Lektionsfragen Flashcards Preview

Unternehmensbesteuerung > Lektionsfragen > Flashcards

Flashcards in Lektionsfragen Deck (43):
1

Was sind Steuern?

- Geldleistungen
- ohne Gegenleistung
- von öffentlich-rechtlichem Gemeinwesen
- allen auferlegt, bei denen der Tatbestand zutrifft

2

Welche Steuern werden in Deutschland erhoben?

Wichtigste: USt, LSt, ESt, GewSt, KSt

3

Wie können Steuern klassifiert werden?

1. Gemeinschaftsst. vs Bundes-, Landes-, Gemeindest.
2. Direkte vs Indirekte Steuern
3. Subjekt vs Objektsteuer
4. Veranlagungs vs Abzugssteuern
5. Besitz (Ertrags vs Substanzsteuern) vs Verkehrssteuern
6. Verbrauchsteuer vs Zölle

4

Welche Unternehmensrechtsformen gibt es?

1. Kapitalgesellschaften: GmbH, AG, e.G.
2. Personengellschaft: GbR, OHG, KG, Stille Ges.

5

Wer ist einkommenssteuerpflichtig?

Natürliche Personen mit...
Wohnsitz in D §8 AO
oder gewöhnlichem Aufenthalt in D §9 AO
sind unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig!
SONST: evtl. beschränkt einkommenssteuerpflichtig

6

Was ist "Einkommen" im steuerrechtlichen Sinne?

Additive Definition des zu versteuernden Einkommens
(Einkünfte aus regelmäßigen Quellen)

7

Welche Einkunftsarten gibt es?

§13 EaLuF, §15 EaGB, §18 EaSa, §19 EaNSA, §20 EaKV, §21 EaV+V und §22 soE

8

Was zeichnet EaLuF aus?

Planmäßige Nutzung der natürlichen Kräfte des Bodens + Verwertung der gewonnenen Erzeugnisse
sowie Einkünfte aus Nebenbetrieben

Besonderheiten:
Nutzungswert der Wohnung
Freibetrag §13 Abs. 3 EStG
Veräußerungsgewinn §14 EStG
Sondertarif §34b EStG

9

Was zeichnet EaNSA aus?

Merkmale:
Arbeitnehmer
Dienstverhältnis --> Arbeitskraft wird geschuldet, unter Leitung des Arbeitgebers

Besonderheiten:
WK-Pauschbetrag von 1000Euro §9a Abs. 1 Nr. 1a EStG
Teils Steuerfrei §3, 3b EStG --> z.B. Übungsleiter
Lohnsteuerabzugsverfahren

10

Welche Einkunftsarten fallen unter die Summe der Einkünfte?

§2 Abs. 5b EStG: Alle außer EaKV

11

Was wird unter dem Subsidiaritätsprinzip verstanden?

Unterordnung der Nebeneinkünfte unter die Haupteinkünfte
EaKV --> EaLuF, EaGB, EaSA, EaV+V
EaV+V --> EaLuF, EaGB, EaSA, EaNSA
soE --> EaLuF, EaGB, EaSA, EaNSA, EaV+V, EaKV

12

Warum ist die Zuordnung zu den einzelnen Einkunftsarten wichtig?

Einzelne Einkunftarten werden unterschiedlich besteuert

13

Wie werden Einkünfte ermittelt?

§2 Abs. 2 EStG
1. Gewinneinkünfte (EaLuF, EaGB, EaSA)
2. Überschusseinkünfte (EaNSA, EaKV, EaV+V, soE)

14

Welche Gewinnermittlungsarten gibt es?

Periodiesierung und Einnahmen-Überschussrechnung

15

Welche Unterschiede gibt es bei den Gewinnermittlungsarten?

1. Betriebsvermögensvergleich gem. §4 Abs. 1 EStG
BV am Ende des Wirtschaftsjahres - BV am Ende des vorangegangenen Wirtschaftsjahres
+ Entnahmen
- Einlagen

2. Betriebsvermögensvergleich gem. §5 Abs. 1 EStG nach dem Maßgeblichkeitsprinzip

3. Überschussermittlung gem. §4 ABs. 3 EStG
Für Steuerpflichtige, die keine Bücher führen müssen
Überschuss der Betriebseinnahmen über die -ausgaben
Ausnahmen:
Anlagevermögen wird abgeschrieben
Darlehen nur Zinsen steuerlich relevant
Wiederkehrende Einnahmen/Ausgaben kurz vor/nach Beendigung des Kalenderjahres (§11 EStG)

16

Welche Betriebsausgaben/Werbungskosten sind abziehbar?

