Objektorientierte Modellierung (Foliensatz 4&5) Flashcards Preview

Modellierung von Informationssystemen > Objektorientierte Modellierung (Foliensatz 4&5) > Flashcards

Flashcards in Objektorientierte Modellierung (Foliensatz 4&5) Deck (23):
1

Wozu dient die objektorientierte Modellierung?

Dient dem Verständnis eines Systems auf der Grundlage von Objekten, die ein bestimmtes Verhalten aufweisen und miteinander agieren.

2

Welche Aufgaben hat die objektorientierte Modellierung?

• Zusammenfassung gleichartiger Objekte werden zu Klassen
(Objekttypen)
• Modellierung der Beziehungen zwischen den Klassen und
• Modellierung von Objekten und deren Interaktionen
• Objekt besitzt Identität, Zustand, Verhalten

3

Was ist das Ziel der objektorientierten Modellierung?

Eine durchgängige Verwendung kompatibler Modellierungsmethoden auf verschiedenen Betrachtungsebenen anzuwenden:
-objektorientierte Analyse
-objektorientierte Desgin
-objektorientierte Programmierung

Stellt Zusammenhang zwischen Modellen im Problemraum (Analyse) und Lösungsraum (Implementierung) dar.

4

Was ist UML?

• UML ist eine Sprache, um ein Anwendungssystem oder
dessen Bestandteile zu spezifizieren, visualisieren,
entwerfen und dokumentieren.
• UML dient weiterhin zur Modellierung fachlicher Aspekte
und kann teilweise auch außerhalb der
Anwendungsentwicklung eingesetzt werden.
• Die UML hat einen universellen Anspruch
• Die UML ist ein weit verbreiteter Industriestandard der OMG
(Object Management Group)

5

Was ist das Meta-Modell der UML?

• Die UML gliedert sich in verschiedene
Modellierungstechniken (Diagramme).
• Alle UML-Diagramme werden in einer einheitlichen Meta-
Sprache, der Meta Object Facility (MOF) definiert.
• Die gleichen Sprachkonstrukte werden in verschiedenen
Diagrammen auf dieselbe Weise abgebildet.
• Für den Datenaustausch und die Verarbeitung von UML-
Modellen gibt es ein Metadatenaustauschformat: XMI (XML
Metadata Interchange)

6

Was sind die Ebenen des UML Four-Layer Metamodel Archtecture

M3: Meta Meta-Modellebene (Notation für Meta Modelle)

M2: Meta-Modellebene (Sprache zur Modellierung von Modellierungssprachen)

M1: Modellebene (Modellierungssprachen für bestimmte Anwendungsdomänen)

M0: Objektebene (Objekte)

7

Wozu dienen Komponentendiagramme?

Architektur von Softwaresystemen

8

Wozu dienen Verteilungsdiagramme?

Darstellung der Verteilung der verschiedenen Komponenten auf unterschiedliche Ressourcen

9

Wozu dienen Use-Case Diagramme?

Bennenen der Aufgaben/Anwendungsfälle eines Anwendungssystems

10

Wozu dienen Aktivitätsdiagramme?

Beschreiben von Aktivitäten, Funktionen oder Prozessen

11

Wozu dienen Interaktionsdiagramme?

Beschreibung des Nachrichtenaustauschs zwischen Objekten

12

Wozu dienen Zustandsautomaten/Statecharts?

Beschreiben der Zustände und Zustandsänderungen in einem System

13

Was kann ein UML-Klassendiagramm enthalten?

-Klassifikation (Bildung von Klassen)
-Generalisierung/Spezialisierung (Vererbung)
-Assoziation (Beziehung zwischen Objekten)
-Aggregation (Objekte Bestandteil eines anderen Objektes)
-Komposition (existientielle Abhängigkeit)

14

Wann werden Use Case Diagramme verwendet?

-Planung und Anforderungsanalyse der Softwareentwicklung
-System aus Sicht des Benutzers beschreiben, nicht des Entwicklers
-beschreibt einen Teil des Systemverhaltens
-ist eine Zusammenfassung von Aktionen und Systeminteraktionen
-beschreiben die Beziehungen zwischen den Akteuren und Use Cases und zwischen den Use Cases untereinander
-Akteure beschreiben eine Rolle, die ein Benutzer bei einer Interaktion mit einem System einnimmt

15

Welche grundlegende grafische Elemente hat ein Use Case Diagramm?

-Anwendungsfall
-Akteur (Strichmännchen)
-Beziehungen Aktuer und Anwendungsfall, ungerichtet (passiv) oder gerichtet (aktiv)
-Beziehungen zwischen Anwendungsfällen:
A enthält immer B:
include
A--->B

A wird (machmal) durch B erweitert:
extends
A

16

Was sind die Eigenschaften eines Use Case Diagramm?

-dient nicht zur Beschreibung von Operationen
-spezifizieren nur funktionale Anforderungen
-stellt keine zeitlichen Zusammenhänge dar
-nicht zu viele Use Cases verwenden
-sollte übersichtlich und intuitiv verständlich sein
-Akteur immer im Singular definiert, immer eine Rolle, keine spezielle Person

17

Wozu dient ein UML Aktivitätsdiagramm?

-Darstellung des Steuerungsflusses von Aktion zu Aktion
-Nebenläufigkeiten und Verzweigungen möglich
-Bestandteile: Aktion, Steuerungsfluss
-Integration der Sichten Organisation und Daten/Objekte möglich
-Anwendung auf verschiedenen Ebenen

18

Was ist eine Aktivität bei einem UML Aktivitätsdiagramm?

-strukturierte und fortlaufende Ausführung eines Verhaltens

19

Was sind Aktionen bei einem UML Aktivitätsdiagramm?

-Aktionen können Nachrichten übermitteln oder Zustand des Systems ändern
-Aktionen sind: Durchführen von Aufgaben, Senden eines Signals, Schaffen oder Zerstören eines Objekts
-sind atomar
-Ausführung ganz oder gar nicht
-grafisch: abgerundeter Kasten

20

Was für Elemente hat ein Aktivitätsdiagramm?

-Aktion
-Kontrollfluss
-Verzweigung (Raute)(1 Eingang, min. 2 Ausgänge)
-Bedingung für Kontrollfluss
-Bedingung, Synchronisation der Kontrolle
-Aufsplitten der Kontrolle(Paralellität)
-2 Pfeile in eine Aktion, OR Bedingung wird ausgeführt wenn ein Pfeil ankommt

21

Wozu sind Interaktionsdiagramme?

-Darstellung von Szenarien der Interaktion zwischen Objekten
-Beschreibung der Nachrichten, die zwischen Objekten ausgetauscht werden
-Analyse von Geschäftsprozessen
-Bestandteile: Objekte, Verknüpfungen, Nachrichten

22

Wozu dienen Sequenzdiagramme?

-Betonung der zeitlichen Abfolge der Nachrichten
-Darstellung als eine Art Tabelle
-Objekte horizontal angeordnet, fallende Wertigkeit nach rechts
-Nachrichten vertikal, oben nach unten ansteigende Zeit
-Nachrichten grafisch als Pfeile von einer Lebenslinie zur anderen

23

Wozu dienen Kommunikationsdiagramme?

-Betonung der Organisation der Objekte
-Nachrichten an den Verknüpfungen/Pfaden
-Bestandteile: Pfade(Darstellung als Assoziation), Sequenzzahlen(steht am Anfang einer Nachricht, zeitliche Abfolge der Nachrichten)