Kapitel 5: Befragung Flashcards Preview

Methoden > Kapitel 5: Befragung > Flashcards

Flashcards in Kapitel 5: Befragung Deck (19):
1

Befragungsarten

Leitfadeninterview
-mit Hauptfragen und weiterführenden Detailfragen

Lautes Denken
-Befragte sollen sich direkt äußern

2

Anwendungsgebiete (Außeruniversitär)

Angewandte Markt- und Meinungsforschung
Werbewirkungsforschung

3

Anwendungsgebiete (universitär)

Mediennutzungsforschung (z.B. Uses-and-Gratifications)
Journalismusforschung

4

Befragungssituation

Kommunikator-Botschaft-Rezipient
(Interpretation der Antwort, Kommunikation)

5

Einflussfaktoren auf die Antwortreaktion

-Wahrer Wert des Befragten
generelle Antworttendenz
-Situation
Ort
-Interviewer
Merkmale
Verhalten
-Fragebogen
Formulierungen etc.

6

Forschungsdesign: Trendbefragung: Def. und Vor,- und Nachteile

Mehrere Befragungen an verschiedene Befragte:
+
Veränderungen darstellen
-
Ursache nicht klar

7

Forschungsdesign: Panelbefragung: Def. und Vor,- und Nachteile

Mehrere Befragungen mit gleichen Befragten:
+
Individuelle Veränderung sichtbar
Ursachen können aufgeklärt werden
-
Aufwand

8

Forschungsfrage vs. Testfrage

In Forschungsfragen/Hypothesen kommen oft theoretische Begriffe vor. Damit man diese in der Realität messen kann, muss man beobachtbare Indikatoren zuordnen: Umformulierung in Testfrage

9

Gründe für Umformulierung

-Mehrdimensionalität von Konstrukten
-Unbewusstheit
-Verständnis
-Erinnerungslücken
-Höflichkeit

10

Fragenarten

-Sach- oder Faktenfragen
-Wissensfragen
-Meinungs-Einstellungsfragen
-Stimmungsfragen
-Verhaltensfragen
-geschlossene Fragen (ich stimme zu, dass...)
-offene Fragen (keine Antwortvorgaben)

11

Fragemodelle

-Alternativfragen
-Multiple Choice
-Skalenfragen (Bsp: Bipolare Fragen)

12

Allgemeine Regeln

-Einfach und Verständlich
-Eindeutig

13

balancierte und unbalancierte Fragen

Balanciert:
beide Antwortmöglichkeiten werden ausformuliert

unbalanciert:
nur eine wird ausformuliert

14

Primacy- und Recency-Effekt

- Primacy-Effekt:
Zuerst genannte Antwortalternativen werden bevorzugt gewählt.
- Recency-Effekt:
Zuletzt genannte Antwortalternativen werden bevorzugt gewählt.

15

Funktionsfragen

Eisbrecherfrage
-Einleitung, Abbau von Hemmschwellen
Pufferfrage
-Abgrenzung zw. 2 thematischen Blöcken
Filterfragen (Split der Befragten)
-Aufteilung der Befragten in Gruppen
Trichterfragen
-Befragte werden auf spezifisches Thema hingeführt

16

Ausstrahlungseffekte (Halo-Effekte)

1. Konsistenzeffekt
Befragte versuchen stimmige Antworten zu geben, inhaltlich ähnliche Fragen gleich zu beantworten

2. Redundanzeffekt
Befragte haben das Gefühl, Antwort schon einmal gegeben zu haben

3. Beduetsamkeitseffekt
Befragte halten etwas für wichtig, weil bereits viele Fragen zu diesem Thema gestellt wurden, antworten deshalb anders

17

Schriftliche Befragung Vor und Nachteile

+
kostengünstig
keine Interviewereinflüsse

-
Dauer
keine Kontrllierbarkeit, wer und wo der Fragebogen ausgefüllt wird

18

Online Befragen Vor,- und Nachteile

+
sehr schnelle Durchführung
geringe Kosten
direkte Datenanalyse

19

Persönliche Befragungen Vor,- und Nachteile

+
Kontrolle über das Interview
Motivation durch Interviewer
Visuelle Unterstützung

-
hohe Kosten
Frage falsch vorlesen