V1 Flashcards Preview

Geoöko: Angewandte Geomorph (Lehmkuhl) > V1 > Flashcards

Flashcards in V1 Deck (38)
Loading flashcards...
1

Verwitterung zwischen Pol und √Ąquator:

2

Formungs- und Prozessregionen:

3

Formungs- und Prozessregionen:

4

Die √Ėkozonen:

5

Zone 1:

 Intensive Fluvialprozesse, sehr starke Massenbewegungen

  • Tropische T√§lerlandschaften:
    • Klimacharakteristik:
      • hei√ü-humid
      • Jahresniederschlag (JNds) > 900 mm TJan > 18¬įC
    • Leitformen:
      • Kerbt√§ler
      • fluviale Erosion, auch unter Wald
      • sehr starke Massenbewegungen
      • Hauptfl√ľsse im Flachrelief als Dammuferfl√ľsse
    • Dominante Prozesse:
      • intensivste chemische Verwitterung ‚Üí L√∂sungsverwitterung, Rotlehme
      • intensive Linearerosion
      • Rutschungen
    • Zonale Vegetationsformation:
      • immergr√ľne tropische Regenw√§lder

 

  • Bsp.: Hawaii

 

6

Zone 2:

Fluvialprozesse und intensive Fl√§chensp√ľlung

  • Sp√ľlmuldenlandschaften:
    • Klimacharakteristik:
      • warm-semiarid bis humid
      • JNds > 250 bis ca. 900 mm
      • TJan > 12¬įC
    • Leitformen:
      • Sp√ľlmuldenfluren
      • Erhaltung alter Fl√§chensysteme
    • Dominante Prozesse:
      • intensivste chemische Verwitterung ‚Üí Rotlehme
      • periodisch intensive Fl√§chensp√ľlung
    • Zonale Vegetationsformation:
      • teilimmergr√ľne bis regengr√ľne lichte W√§lder
      • Savannen

 

7

Zone 3:

Intensive √§olische Prozesse, episodisch starke Fl√§chensp√ľlung, episodische Fluvialprozesse

Kern- und Extremw√ľsten

  • Klimacharakteristik:
    • JNds < 30 mm, Median 0 mm
    • hyperarid
  • Leitformen:
    • Jardangs
    • D√ľnenfelder
    • Windgassen
    • Wind√∂cker
  • Dominante Prozesse:
    • √§olische Prozesse
  • Zonale Vegetationsformation:
    • Kern- und Extremw√ľste

8

Zone 3:

Intensive √§olische Prozesse, episodisch starke Fl√§chensp√ľlung, episodische Fluvialprozesse

Rand- und Kernw√ľsten

  • Klimacharakteristik:
    • hyperarid
    • JNds 30 ‚Äď 50 mm
  • Leitformen:
    • schiefe Ebenen √ľber m√§chtigen Sandakkumulationen
    • √ľbersandete Feldfl√§chen
  • Dominante Prozesse:
    • √§olische Prozesse
    • ephemere fluviale Prozesse
    • periodisch intensive Fl√§chensp√ľlung
  • Zonale Vegetationsformation:
    • Rand- bis Kernw√ľste

9

Zone 3:

Intensive √§olische Prozesse, episodisch starke Fl√§chensp√ľlung, episodische Fluvialprozesse

W√ľstenschluchtenlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • arid
    • JNds 50 ‚Äď 150 mm
  • Leitformen:
    • steilflankige bis steilwandige rein
    • fluviatile Erosionsformen
    • betonte Herausarbeitung der Rupturen
  • Dominante Prozesse:
    • intensive episodische Erosionsprozesse
  • Zonale Vegetationsformation:
    • Halbw√ľste
    • ephemere Grasfluren
    • Zwergstr√§ucher

10

Zone 3:

Intensive √§olische Prozesse, episodisch starke Fl√§chensp√ľlung, episodische Fluvialprozesse

Fußflächenlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • k√ľhl-semiardi
    • JNds 150 ‚Äď 250 mm (350 mm)
    • kr√§ftige Frostwirkung
  • Leitformen:
    • f√§cherf√∂rmige Einebnungs- und Aufsch√ľttungsfl√§chen mit divergierend-anastomosierenden Gerinnenetzen
    • Fl√§chenbildung und -erhaltung
  • Dominante Prozesse:
    • denudative Prozesse
    • episodisch starke fuviale Prozesse
  • Zonale Vegetationsformation:
    • W√ľstensteppe
    • z.T. ephemere Grasfluren und Zwergstrauchfluren

11

Zone 3:

Intensive √§olische Prozesse, episodisch starke Fl√§chensp√ľlung, episodische Fluvialprozesse

Steppenschluchtenlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • hyperarid J
    • Nds > 150 bis ca. 500 mm
    • TJan < -2¬įC
  • Leitformen:
    • isolierte Abflussbahnen mit periodisch-episodischem Abfluss
    • weitabst√§ndige Rinnenerosion mit gestuften Tall√§ngsprofilen
    • sonst Formungsruhe und Bodenbildung
  • Dominante Prozesse:
    • abgeschw√§chte Denudations- und Erosionsprozesse
    • m√§chtige lineare Einschneidung
  • Zonale Vegetationsformation:
    • Steppen

12

Zone 4:

