Bivariate Zusammenhangsmaße (Korrelation) 1 Flashcards Preview

Methoden empirische Sozialforschung > Bivariate Zusammenhangsmaße (Korrelation) 1 > Flashcards

Flashcards in Bivariate Zusammenhangsmaße (Korrelation) 1 Deck (14):
1

Welche Korrelation wird bei zwei intervallskalierten Variablen benutzt?

Produkt- Moment - Korrelation

2

Welches Korrelation wird bei zwei ordinalskalierten Variablen benutzt?

Rangkorrelation

3

Welche Korrelation wird bei zwei nominalskalierten Variablen benutzt?

Phi-Koeffizient
(bei dichotom kategorialen Variablen, Vierfelderkorrelationskoeffizient, Werte zw. 0 und 1)

Kontingenzkoeffizient CC
Stärke bei zwei mehrfachgestuften Variablen, Maßzahl für Ausmaß der Abweichung von beob. und erwart. Häufigkeiten

4

Welche Korrelation wird bei einer intervallskalierten und einer nominalskalierten Variable benutzt?

Punktbiseriale Korrelation r(pb)
0 < r(pb)

5

Was ist die Aufgabe von Korrelationen / Zusammenhangsmaßen?

Zusammenhänge von zwei oder mehreren Variablen beschreiben (Hat Herkunft Einfluss auf Bildungschancen?, Hängt Einkommen von Bildung ab?)

6

Welche Hypothesenunterscheidung wird im Sinne der Korrelation vorgenommen`?

Zusammenhangshypothesen (es gibt Zsh. zwischen 2 Variablen in 1 Gruppe)

Unterschiedshypothesen (es gibt einen Unterschied zweier Gruppen in Bezug auf 1 Variable)

7

Welche Arten von Zusammenhängen gibt es?

Lineare Zusammenhänge:
positiver/negativer Zusammenhang (schräge Ei-form)
perfekter Zusammenhang (Diagonale)
kein Zusammenhang (Kreis)

nicht-lineare Zusammenhänge:
Kurvenform

8

Wie kann die Enge der Zusammenhänge ermittelt werden?

durch die Kovarianz (schmales oder breites Ei?)

9

was besagt die Kovarianz s(x,y)

ist positiv/negativ, wenn positive/negative Abweichung bei x auch positive/negative Abweichung bei y hervorruft (positiv: Werte im 2. und 3. Quadranten; negativ: Werte im 1. und 4. Quadranten)

gibt an, wie STARK beide Variablen gemeinsam variieren /zusammenhängen

Größe ist vom Maßstab abhängig, für Vergleich Normierung notwendig (z.B. durch Produkt-Moment-Korrelation)

10

Was ist die Produkt-Moment-Korrelation und was setzt sie voraus?

standardisiertes Maß für Stärke eines linearen Zusammenhangs

Intervallskalierung als Voraussetzung!

Werte zwischen -1 und 1
(0 = statistische Unabhängigkeit;
1/-1 = vollständige Abhängigkeit)

nur Maß für die Enge, NICHT für Übereinstimmung

lediglich Schätzung der "wahren" Korrelation

11

Welche Bewertungsgrenzen gibt es bei der Produkt-Moment-Korrelation?

r = 0 --> kein Zusammenhang
0.0 < r geringer Zush.
0.2 < r mittlerer Zush.
0,6 < r starker Zush.
r = 1 --> perfekter Zush.

12

Bedeuten statistische Zusammenhänge gleichzeitig auch kausale Zusammenhänge?

NEIN, da sie unterschiedlich zustande kommen können; erlaubt keine Interpretation über Beziehung

x --> y
x y (Mediator)
x --> z --> y (Moderator)

13

Was passiert bei einer Drittvariable?

muss konstant gehalten werden

--> sinkt stat. Zush. bei Konstanthaltung, kann z Ursache für Korrelation gewesen sein

--> ändert sich Korrelation nicht, hat z keinen Einfluss

--> Einfluss wird mit Partialkorrelation überprüft!

14

Was ist die Partialkorrelation

= Korrelation bei Konstanthaltung von z (Einfluss auf x und y)

gibt Stärke des Zusammenhangs OHNE Einfluss von z an (z wird herauspartialisiert, x und y damit unabhängig vom Moderator)

bei hohem Einfluss von z ist Partialkorrelation deutlich geringer

wenn nach Partialisierung keine Korrelation r(yx) mehr, dann Ausschluss eines Kausalzusammenhangs (notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung=