Entwicklung einer Markenstrategie Flashcards Preview

Absatz&Beschaffung > Entwicklung einer Markenstrategie > Flashcards

Flashcards in Entwicklung einer Markenstrategie Deck (32):
1

Strategisches Marketing

Umfasst alle grundlegenden und langfristig orientierten Aktivitäten des Marketingbereichs, die sich mit
- der Analyse der strategischen Ausgangssituation einer Unternehmens
- der Formulierung, Bewertung und Auswahl von marktbezogenen Strategien

befassen und dadurch einen Beitrag zur Erreichung der Unternehmens- und Marketingziele leisten

2

Outsider-In-Perspektive (extern)

(Prozess der Strategieentwicklung)

-Auswahl eines Marktes (orientiert an der Attraktivität)
-Formulierung einer Strategie unter Betrachtung des Strategien der Wettbewerber
-Einsatz der notwendigen Ressourcen (interne oder externe Beschaffung)

3

Insider-Out-Perspektive (intern)

(Prozess der Strategieentwicklung)

-Identifikation der eigenen Ressourcen und Kompetenzen
-Auswahl der Märkte, in denen sich diese "Assets" am effektivsten einsetzen lassen
-optimaler Einsatz der Assets, Vermarktung als Endprodukts, Kernprodukt oder reines "Asset"

4

Ressourcen als Quelle dauerhafter Wettbewerbvorteile

(Prozess der Strategieentwicklung)

- sind heterogen und nicht vollständig mobil
- müssen wertgenerierend sein
- müssen knapp sein
- dürfen nicht vollständig imitierter sein
- dürfen nicht substituierbar sein
-können materiell oder immateriell sein

5

Produktbezogene Marketingziele

-Bekanntheitsgrad des Unternehmens
-Image des Unternehmens
-Kundenzufriedenheit

6

Markterfolgbezogene Marketingziele

-Marktanteil
-Kundenloyalität
-Preisniveau

7

Wirtschaftliche Marketingziele

-Umsatz
-Marketingkosten
-Deckungsbeitrag

8

Kundenakquisition

(Innovations- und Wachstumsorientierung)

-Nicht-Verwender gewinnen:
"Anders"-Argumentation, Substitutionswettbewerb

-Kunden von der Konkurrenz gewinnen:
"Besser"-Argumentation, Verdrängungswettbewerb

9

Kundenbindung

(Innovations- und Wachstumsorientierung)

-Retention (Haltung) :
Kunden zurückgewinnen, Wechsel vermeiden, Wiedereinkäufe erzeugen

-Penetration (Ausbau) :
Wiederkäufe erhöhen, Folgekäufe erzeugen, Cross-Selling erzeugen

10

Leistungsinnovation

(Innovations- und Wachstumsorientierung)

-"New in the World"
- Imitationen

11

Leisungspflege

(Innovations- und Wachstumsorientierung)

Lebenszyklusmodell:

Stärken: Verdeutlichung der begrenzten Lebensdauer eines Produkts, Ableitung von normstrategischen Aussagen

Schwächen: extreme Vereinfachung der Realität, Absatzverlauf wird als exogene Größe gesehen

12

Marktsegmentierung

Aufteilung eines heterogenen Gesamtmarkts in homogene Teilmärkte (Segmente) mittels bestimmter Merkmale der tatsächlichen/potentiellen Käufer

13

Massenmarketing

Homogene Bedürfnisse im Gesamtmarkt

14

Segmentmarketing

Heterogene Bedürfnisse im Gesamtmarkt, homogene Bedürfnisse innerhalb von Segmenten

15

Ziele der Marktsegmentierung

Bearbeitung ausgewählter Segmente mit differenzierten Marketingprogrammen zur besseren Anpassung der Produkt- oder Leistungsangebotes an die Bedürfnisse der Kunden mit dem Ergebnis höherer Umsätze/Gewinne

16

Art der Marktsegmentierung

-Demographische Kriterien (Geschlecht, Alter, Wohnort, -größe,...)
-Sozioökonomische Kriterien (Einkommen, Bildung, Beruf)
-allgemeine Persönlichkeitsmerkmale (Lebensstil, Einstellungen, Interessen)
- Nutzenkriterien (Preis-/Qualitätsnutzen, Imagenutzen, Servicenutzen)
-Kaufverhaltensbezogene Kriterien (Einkaufsstättenwhal, Produktwahl, Häufigkeit, Preissensitivität, Informationsverhalten)

