Kopfspeicheldrüsenerkrankungen_Brainscape Flashcards Preview

Tag 57 HNO > Kopfspeicheldrüsenerkrankungen_Brainscape > Flashcards

Flashcards in Kopfspeicheldrüsenerkrankungen_Brainscape Deck (21):
1

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Anatomische Grundlagen
- Wie viele´? (1)
- wie viel Speichel (1)
- Aufgaben des speichels (4)

Wie viele´?: 3große und hunderte kleine Speicheldrüsen

wie viel Speichel: --> 1,5l Speichel pro

Aufgaben des speichels
- veraduung (alfa amylase)
- schleimhaut und zahnprotektion (Puffer, Spül und Remineralisierungsfkt)
- immulogische Abwehr (IgA, IgG, Lysozym)
- Transport löslicher Geschmackstoffe zu Knospen

2

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Glandula parotidea
- lokalisaton (4)
- N. Facialis (3)
- Ausführungsgang (3)

lokalisaton
- auf M. Masseter
- dorsal der Madibula
- ventrokaudal des äußeren Gehörganges
- in Fossa retromandubularis

N. Facialis
- durchläuft sie
- teilt sich in ihr
- innerviert sie nicht, (sonder N. glossopharyngeus)

Ausführungsgang
- = Stenon-Gang
- auf Masseter nach ventral
- gegenüber zweiten Molar mündung im vestibulumoris

3

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: glandula submandibularis
- lokalisation (3)
- Speichelproduktion (Anteil,Steine,Sekret) (3)
- Ausführungsgang (2)

lokalisation
- dorsal am mundboden
- auf dem M. mylohyoideus und m. digastricus
- medial und caudal der mandibula innenseite

Speichelproduktion (Anteil,Steine,Sekret)
- 50%
- Seromuköses Sekret
- häufigste Drüse, die von Speichelsteinen betoffen sit

Ausführungsgang
- = Whartion gang
- Mündet auf Caruncula sublingualis

4

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: glandula sublingualis
- lokalisation (1)
- Ausführugsgang (1)
- Sekret (1)

lokalisation: Mundboden auf dem M mylohyoideus unter plica sublingualis

Ausführugsgang: mündet in den Wharton-Gang (der galndula submandibularis)

Sekret: vorwiegend mukös

5

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Sialdenose
- Def (1)
- Lokalisation (1)
- Ätilogie (3)
- Klinik (1)
- Therapie (1)

Def: rezidivierende, NICHT ENTZÜNDLICHE Schwellung einer Speicheldrüse

Lokalisation: meist glandula Parotidea

Ätilogie
- endokrin: (v.a DM)
- dystrphe Sialdenose (C2, Mangelernähurng oder Essstörung (anorexia))
- medikamentös (clonidin)

Klinik: meist beidseitge schmerzlose Schwellung (Hamstergesicht)

Therapie: Grunderkrankung Therapieren

6

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: akute eitrige Sialdenitis
- Def (1)
- Erreger (1)
- Risikofaktoren (4)
- Lokalisation (1)
- Klinik (3)
- Therapie (2)

Def: akute bakterielle Entzündung einer Kopfspeicheldrüse

Erreger: v.a Straphylokokken

Risikofaktoren
- Kachexie v.a ITS
- verminderter Speichesfluss bei Nahrungkarenz,Sondenernährung
- immunschwäche
- Speichelsteine

Lokalisation: meist Glandula Parotidea

Klinik
- meist einseitg (vs Sialdenose)
- geschwollene, schmerzhafte Speicheldrüse
- röung des Ausführungsganges ggf mit eiterabgang

Therapie
- AB
- Speichelfluss anregen, (Kaugummi kauen, Zitrone)

7

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Sialolithiasis
- Lokalisation (2)
- Klinik (2)
- diagnostik (2)
- Komplikation (1)
- therapie (1)

Lokalisation
- meist Glandula submandibularis (da seromuköses sekret das vor allem AUFSTEIGEN MUSS) 80%
- nur 20% in parotis

Klinik
- plötzliche Schmerzen bei Nahrungsaufahme
- teils drüsenanschwellung

diagnostik
- sono
- Sialographie möglich

Komplikation: akute oder chronische Sialdenitis

therapie: dilataion des Ausführungsganges oder Lithotripsie (Utraschallzertrummerung)

8

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Ranula
- Def (1)
- epidemioloige (1)
- Ätiologie (1)
- klinik (2)
- therapie (2)

Def: speichelretentionszyste der Glandula Sublingualis

epidemioloige: meist Mädchen im 12-18LJ

Ätiologie: ungeklärt

klinik
- bläulich schimmernde Schwellung unterhalb der Zunge
- kann Schluck und Sprechstörungen verursachen

therapie
- Extripation inclusive Glandula sublingualis
- Marsupialisation = Längsschnitt des Ducuts mit annähen der Ränder an ein anderes Organ --> Tasche, sonst rezidiv

