Kurze Frist Flashcards Preview

Makroökokonomie Formeln > Kurze Frist > Flashcards

Flashcards in Kurze Frist Deck (31):
1

Definition BIP, sowie Unterschied nominale & reale BIP

Summe von Endgüter & DL einer Periode (Jahr) => Gesamtwirtschaftliche Produktionsaktivität

nominale BIP: gesamtwirtschaftliche Produktionsaktivität zu ihren jeweiligen Preisen der Periode

reale BIP: zu konstanten Preisen bewertete Summe aus Endgütern und DL

=> Unterschied: Nominale Änderung von Preis- und Mengenänderungen

2

Formel für Preisindizes nach Laspeyes & Paasche

3

Unterschied zwischen Inlands- & Inländerkonzept

Inlandskonzept: BIP aller im Inland erwirtschafteten Einkommen

Inländerkonzept: BSP/BNE: alle von Inländern erwitschaftetes Einkommen

4

Welche 3 Arten von BIP-Rechnungen gibt es und wie unterscheiden sich diese?

Entstehungsrechnung: Erfasst gesamte Wertschöpfung aller Waren und DL für den Endverbraucher, die in best. Zeitraum hergestellt werden.

Verteilungsrechnung: Erfasst Summe aller in best. Zeitraum erzielten Einkommen der VW

Verwendungsrechnung: Erfasst Wert aller Ausgaben der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage in einem bestimmten Zeitraum.

5

Formel für Inflationsrate & Wachstumsrate

6

Formel und Definition von BIP-Deflator

Verhätnis zwischen nominalen und realen BIP in der Periode t

misst Preisentwicklung aller produzierten Güter

Maß für Durchschnittspreis der Produktion

7

Was ist der Verbraucherindex (VPI) ?

bzw. Verbraucherpreisindex

Maß für Durchschnittspreise aller Konsumgüter unter Verwendung eines repräsentativen Warenkorbs

8

Formel für Güternachfrage Z

Z = C + I + G + X - IM

Sonderfall geschlossene Volkswirtschaft dann ist X = IM =>

Z = C + I + G

9

Makroökonomie interessiert sich an die Fragestellung: " Wenn der Staat bestimmte Werte für G und T gestlegen würde, dann ergäbe sich Folgendes." daher wird G & T als Variablen gesehen, die vom Staat bestimmt werden.

Die Zusammengefasste Güternachfrage:

Z = c0 + c1 * ( Y - T ) + I + G

I und G mit Strich oben => exogene Variable, also wird als gegeben angenommen

10

Da Z = Y gilt, gilt Y=...

Y = c0 + c1 * ( Y - T ) + G + I

11

Formale Analyse: Umformung der Gleichgewichtsbedigung

12

Investition ist gleich Ersparnis : Leite die IS-Gleichung her.

13

Leite aus der Sparfunktion die Güterproduktionsfunktion her

14

Annahme das Investitionen eine exogene Variable ist wird aufgehoben (entspricht nicht der Realität)

Was ergibt sich dadurch und wie sieht die erweiterte IS-Gleichung aus

15

Formel für die Geldnachfrage

L(i) ist die Funktion des Zinsatzes i

16

Nenne die Gleichgewichtsbedingungen auf dem Geld und Finanzmärkten (LM-Funktion):

da Geldangebot Ms = Geldnachfrage Md entspricht, gilt:

M = PYL(i) 

Das ist die LM-Funktion

17

Bestimmungsfaktoren von Nachfrage und Angebot an Zentralbankgeld + deren Formeln

18

Nochmal: Schriftliche Herleitung: Nachfrage nach ZB-Geld (H)

19

Formel zur Effektivverzinsung & Wertpapierpreis

Beispiel was üassiert mit dem Kurs wenn der Zinssatz auf 5% fällt (von 10%)

20

Leite aus der Nachfrage nach Zentralbankgeld den Geldschöpfungsmultiplikator her

21

Nenne die erweiterte IS-Gleichung

Y= C * ( Y - T ) + I(Y,i) + G

22

Nenne die LM-Gleichung

M = PYL(i)
M/P = YL(i)

23

Nenne die Produktionsfunktion,

sowie die einfachste Produktionsfunktion

Y = A*N

Produktion = Arbeitsproduktivität * Beschäftigung

 

Einfachste Produktionsfunktion ist wenn man A so wählt das es konstant den Wert 1 einnimmt)
=> Y = N

24

Nenne die Preisfunktion

P = (1 + μ) * W

Preis = (1 + Preisaufschlag) * Lohn

25

Formel für aggregierten Nominallohn

W ist umso größer, je höher das erwartete Preisniveau ist.
W ist umso niedriger, je höher die Erwerbslosenquote u ist.
W ist umso größer, je höher der Wert der Sammelvariable z ist. (z erfasst alle anderen Variablen, die das Ergebnis der Lohnefestsetzung beeinflussen können)

26

Umformung aggregierter Nominallohn -> Lohnsetzungsgleichung

27

Nenne die Preissetzungsgleichung

und den Reallohn

P/W = 1 + μ

Kehrwert nehmen =>

W/P = 1 

28

Formel für das Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt

Reallohn der Lohnsetzung = Reallohn der Preissetzung

29

Von der Arbeitslosigkeit zu Beschäftigung

U = Anzahl der Erwerbslosen ; N = Anzahl der Erwerbspersonen ; L = Größe der Erwerbsbevölkerung ; u = Arbeitslosenquote

 

30

Von der Schäftigung zur Produktion

Das natürliche Beschäftigungsniveo entspricht ein natürliches Produktionsniveau:
Yn = Nn = L(1-un)           // wegen der Produktionsfunktion Y=N //

Zusammenführung der Gleichgewichtsbedingung und der natürlichen Produktionsniveau:
F(1 - Yn/L , z) = 1 / (1+µ)

31

Zeichne und erkläre

1) Investitionsfalle

2) Liquiditätsfalle