7. Private Krankenvollversicherung Flashcards Preview

Gesundheitspolitische Rahmenbedingungen > 7. Private Krankenvollversicherung > Flashcards

Flashcards in 7. Private Krankenvollversicherung Deck (12):
1

Was ist unter Zusatzversicherungen zu verstehen?

Zusatzversicherungen decken Teilbereiche von Leistungen ab, die über den gesetzlich vorgegebenen Rahmen der Vollversicherung hinausgehen
-Zusatzversicherung: maßgeblich von PKV angeboten

2

Was ist bzgl. des Kontrahierungszwang der PKV zu sagen?

Kein Kontrahierungszwang. GKV ist verpflichtet bei Erfüllung der Voraussetzungen einen Versicherten aufzunehmen, PKV nicht.
-Ausnahme sind Neugeborene (wenn Bezugsperson PKV versichert)

3

Was ist zur Prämiengestaltung der PKV (Vollversicherung) zu erwähnen?

Höhe der Prämie richtet sich nach dem Ausgabenrisiko des Versicherten beim Versicherungsabschlusses.
-Äquivalenzprinzip:Höhe der Beitragszahlung weist Beziehung zur Höhe der erwartbaren Auszahlungen für Leistungen
-Erkrankungsangaben der letzten 5-10 Jahre werden geprüft (zzgl. Ausgabenrisiko: ALTER)

4

Was ist zu Familienangehörigen in der PKV (Vollversicherung) zu sagen?

Jeder Versicherte muss eigenständigen Versicherungsvertrag abschließen.
-Wechselt Familie von GKV zu PKV so muss für jedes Kind jeweils ein eigenständiger Vertrag abeschlossen werden

5

Was ist zur Kostenerstattung in der PKV (Vollversicherung) zu sagen?

Kostenerstattungsprinzip:
Begleichung von Ausgaben erfolgt über Prinzip der Kostenerstattung. Versicherte erhält Rechnung vom Arzt und ist zahlungspflichtig.
-er kann Rechnung bei Versicherungsunternehmen einreichen und bekommt teilweise oder ganz erstattet
-bei Zahlungsverzug hält Arzt sich an den Patienten

6

Was ist zur Anreizgestaltung in der PKV (Vollversicherung) zu sagen?

-Verträge der PKV beinhalten oft Regelungen zu Beitragsrückerstattungen und Selbstbehalten
-Versicherte muss entweder Rechnungen im Kalenderjahr bis zu einer festen Summe selbst tragen (Selbstbehalt) oder bekommt Monatsbeiträge erstattet, wenn er keine Leistungen in Anspruch genommen hat (Beitragsrückerstattung)

7

Was ist das Finanzierungsverfahren der PKV?

Kapitaldeckungsverfahren:
Aufbau eines Kapitalstocks für Künftige Versicherungsleistungen, aus dem später Ansprüche der Versicherten bedient werden.
-Leistungen werden aus den Erträgen und aus dem Kapitalstock finanziert

8

Was ist über die Versicherungspflicht in der PKV zu wissen?

-Bürger, welche der PKV zugeordnet sind unterliegen der Versicherungspflicht
-Vertrag muss:
1. eine Kostenerstattung für amb. und stat. Heilbehandlungen umfassen und
2. die vereinbarten absoluten und prozentualen Selbsbehalte dürfen betragsmäßig 5000€ pro Jahr nicht übersteigen
-einseitiges Kündigen seitens der PKV ist nicht mehr möglich

9

Was ist der PKV Basistarif?

Der Basistarif ist ein branchenweit einheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV). (verpflichtendes Angebot der PKV).
-Leistungen gleichen in Art und Umfang und Höhe den Leistungen der GKV.
-Aufnahmezwang
.Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse

10

Was ist das Problem des PKV-Basistarifs?

Während GKV Versicherte gesicherten Zugang zu Ärzten haben, gilt dies für privat Versicherte nicht.
- Basistarif wird kaum genutzt

11

Was ist über den Umfang der PKV zu wissen?

-Rund 8,8 Millionen Menschen sind PKV versichert + 23 Millionen Zusatzversicherungen
-32 Mill. Versicherungsverträge
-PKV hat Rücklagen gebildet für Kranken und Pflegeversicherungen (180 Millionen)

12

Zusammenfassend zur PKV:

-kein Kontrahierungszwang (außer Basistarif, Neugeborene)
-Höhe der Prämie richtet sich nach Ausgabenrisiko des Neuversicherten (Äquivalenzprinzip)
-Begleichung erfolgt über das Kosterstattungsprinzip
-PKV Verträge in der Regel Beitragsrückerstattung und Selbsbehalte