = Nerven = Spritze

Pulpa offen = Problem!

A image thumb
242

Wie unterscheiden sich Dentes decudui von Dentes permanentes?

  1. Anderes Baumaterial
  2. Pro Quadrant -> 5 Zähne (2xincisivi, 2x premolares, 1x caninus) = 20 Milchzähne
  3. Kommen bei der 1.Dentition vom 1/2 Jahr - 2 Jahr
  4. Anlage für Molare bereits vorhanden -> verdrängen Milchzähne

243

Wann kommt es zum Zahnwechsel?

= ab 6.Lj

-> Wurzel wird abgebaut (wackelt) + Zahn wird verdrängt

A image thumb
244

Wie entstehen Zähne?

Ein Zahn entwickelt sich aus zwei Anteilen:

  1. Ektoderm: Schmelzorgan (der Zahnschmelz) in der Mundbucht, Adamantoblasten -> Schmelzbildend (gehen verloren = Schmelz nie wieder neu gebildet)
  2. Mesenchym: Dentin, Zement und Papille (spätere Pulpa)

 

A image thumb
245

Was ist der Unterschied zw. Dentin + Schmelz?

  1. Schmelz = ektodermal aus epithelialer Zahnleiste
  2. Dentin = mesenchymal

A image thumb
246

Wie wird der Oberkiefer innerviert?

1) N. infraorbitalis/Nn.alveolares: aus N. maxillaris (V2), innerviert Zähne + Zahnfleisch im Oberkiefer

►Rr. alveolares sup. anteriores -> Schneidezähne

►R. alveolaris sup. medius -> Prämolaren

►Rr. alveolares sup. posteriores -> Molaren

2) Plexus dentalis superior: Nervengeflecht, bevor die Nerven zum Zahn gelangen (jeder Zahn muss einzeln anästesiert werden = Infiltrationsanästhäsie)

 

A image thumb
247

Wie wird der Unterkiefer innerviert?

1) Nn. alveolares inferiores (Äste des N. mandibularis) gibt Äste durch das Foramen mentale ab:

►Rr. dentales inf. = Zähne 

►N. mentalis = Unterlippe + Kinn

Leitungsanästhesie durch Betäubung des N. alveolaris inf.  (N. lingualis wir mitbetäubt)

►Diesen „Nervenstamm" des N. alveolaris inferior, gibt es nur im Unterkiefer (Oberkiefer =„Infiltrationsanästhesie“ -> jeden Zahn einzeln betäuben)

A image thumb
248

Wie ist die Gefäßversorgung der Zähne?

1) Äste der A. maxillaris (Ast der A. carotis externa):

►A. alveolares sup. ant. = vorderen Zähne Oberkiefer

►A. alveolaris sup. post. =hinteren oberen Molaren

►Rami dentales = Zahninnere

►Rami peridentales = Zahnhalteapparat + Kieferknochen

2) A. alveolaris inferior = Zähne des Unterkiefers

3) Plexus venosus pterygoideus = venöse Abfluss am über feine Venen

A image thumb
249

In welchen Anteilen ist die Oberfläche der Zunge unterteilt?

1) Vordere 2/3 = Mundhöhle

Pars presulcaris, Pars anterior, Pars oralis

vor dem Sulcus terminalis

2) Hinteres 1/3 = Pharynx

Pars postsulcularis (hinter Sulcus terminalis)

bilder Vorderwand des Pharynx

A image thumb
250

Aus welchen Anteilen besteht die Zunge?

  1. Dorsum linguae: 2/3 der Zunge bis Sulcus medianus(Teil der Mundhöhle)
  2. Apex linguae: Zungenspitze
  3. Corpus linguae: große Teil der Zunge
  4. Raxia linguae: Wurzel der Zunge, am Knochen befestigt

A image thumb
251

Wo liegt die Pars presulcaris auf der Zunge?

Auf dem Mundboden

► ohne Papillen, hat Lymph-Follikel = Folliculi lymphatici

► hier liegt Tonsilla lingualis

A image thumb
252

Wo liegen unsere Geschmacksknospen?