Betriebsausgaben §4 Abs. 4 EStG
Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind

Werbungskosten §9 Abs. 1 S. 1 EStG
Aufwendungen zur Erwerbung, SIcherung und Erhalt der Einkünfte

Erfolglose Ausgaben sind abzugsfähig
Zeitpunkt: Kalenderjahr
Abzugsverbote (§4 Abs. 5-7 und §9 Abs. 5EStG):
z.B. Geschenke, Bewirtungkosten

17

Welche Zinsen sind nicht abziehbar?

Geregelt durch Zinsschranke §4h Abs. 1 EStG

Zinsaufwendungen
- Zinserträge
- 30% EBITDA
(- EBITDA Vortrag)

Ausnahmen:
1. Freigrenze 3 Mio (Schuldzinsenüberhang)
2. Konzern-Klausel
3. Escape-Klausel

Für KapG. zusätzliche Vorraussetzungen (§8a Abs. 2, 3 KStG):
Konzern- und Escape-Klausel greift nicht bei schädlicher Gesellschafterfremdfinanzierung
--> mehr als 10% des positiven Schuldzinsenüberhangs werden an wesentlich Beteiligte (>25%) gewährt

18

Wie werden Verluste berücksichtigt?

1. Verlustausgleich (innerperiodisch)
Horizontal (innerhalb eine Einkunftsart)
Vertikal (zwischen Einkunftsarten, ausgenommen Verluste aus KV und private Veräußerung)
= Summe der Einkünfte

2. Verlustabzug
§10d Abs. 1 EStG Verlustrücktrag: zeitlich und betraglich begrenzt (1 Jahr und 1 Mio)
§10d Abs. 2 EStG Verlustvortrag: zeitlich unbegrenzt, bis zu 1 Mio unbeschränkt, darüber hinaus nur bis zu 60% des verbleibenden Gesamtbetrags der Einkünfte

Verlustvorträge sind nicht vereerblich!

19

Welche Sonderausgaben können geltend gemacht werden?

§10 EStG
Wiederkehrende Versorgungsleistungen
Gezahlte KiSt

Beschränkt:
Unterhaltsleistungen
Vorsorgeaufwendungen
...

20

Welche außergewöhnliche Belastungen sind abzugsfähig?

§33-33b EStG
Typisiert: Fest umrissen, Höchstbetrag, keine Anrechnung von Eigenleistung

Nicht typisiert: Allg. Definition, unbegrenz abzugsfähig, Teil muss selbst getragen werden

21

Welche Abweichungen vom Steuertarif gibt es?

Abgeltungssteuer §32d EStG
Außerordentliche Einkünfte §34 EStG
Nicht entnommene Gewinne §34a EStG

Zuwendungen an politische Parteien
Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse
Steuerbelastung mit Erbschaftssteuer

22

Welche Körperschaften sind körperschaftssteuerpflichtig?

Unbeschränkt §1 KStG: Juristische Personen mit Geschäftsleitung ODER Sitz im Inland

Beschränkt §2 KStG: Juristische Person, weder Geschäftsleitung noch Sitz im Inland

23

Wie wird der Gewinn einer Körperschaft ermittelt?

KapG.: Trennungsprinzip
Ges.: KapG als juristische Person selbst steuerpflichtig
Offene und verdeckte Ausschüttungen mindern den Gewinn nicht

Ges.er: Anerkennung der Beziehung von Ges. und Ges.er (z.B. Gehalt-->EaNSA, Zinsen-->EaKV...)
Besteuerung des Gewinnanteils bei Ausschüttung

PersG: Transparenzprinzip
Ges.: PersG selbst nicht steuerpflichtig (Ausnahme: GewSt)

Ges.er: Gewinne der PersG bei Ges.er zu versteuern
Ges.er zahlen ESt (Alle einkunftsarten möglich)

24

Wie werden Verluste bei einer Kapitalgesellschaft behandelt?

Trennungsprinzip:
Kein Verlustausgleich bei Ges.er
Nur intertemporärer Verlustausgleich bei KapG
Zusatzproblem: Mantelkaufvorschrift §8c KStG

25

Wie werden verdeckte Ausschüttungen behandelt?

Vorraussetzungen:
Vermögensminderung/unterlassene Vermögensmehrung
Veranlassung durch Geschäftsverhältnis
Minderung des EInkommens

Folgen:
Verdeckte Gewinnausschüttungen mindern Einkommen nicht (außerbilanziell hinzuzurechnen)
Empfänger der vGA hat EaKV (Oder Umqualifikation der Einkünfte)

26

Wie ist der Körperschaftssteuertarif?

Einheitlicher KSt-Satz:
15% gem- §23 Abs. 1 KStG
Keine Progression
unabhängig vom Ausschüttungsverfahren
Steuerbelastung definitv

27

Was zeichnet EaGB aus?