17

Segmentierungskriterien aus B2B- Märkten

-äußere Merkmale der Kunden (Branche, Größe, Region)
-Merkmale der Leistungserstellung beim Kunden (angewandte Technologien, bisherige Lieferanten, Fähigkeit)
-Merkmale des Kaufentscheidungsprozesses beim Kunden (organisatorische Einordnung der Beschaffung, Machverhältnisse im Unternehmen, Entscheidungskriterien)
-Situative Faktoren (Dinglichkeit des Bedarfs, Auftragsgröße)
- persönliche Merkmale der Beteiligten (Risikofreudigkeit/Sicherheitsstreben, kognitiver Stil, kaufmännisches vs. technische Orientierung)

18

Kriterien für eine effektive Segmentierung

- Verhaltensrelevanz
- Ansprechbarkeit
- Trennschärfe
- Messbarkeit
- Zeitliche Stabilität
- Wirtschaftlichkeit

19

Customer Lifetime Value (CLV)

Zielt auf die zukunftsorientierte, wirtschaftliche Betrachtung von Kundensementen über mehrere Perioden ab

vereinfachende Annahmen:
-konstante Margen Erlös-Kosten)
-konstante Überlebenswahrscheinlichkeiten

20

Positionierung

Festlegung einer Leistungsangebotes im Markt und im Wettbewerb, um die Richtung für einen effizienten Einsatz des Marketing-Mix vorzugeben

21

Anforderungen der Positionierung

-bedeutsamer Nutzen für die Zielgruppe
-Übereinstimmung mit eigenen Kernkompetenzen
-Wahrnehmbar für die Zielgruppe
-Abgrenzung der eigenen Leistung vom Wettbewerb

22

Produkte und Nutzenkategorien

-Funktionaler Nutzen: resultiert aus Basisfunktion des Produktes
-Ökonomischer Nutzen: aus Produkteigenschaften
-Prozessnutzen: durch Beschaffung- und Nutzungsvorgängen
-Emotionaler Nutzen: aus positiven Gefühlen der Produktnutzung
-Sozialer Nutzen: aus sozialen Umfeld

23

Grundlegende Wettbewerbsstrategie

-Kostenführerschaft
-Differenzierung (Kundenbeziehungen, Produkte)

24

Erfahrungskurvenmodell

Mit jeder Verdopplung der im Zeitverlauf kumulierten Menge eines Produkts besteht eine Stückkostensenkungspotential von 20-30%, bezogen auf alle in der Wertschöpfung des Produktes enthaltene Stückkosten




25

Ursachen des Erfahrungskurvenmodell

Skaleneffekte, Lerneffekte, Tech.Fortschritt

26

Erfahrungsgesetz des Erfahrungskurvenmodell

k(x)= a*x^-b und ln(k(x))= ln(a)-b*ln(x)

27

Lernrate des Erfahrungskurvenmodell

Lernrate å
å=1-2^-b

28

Chancen des Erfahrungskurvenmodell

-hohe Marktanteile schaffen Kostenvorteile
-bei Neuprodukten Einführungspreise unter Kosten möglich

29

Risiken des Erfahrungskurvenmodell

-einsietige Konzentration auf Kosten
-geringe Flexibilität durch hohe Fixkostenblöcke in bestimmten Industien

30

Probleme des Erfahrungskurvenmodell

- nur Kostensenkungspotenzial
- Erfahrungskurve scher zu operationalisieren
- keine Berücksichtigung von Erfahrungstransfer

31

Differnenzierungsstrategie

-Überlegene Produkte
häufige Optimierung, intensive Markenpflege, produktbegleitende Dienstleistungen, auf das Produktangebot fokussierte Kommunikation

-bessere Kundenbeziehungen
hoher Individualisierungsgrad der Ansprache und des Angebots, Aufbau persönlicher Beziehungen mit Kunden, umfassende Kundenorientierung der Mitarbeiter, systematische Abschöpfung von Cross-Selling-Potenzialen

32

Value Positionierung

-More for more: Premiumangebote
-More for same: Leistungsangebote (klassischer Markenartikel)
-The same for less: Preisangebote
-Less for less: "Hard-Discount" Angebote
-More for less: Kategorie-Killer