Folie 67-100 Flashcards Preview

Wirtschaftspolitik > Folie 67-100 > Flashcards

Flashcards in Folie 67-100 Deck (11):
1

Erläutern Sie je zwei Gründe für und gegen eine Ausweitung der Staatsverschuldung

2 Gründe für Staatsverschuldung
=> Bei unvorhergesehenen Situationen wie Katastrophen und Krieg muss der Staat seiner Fürsorgepflicht unbürokratisch und unabhängig nachkommen
=> Bewusste Stabilisierung durch "deficit-spending".
Wenn Konjunkturzyklus im Abschwung, dann dieser Trend durch Investitionen des Staates abgemildert werden

2 Gründe gegen Staatsverschuldung
=> im Prinzip spricht nichts gegen Staatsverschuldung, außer wenn Schuldengrad so hoch, dass Staat die Schulden nicht mehr tilgen kann und für die Tilgung Kredite aufnehmen muss
=> Ausgabe von Wertpapieren zur Tilgung begünstigt "Reiche", Erhöhung der Steuern benachteiligt "Arme" und "Reiche". Sozialer Freiden wird bedroht

2

Wie lässt sich eine zu hohe Staatsverschuldung abbauen?

=> Verringerung der Sach- und Personalausgaben des Staates
=> Verringerung von Subventionen und Transfers (nicht zu empfehlen, da Staat so die Nachfrage ankurbelt, durch die er über Steuern Geld einnimmt
=> Steuererhöhungen
=> Privatisierung

3

Definieren Sie Geld und erläutern Sie 2 seiner Funktionen

=> Geld als allgemeines Tauschmittel verkörpert die generelle Kaufkraft und spart Transaktions- und Informationskosten im Vgl. zu Tauschwirtschaft
=> Geld als Recheneinheit ermöglicht ungleiche Güter wertmäßig vergleichbar zu machen
=> Geld als Wertaufbewahrungsmittel ermöglicht Vermögensbildung. Konsum/Ausgabe kann in die Zukunft verlagert werden

4

Ist Gold Geld?

Ausgehend von der Definition "Geld ist alles, was die Geldfunktion erfüllt", ist Gold Geld
=> Es verkörpert Kaufkraft und ist ein allgemeines Tauschmittel
=> Als Recheneinheit macht es ungleiche Güter vergleichbar
=> Durch Geld kann eine Investition in die Zukunft verlagert werden

5

Erläutern Sie die Ursachen und Probleme stark steigender und stark fallender Preise an je einem historischen Beispiel

-stark steigende Preise (Inflation):
=> 1914 war Deutschland davon überzeugt 1. WK gewinnen zu können. Staatsrücklagen reichten nicht lange. Um Krieg finanzieren zu können wurde viel Geld gedruckt. Deutschland verlor und musste wegen Versailler Vertrag Reparationen bezahlen. Es wurde noch mehr Geld gedruckt. Folge: 1923 Hyperinflation.
=> Probleme: weniger Dienstleistung als Geld = schlechte Versorgungslage; Spargelder wurden völlig vernichtet; Feste Erträge und Zinsen wurden wertlos; Tägliche Lohnzahlung, da Geld stündlich an Wert verlor

-stark fallende Preise (Deflation)
=> nach 1. WK hatten England und Frankreich Schulden bei USA. Um Schulden zu begleichen forderten sie Reparationszahlungen von Deutschland. USA investierte Geld in Industrie, da Verlierer Nationen des 1. WK importieren mussten. Als nicht mehr importiert werden musste führte dies zu Überangebot in USA und Preise vielen. Viele Unternehmen mussten schließen
=> Auswirkungen: Überproduktion führt zu Schließungen, hohe Arbeitslosigkeit lässt Konsumkraft sinken, Kaufkraftverlust schwächt Wirtschaft weiter

6

Gibt es "gute" Deflation? Begründen Sie

=> Ja gibt es. Entscheidend ist warum es zu einer Deflation kommt. Sinkt Preisniveau aufgrund von sinkenden Löhnen durch Strukturreform und Produktivität steigt: Kommt bei Endkunden an und Unternehmen sind im internationalen Vergleich Wettbewerbsfähiger

7

Wie lautet die Quantitätsgleichung des Geldes und welche Beziehung drückt sie aus?

=> M (Geldmenge) x V (Umlaufgeschwindigkeit) [Geldseite] = Y' (reales Inlandsprodukt) x P (Preisniveau) [Güterseite]
=> Geldmengensteuerung M+/- hat direkten Einfluss auf das Preisniveau. Äquivalenzgleichung, verändert sich eine Variable auf der einen, so verändert sich auch eine auf der anderen Seite (Gleichgewicht wahren). Güterseite und Geldseite sind direkt voneinander abhängig

8

Wie entsteht Giralgeld?

=> entsteht durch Kreditvergabe der Banken. Kredit wird als aktiva und passiva gebucht (Kunde kann Geld jederzwit abheben). Bank kann Sichtguthaben nicht nur durch Einlagen ihrer Kunden finanzieren, sondern sich uach Geld bei Zentralbank leihen. Geldschöpfung entsteht durch Entstehung von Sichtguthaben durch Kredit, welches ausgegeben wird. Geld wandert zu anderen Banken, welche es verwenden können. Sichtgutahben hat sich somit schon verdoppelt

9

Erläutern Sie, warum der Geldschöpfungsspielraum der Banken steigt, wenn die umlaufende Bargeldmenge sinkt

Wenn Banken Geld immer wieder verleihen kommt es zu Vermehrung. dadurch wird aus einer Geldbasis von z.B. 100€ schnell 300€. Bargeld hemmt diesen Multiplikator wie auch die Mindestreserve. Banken können dadurch nicht die komplett erhaltene Menge an Geld an Kreditnehmer weitergeben, sondern müssen gewisse Menge zur Befriedigung der Bargeldnachfrage behalten.
=> Sinkt die Bargeldquote, steigt der Wertschöpfungsspielraum

10

Erläutern Sie die Bedeutung des Bargeldes für die individuelle Handlungsfreiheit an einem Beispiel

=> Bargeld von essenzieller Bedeutung für Handlungsspielraum der Menschen. Nicht nur die Möglichkeit kleinere Mengen an z.B. einem Kiosk mit Bargeld zu bezahlen, sondern auch die Wahl zu entscheiden wie man bezahlt. Somit wahrt Bargeld die allgemeine Handlungsfreiheit und die Privatsphäre.

11

Skizzieren Sie 2 weitere Einflussfaktoren der Bargeldschöpfung

Geldschöpfung ist abhängig von...
1. Verhalten der Geschäftsbanken => Liquidität, Reserven
2. Verhalten der Nicht-Banken => Kreditnachfrage, Bargeldquote
3. Verhalten der Zentralbank => Mindesteinlage, Geldbasis
4. Gesetzgeber => Basel 2 + 3