knöcherner Schädel Flashcards Preview

mündliches Physikum Herbst 2020 > knöcherner Schädel > Flashcards

Flashcards in knöcherner Schädel Deck (11)
Loading flashcards...
1

Wie wird die Schädelbasis topografisch gegliedert und aus welchen Knochen(anteilen) besteht sie?

Fossa cranii anterior:
-os ethmodiale (lamina cribrosa)
-os frontale (partes orbitales)
-os sphenoidale (alae minores & jugum)

media:
-os sphenoidale (alae majores)
- os temporale (par petrosa & squamosa)

Grenze über dorsum sellae turcicae und Margo superior partis petrosae

posterior:
- os temporale
- os parietale (pars basilaris * & lateralis)

* der rostrale Anteil des Clivus wird dem os sphenoidale zugerechnet, somit ist das os Sphenoidale an allen fossae beteiligt *

2

Was sind Fontanellen, welche gibt es und was ist deren klinische Bedeutung?

Fontanellen sind bindegwebige Lücken zwischen den Schädelnähten, die teilweise erst im Kleinkindsalter verknöchern. Es gibt insgesamt zwei paarige und zwei unpaare, wobei die unpaaren klinisch relevanter sind.
Der fonticulus anterior (große Font.) ist Rautenförmig und kann als Zugang zum Sinus sagittalis superior punktiert werden. Der dreieckige fonticulus posterior (kleine Font.) kann die richtige Lage des Kindskopfes zum Geburtskanal bestätigen. Dieser sollte sich vorne/unten befinden, sodass der Kopf auf die Brust gebeugt ist, und somit tastbar sein.

3

Welche Schwachstellen besitzt die Schädelbasis? Gibt es andere klinische Anwendungen, als die resultierenden Frakturlinien?

Orbitadach, lamina cribrosa, sinus sphenoidalis , Foramina (insbesondere in der fossa cranii media), Boden der Hypophysengrube, dünne Bereiche in der squama occipitalis

Ja, beispielsweise als operativer Zugang zur Hypophyse: über recessus sphenoethmoidalis > Zugang zum Sinus sphenoidalis > Durchstechung des Daches zur fossa Hypophysialis hin

4

Welche Schwachstellen besitzt das Viscerocranium?

Im Bereich des Mittelgesichts, nach le Fort in drei Stufen eingeteilt
I - unterer Querbruch mit Verletzung des Sinus Maxillaris, Abtrennung der Maxilla
II - beidseits durch Nasenwurzel und Jochbein unter Beteiligung der medialen Orbita > Gefahr Verletzung N. infraorbitalis
III - Absprengen des gesamten Viscerocraniums, Transversalen durch die Orbita mit Beteiligung der Stirn- & Keilbeinhöhlen

5

wichtige Durchtrittsstellen I - äußere Schädelbasis
von dorsal nach rostral und medial nach lateral

Canalis condylaris - V. emissaria condylaris

Canalis N. Hypoglossi - Nerv und plexus venosus

Foramen jugulare - Vena jugularis interna, Vagusgruppe (IX-XI) Sinus petrosus inferior, A. meningea posterior
lateral davon:
foramen stylomastoideum - N. facialis und A. stylomastoidea

Canalis caroticus - Arterie mit zugehörigen plexus internus
lateral davon:
fissura petrotympanica - Chroda tympani, A. tympanica anterior

foramen lacerum - N. petrous profundus, N. petrosus major
lateral davon:
foramen ovale - N. mandibularis mit plexus venous foraminis ovalis

fissura orbitalis inferior - N. zygomaticus, N. infraorbitalis, A. infraorbitalis, V. ophthalmica inferior

(foramina palatina minora - N. & A. palatina minor)

(foramen platinum majus - N. palatinus major, A. palatina major)

(Canalis incisivus - N. & A. nasopalatina)

6

wichtige Durchtrittsstellen II - Viscerocranium

Foramen supraorbitale, suborbitale und submentale > jeweils nach Lage und zugehörigen Trigeminusast/Arterie benannt

Canalis mandibulae (Verbindung Ramos mandibulae und foramen submentale)
N/A/V alveolaris inferior

(Canalis incisivus - N. & A. nasopalatina)

(foramina palatina minora - N. & A. palatina minor)

(foramen platinum majus - N. palatinus major, A. palatina major)

foramen sphenopalatinum -Aa. & Rr. nasales posteriores, A. sphenopalatina

Sulcus lacrimalis - ductus nasolacrimalis

fissura pterygomaxillaris - A. maxillaris

7

Kiefergelenk (Articulatio temporomandibularis)

Funktion: Rotationsbewegung (Öffnen/Schließen), Translationsbewegung (Protrusion/Retrusion), Mahlbewegung
Gelenktyp: Dreh- und Gleitgelenk
Beteiligte Strukturen
Knochen
Gelenkpfanne: Fossa mandibularis des Os temporale (Pars squamosa) mit dem Gelenkhöckerchen (Tuberculum articulare)
Gelenkkopf: Caput mandibulae
Weichteilgewebe
Discus articularis > vollständige Teilung, Inkongruenzausgleich sowie Ermöglichung der vielen Bewegungen

8

Fossa pterygopalatina - Was sind die Begrenzungen und welche Rolle spielt sie für die Leitungsbahnen am Schädel?

Kranial: os sphenoidale (corpus)
ventral: maxilla, os palatinum
dorsal: os sphenoidale (ala major, proc. pterygoideus)
medial: lamina perpendiculars
lateral: fossa infratemproalis
kaudal: spatium retropharyngeum


Sie dient als Knotenpunkt für Leitungsbahnen und verbindet viele Räume miteinander (Schädelbasis, Orbita, fossa infratemporalis), außerdme befindet sich hier das Ggl. pterygopalatinum (N. facialis) mit vielen durchziehenden, Postganglionären sympathischen Fasern.

9

wichtige Durchtrittsstellen III - fossa cranii anterior

lamina cribrosa - fila olfactoria, N./A. etmoidali anterior

10

wichtige Durchtrittsstellen IV - fossa cranii media

ala minor:
Canalis opticus - N.opticus (I) & A. ophthalmica
fissura orbitalis superior - Augenmuskelnerven (III, IV, VI) und N. Opthalmicus (V.1), V.ophthalmica superior

ala major:
foramen rotundum - V.2
foramen ovale - V.3 + plexus venous foraminis ovalis
foramen spinosum - R. meningeus (V.3) + A. meningea media

os temporale:
Canalis caroticus - A. carotis interna mit plexus caroticus internus
hiatus Canalis n. petrosis minoris - Nerv + A. tympanica superior
hiatus Canalis N. petrosis majoris - Nerv > weiter im verknorpelten foramen lacerum

11

wichtige Durchtrittsstellen V - fossa cranii posterior

Porus acutsicus internus - A./V. labyrint, N. vestibulocochlearis (VIII), N. facialis (VII)

apertura canaliculi vestibuli - saca endolymphaticus

foramen jugulare - Vagusgruppe (IX,X,XI) V. jugulars interna, A. meningea posterior

Canalis nervi hypoglossi - N.hypoglossus (XII), plexus venosus Canalis nervi hypoglossi

foramen Magnum - medulla spinalis, aufsteigende radix spinalis des N.accessorius, Aa. vertebrales, A. spinalis Anterior und posterior