Mauerwerk Flashcards Preview

Baustoffkunde ii > Mauerwerk > Flashcards

Flashcards in Mauerwerk Deck (37):
1

Mauerwerk

Bauteile aus natürlichen und künstlichen Steine

2

Künstliche Steine

- Ziegel
- Kalksandstein
- Porenbetonstein

3

Natürliche Steine

- Sandstein
- Kalkstein
- Marmor
- Granit

4

V

Vormauer

5

K

Klinker

6

L

Loch, Hohlblockstein

7

P

Plansteine

8

R

Ration- Nut- Feder- System

9

Vb

Verblender

10

DF

Dünnformat

11

NF

Normalformat

12

MZ

Mauerziegel

13

KS

Kalksandstein

14

HLZ

Hochlochziegel

15

PP

Porenbetonsteine

16

Mauerwerksverband

1) Läufer-Mauerstein
2) Binder- Mauerstein
3) Setz/Lagerfuge
4) Stoßfuge
5) Überbindemaß

17

Mauerziegel

aus Ton oder tonhaltige Stoffe mit oder ohne Sand, Brennstoffe oder andere Zusätze

18

Kalksandstein, Bestandteile

- Kalk
- kieselsäurehaltige Zusätze

19

Kalksandstein, Einsatz

- tragendes und nicht tragendes Mauerwerk
- Erstellung von Außen und Innenwände

20

Porenbetonsteine , Grundstoffe

- Sand
- Kalk
- Zement
- Wasser
- porenbildende Zusätze

21

Hoher Porenanteil bei Porenbetonsteine

- Geringe Wärmeleitfähigkeit und Rohdichte
- geringe Druckfestigkeit

22

Mauermörtel / Bestandteile

- Zuschläge
- Bindemittel
- Wasser
- Zusatzstoffe/ Zusatzmittel

23

Mörtelarten

- Normalmörtel (NM)
- Leichtmörtel (LM)
- Dünnmörtel (DM)

24

Normalmörtel

- aus natürlichem Gestein
- Zuschlag mit dichtem Gestein
- Einsatz: Baustelle oder Werksmörtel

25

Leichtmörtel

Einsatz: Werkmörtel
Zuschläge mit porigem Gefüge und geringer Rohdichte

26

Dünnmörtel (DM)

Einsatz : Werkmörtel
Zementmörtel mit geringfügige organischen Zusätze

27

Baustellenmörtel

- trockene, witterungsgeschützte Lagerung der Bindemittel, Zusatzstoffe und Zusatzmittel
- saubere Lagerung des Zuschlags
- Mörtelzusammensetzung mit Waagen, Messbehältern
- gleichmäßiges Mischen in Mischer

28

Werk- Trockenmörtel

Wasserzugabe auf der Baustelle

29

Werk- Vormörtel

- aus Kalk und Sand
( Schutz vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung)
- Zugabe von Zement und Wasser
= fertiges Gemisch aus Zuschläge und Bindemittel

30

Werk- Frischmörtel

- gebrauchsfertig in verarbeitbarer Konsistenz
- mit abindeverzögernden Zusätze

31

Normalmörtel

- Kalkmörtel (MG1)
- Kalkzemetmörtel (MG2)
- Zementmörtel (MG3)
-> schnelle Erhärtung plus hohe Festigkeit, Spröde und schlechte Verarbeitung

32

Verhinderung von Risse / Konstruktiv

- entsprechende Lastverteilung
- Bewegungs- und Gleitfugen
- Außenseitige Wärmedämmung
- Bewehrung

33

Verhinderung von Risse / Stofflich

Auswahl der Bbaustoffe n. Formänderungskenngrößen , Einbau v. trocknen Steine

34

Feuchtigkeit

- Feuchte beeinflusst Wärmeleitfähigkeit und Feuchtedehnung
-kapillares Wassersaugen ist abhängig von der Zeit
- beim der Wasserundurchlässigkeit ist der Schlagregen zu beachten
- wichtige Faktoren : Wasserdampf, Diffusionswiderstand, Wasseraufsauge, Wasseraufnahme und Wasserabgabefähigkeit

35

Abnahme bei hoher Feuchte

- Aufbringung eines Außenputzes
- Vorsetzen einer hinterlüften Schalen aus Vormauersteinen, Dachschiefer, Betonplatten, Metall, Kunststoffen oder ähnliches
- ohne oder bei nur geringer Schlagregenbeanspruchung Hydrophobierung n. Abdichtung gröberen Rissen & Fehlstellen
- bei durchlässigen Fugen

36

Einfluss der Wasseraufsaugfähigkeit der Steine

- stark saugende Steine saugen viel Wasser dem Mörtel
Folge : mangelnder Verbund zwischen Mörtel und Stein.
Risse -> erhöhen Feuchtigkeitsdurchgang

37

Wasseraufsaugfähigkeit / Maßnahmen

- Vornässe der Steine
- Verwendung von Mörtel mit verbessertem Wasserrückhaltevermögen
- Nachbehandlung des Mauerwerks
- schwach oder nicht saugende Steine dürfen nicht angenässt werden. Es bildet sich sonst eine Trennschicht
Trennschicht stört den Verbund das Mörtel mit dem Stein.
- Feuchte der Mauersteine beeinflussen die Mauerwerksdruckfestigkeit
- große Mauerwerksdruckfestigkeit bei feuchte Steine