QM Flashcards Preview

Qualitätsmanagement > QM > Flashcards

Flashcards in QM Deck (30):
1

Was ist die ISO 9001:2000?

-Einführung QM ist strategische Entscheidung einer Organisation
-ISO ist zertifizierungsfähiger Rahmen für Kundenfreundlichkeit einer Organisation
-Kontinuierliche Verbesserung des Management
-Wirtschaftliche Vorteile (z.B. durch Rahmenverträge)
-für öffentliche Ausschreibungen nötig

->also gleiches Vorgehen für alle bei bestimmten Handlungen (MRSA Transport oder Gerät defekt etc.)

2

Inhalt eines QM Handbuchs

Organigramm der Organisation
Prozessbeschreibung der Kernprozesse und Nebenprozesse
Auditpläne
Dokumentation der Qualitätsziele
Vordrucke und Formulare

3

Vorteile eine QM Handbuchs

Mitarbeiter kann schnell erkennen, wie Zuständigkeit ist
QM Buch als Nachschlagwerk
Mitarbeiter kann Ziele der Führung erkennen

4

Verantwortung der Leitung im QM

Festlegung der Qualitätspolitik
Sicherstellen der Zielfeststellungen
Durchführung von Managementbewertungen
Sicherstellen der Verfügbarkeit von Ressourcen
Ermittlung von Kundenanforderungen
Kundenzufriedenheit
Planung
Festlegung QM-Ziele
Aufrechterhalten des QM
Bekanntmachungen
Einführungen einer internen Kommunikation über das QM

5

Aufgaben des QMB´s

Kommunikation der QMgrundsätze
Nachweisdokumentation
Bewertung von Prüfergebnissen und Kundenbefragungen
Jährliche Audits
Planung und Auswertung interner Audits
Mitarbeit Schulung
Überwachung der Prozesse

6

Was ist der PDCA Zyklus?

Plan- Festlegen von Zielen
Do- Umsetzen von Prozessen
Check- Überwachen und bewerten von Prozessen
Act- Verbessern der Prozessleistung

7

Was ist das Konzessionsmodell?

Träger übergibt Organisation eine Konzession (Zugeständnis)
--> Orga trägt alleinige Verantwortung für RD
--> Verhandlungen durch Beauftragten (Orga) mit den Kostenträgern
--> Orga rechnet direkt mit KV ab
Z.B. In Baden-Württemberg

7

Was ist das Subissionsmodell?

-Träger (LK und kreisfreie Städte) des RD sind zwischengeschaltet und üben Kontrollfunktion aus
-Träger führen Verhandlungen mit KV aus
-Es finden Ausschreibungen statt
-Entweder Istkostenabrechnung oder Budgetierung
->Niedersachsen zum Beispiel

9

Was sind Hauptprozesse?

Verantwortung der Leitung
Management von Ressourcen
Produktrealisierung
Messung, Analyse und Verbesserung

10

Ergänzungen QM

-für Verbesserungen muss es Rückmeldung in Form von Kennzahlen geben
-QM System hat auch ökonomische Vorteile
-RTW Norm für Ausstattung DIN1789
-Hauptprozessor im RD sind Notfallrettung und Krankentransport
-Nebenprozess: Desi, Fobi, Wartung, Bestellungen
-TÜV+Dekra= externe Auditoren führen Zertifizierung durch
-bei Hauptabweichungen kommt es zum Verstoß gegen geltende Gesetzte (BTMG)->Entzug des Zertifikats
-Nebenabweichung= geringfügige Mängel

11

Was sind Nebenprozesse?

Rettungsdienst
Qualifizierter Krankentransport
Materialbeschaffung
Wäschelieferung
Dokumentenlenkung etc.

12

4 Ebenen des QM-Systems nach DIN ISO 9000

Verantwortung der Leitung
Ressourcenmanagement
Diensleistungserstellung
Messung, Analyse u. Verbesserung

13

Inhalt des QM Handbuchs

-Organigramm der Organisation
-Prozessbeschreibung der Kern+Nebenprozesse
-Def. der Qualitätspolitik der Leitung
-Auditpläne
-Doku der QM-Ziele
-Vordrucke(Wachbuch/Checklisten)

14

Wann ist es ein Arbeitsunfall/Wegeunfall?

Arbeitsunfall= immer wenn es chirurgische Verletzungen sind
Internistisch nicht- einfache Synkope oder Herzinfarkt etc.

15

Wie ist die RS Ausbildung gegliedert?

