Definitionen Flashcards Preview

Accounting II Frederic & Katrin > Definitionen > Flashcards

Flashcards in Definitionen Deck (26):
1

Sinn und Zweck

Vorsichtige und objektivierte Ermittlung eines ausschüttungsfähigen Umsatzgewinnes

2

Erfolgswirksamkeitsprinzip

Aktivseite:
Einnahme nach für Umsatz vor

Passivseite:
Ausgaben nach für Umsatz vor

3

Erfolgsneutralitätsprinzip

Aktivseite:
Ausgabe vor für Umsatz nach

Passivseite:
Einnahmen vor für Umsatz nach

4

Vermögenswertprinzip/
Vermögenslastprinzip

Aktivseite:
Wirtschaftlicher Vorteil (zukünftige Umsatzsteigerung oder Kostenersparnisse).
Sachen oder Rechte weder notwendig noch hinreichend

Passivseite:
Nettoausgabenpotenzial (niedrigere Umsatzerwartung oder höhere Kosten).
Rechtsverpflichtung weder notwendig noch hinreichend

5

Übertragbarkeitsprinzip

Aktivseite:
Übertragbarkeit mit dem gesamten Unternehmen. Einzelveräußerbarkeit nicht gefordert.
Keine Aktivierung von personengebundenen Vorteilen.

Passivseite:
Übertragbarkeit mit dem gesamten Unternehmen. Einzelveräußerbarkeit nicht gefordert.
Keine Passivierung von personengebundenen Verpflichtungen und Nachteilen, die in der Umwelt des Unternehmens begründet sind.

6

Greifbarkeitsprinzip

Aktivseite:
Formaler Existenznachweis des Nettoeinnahmenpotenzialträgers.
Sachen und Rechte sind greifbar. Ihre Existenz kann durch das Eigentumsrecht bzw. die Inhaberschaft an ihnen formal nachgewiesen werden.
Widerlegbare Vermutung der Nicht-Greifbarkeit bei rein wirtschaftlichen Gütern, durch
- Einzelerwerb durch Dritte
- Nachweis eines Marktes
- offensichtliche Werthaltigkeit

Passivseite:
Formaler Existenznachweis.
Rechtl. Verpflichtungen sind stets greifbar.
Widerlegbare Vermutung der Nicht-Greifbarkeit bei rein wirt. Lasten durch
- faktische Unentziehbarkeit moralischer/sittlicher Natur
- großer und objektiviert nachweisbarer Erfüllungsdruck

7

Selbstständige Bewertbarkeit

Aktivseite und Passivseite:
Bestimmung eines Wertes in engen Grenzen
- Zugangsbewertung gewährleistet
- Folgebewertung schätzweise möglich
- Abgangskontrolle gewährleistet

8

Mindestwahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme

Passivseite:
Der Bilanzierende muss ernsthaft mit späterer Erfüllung rechnen. Risiko ist qualitativ zu bewerten (mehr Gründe dafür als dagegen)

9

Imparitätsprinzip

Ausgaben nach für Umsatzverlust nach

10

Aktivierungsverbote des § 248 Abs. 1 HGB

Nicht aktiviert werden dürfen:
1. Aufwendungen für die Gründung eines Unternehmens
2. Aufwendungen für die Beschaffung des EK
3. Aufwendungen für den Abschluss von Versicherungsverträgen

11

Aktivierungswahlreche des § 248 Abs. 2 HGB

Selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens müssen nicht aktiviert werden.

12

Aktivierungsverbot des § 248 Abs. 2 Satz 2 HGB

Nicht aktiviert werden dürfen selbstgeschaffene Marken, Drucktitel, Kundenlisten, Verlagsrechte oder vergleichbare immat. Vermögensgegenstände des Anlagevermögens.

13

Gewinnrealisierung: § 252 HGB

Das RP knüpft an den Umsatzzeitpunkt, dieser ist jedoch auslegungsoffen.

Vertragsabschluss:
Entspricht wirtschaftlicher Betrachtungsweise; widerspricht dem Vorsichtsprinzip

Geldeingang:
Entspricht dem Vorsichtsprinzip;
widerspricht der wirtsch. Betrachtungsweise

Lieferung und Leistung im Rechtssinne als Kompromiss

14

Lieferung und Leistung im Rechtssinne

Lieferung und Leistung meint nicht die ökonomische Leistungserfüllung, sondern das Kriterium erfordert, dass die Erfüllungshandlung bereits nachprüfbare zivilrechtliche Konsequenzen hat.

