Barth Flashcards Preview

Informations-Prozesstechnologie > Barth > Flashcards

Flashcards in Barth Deck (67):
1

Was ist Nielsens Gesetz?

Bei dem Gesetz nach Nielsens geht es um die Zunahme der Bandbreite aufgrund des technischen Fortschritts -> exponentielles Wachstum.

2

Was ist der Hype Cycle von Gartner?

der Hype Cycle von Gartner stellt den Verlauf von Innovationen von der ersten Ankündigung bis zur Durchsetzung in der Wirtschaft dar. (technologie trigger, Peak of inflatet expectations, trough of disillusionment, scope of establishment, Plateau of productivity

3

Wofür steht IS?

Informationssysteme

4

Wofür steht eMP?

elektronischer Marktplatz

5

Was ist IoT?

Internet der Dinge = beschreibt die Entwicklung, dass zunehmend Gebrauchsgegenstände mit Rechnern ausgestattet und mit dem Internet verbunden werden.

6

Was ist PPS?

Produktionsplanung-& steuerung

7

Wie sieht eine IS-Architektur aus?

Unternehmen - Benutzerschnittstelle (User Interface) - Anwendungssoftware (application software) - Betriebssoftware (operating software) - Hardware

8

Wofür steht IRM?

Informations Ressource Management = Verfahren zur Behandlung & zur Integration der verschiedenen Informationsquellen (Daten,Texte, Sprache)

9

Wofür steht EPK?

Ereignisgesteuerte Prozesskette = Modellierungssprache zur Beschreibung von Funktionen & Ereignissen

10

Wofür steht GPM?

Geschäftsprozessmanagement = (Gesamtheit aller Aufgaben & Maßnahmen

11

Wofür steht GP?

Geschäftsprozess = Arbeitsabläufe zur Erledigung einer betrieblichen Maßnahme.

12

Was ist Aris?

Architektur Integrierter Informationssysteme = Zerlegt Prozesse in Sichten. Beschreibung auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus in drei Ebenen. Implementierung, DV Konzept, Fachkonzept.

13

Was ist das Teufelsviereck?

Dimensionen = Qualität, Zeit, Flexibilität & Kosten. Verbesserung einer Dimension im Rahmen eines Prozesses führt zur Verschlechterung der anderen.

14

Was ist Process-Mining.?

Analysetechniken die Einsichten in die Ausführung von Prozessen ermöglicht.

15

Was ist GPMS?

Geschäftsprozessmanagementsystem = unterstützt die Ausführung von GP indem es den aktuellen Zustand einer jeden Prozessinstanz überwacht & Aufgaben verteilt.

16

Was ist ERM?

Entity-Relationsship-Modell = definiert Datenelemente mit ihren Attributen, die in einem IS gespeichert werden sollen. Zusätzlich werden die Beziehungen zwischen den Datenelementen definiert.

17

Was ist ein BPMN?

Business Process Modell and Notation = grafische Sprache im Prozessmanagement für GP

18

Wofür steht KM?

Knowledge Management

19

Wofür steht DBMS?

Datenbankmanagementsystem = Software zur Unterstützung und Verwaltung von Datenbanken (Menge zusammenhängender Daten)

20

Was sind die Anforderungen an ein Datenbanksystem?

Datenkonsistenz, Datenintegrität, Datenunabhängigkeit, (Datenschutz = Speicherung, Mehrnutzerbetrieb)

21

Was ist das Daten Dictionary?

gibt Auskunft über Herkunft, Umfang der Daten, Eigenschaften ( Name, Format) & Beziehung der Datenobjekte

22

Was sind die Phasen des Datenbankentwurfs?

Anforderungsanalyse, Konzeptuelle Datenmodellierung, Logische Datenmodellierung, Physische Datenmodellierung

23

Welche Arten von Schlüsseln gibt es?

Primärschlüssel (identifiziert ein Datenelement) Sekundärschlüssel ( mehrwertig, mehrfach Vergabe an Datensätze) Fremdschlüssel

24

Was ist eine Entität?

individuelles Objekt

25

Wofür steht SQL?

