Dissoziative Störungen Flashcards Preview

Psychopathologie 2 > Dissoziative Störungen > Flashcards

Flashcards in Dissoziative Störungen Deck (18):
1

Dissoziative Störung als Verlust von Integration

-der autoiographischen Erinnerungen
- des Identitätsbewusstseins
- der Wahrnehmung
-der willkürlichen motorischen Kontrolle

2

Dissoziatve Störung Definition

- herausragende pseudoneurologische Beschwerden in Abgrenzung zu somatoformen Störung
-enger zeitlicher Zusammenhang zu traumatisierendem Ereigniss --> Auslösung eines intrapsychischen Konfikts
-bestimmte Auffälligkeiten der prämorbiden PS können förderlich sein

3

Dissoziatve Störung können...

- jede Art organischer Erkrankungen imitieren
- diese deshalb ausschließen!
- schwierig von Simulation zu unterscheiden

4

Dissoziatve Störung - Krankheitsgewinn

- Primärer Krankheitsgewinn:
--> ambivalenten o. belastenden Erlebenissen ausweichen
--> weniger elastung durch symptome, als durch zugrune liegendem Problem

- Sekundärer Krankheitsgewinn:
--> Rentenbegehren
--> Aufmerksamkeit/Unterstützung durch Umfeld
--> Entlastung (Beruf, Familie)

5

Dissoziatve Störung - pychodynamische Interpretation

- unerfüllte Triebwünsche werden in das Unbewusste verdrängt
- Dynamik der verdrängten Wünsche bleibt erhalten
- Ersatz durch körperliche Symptome mit Symboolcharakter
- Abwehrmechanismen: Verleugnung, Verdrängung, Verschiebung, Projektion, Identifikation

6

Dissoziatve Störung - Kriterien nach ICD-10

- typisches klinisches Syndrom für die einzelnen Störung (Amnesie, Fugue, Lähmung..)
- keine körperliche Ursache
- Nachweis psychischer Belastung in engem zeitlichen Zusammenhang (Zusammenhang wird von Pat. in der Regel strikt abgelehnt, für Außenstehende aber erkennbar)

7

Dissoziatve Störung - Epidemiologie

- 2-3,3% Prävalenz Gesamtbevölkerung
- 75% Krankheitsbeginn zw. 17- 32 Lebensjahr (durchschn. 30)
- Frauen 3 : Männer 1
- mittlere Erkankungsdauer bis Diagnosestellung 7 Jahre
-Komorbidität mit PS-Störung: 30%

8

Dissoziative Amnesie (ICD-10 F 44.1)

- Verlust von Erinnerung für wichtige aktuelle Ereignisse
- häufig traumatische Ereignisse (Unfälle, unerwarteter Verlust)
- Amnesie ist selektiv: beschränkt auf bestimmte Inhalte/Zeitabschnitte
- Ausschluss organische Störung

9

Dissoziative Fugue

- Amnesie
-zielgerichtete Ortsveränderung außerhalb der gewöhnlichen Alltagsmobilität, plötzliches, unerwartetes Weggehen von Zuhause oder Arbeitsplatz
-Verhalten kann äußerlich völlig normal erscheinen

10

Dissoziativer Stupor

-massives Fehlen oder Verringerung von willkürlicher Bewegung
- Fehlen oder Verringern von Reaktion auf äußere Reize
- Vorausgegangene akute Belastung / Ereignis

11

Dissoziative Trance- und Besessenheitszustände
--> Trance

- Trance: Zeitweiliger Verlust der persönlichen Identität
--> episodischer Verlust der Wahrnehmung der unmittelbaren Umgebung
--> Eingeengte + selektive Fokussierung auf Stimuli
--> Einschränkung von Bewegungen, Haltung und Gesprochenen auf die Wiederholung eines kleinen Repertoires

12

Dissoziative Trance- und Besessenheitszustände
--> Besessenheitszustände

- Überzeugung von einem Geist, einer Macht, einer Gottheit oder einer anderen Person beherrscht zu werden
- Ausschluss einer psychotischen Störung

13

Dissoziative Bewegungsstörungen

- kompletter o. teilweiser Verlust der willkürlichen Bewegungsfähigkeit (Akinese, Aphonie, Lähmung)
- wechslende Koordinationsstörungen:(Ataxie (koordination), Apraxi, Dysarthrie (sprechen))
-Ausschluss organischer Erkrankung

14

Dissoziative Störungen - Depersonalisations /Derealisationssyndrom

- Depersonalisation: Gefühl innerer Entfremdung o. Entfernung; Empfindung, Gefühl, inneres Selbstgefühl seien losgelöst, fremd o. nicht ihre eigenes --> Gefühl in einem Schauspiel mitzuspielen

- Derealisation: Gefühl der Unwirklichkeit, Umgebung o. bestimmte Objekte wirken fremd, verzerrt, farblos, leblos, eintönig o. uninteressant -- Umgebung als Bühne, auf der jedermann spielt

15

Dissoziative Störungen- Multiple Persönlichkeitsstörung

(dissoziative Identitätsstörung)
- offensichtliches Vorhandensein, von 2 oder mehreren Persönlichkeiten bei einer Person
- jeweils nur eine zu einem Zeitpunkt nachweisbar
- jede PS eigenes Gedächtnis, Vorlieben + Verhaltensweisen
-Unfähigkeit sich an persönliche Infos zu erinnern

16

Dissoziative Störungen Umgang mit Patienten

- konkrete + erreichbare Ziele für das Gespräch benennen
- Am Ende erreichten Stand zusammenfassen
- Raum und Zeit lassen für: Fragen, Bedenken, Gefühle, Entwicklung eines alternativen Krankheitsbilds
- belastende Emotionen aufgreifen un für Pat. verbalisieren

17

Dissoziative Störungen Therapeutische Haltung bei Mitteilen der Diagnose

-Ernstnehmen + Aktzeptanz
- Vermeiden von Anschuldigungen
- Vermeiden von zu schnellen Aufdecken psychischer Konflikte
-Akzeptanz von dissoziativen Symptomen

18

Dissoziative Störung- Therapie

1. Allgemein:
-Klärung der Therapiebereitschaft
-Analyse symptomauslösender und aufrechterhaltener Faktoren
- Analyse des eigenen Krankheitskonzepts (Vermeiden von Konfrontation, Therapiemotivation, Introspektionsfähigkeit)

2. Pat. aufklären
3. Symptomorienterte Behandlung:
-Logopädie, KG...
4.Suggestiv-hypnotische Verfahren:
-Autogenes Training, Hypnose, Muskelrelaxation nach Jacobsen
5. konfliktverarbeitende Therapie o. VT