3 ECR Teil II Flashcards Preview

SCM II > 3 ECR Teil II > Flashcards

Flashcards in 3 ECR Teil II Deck (7)
Loading flashcards...
1

Category Management (Demand-Side)

> Harmonisierung der Verkaufs- und Marketingrozesse zwischen Hersteller und Handel
> Category (Warengruppe) ist eine eigenständige, abgrenzbare und
einzeln steuerbare Gruppe von Produkten und Dienstleistungen, die von den Konsumenten als verbunden oder austauschbar für die Befriedigung ihrer Bedürfnisse wahrgenommen wird.

> Im Fokus stehen die Kundenbedürfnisse und das Kaufverhalten der Konsumenten und nicht gemeinsame Lager- und Produktmerkmale

2

Category Management-Prozess

> Warengruppendefinition (und Segmentierung und Strukturierung)
> Warengruppenrollen (s S. 49)
> Warengruppenbewertung (durch Marktforschung: Konsumentensicht, Sichtweise des Handelsmarketing, Sicht der Handelskennzahlen, Aus Herstellersicht; oder Portfolioanalyse)
> Warengruppenziele
> Warengruppenstrategien (Entwicklung der Marketing- und Logistikstrategie, um die gesetzten Ziele zu erreichen)
> Warengruppentaktiken (Efficient Assortment (Effiziente Sortimente), Efficient Product Introduction (Effiziente Produkteinführung), Efficient Promotions (Effiziente Aktionen und Verkaufsförderung))
> Warengruppenumsetzung (mit Methoden des Projektmanagements)

>< Warengruppenüberprüfung (inwieweit sind die Ziele erreicht worden -> Soll/Ist Abgleich und evtl. Korrekturen)

3

Efficient Assortment (EA)

> Prozess von Hersteller und Handel
zur Bestimmung des optimalen Sortiments eines Händlers innerhalb einer Warengruppe

EA-Prozess:
1. Marktabdeckung festlegen
2. Listung überprüfen
3. Sortiment fertig stellen und bewerten

4

Efficient Product Introduction (EPI)

> gemeinsame Prozessoptimierung bei der Entwicklung und Einführung neuer Produkte

Neue Produkttypen:
- Innovationen
- Transfer, z.B. Mars Ice Cream
- Variante, neue Geschmacksrichtung
- Kopie
- Saison- und Temporärprodukte, Weihnachtsgebäck
- Ersatz- oder Umwandlungsprodukt, 1L durch 0,9 L- Einheit

Prozess:
Ideen zusammentragen
- Machbarkeit prüfen
- Pläne erstellen, erst von Hersteller und Handel getrennt, dann über den gemeinsamen Warengruppenplan abgestimmt
-Einführung planen, neben klassischen Projektmanagementtechniken hat hierfür ECR Europe eine Scorecard entwickelt
- Gemeinsame und individuelle Ziele setzen
- Einführung durchführen
- Konsumenten ansprechen, abgestimmte Kommunikations-, Medienmaßnahmen durchführen
- Erfolg bewerten
- Warengruppe bewerten

5

Efficient Promotions

= alle Aktivitäten zur effizienten Verkaufsförderung zwischen Hersteller und Handel

Ziel: Ineffizienzen beseitigen, Aktivitäten stärker auf den Konsumenten auszurichten

Prozess:
- Grundlagen vereinbaren
- Aktionen bewerten
- Strategien entwickeln
- Käufer / Konsumenten segmentieren
- Aktionstaktik bestimmen und testen
- Aktionen abstimmen und umsetzen

>> sehr beliebt ist Couponing

6

Customer Relationship Management (CRM)

> kundenorientierter Führungsansatz, bei dem durch die Auswertung umfangreicher Informationen über das Kundenverhalten die Kundenbeziehungen analysiert und optimiert werden sollen.
> individuellen Bedürfnisse der (potenziellen) Kunden sollen befriedigt werden keine anonymen Kundenmassen

7

Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR)

> betrachtet die Supply- und Demand-Side insgesamt
> dieses Modell kann auf die gesamte SC angewandt werden

> Abb. S 57 + 58

Quantitativer Nutzen:

- Bestandsoptimierung
- Optimierung von Marketingmaßnahmen
- Verringerung von Bestandslücken
- Umsatzsteigerungen
- Reduzierung von Eilaufträgen
- Erhöhung der Liefertreue
- Optimierte Produktionsplanung (für Hersteller)

Qualitativer Nutzen:
- Erhöhung der Kundenzufriedenheit
- Intensivierung der Geschäftsbeziehung
- Verbesserung der Prozesssteuerung
- Verbesserung der Wettbewerbsposition