Geldpolitik und Inflation Flashcards Preview

VWL > Geldpolitik und Inflation > Flashcards

Flashcards in Geldpolitik und Inflation Deck (26):
1

Definition von Geld

Geld wird über seine Funktionen definiert.
Geld ist:
die Institution, welche die Informationskosten, die Transaktionskosten und die temporären Lagerhaltungskosten minimiert

2

Nenne die 3 Funktionen des Geldes

Recheneinheit
Zahlungsmittel
Wertaufbewahrung

3

Erkläre die 1. Funktion: als Recheneinheit

• ergibt sich aus der Tatsache, dass heutige Volkswirtschaften von hoher Arbeitsteilung gekennzeichnet sind
• Warentausch in einer hoch spezialisierten und arbeitsteiligen Volkswirtschaft ist mit
- hohen Informationskosten verbunden
Ziel:
Reduzierung der Informationskosten der Tauschvorgänge
"Güterwerte lassen sich in Bezugsgrößen ausdrücken und vergleichen"

4

Erkläre die 2. Funktion: als Zahlungsmittel

- bei einem reinen Warentausch muss also immer eine gegenseitige Übereinstimmung der Wünsche vorliegen
- falls dies nicht der Fall ist, werden Tauschketten notwendig
- aufgrund der allgemeinen Akzeptanz des Mediums durch die WiSu ist es möglich, dieses Medium direkt gegen Ware zu tauschen
Ziel:
Reduzierung der Transaktionskosten

5

Erkläre die 3. Funktion: die Wertaufbewahrung

• ergibt sich aus der Tatsache, dass zwischen dem Zeitpunkt des Erwerbs von Geld und dem Zeitpunkt der Nutzung des Geldes zum Kauf von Waren Zeit vergehen wird
- Austauschrelationen, ausgedrückt in dem gewählten Zahlungsmittel, verändern sich nicht zu stark in kurzer Zeit
Ziel:
Reduzierung der temporären Lagerungskosten

6

Wie werden die 3 verschiedenen Geldmengen unterschieden?

Man nimmt den Liquiditätsgrad der Geldkomponente
- Liquiditätsgrad beschreibt die Schnelligkeit der Umwandlung von illiquiden Mitteln in liquide Mittel
- Liquiditätsgrad ist umso höher, je geringer die Transaktionskosten beim Umtausch des Geldmittels in akzeptierte Tauschmittel sind

7

Definieren Geldmenge 1

umfasst den gesamten Bargeldumlauf sowie täglich fällige Einlagen

8

Definieren Geldmenge 2

umfasst die Geldmenge 1, Einlagen mit einer Laufzeit bis zu 2 Jahren und Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten

9

Definieren Geldmenge 3

umfasst Geldmenge 2 und alle Repogeschäfte, Gledmarktfonds, -papiere und Schuldenverschreibungen bis zu 2 Jahre

10

Es gibt 2 Arten der Geldschöpfung, nenne diese und beschreibe sie kurz.

1. Geldschöpfung durch die Zentralbank
- Entscheidung über Ausgabe von Banknoten und Münzen
2. Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken
- Bereitstellung von Giralgeld

11

Nenne 3 Varianten des Prozess der Geldschöpfung.
Inkl. Schlussfolgerung

1. Kauf von Wertpapieren durch ZB
2. Kauf von Devisen von ZB
3. Kreditgewährung durch ZB

- allen drei Beispielen ist gleich, dass die Zentralbank einem Wirtschaftsakteur, Geschäftsbank oder Unternehmen einen Aktivposten abkauft und dies mit selbstgedruckten Notenbanken bezahlt

12

Wie ist Geldschöpfung definiert?

• Geldschöpfung kann also definiert werden als
„... Prozess, bei dem die Zentralbank Vermögensteile (Aktiva) von anderen Wirtschaftssubjekten kauft oder Kredite vergibt und mit Geld dargestellten Verbindlichkeiten (Banknoten oder Sichteinlagen) zahlt.“

13

Grenzen der Geldschöpfung

Die Geldmenge ist an ökonomische Kriterien gebunden

• zentrales Kriterium ist Preisniveaustabilität
(indirekte Grenze der Geldschöpfung durch diese Regelung)

• System funktioniert nur, solange bei den Verantwortlichen in der Zentralbank kein Hang zu inflationärer Politik besteht

14

Nenne Motive der Geldhaltung(Geldnachfrage).

