Messtheorien - Deskriptive Statistik Flashcards Preview

Methoden empirische Sozialforschung > Messtheorien - Deskriptive Statistik > Flashcards

Flashcards in Messtheorien - Deskriptive Statistik Deck (10):
1

Was bedeutet "messen"

Zuordnung von Zahlen zu bestimmten Merkmalsausprägungen

2

empirisches Relativ

Menge von Elementen (Schüler) mit Relationen (größer, kleiner,...)

3

numerisches Relativ

Menge von Zahlen mit numerischen Relationen (=,,...)

4

Welche verschiedenen Skalenniveaus gibt es?

Nominalskala (Eindeutigkeitstransformation):
nur Unterschiede/Gemeinsamkeiten

Ordinalskala (streng monotone Transformation):
größere Ausprägung bekommt größere Zahl (größer/gleich-Skala), ABER Abstände nicht interpretierbar

Intervallskala (lineare Transformation y=ax+b):
gleicher Abstand zw. Zaheln = gleiche Differenz in Ausprägung,
KEIN natürlicher 0-Punkt (Temepratur, IQ)
KEINE Aussage über Verhältnisse möglich

Verhältnisskala (Transformation y = ax):
Verhältnis zw. Zahlen entspricht Verhältnis in Ausprägung (doppelt, halb,...)
natürlicher 0-Punkt

5

Was bedeutet "Operatonalisierung"?

Verknüpfung des Konstrukts mit der Empirie (Merkmal --> Operationonalisierung --> Konstrukt

6

Welche Formen von Variablen gibt es?

diskrete V. : nur ganzzahlige Werte im Histogramm

stetige Variablen: alle möglichen Werte im Polygon

7

Welche Verteiltungsformen gibt es?

symmetrisch
linksschief/rechtssteil (a<0)
rechtsschief/linkssteil (a>0)
bimodal (2 Schwerpunkte)

8

Welche Kennwerte besitzen Verteilungen?

Maße der zentralen Tendenz

Maße der Dispersion

Schiefe

9

Was sind die Maße der zentralen Tendenz?

(wo liegt der Schwerpunkt?
Modus (Mo): häufigster Wert

Median (Md): teilt genau bei 50%, ausreißerstabil (mind. Ordinalskalenniveau)

Mittelwert (M): Durchschnitt, stark von Ausreißern beeinflusst, mind. Intervallskalenniveau

10

Was sind die Maße der Dispersion?

Maße für die Streuung (Variabilität),
je größer die Streuung, desto bessere Differenzierung

Range (Spannweite) = x(max) - x(min)

Interquartilabstand (QA) = Q875) - Q(25); 50% aller Werte, bei geringer Streuung, auch geringer QA

Varianz (s²): quadrierte Abweichung aller Messwerte von Mittelwerten (durch Quadrierung fallen besonders große Abweichungen ins Gewicht)