Kapitel 7 Steuern I Flashcards Preview

FiWi 2 > Kapitel 7 Steuern I > Flashcards

Flashcards in Kapitel 7 Steuern I Deck (20):
1

Wann ist das Leistungsfähigkeitsprinzip erfüllt?

Wenn die Kriterien der horizontalen und vertikalen Gerechtigkeit erfüllt sind

Horizontal: Gleichbehandlung Gleicher

Vertikal: Stärker Besteuerung leistungsfähiger

2

Woran kann man Leistungsfähigkeit messen?

Einkommen, Konsum, Vermögen

3

Welche Implikationen ergeben sich aus dem Prinzip der vertikalen Steuergerechtigkeit?

  1. Gleiches absolutes Opfer
    u(y)-u(y-t)=konstant
  2. Gleiches relatives Opfer
    (u(y)-u(y-t))/u(y)=konstant
  3. Gleiches Grenzopfer
    u'(y-t)=konstant

4

Was besagt das Äquivalenzprinzip?

Besteuerung=Gegenleistung für vom Staat bereitgestellte Güter

=> Bei privaten Gütern: optimale Steuer (pro Gut) =Grenzkostenpreis bei Bereitstellung

=> Bei öffentlichen Gütern: optimale Steuer=marginale Zahlungsbereitschaft

5

Ausgehend von Rawls "Schleier des Unwissens": Welches Steuersystem würde gewählt werden?

Ein umverteilendes Steuer-Transfer-System, das Subventionen für Arme und Steuern für Reiche vorsieht

6

Was besagt das Prinzip der Allokationseffizienz?

Das optimale Steuersystem ist so konstruiert, dass die gesamten Kosten minimiert werden.

Die Kosten der Besteuerung entstehen durch Ausweichreaktionen der Besteuerten

7

Welche Steuerarten gibt es?

  • Mengensteuer
  • Wertsteuer

8

Was ist der Durchschnittsteuersatz?

t(y)=T(y)/y

Verhältnis von Steuersatz T(y) zu Bemessungsgrundlage y

9

Was ist der Grenz- und Marginalsteuersatz?

T'(y)=dT(y)/dy

Wieviel zusätzliche Steuer bei marginaler Erhöhung der Bemessungsgrundlage anfällt.

10

Was besagt das erste Monotoniepostulat? (=Leistungsfähigkeitsprinzip)

Steuerpflichtige mit höherem Bruttoeinkommen sollen mehr Steuern zahlen, Steuerpflichtige mit niedrigem Bruttoeinkommen weniger.

(T(y2)-T(y1))/y2-y1 >0

11

Wie lautet das 2. Monotoniepostulat? (Rangerhalt)

Steuerpflichtige mit höherem Bruttoeinkommen sollen auch ein höheres Nettoeinkommen haben, als solche mit niedrigerem.

(T(y2)-T(y1))/y2-y1 < 1

12

Wo ist der Unterschied zwischen proportionalem und linearem Tarif?

  • Proportional: T(y)=ty ; T'(y)=t(y)=t
    => Grenz- und Durchschnittssteuersatz konstant
  • Linear: T(y)=ty ; T'(y)=t ; t(y)=t*(1-b/y)
    => Durchschnittssteuersatz steigt mit steigendem y, wenn b>0

13

Wie ist Progression definiert?

Steuertarif ist progressiv, wenn der Durchschnittssteuersatz mit steigender Bemessungsgrundlage wächst, d.h.
t'(y)>0 <=> (yT'(y)-T(y))/y2>0 <=> T'(y)>T(y)/y=t(y)

Der Steuertarif ist progressiv, wenn der Grenzsteuersatz über dem Durchschnittssteuersatz liegt

14

Was ist direkte Progression?

Steigender Grenzsteuersatz: T''(y)>0
Wenn der Steuertarif kovex ist, ist er progressiv

15

Was ist indirekte Progression?

Steigender Durchschnittssteuersatz bei nicht-zunehmendem Grenzsteuersatz, z.B. beim linearen Tarif mit Freibetrag T(y)=max{t(y-b),0}

16

Welche verschiedenen Progressionsmaße gibt es?

  1. Konvexität
  2. Progressionsgrad
  3. Aufkommenselastizität
  4. Residualelastizität

17

Was ist der Konvexitätsgrad?

Die Zunahme von T'(y) => T''(y)

18

Was ist der Progressionsgrad?

Zunahme von t(y) => t'(y)

19

Was ist die Aufkommenselastizität?

[ALPHA](y)=(dT/T)/(dy/y)=(dT/dy)(y/T)

  • Aufkommenselastisch, wenn [ALPHA](y)  > 1
  • Aufkommensunelastisch, wenn [ALPHA](y) < 1

=> Progressive Tarife sind aufkommenselastisch wegen T'(y) > T(y)/y

20

Was ist die Residualelastizität?

p(y) = (dx/x)/(dy/y) = (dx/dy)*(y/x)
mit x(y)=y-T(y)


=> Gibt an, um wie viel & das Nettoeinkommen steigt, wenn das Bruttoeinkommen um 1% steigt