wiederhollen Flashcards Preview

5. Wirtschaftsinformatik > wiederhollen > Flashcards

Flashcards in wiederhollen Deck (10):
1

Erläuterung: Internet

Internet ist ein offenes Netzwerk, besteht aus vielen anderen kleineren Netzwerken und dazugehörigen Servern. Es ist ein dezentrale Netzwerk. Ist für alle zugänglich (sobald die Voraussetzung stimmt)

2

Erläuterung: Intranet

-lokales Netzwerk
-Ein Intranet ist ein auf dem TCP/IP - Standard basierendes internes (privates) Netz.
Es ist draußen abgeschottet

3

Erläuterung: Extranet

-Wird das Intranet um eine Komponente für begrenzte Benutzergruppen außerhalb des UNs, also für Außendienstmitarbeiter, Kunden oder Partnerunternehmen.

4

Erläuterung: Cookie

Im Zusammenhang mit dem World Wide Web hingegen, beschreibt ein Cookie eine kleine Textdatei, die bei dem Besuch einer Webseite lokal auf dem Rechner des Users gespeichert wird. Diese Datei speichert Daten über das Verhalten des Nutzers. Wird der Browser aufgerufen und die entsprechende Webseite wiederholt besucht, kommt der Cookie zum Einsatz und gibt dem Web-Server mithilfe der gespeicherten Daten, Informationen über das Surf Verhalten des Users.

5

Erläuterung: Virus /Vieren

Viren sind Programme, die sich selbst kopieren und auf diese Weise verbreiten. Bestimmte Arten von Viren benötigen einen Wirt, dessen Code sie manipulieren.

Durch das Herunterladen infizierter Dateien aus dem Internet, durch E-Mails, durch Schwachstellen in Programmen oder Infizierte Datenträger gelangt das Virus auf den eigenen Computer.

Dort bleibt er meistens unbemerkt bis die Infizierte Datei oder Schadprogramm ausgeführt wird

6

Vieren aufbau

Infektionsroutine,
Kopierroutine
Statusroutine

7

Erläuterung: Wurm

-Schadprogramm

-verbreitet sich selbst, nach der Erste Ausführung, ohne fremde Datei

-wird über Kommunikationsmittel verbreitet z.B emal

8

Virenscanner

Aufgabe des Virenscanners ist es, Viren aufzuspüren, bevor das Virus ausbricht
Dabei nutzt die Anti-Viren-Software aus, dass jedes Virus eine einzigartige Signatur besitzt. Dieser „Fingerabdruck“ unterscheidet das Virus von „gesunden“ Programmen. Der Virenscanner sucht deshalb jede Datei, jede E-Mail und jedes Netzwerkpaket nach diesen Signaturen ab. Findet der Scanner etwas Auffälliges, schlägt er Alarm. 

Es schützt nur vor bekannten Viren, die schon irgendwo einmal Schaden angerichtet haben und deshalb den Herstellern der Anti-Viren-Software vorliegen. 

9

Worauf muss sich ein Unternehmen einstellen?

-Spionage: Industriespionage

-Datenmanipulation: Fälschen interne Daten, Einschleusen falsche Information

-Sabotage: Lahmlegen des Netzwerkes

-Missbrauch: Angegriffener Computer wird als Sprungbrett genutzt

10

Welche Infektionsquellen gibt es?

-email
-web site
-externer Datenträger
-lokale Netzwerk