Vorlesung 3 (Beschäftigung Arbeitsmarkt) Flashcards Preview

Makroökonomie > Vorlesung 3 (Beschäftigung Arbeitsmarkt) > Flashcards

Flashcards in Vorlesung 3 (Beschäftigung Arbeitsmarkt) Deck (17):
1

Erwerbslos

Personen über 14, die nicht beschäftigt sind sich aber um Arbeitsstelle bemühen (unabhängig regestriert bei Bundesagentur für Arbeit)

2

Erwerbstätig

Personen über 14, die Erwerbstätigkeit nachgehen unabhängig von Dauer tatsächlich geleisteter Arbeitszeit

3

Erwerbsquote

Anteil Erwerbspersonen an ziviler Bevölkerung

4

Erwerbspersonen

Erwerbslose + Erwerbstätige

5

Arbeitsangebot

Zahl Leute die beschäftigt sind plus Leute die nach Beschäftigung suchen
L = E + U

6

Beschäftigte (E)

Zahl Leute die abhängige Beschäftigung haben oder selbstständig sind

7

Arbeitslose(U)

Zahl Leute, die keine Beschäftigung haben, aber bei Agentur für Arbeit registriert sind und zur Verfügung stehen

8

Arbeitslosenquote

Anteil Arbeitslose an zivilen Erwerbspersonen

9

Nicht zum Arbeitsangebot zählen

Zahl Leute die erwerbsfähig sind, die aber keine Arbeit haben oder suchen.
-> Kevin und Chantale *,..,*

10

natürliches Niveau der Arbeitslosigkeit

Ist Arbeitslosenquote, die sich im Durchschnitt eines Konjunkturzyklus bildet

11

Steady State

Arbeitsmarkt ist im Stady State, wenn Arbeitslosenquote konstant ist.
s*E = f*U
Entlassungsrate*Beschäftigte = Einstellungsrate*Arbeitslose

12

friktionelle Arbeitslosigkeit

verursacht durch Zeitaufwand neuen Arbeitsplatz bzw. neue Beschäftigung zu finden (z.B durch sektorale Verschiebung)

13

Sektorale Verschiebung

Änderung Nachfragestruktur zwischen Industrie oder Regionen

14

Arbeitslosenversicherung (Pro/Contra)

Erhöht Arbeitslosigkeit , da sich Opportunitätskosten der Arbeitslosigkeit verringern
kann aber Produktionssteigerung verursachen, da mehr Zeit für Jobsuche vorhanden ist

15

Lohnstarrheit

Versagen des Lohnsatzes sich anzupassen bis Arbeitsangebot- und Nachfrage übereinstimmen.
Verursacht durch Mindestlohngestze, Insider-Outsider-Theorien

16

Insider-Outsider-Theorie

Nur Insider verhandeln über Nominallöhne, wodurch Löhne tendenziell höher sind als die Löhne die für Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt nötig wären

17

Effizienslohntheorie

Arbeitgeber zahlt freiwillig mehr als GG-Lohn um:
-Produktivität zu steigern
-Vermeidung Kündigung
-Vermeidung Moral Hazard
-> Bsp. Ford frühes 20.Jahrhundert