Structured Query Language = Datenbanksprache

26

Was versteht man unter Normalisierung im Feld IKT?

Aufspaltung der Relationen nach bestimmten Regeln zur Erzielung von Stabilität. Attribute werden auf Relationen verteilt, sodass beim Einfügen, löschen oder ändern keine Inkonsistenzen auftreten.

27

Welche Clouddienste kennen Sie?

IaaS , PaaS, SaaS, DaaS, ClaaS, Ilona Pisst Schnell durch Den Clown

28

Wofür steht IaaS?

Infrastructure as a Service = virtualisierte Computerhardware-Ressourcen wie Rechner, Netzwerken & Speichern

29

Wofür steht PaaS?

Platform as a Service = Programmierungs- oder Laufzeitumgebung mit flexiblen, dynamischen, anpassbaren Rechen- und Datenkapazitäten

30

Wofür steht SaaS?

Software as a Service = Software Sammlungen und Anwendungen

31

Wofür steht DaaS?

Desktop as a Service = Gehostete virtuelle Desktops

32

Wofür steht CaaS?

Client as a Service = komplette Arbeitsplätze inkl. Client Hardware

33

Wofür steht ERP?

Enterprise Ressource Planning System = integrierte Sammlung von Komponenten von betrieblichen Anwendungsprogrammen. ERP Systeme unterstützen die wesentlichen Funktionsbereiche des Finanz-& Rechnungswesens, etc. Kommerzielle ERP- Lösungen bieten Nutzungspotenziale mit Blick auf Prozessstandartisierung, kostengünstiger Funktionsumfang , Wartung &; technische Innovation an. Nachteil: mangelnde Detailfunktionen, hoher Umstellungsaufwand sowie Schulungsbedarf.

34

Wie wird ein ERM (=Entity-Relationsship-Modell) modelliert?

Grafische Modellierungssprache. 1.Ausgangspunkt: Entitäten ( Objekte) z.b.: Ilona A. & Felix I. 2. Zusammenfassung der Entitäten in Entitätstypen. z.b. Entitätstyp Personen. 3. Für Anwendung relevante Ausprägungen ATTRIBUTE: Geburtstag, Heimatort. Attribute werden pro Entität i.d.r. einmalig vergeben. 4. Beziehungstypen.

35

Wofür steht API?

Application Programm Interface = Programmierschnittstelle

36

Wofür steht TCO?

Total Cost of Ownership

37

Was ist Cloud-Computing?

Nutzung von Rechenzentrum-Leistung bei Dritten via Internet.

38

Wofür steht SOA?

Service orientierte Softwarearchitektur ( für in sich geschlossene Systeme )

39

Wofür steht APS?

Advanced Planning and Scheduling = Optimierung Ressourceneinsatz. besonderer Nutzen ergibt sich bei der Standort übergreifenden Bedarfsprognose und der Produktionsplanung im Rahmen des Supply China Managements

40

Wofür steht MES?

Manufactoring Execution System = Feinplanung -& Steuerungssystem, das die IST Daten der Produktion direkt einbezieht und dadurch realitätsnah, detaillierte Planungsänderungen innerhalb von Stunden ermöglicht.

41

Wofür steht SEO?

Search Engine Optimization = Maßnahmen zur Optimierung von Search Engine Marketing. dient dazu das Werbeangebote in den Ergebnislisten von Suchmaschinen auf den vorderen Plätzen erscheinen zu lassen

42

Wofür steht SEA?

Search Engine Advertizing = Maßnahmen zur Umsetzung von Besuchern.

43

Wofür steht SEM?

Search Engine Management =

44

Was sind vertrauensunterstützende Dokumente im Bereich E-Commerce?

Zertifizierung (Gütesiegel), Kreditinformationen (Schufa), Reputation (Stiftung Warentest), Konfliktlösungen

45

Welche Auktionsarten gibt es?

