Einführung SpM Flashcards Preview

SpM > Einführung SpM > Flashcards

Flashcards in Einführung SpM Deck (41):
1

Sport

  • diffuser Begriff
  • mehr als nur Bewegen:
  1. Training
  2. Wettkampf
  3. Selbstwerterlebnis

Bewegungskultur !!!

Sport als Spiegel der Gesellschaft !!!

2

wirtschaftswissenschaftliche Perspektive

 

Betriebswirtschaftliche Definition

  • Sport als ein Wirtschaftsgut in der Ausprägung von aktivem und passivem Sport
  1. sportlicher Erfolg vor wirtschaftlichem Erfolg 2
  2. Aktiver Sport als Ausprägungspunkt der Wertschöpfung

3

rechtswissenschaftliche Perspektive

 

Juristische Definition

  • planvolle auf die körperliche Ertüchtigung von Menschen gerichtete Leistung oder Bewegung
  • Training und Wettkampf

4

sportwissenschaftfliche Perspektive

  • Trainingslehre
  • Wettkampf
  • Selbstwerterlebnis
  • Bewegungskultur

5

Enges Sportverständnis

  • eindeutig definierte, fest messbare Ziele
  • internationales Regelwerk
  • als Wettkampf organisierbar

     > Klassisches Sportmodell

6

Weites Sportverständnis

  • vielfältige Spielformen
  • unterschiedliche Handlungsziele 
  • nach persönlichen Regeln
  • in verschiedenen Organisationsformen

7

Sport vs. BWL

  • Tradition vs. Innovation
  • Sportliga vs. Wirtschaftsbranche
  • Idealismus vs. Kapitalismus
  • sportlicher Erfolg vs. Wirtschaftlicher Erfolg
  • Zuschauer vs. keine Zuschauer
  • Ungewissheit über Qualität vs. Transparenz

8

Dichotome des Sports

  • Leistungssport vs. Gesundheitssport
  • kommerzieller Sport vs. gemeinnütziger Sport
  • Vereinssport vs. Individualsport
  • aktiver Sportkonsum vs. passiver Sportkonsum 
  • Einzelsport vs. Mannschaftssport
  • Körpersport vs. Denk/Strategiesport

9

Sportmarkt

  1. Zuschauermarkt
  2. Rechte-/Folgemarkt
  3. Konsummarkt 

 

BILD

10

Modernisation of Sport

  • Englischer
  • deutscher
  • französischer Weg
  • Meilenstein:
  1. erste Olympischen Spiele der Neuzeit
  2. Gründung des IOC

11

Phasen des modernen Sports

 

Englischer Weg

  • "Erfinder" des modernen Sports
  • heute immer noch ein wichtiger Bestandteil d. Sports
  • damals überwiegend Wettkampforientiert
  1. GENTLEMANSPORT:

A) Artistokaten: machten Sport zum Zeitvertreib (Jagen, Fischen, Schießen, Polo, Cricket)

Absicht: Disziplin, Fairplay, Charackter Bildung, Teamgeist

B) Studenten (Darts, Windhunderennen, Fußball)

 

  1. Sport der Arbeiter: 

"Lowerclass": Fußball, Darts, Windhunderennen

Absicht: Unterhaltung und Sportwetten

12

Phasen des modernen Sports

 

Französischer Weg

  • stark durch Pierre de Coubertin geprägt
  • Gründung des IOC mit dem Gedanke der Völkerverständigung
  • viele Einflussreichen Sportorganisation haben ihren Ursprung in Frankreich (jetzt in Österreich aus politischen Gründen)
  • 1896: Erste olympische Spiele der Neuzeit
  • 1984: Ersten kommerziellen Olympischen Spiele

13

Phasen des modernen Sports

 

Deutscher Weg

  • start geprägt durch Turnvater Jahn
  • Dt. als das "Land der Vereine"
  • Verfolgung politischer Ziele mit nationalem Grundgedanken: Ausbildung zur Verteidigung im napoleonischen Krieg durch Leibesübungen
  • dt. Vereinswesen ist weltweit einzigartig
  • 90.000 angemeldete Vereine mit knapp 27.000 Mitgliedschaften

14

Americanisation of Sport

  • Medialisierung
  • Kommerzialisierung
  • Professionalisierung
  • Meilenstein: ersten kommerziell ausgeführten Spiele in LA 1984
  • Abschaffung des Amateurstatus des IOC

15

Globalization of Sport

  • Kommodifikation
  • "Disneyfication"
  • ersten olympischen Spiele in Australien
  • Olympische Spiele in China
  • Fußball WM in Süd Afrika
  • Meilenstein: 2012 ersten olympischen Spiele mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit

