Schuld Flashcards Preview

Strafrecht AT > Schuld > Flashcards

Flashcards in Schuld Deck (13):
1

Schuldbegriff

über die bloße Einstufung als Unrecht hinausgehende Bewertung des Tatgeschehens
Verwerfbarkeit bei hinreichender Voraussetzung der Verantwortlichkeit + präventive Sanktionsnotwendigkeit

2

Schuldfähigkeit

schuldunfähig:
- Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr
- Personen mit:
-> einer Krankhafte seelische Störungen [Geisteskrankheiten, deren somatische Ursachen nachgewiesen sind bzw. postuliert werden]
- 3,0 BAK -> höhere Hemmschwelle: 3,3 BAK
-> tiefgreifende Bewusstseinsstörungen [schwere nichtkrankhafte Bewusstseinseintrübungen]
-> anderen schweren seelischen Abartigkeiten [psychische Abweichungen vom Normalen gemeint, die nicht auf einer körperlichen Krankheit beruhen]

3

verminderte Schuldunfähigkeit

§ 21 StGB (mildere Bestrafung möglich, § 49 I StGB)
- grds. 2,0 BAK, höhere Hemmschwelle: 2,2 BAK

4

Bedingte Schuldfähigkeit

Jugendliche, die zur Zeit der Tat 14, aber noch nicht 18 Jahre alt sind

5

actio libra in causa

verantwortliche Ingangsetzen eines Geschehensablaufs, das im Zustand der Schuldunfähigkeit zur Tatbestandsverwirklichung führt, wobei die in causa freie Handlung (actio) darin liegt, dass der – auch vermindert - schuldfähige Täter den Zustand des § 20 StGB selbst herbeiführt

- M1: Ausnahmemodell: Ausnahme von dem Koinzidenzprinzip; Strafbarkeit knüpft an tatbestandsmäßige, im Zustand der Schuldunfähigkeit begangene Handlung; Tathandlung: Abfeuern der Waffe

- M2: Ausdehnungsmodell:
Begriff „bei Begehung der Tat“ extensiv ausgelegt; Tathandlung: Sich-Betrinken und Abfeuern der Waffe

- M3: Tatbestands- bzw. Vorverlagerungsmodell:
alic spezieller Anwendungfall der allgemeinen Zurechnungsregeln; Tathandlung: Sich-Berauschen, WENN ES SICH ALS UNMITTELBARES ANSETZEN ZUR TAT GEM § 22 STGB DARSTELLT

- M4: Modell der mittelbaren Täterschaft = Der Sich-Betrinkende macht sich selbst zum schuldlos handelnden Werkzeug, das unmittelbar die Tat verwirklicht; Tathandlung: Einwirken auf das Werkzeug -> Sich-Betrinken

- M5: actio libra in causa verfassungswidrig

Rspr: alic bei Tätigkeitsdelikten und eigenhändigen Delikten nicht anwendbar

6

Koinzidenzprinzip

Täter handelt ohne Schuld, wenn er bei Begehung der Tat unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln

7

Vorsätzliche alic

1. Vorsätzliche actio libera in causa
bedarf Doppelvorsatz:
- Vorsatz auf Herbeiführung des Zustands
- Vorsatz auf Defektbegründung hinsichtlich des später im Defektzustand zu verwirklichenden
Tatbestands

a) Vorsatzwechsel:
Strafbarkeit wegen versuchten Delikts und § 323a StGB hinsichtlich vollendetem Delikt

b) error in persona vol objecto
- M1: unbeachtlich
- M2: beachtliche und vorsatzausschließende wesentliche Abweichung

c) Versuchsbeginn
Sich-Berauschen: Versuchsbeginn, wenn danach ohne größeren weiteren Zeitablauf die eigentliche Tatverwirklichung beginnen soll (Rechtsgut muss gefährdet erscheinen -> ist nicht der Fall beim bloßen Betrinken)

8

fahrlässige alic

wenn mehrere Handlungen: sorgfaltswidrige (wie Sich-Betrinken trotz erkennbarer Gefahr einer anschließenden Trunkenheitsfahrt einerseits und diese Fahrt selbst andererseits), keine Bedenken, den Fahrlässigkeitsvorwurf an das zeitlich frühere Verhalten anzuknüpfen

-> es bedarf nicht dieser Figur

9

Erlaubnisirrtum

(indirekter Verbotsirrtum)

irrige Annahme eines überhaupt nicht existierenden Rechtfertigungsgrundes
Bsp: Mutter denkt, sie habe elterliches Züchtigungsrecht

Behandlung nach § 17 StGB

10

Erlaubnisgrenzirrtum

(indirekter Verbotsirrtum)

Überschreiten der Grenze eines anerkannten Rechtfertigungsgrundes

Behandlung nach § 17 StGB

11

direkter Verbotsirrtum

§ 17 StGB + Möglichkeit einer Strafmilderung gem. § 49 I

Täter erfasst im Bewusstsein der „wahren“ Tatumstände nicht, dass er Unrecht begeht; ihm fehlt Unrechtsbewusstsein (implizites Bewusstsein der Ge- und Verbote)

keine Strafbarkeit wenn Irrtum unvermeidbar:
d.h. wenn Täter trotz der ihm nach den Umständen des Falles, seiner Persönlichkeit sowie seines Lebens- und Berufskreises zuzumutenden Anspannung des Gewissens die Einsicht in das Unrechtmäßige seines Handelns nicht zu gewinnen vermochte. Das setzt voraus, dass er alle geistigen Erkenntniskräfte eingesetzt und etwa aufkommende Zweifel durch Nachdenken oder erforderlichenfalls durch Einholung von Rat beseitigt hat.

Vermeidbar bei Vorverschulden, also wenn der Vorwurf sich nicht notwendig auf die konkrete Tatsituation bezieht.

12

Subsumtionsirrtum

Auslegungsirrtum:
Täter muss in Form einer Parallelwertung in der Laiensphäre den sozialen und rechtlichen Bedeutungsgehalt der objektiven Tatbestandsmerkmale erfasst haben (in Vorsatzprüfung)

13

Doppelirrtum

ETBI + Erlaubnisgrenzirrtum

Behandlung nach § 17 StGB, denn der Umstand dass er sich fälschlicherweise eine Rechtfertigungslage vorstellt, darf ihm nicht zugute kommen -> Behandlung als ob der Angriff gegeben ist.