Part 2 - Causation Flashcards Preview

Technologie Entrepreneurship > Part 2 - Causation > Flashcards

Flashcards in Part 2 - Causation Deck (61)
Loading flashcards...
1

Was ist ein Business Plan?

Komprimierte Niederschrift des Plans des Unternehmens und schildert die erwartete Entwicklung

2

Zweck von Business Plänen intern

(1) Geschäftsmodell systematisch durchdenken
(2) Wissenslücken
(3) Überblick auf Ressourcen
(4) Fokussiertes Vorgehen
(5) Kommunikationsinstrument
(6) Trockenübung

3

Zweck Business Plänen Extern

Kommunikationsinstrument
Transparenz
Bewertung der Erfolgsaussichten

4

Oberste Maxime eines Businessplans

Restfragen minimieren

5

Welche Formen von Entrepreneurship bestehen?

Startup Entrepreneurship vs. Corporate Entrepreneurship (Corporate Venturing vs. Strategic Entrepreneurship)

6

Executive Summary führt zu

60% Ausfallquote wenn es schlecht ist

7

Was sind 5 neuralgische Punkte eines Businessplans?

(1) eindeutige Kundenbedürfnisse
(2) Team
(3) Marktanteilsberechnung
(4) Stringentes und überzeugendes Marketingkonzept
(5) Stringenter Finanzplan mit realistischen Szenarien

8

Revenues are overestimated...

...costs are underestimated

9

The business plan is not dead...

it simply evolved into the digital ecosystem

10

Formelles Kapital

Venture Capital

11

Informelles Kapital

Business Angles, Family

12

Fremdkapital

Bank

13

Grösstes Problem, warum Startups scheitern

zu höhe Cash-Burn-Rate / kein Market-Need

14

Valley of Death

Moment wo grösste Cash-Burn Rate ist + Risiko super hoch

15

Welche Master-Stages gibt es im Funding?

-Early Stage Financing
-Expansion Stage Financing

16

Welche Stages sind im Early Stage Financing?

Seed Financing, Startup Financing, 1st Round Financing

17

Warum ist es wichtig, dass ich nicht das ganze Geld zu Beginn kriege?

(1) Hohe Kapitalkosten
(2) Marktrisiko sinkt
(3) Höhe des Betrags nicht ganz klar
(4) hole mir auch Network

18

Welche Sources of Financing gibt es?

(1) Equity --> Internal (founder) or Private Equity (VC)
(2) Debt --> Short-/Long-term (Bank Loans, Supplier Loans, Public Funding) or Others (Lesing etc.)

19

Vorteile Equity Finanzierung

-Weniger Risiko
-Netzwerk
-Langzeitsicht

20

Nachteile Equity Finanzierung

-Gebe Ownership ab
-Beratung mit Investoren
-Richtiger Investor finden dauert lange

21

Vorteile Schuldenfinanzierung

-Bank kann nicht reinreden
-Beziehung endet mit Rückzahlung
-Zinsen von Steuern weg
-Flexibel

22

Nachteile Schulden-Finanzierung

-Geld muss innerhalb der abgemachten Frist zurückgezahlt werden
-Cashflow Probleme
-Kann mich beim Wachstum stoppen

23

Was ist der Leverage Effekt?

Der Return on Equity ist höher, wenn der Return on Assets grösser als Bankzinsen sind --> Potenzial um Investoren mehr zurückzuzahlen

24

Ablauf Startup Investments aus Investorensicht

(1) Screening
(2) Kontakt aufnehmen
(3) due Dilligence, Termsheet, Verträge
(4) Investitionsphase
(5) Folgefinanzierung

25

Welches Problem bereitet die Investor-Entrepreneur beziehung?

Principal Agent Problem

26

Welche drei Probleme entstehen durch asymmetrische Informationen zwischen Entrepreneur und Investor?

Qualitätsunsicherheit, Verhaltensunsicherheit und Kein Bewertungszugang

27

Lösung zum Principal Agent Problem: Vorvertragliche Verhandlungen

(1) Screening (auf Initiative Investor)
(2) Signaling (auf Initiative Entrepreneur
(3) Selbstselektion (auf Initiative Investor)

28

Lösung 2 zum PA-Problem: Finanzierungsbeziehung festlegen definieren

-Bonding durch Entrepreneur
-Tag Along: schützt Minderheitsbeteiligte
-Drag Along: schützt Mehrheitsbeteiligte

29

Welche Hauptpunkte regelt das Termsheet?

(1) UN Bewertung
(2) Liquidationspräferenz
(3) Verwässerungsschutz
(4) Ratchets und Staging von Investments
UN garantiert Investor Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen
(5) Reporting-Pflichten
(6) Mitspracherecht
(7) Langfristige Bindung des Managements an das UN
(8) Verfügungsrechte (Drag- / Tag-Along)

30

Was ist Leadership?

Sozialer Beeinflussungsprozess. Im UN: zieloridntierte soziale Einflussnahme eines Führenden auf dei Geführten zur Erfüllung gemeinsamer Aufgaben