Intensive Hangabsp√ľlung, periodisch starke Fluvialprozesse

Torrententälerlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • warm-gem√§√üigt semihumid bis semiarid
    • JNds > 350 mm
    • TJan < -2¬įC
  • Leitformen:
    • breite Schotterfluren mit anastomosierenden gerinnen mit Kerbtal-Schneidenrelief
    • Herausarbeitung von Gesteinsunterschieden durch fluviale Eorison
    • Bildung von Runsen und Kerbt√§lern durch Torrenten Rutschungen
  • Dominante Prozesse:
    • denudative Prozesse
    • periodisch starke fluviale Prozesse
    • intensive Hangsp√ľlung
  • Zonale Vegetationsformation:
    • winterfeucht: Hartlaubw√§lder
    • sommerfeucht: Lorbeerw√§lder

13

Zone 5:

Mäßige Fluvialprozesse, sonstige Prozesse besonders schwach

Auentälerlandschaften

  • Rutschungen

 

  • Klimacharakteristik:
    • JNds 300 ‚Äď 600 mm (> 1000 mm) T
    • Jan < -2¬įC
  • Leitformen:
    • perennierendes, dendritisches Gew√§ssernetz
    • M√§anderbildung
    • Quellnischen
    • sonst Formungsruhe und Bodenbildung
  • Dominante Prozesse:
    • abgeschw√§chte Denudations- und Erosionsprozesse
    • Quellerosion
  • Zonale Vegetationsformation:
    • alpine Matten
    • boreale W√§lder
    • Mischw√§lder
    • Dominanz von Nadel- und Mischw√§ldern

14

Zone 6:

Frostdynamische Prozesse, intensive Absp√ľlung, Fuvialprozesse, Thermoerosion

Periglaziale Tälerlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • k√ľhl-semihumid bis k√ľhl-gem√§√üigt
    • JMT 0 bis -5¬įC in Abh√§ngigkeit von der Kontinentalit√§t
  • Leitformen:
    • breite Schotterfluren mit anastomosierenden Gerinnen
    • Verwischung der Gesteinsunterschiede durch die denudative Wirkung der frostdynamischen Prozesse
  • Dominante Prozesse:
    • Frostverwitterung
    • Solifluktion
    • periodisch intensive fluviale Prozesse
  • Zonale Vegetationsformation:
    • Polstergew√§chse in Frostschuttfluren
    • alpine Matten

15

Zone 7:

Glaziäre Prozesse

Nivale Tälerlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • k√ľhl-humid
    • JMT - 1 bis -5¬įC in Abh√§ngigkeit von der Kontinentalit√§t
  • Leitformen:
    • Nivationstrichter
    • Kyroplanationsterrassen
    • Herausarbeitung der Gesteinsunterschiede durch Schneeflecken und -leisten
  • Dominante Prozesse:
    • Schneeerosion
    • Frostverwitterung
  • Zonale Vegetationsformation:
    • Schneet√§lchen

16

Zone 7:

Glaziäre Prozesse

Glaziale Tälerlandschaften

  • Klimacharakteristik:
    • kalt-humid bis kalt-semiarid
    • JMT -13 bis -1¬įC in Abh√§ngigkeit von der Kontinentalit√§t
  • Leitformen:
    • ¬†Gletscher
    • Firnfelder
    • glaziale Erosion und Akkumulation
  • Dominante Prozesse:
    • Exaration
    • Gletscherschliff
    • supraglaziale und subglaziale fluviale Prozesse
  • Zonale Vegetationsformation:
    • keine (unvergletscherte Bereiche mit Flechten und Moosen)

17

Rate der verschiedenen Hangprozesse in unterschiedlichen morphoklimatischen Regionen:

  • PM: periglazial und montan
  • TM: gem√§√üigt maritim inkl. Ost-USA und West-Europa
  • TC: gem√§√üigt kontinetal inkl. humides Zentral-USA und Ost-Europa
  • M: Mediterran und Regionen mit gleichem Klima
  • TS-A: tropisch semi-arid
  • TA: tropisch arid
  • SH: subtropisch humid
  • TW-D: tropisch feucht-trocken
  • HT: humid tropisch

18

Rate der verschiedenen Hangprozesse in unterschiedlichen morphoklimatischen Regionen:

  • PM: periglazial und montan
  • TM: gem√§√üigt maritim inkl. Ost-USA und West-Europa
  • TC: gem√§√üigt kontinetal inkl. humides Zentral-USA und Ost-Europa
  • M: Mediterran und Regionen mit gleichem Klima
  • TS-A: tropisch semi-arid
  • TA: tropisch arid
  • SH: subtropisch humid
  • TW-D: tropisch feucht-trocken
  • HT: humid tropisch

19

F.-&P.-Regionen und √Ėkozonen im Vergleich:

20

√úbergang vom nat√ľrlich gesteuerten zum anthropogen induzierten Globalen Wandel:

21

Die neolithische Revolution:

22

Athropozän:

23

HYDE landuse modelling - 1700:

24

HYDE landuse modelling - 1920:

25

HYDE landuse modelling - 2000:

26

Statistiken der HYDE-landuse-Modellierung nach √Ėkozonen:

27

Co2-Freisetzung durch Landnutzungswandel:

28

Zusammenhang zwischen Erosion, Landnutzung und dem Kohlenstoffkreislauf:

29

Reaktions- und Relaxationszeiten:

30

Sedimentfracht und Reaktion von einem äolischen Trockensystem während eines klimatischen Zyklus: