Kapitel 4: Inhaltsanalyse Flashcards Preview

Methoden > Kapitel 4: Inhaltsanalyse > Flashcards

Flashcards in Kapitel 4: Inhaltsanalyse Deck (16):
1

Definition

Systematik:
Einheitliche Logik im Codebuch bzw. beim Kategoriensystem

Intersubjektivität:
Nachprüfbarkeit

Quantifizieren:
Messen heißt bei der Inhaltsanalyse Codieren (Verschlüsseln)

2

Inferenzen (Schlussfolgerung)

Diagnostischer Ansatz
-Rückschlüsse auf Kommunikator (Einstellungen von Journalisten)

Prognostischer Ansatz
-Rückschlüsse auf Rezipienten
-Prognose durch Daten

3

Drei Perspektiven auf die Botschaft einer Nachricht

-Kommunikator (Journalist)
-Rezipient (normaler Leser)
-Forscher

4

Latente und manifeste Inhalte

Manifest:
-Eindeutige, offensichtliche Bedeutung

Latent:
-interpretierbare Bedeutung

5

Anwendungsgebiete

-Private Kommunikation (Gespräch, Brief)
-Öffentliche Kommunikation (Politikerreden)
-Mediale Kommunikation (Zeitung, Fernsehen)

6

Forschungsprozess

1. Planung
2.Entwicklung
3. Datenerhebung
4. Datenanalyse
--> Publikation

7

Einheiten der Analyse

-Untersuchungseinheit - welches Material wird untersucht?
-Analyseeinheit -für welche Merkmalsträger?
-Kontexteinheit -Zweifelfälle bei Codierung zu klären

8

Untersuchungseinheit

Festlegung von:
-Untersuchungszeitraum
-Mediengattung
-Format
etc.

9

Analyseeinheit

Festlegung von:
-für welche Merkmalsträger wird codiert?
-Definition der Codiereinheit

10

Beitrag

Entspricht Verständnis des Rezipienten, geeignet für prognostische Aussage

11

Aussage

Sehr genau, die Inhalte werden exakt verfasst

12

Kategorienbildung

..ist nötig wenn große Menden von Mitteilungen vorhanden sind
-Selektion
-Klassifikation

13

Kategoreinbildung Arten:

-Theoriegeleitete
-Empiriegeleitete
-Formale
-Inhaltliche

14

Formale Kategoriebildung:

-nominales Messniveau
welche Zeitung?

-ordinales Messniveau
Platzierung des Beitrags nach Aufmerksamkeitsgrad

-metrisches Messniveau
-Umfang des Beitrags

15

Anforderungen an gute Kategorien

1. Kategorien müssen die Forschungsfragen beantworten können.

2. Kategorien müssen auf demselben Klassifikationsprinzip beruhen, d.h. sie dürfen nur eine Dimension messen.

3. Kategorien müssen trennscharf sein.

4. Kategorien müssen erschöpfend sein („Sonstiges“-Kategorie).

16

Berechnung der Reliabilität von Codes

Holsti Formel: Wert muss mindestens 0.8 betragen
(Reliabilitätsmessung vor, während und nach der Untersuchung)