RS->Landesrettungsdienstgesetz
160Std Grundlehrgang
160Std Klinik
160Std Wache
40Std Abschlusslehrgang
=520Std

-seit 1977
-keine Einzelstationen mehr in Prüfung
-2 Chancen, nur 1 mal durchfallen

16

Was regelt das Landesrettungsdienstgesetz

Personalqualifikation/Fahrzeugbesatzung
DIN 1789
Hilfsfristen
Fobipflicht
Staatsverträge RTH´s
Aufbau und Betrieb LST
Luftrettung=Ländersache
Aufgaben ÄLRD

22

Medizin-Produkte-Gesetz

Zweck?

Vermeidung von Schädigungen des Patienten oder Anwenders

23

Was enthält das MPG?

-technische, medizinische und Informationsanforderungen

-MPBetreibV (quasi Anhang zum MPG)

24

MPBetreibV

Für wen gilt das?

-nur für berufsmäßige Nutzung

-MP´s dürfen nur ihrer Zweckbestimmung nach genutzt werden

25

Was ist ein Medizinprodukt?

Gegenstand oder Stoff, der zu medizinisch therapeutischen oder diagnostischen Zwecken für Menschen verwendet wird

Keine: Arzneimittel, Kosmetik, Blut und Blutbestandteile

26

Was ist MTK und STK?

Welches ist höher an Bedeutung?

Messtechnische Kontrolle - misst Gerät, was es soll? (RR Manschette)

Sicherheitstechnische Kontrolle (ist wichtiger) - C3

27

Was steht im Medizinproduktebuch?

Bezeichnung/Identifikation
Funktionsprüfung/Einweisung
Name Gerätebeauftragter
Name eingewiesene Person
Vorgeschriebene Kontrollen
Anschriften Wartungsfirmen
Funktionsstörungen
Meldungen von Vorkommnissen

28

Einteilung Medizinprodukte

Aktiv - mit Strom zum Beispiel Defi, Perfusor, Oxylog etc.

Nicht aktiv - ohne Strom - Tubus, RR Manschette

29

Einteilung MP´s in Klassen

1- keine methodischen Risiken - Gehhilfen, Rollstühle, Verbände
2a- Desimittel, Einmalspritze, Hörgeräte
2b- Beatmungsgerät, Defi, Dialysegerät, Perfusor
3- alles was länger als 30 Tage im Körper verbleibt bzw. Hohe Invasivität - Herzkatheder, künstliche Gelenke, Stents

30

Aufgaben Betreiber MP´s

CE Kennzeichnung bei Neuanschaffung
STK und MTK
Wartung und Prüfung
Medizingerätebücher und Gebrauchsanweisung müssen für Anwender einsehbar sein
Bestndsverzeichnis
Nennung eines Verantwortlichen (Geschäftsführer bleibt verantwortlich!)

31

Aufgaben Anwender MP´s

Anwendung nur mit Einweisung
Kenntnisse Vertiefen anhand Betriebsanleitung
Funktionsprüfung vor Anwendung
Mängel mitteilen und ins Sperrlager verlasten

32

Der Defi ist defekt, wie gehts du vor?

Auto auf 6 (LST informieren)
Gerät mit roter Mängelkarte versehen (diese mit Kabelbinder befestigen, nicht mit Pflaster!)
Ins Sperrlager (dieses darf nur für Personal zugängig sein)
Neues Gerät drauf - vorher Checken ob einsatzbereit
Gerätebeauftragten informieren

33

Nenne 8 Punkte die Inhalt einer Unterweisung sein sollten

Gefahrstoffe
Brandschutz
Mutterschutz
Hygienehandbuch
Infektionsfahrten
Jugendschutz
IfSG
Schweigepflicht
Sonder/Wegerecht
UVV
MPG
PSA
BTM
Arbeitsunfall

34

Nennen Sie vier Regeln für die Durchführung eines Beschwerdemanagements

- muss Ernst genommen werden
- innerhalb kurzer Zeit bearbeitet werden
- nicht als Strafe empfinden
- mit Beschwerdeführer persönlich Kontakt aufnehmen
- einheitlicher Bogen
- wertschätzende Lösung anstreben
- Maßnahmen aus Beschwerde folgen lassen

35

Vorteile und Nachteile SOP?

Vorteile:
-Gute rechtliche Absicherung
-strukturiertes Vorgehen
-reduzierte Stressbelastung
-schnelle Versorgung des Pat.
Nachteile:
-es gibt nicht für jede Einsatzsituation eine SOP
-evtl. nicht zeitgemäß (neue Studien nicht berücksichtigt - SIRS qSOFA)
-zu kompliziert, wenn zu groß
-Fachkompetenz wird vernachlässigt
-Sozialkompetenz (Kommunikation) wird vernachlässigt