In den Papille lingualis, unter Epithelschicht

► unterschiedliche Papillen = Allesfresser

► Aromen werden zu Papillen hin + weggespühlt

A image thumb
253

Welche Arten von Papille lingualis gibt es?

1) Papillae filiformes:

► Tastempfindung (spitzenförmig)

2) Papillae fungiformes:

►Mechano/Thermorezeptoren + Geschmacksknospen

► pilzartig, BG Grundstock, oben glatt

3) Papillae follatae:

► am Zungenrand mit Geschmacksknospen

4) Papillae vallate:

►größte Papillen mit Geschmacksknospen

A image thumb
254

Wieso werden Drüsen auf der Zunge benötigt?

= Um die Geschmacksstoffe zu den Papillen (mit Geschmacksknospen) zu spühlen

► Spühl/Speicheldrüsen

► Sinneszellen liegen in Einsenkungen

255

Was ist die Aponeurosis linguae?

= BG Platte unter dem Epithel

darunter intrinsische Muskulatur

A image thumb
256

Was ist die intrinsische Muskulatur?

= Zungenmuskulatur welche unter der Aponeurosis linguae liegt

► strahlen von 3 Seiten aus + verflechten sich

A image thumb
257

Welche Muskeln gehören zur intrinsischen Muskulatur?

  1. Mm. longitudinales inf + sup
  2. Mm. transversi linguae
  3. M. verticales

A image thumb
258

Welche Arten von Innervation gibt es auf der Zunge?

  1. sensibel (Schmerz/Temperaturempfindung)
  2. sensorisch (Geschmack)

► nur die Spitze der Zunge hat beides (2 Hirnnerven)

A image thumb
259

Wie wird die Pars precentralis innerviert?

 = N. lingualis (Ast des N.mandibularis) rein sensibel

► die vorderen ⅔ der Zunge vom N. lingualis zum Ganglion trigeminale geleitet

A image thumb
260

Was ist die Chorda thympani?

= Fasern des N. facialis

► vermittelt Geschmack für vorderes 2/3 der Zunge

A image thumb
261

Wie wird die Pars postsulcalis innerviert?

= sensibel (Temperatur/Druck) + sensorisch (Geschmack)

► bildet Vorderwand des Pharynx

► hier liegt Tonsilla lingualis (lymphatisches Gewebe)

262

Was sind die Valleculae epiglotticae?

= paarige Gruben am Kehldeckel

an der Epiglottis (nach der Pars postsulcularis)

Übergang N.glossopharyngeus + N.vagus 

hier sind Plicae glossoepiglotticae

A image thumb
263

264

Was ist die Plica glossoepiglottica?

= Schleimhautfalten zw. Zunge + Epiglottis

► dazwischen Valleculae epiglotticae

(um Zunge nach dorsal bewegen zu können)

A image thumb
265

Welchen Einfluss hat der N.Vagus auf die Vallecula epiglottica?

= bewirkt Husten (Schutzfunktion)

(Fremdstoffe v. Kehlkopf fernhalten)

A image thumb
266

Welche lymphatischen Gewebe befinden sich am Nasen/Rachen-Eingang?

= Lymphatischer Rachenring

  1. Tonsilla pharyngealis
  2. Tonsilla lingualis
  3. Tonsilla palatina

► kann bei Entzündungen stark anschwillen

A image thumb
267

Was ist die extrinsische bzw. intrinsische Muskulatur?

  1. Intrinsische: zungeneigen -> Vermischung von Nahrung
  2. Extrinsische: Befestigt zungeineigene Muskulatur

268

269

Welche Muskeln gehören zur extrinsischen Muskulatur?

  1. M.Genioglossus: zieht Zunge nach vorne
  2. M. Hypoglossus: zieht Zunge nach hinten unten
  3. M.Styloglossus: zieht Zunge nach hinten oben

Glossus = Zunge

Innervation = N.hypoglossus

A image thumb