Kurze Frist Flashcards Preview

Makroökokonomie Formeln > Kurze Frist > Flashcards

Flashcards in Kurze Frist Deck (31):
1

Definition BIP, sowie Unterschied nominale & reale BIP

Summe von Endgüter & DL einer Periode (Jahr) => Gesamtwirtschaftliche Produktionsaktivität

nominale BIP: gesamtwirtschaftliche Produktionsaktivität zu ihren jeweiligen Preisen der Periode

reale BIP: zu konstanten Preisen bewertete Summe aus Endgütern und DL

=> Unterschied: Nominale Änderung von Preis- und Mengenänderungen

2

Formel für Preisindizes nach Laspeyes & Paasche

A image thumb
3

Unterschied zwischen Inlands- & Inländerkonzept

Inlandskonzept: BIP aller im Inland erwirtschafteten Einkommen

Inländerkonzept: BSP/BNE: alle von Inländern erwitschaftetes Einkommen

4

Welche 3 Arten von BIP-Rechnungen gibt es und wie unterscheiden sich diese?

Entstehungsrechnung: Erfasst gesamte Wertschöpfung aller Waren und DL für den Endverbraucher, die in best. Zeitraum hergestellt werden.

Verteilungsrechnung: Erfasst Summe aller in best. Zeitraum erzielten Einkommen der VW

Verwendungsrechnung: Erfasst Wert aller Ausgaben der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage in einem bestimmten Zeitraum.

5

Formel für Inflationsrate & Wachstumsrate

A image thumb
6

Formel und Definition von BIP-Deflator

Verhätnis zwischen nominalen und realen BIP in der Periode t

misst Preisentwicklung aller produzierten Güter

Maß für Durchschnittspreis der Produktion

A image thumb
7

Was ist der Verbraucherindex (VPI) ?

bzw. Verbraucherpreisindex

Maß für Durchschnittspreise aller Konsumgüter unter Verwendung eines repräsentativen Warenkorbs

8

Formel für Güternachfrage Z

Z = C + I + G + X - IM

Sonderfall geschlossene Volkswirtschaft dann ist X = IM =>

Z = C + I + G

9

Makroökonomie interessiert sich an die Fragestellung: " Wenn der Staat bestimmte Werte für G und T gestlegen würde, dann ergäbe sich Folgendes." daher wird G & T als Variablen gesehen, die vom Staat bestimmt werden.

Die Zusammengefasste Güternachfrage:

Z = c0 + c1 * ( Y - T ) + I + G

I und G mit Strich oben => exogene Variable, also wird als gegeben angenommen

10

Da Z = Y gilt, gilt Y=...

Y = c0 + c1 * ( Y - T ) + G + I

11

Formale Analyse: Umformung der Gleichgewichtsbedigung

A image thumb
12

Investition ist gleich Ersparnis : Leite die IS-Gleichung her.

A image thumb
13

Leite aus der Sparfunktion die Güterproduktionsfunktion her

A image thumb
14

Annahme das Investitionen eine exogene Variable ist wird aufgehoben (entspricht nicht der Realität)

Was ergibt sich dadurch und wie sieht die erweiterte IS-Gleichung aus

A image thumb
15

Formel für die Geldnachfrage

L(i) ist die Funktion des Zinsatzes i

A image thumb
16

Nenne die Gleichgewichtsbedingungen auf dem Geld und Finanzmärkten (LM-Funktion):

da Geldangebot Ms = Geldnachfrage Md entspricht, gilt:

M = PYL(i) 

Das ist die LM-Funktion

17

Bestimmungsfaktoren von Nachfrage und Angebot an Zentralbankgeld + deren Formeln

A image thumb
18

Nochmal: Schriftliche Herleitung: Nachfrage nach ZB-Geld (H)

A image thumb
19

Formel zur Effektivverzinsung & Wertpapierpreis

Beispiel was üassiert mit dem Kurs wenn der Zinssatz auf 5% fällt (von 10%)

A image thumb
20

Leite aus der Nachfrage nach Zentralbankgeld den Geldschöpfungsmultiplikator her

A image thumb
21

Nenne die erweiterte IS-Gleichung

Y= C * ( Y - T ) + I(Y,i) + G

22

Nenne die LM-Gleichung

M = PYL(i)
M/P = YL(i)

23

Nenne die Produktionsfunktion,

sowie die einfachste Produktionsfunktion

Y = A*N

Produktion = Arbeitsproduktivität * Beschäftigung

 

Einfachste Produktionsfunktion ist wenn man A so wählt das es konstant den Wert 1 einnimmt)
=> Y = N

24

Nenne die Preisfunktion

P = (1 + μ) * W

Preis = (1 + Preisaufschlag) * Lohn

25

Formel für aggregierten Nominallohn

W ist umso größer, je höher das erwartete Preisniveau ist.
W ist umso niedriger, je höher die Erwerbslosenquote u ist.
W ist umso größer, je höher der Wert der Sammelvariable z ist. (z erfasst alle anderen Variablen, die das Ergebnis der Lohnefestsetzung beeinflussen können)

A image thumb
26

Umformung aggregierter Nominallohn -> Lohnsetzungsgleichung

A image thumb
27

Nenne die Preissetzungsgleichung

und den Reallohn

P/W = 1 + μ

Kehrwert nehmen =>

W/P = 1 

A image thumb
28

Formel für das Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt

Reallohn der Lohnsetzung = Reallohn der Preissetzung

A image thumb
29

Von der Arbeitslosigkeit zu Beschäftigung

U = Anzahl der Erwerbslosen ; N = Anzahl der Erwerbspersonen ; L = Größe der Erwerbsbevölkerung ; u = Arbeitslosenquote

 

A image thumb
30

Von der Schäftigung zur Produktion

Das natürliche Beschäftigungsniveo entspricht ein natürliches Produktionsniveau:
Yn = Nn = L(1-un)           // wegen der Produktionsfunktion Y=N //

Zusammenführung der Gleichgewichtsbedingung und der natürlichen Produktionsniveau:
F(1 - Yn/L , z) = 1 / (1+µ)

31

Zeichne und erkläre

1) Investitionsfalle

2) Liquiditätsfalle

A image thumb