16

Zukunft des Sports

  • Sport als Spiegel d. sich ständig veränderten Gesellschaft
  • "Alterspyramide (Potential im Bereich des Gesundheitssports)
  • Nachwuchsprobleme: wenig sportlicher Nachwuchs und Rückgang Ehrenamt
  • Bewegungsmangel (Falsche Ernährung, Übergewicht durch kaum noch Freizeit)
  • Gewaltproblematik
  • Verknappung wirtschaftlicher Ressourcen für den Sport 

  • fortschreitende Medialisierung/Kommerzialiserung/Professionalisierung
  • Veranstaltungen > "Disneyfication"
  • steigender Leistungsdruck > Dopingproblematik
  • zunehmende Gap zwischen Breiten & Spitzensport
  • Ökologie/Klimawandel (Motorsport, Wintersport)
  • Verlust des Traditionsgedankens / Werteverlust
  • realle vs. virtuelle Welt: 
  1. esport
  2. Augmented Reality (Drownracing)
  3. Roboliegen
  • Dt. wird Sportdoof > Fußball dominiert
  • Sponsoring wird mehr und mehr wachsen 
  • Brot und Spiele der Neuzeit (Hungergames)

17

(Zukunft d. Sports)

 

Veränderung des Sportmartks 

 

 

  1. Anbieter: 
  • wachsende Anbieter
  • größere Vielfalt der Anbieter
  • stärkere Ausdifferenzierung der Angebote
  1. Nachfrager:
  • neue Ausprägungen Sportnachfrage (Spaß, Gesundheit, Fitness)
  • verändertes Sport-/Freizeitverhalten
  • heterogene Erwartungshaltung der Mitglieder

18

eSports

  • bereits in über 23 Ländern als Sport anerkannt (außer Dt.)
  • Strategie, Planung, Reaktionsstärke, Präzises Timing, geschickte Ausführung
  • hohe motorische Ansprüche
  1. Kampfspiele (Counterstrike, Dota, League of Legends)
  2. Strategiespiele (World of Warcraft)
  3. Sportsimulation (FIFA, NFL)

19

Esport Basics

  • DOSB sagt NEIN keine traditionelle Sportart
  • Groko hat in Koalitionspapieren bestimmt, dass eSport als Sportart anerkannt wird da: 
  1. wachsende Bedeutung
  2. erfordert Training und Sportstruktur
  3. Schaffung einer olympischen Perspektive
  4. schult nicht nur digitale Werte (???? fraglich!)
  • Sport: Entfaltung, Gesundheit, steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Spiel: Zeitvertreib, Entspannung, Zerstreuung
  •  

20

eSport = Sport ? 

  1. Auf den ersten Blick: NEIN, entspricht nicht meiner Vorstellung von Sport
  2. Bei genauer Betrachtung: JA
  • Wettkampf, internationales Regelwerk > enges Sportverständnis
  • Sport als Spiegel der sich immer veränderten Gesellschaft

21

Optionalisierung einer Sportart

  • Teilnehmeranzahl
  • Zuschauer (vor Ort/medial)
  • geographische Ausbreitung (lokal, regional, national, international, global bis kontinental)
  • Medieninteresse
  • Sponsoreninteresse
  • Fanbase

22

Sportmanagement

  • Kennzeichnet die Zielorientierte Gestaltung im Sport
  • die Führung von Sportorganisationen
  • Soll-Ist-Analyse : Personen - Organisationen - Umwelt

23

Ziele des SpM

  1. Primäres Ziel: Sportlicher Erfolg
  2. Sekundäres Ziel: Wirtschaftlicher Erfolg

24

Tätigkeitsfelder eines Sportmanagers

aus "Karriere im Sport"                                                           Verweis Sportökonomiemodell nach Woratschek

  1. Sportartikelindustrie ("Textilmanager" bei Adidas)
  2. Sportagenturen ("Projektleiter" bei Continental)
  3. Werbe-/Kommunikations-/Eventagenturen ("Eventmanager" bei Avantgarde)
  4. Sportrechtagentur ("Jurist/Sales Manager" bei Sportfive)
  5. Aktiver Sportclub ("Sponsoring Manager bei FCA)
  6. Sportevent ("Sportmarketing" bei CHIO Aachen Reitturnier)

25

How to Manage (Quarks&Co.)

