Nachhaltigkeit Flashcards Preview

Führung und Nachhaltigkeit > Nachhaltigkeit > Flashcards

Flashcards in Nachhaltigkeit Deck (33):
1

Welche 3 Säulen hat das 3-Säulen Modell?

- Soziales
- Ökologie
- Ökonomie

2

Was beinhaltet die soziale Säule des 3-Säulen-Modells?

▪ Einkommensverteilung (->Verteilungsgerechtigkeit)
▪ Ausbildungsniveau
▪ Kulturelles Niveau
▪ Gesundheitsniveau
▪ Sicherheit
▪ Partizipation

3

Aktuelle Merkmale der sozialen Dimension der Nachhaltigkeit?

▪ Ungleichheit nimmt deutlich zu; nicht nur bei Einkommen, sondern auch bei Vermögen
• Auch Ärmere erhalten immer mehr Einkommen
• Unterschiedliche Ausgleich durch Sozialleistungen in den Ländern
• Unterschiedliche Entwicklung der Erwerbstätigkeit
• Auch die Haushaltsgröße spielt eine Rolle: Alleinerziehende sind eher von Existenzprobleme betroffen
• Lösung:
• Soziallleistungen erhöhen (Umverteilung)
• Bedingungsloses Grundeinkommen
• Soziale Mobilität (Aufstiegschancen)

4

Was beinhaltet die ökologische Säule des 3-Säulen-Modells?

- Handlungsregeln
- Grundstrategien
- Grundprinzipien
- Konzepte

5

Was sind Handlungsregeln der ökologischen Seite der Nachhaltigkeit?

- Gesunderhaltung ökologischer Systeme
-Beachtung der Aufnahmefähigkeit ökologischer Systeme
- Ausgewogene Nutzung regenerierbarer Ressourcen
- Ausgewogene Nutzung nicht regenerierbarer Ressourcen

6

Was ist unter der Gesunderhaltung ökologischer Systeme gemeint?

▪ Keine Beeinträchtigung der Ökosysteme
▪ Erhalt der biologischen Vielfalt (Biodiversität)

7

Was ist unter der Beachtung der Aufnahmefähigkeit ökologischer Systeme gemeint?

▪ Abfäll und Emissionen dürfen die Assimilationsfähigkeit der Ökosysteme nicht
übersteigen

8

Was ist unter der Ausgewogene Nutzung regenerierbarer Ressourcen gemeint?

▪ Nutzungs- bzw. Abbaurate regenerierbarer Ressourcen darf deren natürliche
Regenerationsrate nicht übersteigen

9

Was ist unter der Ausgewogene Nutzung nicht regenerierbarer Ressourcen gemeint?

▪ Verbrauch nur in dem Maße, wie eine entsprechende Erhöhung der (gesamtwirtschaftlichen) Ressourcenproduktivität und/oder eine Substitution
durch regenerierbare Ressourcen sichergestellt ist

10

Was sind die 3 Grundstrategien ökologischen Seite der Nachhaltigkeit?

- Suffizienz
- Effizienz
- Konsistenz

11

Was ist unter Suffizienz zu verstehen?

Consume and produce less!
▪ genügsame Lebensweise
▪ Reduzierung der Bedürfnisse

12

Was ist unter Effizienz zu verstehen?

Do more with less!
▪ Realisierung eines gleichbleibenden Nutzenniveaus mit geringeren Umweltschädigungen (z. B. weniger Ressourcen, weniger Emissionen)

13

Was ist unter Konsistenz zu verstehen?

▪ (wirtschaftliches) Handeln im Einklang mit der Ökosphäre durch Beachtung der Tragfähigkeit der Erde und Stoffkreisläufe, die eine natürliche Abbaufähigkeit des Produkts mit sich bringen.

14

Was ist der Rebound-Effekt?

Rebound beschreibt das Phänomen, dass Einsparungen, die durch Effizienzverbesserungen erzielt wurden, zu einer höheren Nutzung führt und die Ersparnisse teilweise kompensiert werden (dies gilt umso mehr die Leistungen preisgünstiger werden).