9

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: gutartige Tumoren: pleomorohes Adenom (Mischtumor)
- Lokalisation (1)
- Epidemiologie (3)
- Ätiologie (1)
- histo (2)
- Klinik (2)
- Diagnostik (3)
- Komplikation (1)
- Therapie (1)
- Prognose (2)

Lokalisation: meist Glandula parotis 80%

Epidemiologie
- häufigster gutariger Speicheldrüsentumor (85%aller gutartigen Speicheldrüsentumoren)
- mehr FRAUEN (vs Warthin tumor!)
- 4-5 Dekade

Ätiologie: ionisierende Strahlung

histo
- buntes Zellbild mit Epithelialen, Myoepithelzellen und chondroidem Gewebe
- zytokertatinexpression in der Immunhistochemie

Klinik
- langsame, EINSEITIG (vs Sialdenose), schmerzlose Schwellung der gl Parotis
- derber verschieblicher tumor

Diagnostik
- sono NR1
- MRt t2 --> scharf begrenzt, hyperintens, teil lobulierte
- KEINE Probeexzion empfohlen wegen AUSSAHT

Komplikation: selten Entartung ca5%

Therapie: vollständige Extripation in toto

Prognose
- sehr gut
- Rezidive 5%

10

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: gutartige Tumoren: monomorphes Adenom (1)

von einem Zelltyp ausgehnde Adenome (vs pleomorphen, die aus epithlialen und myoepithelialen Zellen, sowie chondroidem Gewebe besteht)

11

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: gutartige Tumoren: Warthin Tumor
- Lokalisation (1)
- epidemiologie (3)
- Ätiologie (2)
- Klinik (1)
- Diagnostik (3)
- Komplikation (1)
- Therpie (1)

Lokalisation: meist gl Parotidea

epidemiologie
- zweithäufigster guartiger Speichesdrüsentumor
- viel mehr Männer!
- 6-7 Lebendekade

Ätiologie
- ionisierende Strahlung
- Nikotin

Klinik: langsame, EINSEITIG (vs Sialdenose) schmerzlose Schwellung der glandula Parotis

Diagnostik
- Sono NR1
- MRT
- KEINE Probeentnahme, wgn AUSSAHT --> Rezidive

Komplikation: Entartung, aber sehr selten

Therpie: vollständige Extripation und Facialis erhalt

12

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: lokalisation (2)

Glandula Parotis --> Parotisca (ca 20% aller Parotistomore sind maligne!!!)

alle anderen, auch kleine können befallen sein

13

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: Ätiologie (3)

ionisierende Strahlung

Nikotin

HPV, HIV

14

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: Klinik (2)

meist schmerzlose Schwellung

ggf klinik durch Infiltration benachbarter Gewebe (Facialisparese bei Parotis ca)

15

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: diagnotik (3)

KU --> Orhmikroskopie --> Infiltration in äußeren Gehörgang?

Sono

CT/MRT mit KM

16

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: Patho
- Mukoepidermales Karzinom (2)
- Adenoidzystisches Karzinom (4)
- Azinuszell CA
- Adeno CA
- Metastasen anderer maligenr Tumore im Kopf hals

Mukoepidermales Karzinom
- häufigster maligner Speicheldrüsen tumor
- mischbild aus epidermalen und schleimproduzierenden zellen

Adenoidzystisches Karzinom
- ehemals Zylindrom
- wachstum entlang von Nervenschieden
- Kribriformes Wachstum
- sehr langsam aber gefürchtet

17

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: Metastasierung (2)

zunächst lymphogen

später hämatogen v.a in Lunge

18

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: Therapie
- kurativ (4)
- palliativ (1)

kurativ
- radikale entfernung
- parotidektomie wenn geht Facialiserhalt
- ggf neck dissection
- ggf adjuvante chemo

palliativ: chemo

19

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: komplikation der Parotidektomie: Frey Syndrom (4)

gustatorisches Schwitzen

schädigung und anschließende regeneration parasympatischer Nerven, ide gustatorsiche Stimuli vermitteln

bei neuausbildung können sie sich den SYMPATHISCHEN zur Schweißdrüseninnervation gedachten fasern anlegen

bei gustatorischen Reiz --> Hautrötung und vermehrtes Schwitzen vermehrt präaurikulär

20

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: komplikation der Parotidektomie: Krokodilstränen (3)

gustlakrimaler Refex = gustatoisches Weinen

parasympathische Fasern lagern sich im zuge der Regeneration Fasrn der Versorgung der Tränendrüsen an

gustatorischer Reiz --> weinen

21

Kopfspeicheldrüsenerkrankungen: Malinge Tumoren: Faustregel (1)

je kleiner die Drüse desto wahrscheinlicher dass der tumor böse ist