  • gutes Arbeitsklima
  • Work-Life-Balance durch Flexibilität
  • Klarheit und Transparenz
  • "guter Chef":
  1. Respekt und Anerkennung
  2. eigenverantwortliches Arbeiten
  3. "Fehlerkultur" (Angstfreies arbeiten)
  4. Handlungen durchsetzbar und verlässlich gestalten

26

Mindmap Sportmanagement

A image thumb
27

Der DOSB

  • größte Sportorganisation der Welt
  • 2006 aus Fusion gegründet
  • eingetragener Verein
  • 90.500 Sportvereine mit 27.402.981 MItgliedschaften
  • Verband der Verbände

28

Sport in Deutschland nach dem DOSB

  • 90.000 Sportvereine in Deutschland
  • Ehren- und Hauptamt
  • große Mitsprachemöglichkeiten durch die vielen Mitglieder in den Sportvereinen
  • Sportverein = Gemeinwohl Orientiert

29

Finanzierung DOSB

  • hauptsächlich durch die Glückspirlae 
  • durch Mitgliedsbeiträge nur 9 Cent pro Mitglied
  • Zuwendungen 
  • Vermarktungserträge

A image thumb
30

Funktionen des DOSB

  • Koordinierung und Steuerung
  • Lobby- / Vertretungsfunktion
  • Initiativfunktion
  • Dienstleistungsfunktion

31

Zwecke & Ziele des DOSB

  • Sicherstellung der Teilnahme Deutschlands an den olympischen Spielen (Sport Förderung)
  • Olympische Spiele nach Deutschland holen
  • Bestimmung der Städte innerhalb Dt., welche sich für Olympia bewerben sollen
  • Unterstützung Umwelt/Natur
  • Sport als Quelle sozialer Beziehunhen bewahren (Integration)
  • Förderung und Entwicklung des Sports auf allen Ebenen
  • Weiterentwicklung des organisierten Sports
  • Mitwirkung an der Entwicklung der Zivilgesellschaft
  • sauberer Sport
  • Weiterentwicklung der olympischen Bewegung
  • durchsetzung der Gleichstellung
  • Frieden und Völkerverständigung

32

Aufgaben des DOSB

  • Förderung des Leistungssport
  • Koordination der Olympiastützpunkte
  • Nominierung der Olympiamannschft
  • Dopingprävention
  • Nachwuchsförderung im Bereich Kinder- und Jugedsport
  • Förderung Sportwissenschaft & Sportmedizin
  • Förderung Bildung im und mit Sport
  • Kooperation mit anderen Sport Institutionen auf nationaler/internationaler Ebene
  • Olympia nach Deutschland holen

33

Interessen des Staates an der Sportförderung

  • Förderung des Leistungssport: Medaillen Gewinnen / Anti-Doping-Kampf / international vertreten sein
  • Prävention
  • Gesundheit (Entlastung der Krankenkassen)
  • Integration durch Sport
  • Projekt Jugend-/Seminararbeit
  • Prestige: olympischen Spiele nach Dt. holen
  • Nachhaltigkeit
  • Subsidarität
  • Autonomie des Sports
  • partnerschaftliche Zusammenarbeit

34

Modernes Sportmodell

Kritik

  • zu diffus
  • behandelt nicht alle Aspekte des modernen Sports
    • Berufssport? 
  • genauere Ausführung nach Semblat
  1. Mediensport: WokWM Stefan Raab
  2. Leistungssport
  3. Freizeitsport: klassischer Breitensport im Verein
  4. Alternativsport: z.B. Outdoorsport welcher nicht im Verein ausgeübt wird
  5. Instrumenteller Sport: Sport um fit zu werden, gut auszusehen, z.B. Rehasport

A image thumb
35

Sektorenmodell

A image thumb
36

Sportmanagement nach Woratschek

  • stellt die Sportbetriebe im SpM Bereich dar
  • aufgeteilt in 
  1. Sport Güter 
  • Investitionsgüter
  • Konsumgüter

 

  1. Sport Dienstleistungen 
  • aktiv: NPO/FPO
  • passiv

A image thumb
37

Sportmanagementmodell

  • beschreibt den Grundaufbau des SpM
  • behandelt 4 wesentliche Aspekte:
  1. Sportökonomie
  2. Sportpsychologie
  3. Sportrecht
  4. Sportsoziologie
  • unter Berücksichtigung von 
  1. Personen
  2. Organisationen
  3. Umwelt

A image thumb
38

Pyramidenmodell

A image thumb
39

Synergetisches Dreieck des Sports

A image thumb
40

Zusammenhänge magisches Dreieck

A image thumb
41

12 Felder Matrix

A image thumb