Gewerbebetrieb kraft gewerblicher Betätigung

KapG: EaGB kraft Rechtsform §8 Abs. 2 KStG
PersG: EaGB auch ohne gewerb. Betätigung in Fällen der Infektion §15 Abs 3 Nr.1 EStG und Gewerblichen Prägung §15 Abs 3 Nr.2 EStG

28

Was zeichnet EaSA aus?

Merkmale:
Selbstständigkeit
Eigene Arbeitskraft
Katalog-Berufe

Besonderheiten:
4 Unterarten in §18 Abs. 1 EStG
Auch Gewinne aus Veräußerung oder Aufgabe gehören zu EaSA

29

Was zeichnet EaKV aus?

Erträge aus Anlage von Geldkapitalvermögen
Hauptgruppen (§20 Abs. 1 EStG):
Dividenen Nr. 1
Erträge aus stillen Beteiligungen Nr. 4
Zinsen aus anderen Kapitalanlagen Nr. 7

Besonderheiten:
Sparer-Pauschbetrag §20 Abs. 9 EStG
Kapitalertragssteuer
Abgeltungssteuer: 25% §32d Abs. 1 EStG
Verlustverrechnung nur mit Gewinnen aus EaKV

30

Was zeichnet EaV+V aus?

Ertrage aus entgeltlicher Überlassung bestimmenten Vermögens (§21 Abs. 1 EStG):
unbewegliches V (Grund, Gebäude...) Nr. 1
Sachinbegriffe (bewegliches BV...) Nr. 2
Rechte (Patente, Urheberrechte...) Nr. 3

Besonderheiten:
Abgrenzung zum GB
Kein Freibetrag
Veräußerung von Grund fällt unter §22 Nr. 2 EStG

31

Was zeichnet soE aus?

NUR explizit in §22 EStG genannte Einkünfte:
aus wiederkehrenden Bezügen (Rente..)
aus Unterhaltsleistungen
aus privaten Veräußerungsgeschäften
...

32

Was besteuert die Gewerbesteuer?

Im Inland betriebene:
gewerbliche Unternehmen (kraft gewerblicher Betätigung oder Prägung)
Gewerbebetriebe kraft Rechtsform
(GB kraft wirtschaftlichem Gewerbetriebs zb Verein)

33

Warum gibt es gewerbesteuerliche Hinzurechnungen?

Machen den Gewerbeertrag unabhängig von persönlichen Finanzierungsentscheidungen (Fremd- vs Eigenkapitalfinanzierung)

34

Warum gibt es gewerbesteuerliche Kürzungen?

Vermeidung der doppelten Belastung mit Realsteuern

35

Wie wird der Gewerbeertrag ermittelt?

Gewinn aus Gewerbebetrieb
+ Hinzurechnungen (§8 GewStG)
- Kürzungen (§9 GewStG)
=Maßgebender Gewerbeertrag (§10 GewStG)
- Gewerbeverlust
(Abrundung auf volle 100Euro)
- Freibetrag von max. 24.500 (Nur PersG und EinzelUnt.)
= Gewerbeertrag nach Abrundung und Freibetrag

36

Welche Regeln bestehen zum Solz?

5,5% der ESt bzw. KSt
nicht absetzbar als WK, Betriebsausgabe oder Sonderausgabe

37

Wie werden KapG und PersG besteuert?

KapG:
Ges.: KSt und GewSt
Ges.er: ESt

PersG:
Ges.: GewSt
Ges.er: ESt

38

Welche Besonderheiten gibt es bei der Besteuerung von Ges.?

PersG: zweistufige Gewinnermittlung (§15 Abs.1 Nr.2 EStG)

Leistungsvergütungen and Ges.er:
PersG --> keine Gewinnminderung
KapG --> Gewinnminderung auf Gesellschaftsebene

39

Welche Rechtsform ist steuerlich vorzugswürdig?

Kleines Unternehmen in Steuerprogression: PersG
Andere: KapG

40

Wie können Verluste in KapG steuerlich optimiert werden?

Organschaft:
Organgesellschaft führt Gewinn an Organträger ab
Gewinn bei Organträger versteuert

Vorraussetzungen:
Ergebnisabführungsvertrag
Stimmrechtsmehrheit (>50%)
OG --> KapG
OT --> Natürliche Person oder Ges.

41

Wie werden außerordentliche Einkünfte besteuert?

b

42

Welche Besteuerungsfolgen treten ein, wenn nicht der gesamte Mitunternehmeranteil veräußert wird?

b

43

Welche Unterschiede ergeben sich bei einer Veräußerung, wenn die Anteile an einer KapG im BV bzw. im PV gehalten werden?

b