1. Geldhaltung aus dem Transaktionsmotiv
2. Geldhaltung aus dem Vorsichtsmotiv
3. Geldnachfrage aus dem Spekulationsmotiv

15

Erkläre:
1. Geldhaltung aus dem Transaktionsmotiv

1. Geldhaltung aus dem Transaktionsmotiv
- Kauf von Gütern durch Haushalte und dem Kauf von Investitionsgütern durch Unternehmen

16

Erkläre:
2. Geldhaltung aus dem Vorsichtsmotiv

2. Geldhaltung aus dem Vorsichtsmotiv
- Ausgabenniveau kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden
-> WiSus werden ihre Geldnachfrage höher ansetzen als sie tatsächlich benötigen

17

Erkläre:
3. Geldnachfrage aus dem Spekulationsmotiv

Konzept der Opportunitätskosten:
- Kassenhaltung bringt dem Haushalt keine Zinsen
- Geldanlagen hingegen schon
-> Somit Anreiz die Kassenhaltung zu verringern und das Geld anzulegen

18

Ziel der EZB

Das vorrangige Ziel des ESZB ist es, die Preisstabilität zu
gewährleisten.

19

Aufgaben der EZB

Aufgaben sind:
- Die Geldpolitik festlegen
- Devisengeschäfte durchführen
- Währungsreserven verwalten
- Reibungslos funktionierendes Zahlungssystem gewährleisten

20

Unabhängigkeiten der EZB

funktionale Unabhängigkeit
• darf keine Weisungen entgegen nehmen

personelle Unabhängigkeit
• Mitglieder des Direktoriums werden für 8 Jahre ernannt ohne Option der Wiederwahl

finanzielle und institutionelle Unabhängigkeit
• eigene Einnahmen und eigener Haushalt
• Kontrolle über Instrumente der Geldpolitik

21

Inflation (in der ökon. Theorie)

Zunahme des Preisniveaus über einen längeren Zeitraum
Als Messung des Ausmaßes der Inflation wird die Inflationsrate (= prozentuale Veränderung des Preisniveaus) bestimmt.

22

Auf welche 3 Bereiche wirkt Inflation?

1. Einkommensverteilung

2. Vermögensverteilung

3. Wachstum

23

Wie wirkt die Inflation auf die Einkommensverteilung?

1. Einkommensverteilung
• Arbeitnehmer berücksichtigen bei Lohnverhandlungen die Preis- entwicklung
• Unternehmer wiederum lassen die Lohnentwicklungen in ihre Preis- gestaltung einfließen

24

Wie wirkt die Inflation auf die Vermögensverteilung?

2. Vermögensverteilung
- Inflation ist mit Wertverlust des Geldes verbunden
• Allgemein wird davon ausgegangen, dass:
Schuldner profitieren und Gläubiger verlieren
-> da der Güterwert der Schulden mit steigender Inflationsrate abnimmt

25

Wie wirkt die Inflation auf das Wachstum?

- positive Wirkung durch Verteilungswirkungen, wenn durch steigende Gewinne
• Investitionen steigen oder
• Unternehmensschulden sinken

- negative Wirkung durch Veränderung der Preisstruktur
• Inflation führt nicht zu einer Veränderung der Preise um den
gleichen Prozentsatz
• Unsicherheit über zukünftige Entwicklung (Erwartungen)
- > geringere Investitionsneigung
• „Flucht in Sachwerte“, erneute Verzerrung der Preise durch überhöhte Nachfrage, bspw. nach Immobilien

26

Instrument der Geldpolitik

Mindestreserve

-Stabilisierung der Geldmarktsätze
- Vergrößerung der strukturellen Liquiditätsknappheit
- priv. Kreditinstitute müssen eine Pflicheinlage bei nationalen Zantralbanken halten
-