15

Lieferung und Leistung im Rechtssinne
-> Übergang der Sachgefahr

Die Sachgefahr regelt, ob der Verkäufer verpflichtet ist, die Ware ein zweites Mal auf eigene Kosten zu liefern oder ob er von dieser Pflicht befreit ist, wenn die Ware durch Gründe untergeht, die weder der Käufer noch der Verkäufer zu vertreten haben.

- entspricht der wirtschaftlichen Betrachtungsweise
- widerspricht dem Vorsichtsprinzip

16

Lieferung und Leistung im Rechtssinne
-> Vollständige Leistungserbringung

Aller vertraglich geschuldeten Leistungen werden restlos erbracht

- entspricht dem Vorsichtsprinzip
- widerspricht der wirtschaftlichen Betrachtungsweise

17

Lieferung und Leistung im Rechtssinne
-> Übergang der Preisgefahr als Kompromiss

Mit Preisgefahrübergang geht die Gefahr des zufälligen Untergangs auf den Käufer über. Der Käufer muss zahlen, obwohl er nicht erhält.

Konkretisierung:
Bringschuld: § 446 BGB: Preisgefahr geht erst mit Übergang der Sache am Wohnort des Käufers über.

Holschuld: § 446 BGB: Die Preisgefahr geht erst mit Übergabe der Sache am Wohnort des Verkäufers über (Abholung oder Verzug der Annahme)

Schickschuld: § 447 BGB: Die Preisgefahr geht erst mit Übergabe der Sache an den Spediteur auf den Käufer über.

18

Bewegliche Sache/ Verbrauchsgüter

Hier geht die Preisgefahr mit der Übergabe der Sache an den Spediteur nur dann auf den Käufer über, wenn dieser den Spediteur selbst bestimmt.
Wenn der Verkäufer den Spediteur bestimmt, gilt dieser als verlängerter Arm

19

Vorsichtsprinzip
-> Prinzip des quasi-sicheren Anspruchs

Preisgefahrübergang stellt den frühst möglichen Zeitpunkt dar.
Es ist daher zu prüfen, ob im Wesentlichen nur noch Forderungsausfall und Gewährleistungsrisiken bestehen oder noch andere wirtschaftlich bedeutsame Risiken existieren.

20

Konkrete Passivierungsfähigkeit

Es besteht eine Ansatzpflicht für alle Schulden

21

Zurechnung
-> Grundregel: Aktivierung beim zivilrechtlichen Eigentümer

Der Eigentümer kann mit der Sache nach Belieben verfahren und andere davon ausschließen (§ 903 BGB)
Er kontrolliert damit das Nettoeinnahmenpotenzial, hat die Exklusivrechte und das Risiko der Amortisation der Erwerbskosten

22

Zurechnung
-> Ausnahmeregelung

Es ist zu prüfen, ob ein Dritter am Bilanzstichtag die zentralen Eigentumsrechte und Risiken inne hat

Besitz: Physische Herrschaftsgewallt (unmittelbare Kontrolle)
Nutzen: Ertrag aus der aktiven Verwendung
Gefahr: Zahlungsrisiko bei zufälligem Untergang oder Zerstörung
Kosten: Instandhaltung, Gebühren und Betriebskosten

23

Zurechnung
-> Rückausnahme

Der rechtliche Eigentümer muss weiter bilanzieren, wenn ihm das Schicksal der Sache finanziell nicht gleichgültig

Verwertungsrisiko: Aktueller Vertragspartner und/oder Dritte garantieren dem Eigentümer nicht die vollständige Amortisation der Erwerbskosten. Er ist dazu auf einen Anschlussvertrag angewiesen.

Verwertungschance: Rechtlicher Eigentümer erhält die Sache am Vertragsende zurück und kann sie auf eigene Rechnung weiter verwenden. Dabei ist der Verwertungserlös bedeutend, aber keineswegs sicher.

24

Verbindlichkeiten und Rückstellungen
-> Zugangsbewertung

Das RP schreibt vor, die Rückstellung in Höhe der zukünftigen Ausgaben zu passivieren, die für eine Erfüllung erforderlich sind (§ 253 Abs. 1 HGB)

§ 253 Abs. 2 HGB: Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr sind abzuzinsen. Der Zinssatz wird von der Bundesbank verbindlich festgelegt

25

Verbindlichkeiten und Rückstellungen
-> Folgebewertung

Die abgezinste Rückstellung ist wieder planmäßig aufzuzinsen, soweit der Zinsbetrag auf das GJ entfällt

26

Rechnungsabgrenzungsposten Vermögensermittlungskriterien
Bestimmte Zeit

Die aus der Ausgabe resultierende geschuldete Verpflichtung verwirklicht sich zeitraumbezogen. Der Zeitraum steht kalendermäßig exakt fest