15

Wie wird ein Rebound über 100% verstanden?

Ein Rebound von über
100% wird Backfire genannt.

16

Beispiele für den Rebound-Effekt

▪ Energieökonomie: Einführung von energiesparenden Systemen führt zu einer intensiveren Nutzung
▪ Schnellere Verkehrsverbindungen (z.B. München-Berlin) führen zu häufigeren Fahrten
▪ Verbrauchsärmere Fahrzeuge führen zu einer Steigerung der Zahl gefahrener Kilometer

17

Was ist der direkte Rebound?

Eine Dienstleistung, die effizienter angeboten wird,
wird günstiger. Was günstiger wird, wird vermehrt nachgefragt

18

Was ist ein indirekter Rebound?

Wer durch Effizienzsteigerung Geld spart, gibt
dies nun für etwas anderes aus, das ebenfalls Ressourcen verbraucht.

19

Was ist der allgemeine Ausgleichseffekt?

Was der eine spart, verbraucht ein anderer.

20

Was ist der Transformationseffekt?

Effizienzsteigerungen beeinflussen das Konsumverhalten. Bsp.: Fahrverhalten

21

Was ist der Mental Rebound?

Einsparungen durch effizientere Technologien
führen zur moralischen Selbstlegitimierung (moral licensing) von zusätzlichem Konsum.

22

Was sind die Grundprinzipien/Leitlinien des unternehmerischen Handelns?

- Verantwortungsprinzip
- Koorperationsprinzip
- Kreislaufprinzip
- Prinzip der Funktionsorientierung

23

Was ist das Verantwortungsprinzip?

Eigenverantwortung der Unternehmen für ökologische Belange, insbesondere dann, wenn die Rahmenbedingungen diese nicht ausreichend sicherstellen

24

Was ist das Koorperationsprinzip?

Abgestimmtes Zusammenwirken verschiedener Akteure zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen, z. B. Verwertungsnetzwerke

25

Was ist das Kreislaufprinzip?

Schließung von Stoffkreisläufen nach dem Vorbild des natürlichen Stoffkreislaufes, d.h. keine Abfälle (Cradle to Cradle, Ressourcen beibehalten – integrierter Produktlebenszyklus)

26

Was ist das Prinzip der Funktionsorientierung

Geschäftsmodellerweiterung bzw. –veränderung: Produkt wird als Dienstleistung verkauft – Laufleistung, Nutzungsdauer von Kopierer, Bohrer

27

Was ist das 4E-Konzept?

- Entstofflichung (Materie)
- Energieeffizienzsteigerung (Energie)
- Entflechtung (Raum)
- Entschleunigung (Zeit)

28

Was ist die Entstofflichung?

Bedürfnisbefriedigung nicht durch Sachleistungen, sondern durch immaterielle Leistungen

29

Was ist die Energieeffizienzsteigerung?

Senkung des Energieverbrauchs durch verbesserte
energetische Wirkungsgrade

30

Was ist die Entflechtung?

Dezentrale Stoffkreisläufe regionalen Zuschnitts zur
Absenkung transportbedingter Umweltschäden

31

Was ist die Entschleunigung?

Verlangsamung von Nutzungsmustern; Verlängerung der Produktlebensdauer

32

Was sind die Aspekte ökologischer Nachhaltigkeit?

▪ Gesunde Struktur der öffentlichen Haushalte
▪ Preisniveaustabilität
▪ Ausgeglichene Wirtschaftsstruktur
▪ Gleichmäßige Verteilung der Arbeit
▪ Angemessener privater Verbrauch
▪ Möglichst hoher regionaler Selbstversorgungsgrad
oder
▪ Ökonomische Nachhaltigkeit beschreibt die Maximierung des ökonomischen Ertrags bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der benötigten Eingangsressourcen.

33

Was ist das Trilemma der Globalisierung?

Man kann nicht gleichzeitig Demokratie, nationale Souveränität und Globalisierung haben.