Englische (Mindestpreis- meistbietende) , Holländische ( höchstpreis- Preis fällt- erstbietender), Höchstpreis Auktion ( verdeckte Einreichung von Geboten), Vickrey Auktione ( wie Höchstpreis Auktion, jedoch zweithöchste Angebot wird bezahlt)

46

Welche Transaktionsformate gibt es?

Katalog, Auktion, Costumer Driving Pricing, Groupshopping, schwarzes brett

47

Wofür steht IDM?

Identity Management = Sicherung der Identität von Benutzern und Gewährleistung dass die Benutzer diejenigen vsind für die sie sich ausgeben.

48

Was ist die Costumer Journey?

bezeichnet den Zyklus den ein Kunde durchläuft bevor er sich für den Kauf eines Produktes entscheidet

49

Was ist die Supplier Journey?

bezeichnet den Zyklus den ein Zulieferer durchläuft bevor er unter Vertrag genommen wird

50

Wofür steht SCM

Supply Chain Management = Lieferkettenmanagement

51

Was ist E-Procurement?

?

52

Wofür steht MUS?

Management Unterstützungssysteme = rechnergestütztes Informstionssystem; z.B. MIS, EUS, BSC unterstützen betrieblichen Entscheidungen seitens des Managements.

53

Wofür steht EUS?

Entscheidungsunterstützungssystem = hilft Fachspezialisten bei der Entscheidungsvorbereitung. schwerpunkt: eruierung handlungsalternativen mit mathematischen Methoden und Modellen.

54

Was ist Data-Mining?

Software = unterstützt Ermittlung und automatisches Entdecken von Zusammenhängen, Daten, Mustern & Trends in großen Datenbeständen.

55

Wofür steht Data Warehouse?

Betriebsweite Datenbank, fungiert als zentraler Speicher einer einheitlichen, konsistente Datenbasis zur Entscheidungsunterstützung.Aus unterschiedlichen Quellen eingepflegte Daten werden zur Datenanalyse gespeichert.

56

Was ist der Hype Würfel?

3 oder mehrdimensionale Datenstruktur

57

Wofür steht OLAP?

Online Analyses Processing = analytische Verarbeitung erlaubt die schnelle hypothesen gestützte Auswertung von großen Datenbeständen, die als multidimensionaler Hyperwürfel strukturiert sind.

58

Wofür steht EIS?

Exekution Information System = TOP Management Informationssystem; besonders, einfach bedienbar, meist grafisch orientierte Abfrage- & Berichtssysteme. rasche Überblicksinformation.

59

Wofür steht Data Mart?

aggregierter Teilausscnitt aus dem Data-Warehouse; bedient Abfragen aus Funktionsbereichs oder einer Personengruppe === verbesserte Leistung ( wegen geringerem Datenumfang), mehr Flexibilität bei der Weiterentwicklung, vereinfachte Zugriffsrechte & weniger Abstimmungsaufwand

60

Was ist sogenannte Big Data?

Datenmengen, welche zu groß, zu komplex, schnelllebig, oder schwach strukturiert sind um sie mit manuellen6, herkömmlichen Methoden in der Datenverarbeitung auszuwerten.

61

Wofür steht DQM?

Daten Qualitäts Management

62

Wofür steht XML?

Extensible Markup Language = Auszeichnungssprache; Sprache die Regeln zur Auszeichnung von Textelementen bereitstellt.

63

Wofür steht EDI?

Electronical Data Exchange

64

Was ist Offshoring?

vollständige oder teilweise Übertragung von Inlandstätigkeiten an firmeneigene Aislandsstandorte

65

Nennen sie 5 Berufsfelder der IT

IS-Organisator ▪ IS-Analytiker ▪Anwendungsentwickler ▪Webdesigner ▪Netzwerk-&Systemadministrator ▪Benutzerbetreuer ▪

66

Was bedeutet analog?

Schwingungen/Wellen in Frequenzen, Amplitude, Wellenlänge

67

Was bedeutet Digital?

Sequenzen von bit-strömen als Kodierung/ realer Schwingungen oder von Daten jeden Typs in Bitmustern (Zahlen,Text, Audio, Video, etc)