VWL2 Flashcards Preview

4.Semester > VWL2 > Flashcards

Flashcards in VWL2 Deck (54):
1

Fiskalpolitik?

Verwendung des Staates von Steuern, Transferzahlungen oder staatlichen Güterkäufen, um die gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve zu verschieben.

2

Expansive Fiskalpolitik

erhöht die gesamtwirtschaftliche Nachfrage

3

Restriktive Fiskalpolitik

verringert die gesamtwirtchaftliche Nachfrage

4

MPC

marginale Konsumneigung

5

Mulitpilkator bei Staatsausgaben

1/(1-MPC)

6

Multiplikator bei Steuern oder Transferzahlungen

MPC/(1-MPC)

7

WIe viel werden die Haushalte ausgeben?

MPC * Investition

8

Automatische Stabilisatoren

schrumpfende Volkswirtschafte = expansive Fiskalpolitik
wachsende Volkswirtschafte = restriktive Fiskalpolitik

9

Diskretionäre Fiskalpolitik

Maßnahmen die das Ergebnis bewusster Entscheidungen und Halungen der Wirtschaftspolitik sind

10

Haushaltssaldo

Sstaat=T-G-TR

11

Auswirkung Fiskalpolitiken auf Haushalt?

expansive = geringerer Staatshaushalt
restriktive = höherer Staatshaushalt

12

Folgen von Staatsverschulden?

1. kann zu Zahlungsunfähigkeit führen
2. reduziert das langfristige Wachstum durch Verdrängung von Investitionsausgaben

13

Schuldenstandsquote

Verschuldung in % vom BIP

14

Implizite Zahlungsverpflichtungen

Zusagen des Staates für zukünftige Zahlungen, die faktiscj eine Staatsschuld darstellen.

15

Funktionen von Geld

1. Tauschmittel
2. Wertaufbewahrungsmittel
3. Recheneinheit
4. Zahlungsmittel

16

Warengeld

bezeichnet ein Gut, das neben der Funktion als Tauschmittel noch andere Verwendungen hat

17

Warengestütztes Geld

hat keinen eigentlichen Wert, wird durch das Umtauschversprechen in andere wertvolle Güter garantiert

18

Befehlsgeld oder Fiatgeld

ungedecktes Papiergeld, Wert ist von seinem Status als gesetzliches Zahlungsmittel hergeleitet

19

Quasigeld

Aktiva, welche schnell liquide gemacht werden können

20

Reservesatz

ein Bruchteil der EInlagen, den eine Bank an liquiden Mitteln oder Reserven hält

21

Überschussreserven

Reserven einer Bank, die das vorgeschriebene Maß übersteigen

22

Geldbasis

Bankreserven + im Umlauf befindliches Bargeld

23

Geldschöpfungsmultiplikator

Verhältnis von Geldangebot zur Geldbasis

24

Zentralbank

Institution die das Bankensystem beaufsichtigt und reguliert

25

Geldmarkt

Banken können Geld bei anderen Banken die genug Reserven haben leihen

26

Wozu führen höhere Zinssätze?

zu höheren Oppoertunitätskosten für die Kassenhaltung und deshalb zu niedrigeren nachgefragten Geldmengen

27

Reale Geldmenge

norminale Geldmenge / Preisniveau

28

Norminale und reale Geldnachfragekurve können wie beeinflusst werden?

1. Veränderungen des realen Ausgabenniveaus
2. Veränderungen der Technologie im Bankenwesen
3. Institutionelle Veränderungen im Kreditwesen

29

Umlaufgeschwindigkeit des Geldes

V = (P * Y) / M

30

Quantitätsgleichung

M * X = P * V

31

Propotionalittät der realen Geldnachfrage

M / P = (1/V) * Y

32

Liquiditätspräferenzmodell des Zinssatzes

Zinssatz wird durch Angebot an und Nachfrage nach Geld bestimmt

33

Eine Erhöhung des Geldangebotes.....

.... führt zu einem Rückgang des Zinssatzes

34

Ein Offenmarktankauf...

...senkt den Zinssatz

35

Ein Offenmarktverkaufe...

...erhöht den Zinssatz

36

expansive Geldpolitik

Geldpolitik wirkt auf die Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage hin

37

kontraktive Geldpolitik

Geldpolitik die zur Senkung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage führt

38

Ein Rückgang des Zinssatzes auf dem Geldmarkt führt zu...

...einem Anstieg des realen BIP und der Ersparnisse auf dem Kreditmarkt

39

Zahlungsbilanzstatistik

Zusammenfassung aller Transaktionen des Landes mit anderen Volkswirtschaften

40

Handlesbilanz + Dienstleistungsbilanz

ergeben zusammen den Außenbeitrag einer Volkswirtschaft durch Güter

41

Handelsbilanz

zeigt die Differenz zwischen Exporten und Importen einer Periode

42

Kapital/Finanzbilanz

Bilanz des lang- und kurzfristigen Kapitalverkehrs

43

Devisenmarkt

Währungen werden gehandelt

44

Aufwertung/Abwertung

Währung wird teuerer/billiger

45

Devisenmarktinterventionen

Käufe und Verkäufe einer Währung durch eine Regierung auf dem Devisenmarkt

46

Devisenbeweirtschaftung

bestehen in individuellen Sytsemen von genehmigungen, die persönliche Rechte zum Devisenerwerb eisnchränken

47

Kurantgeld

mit eigenem Geldwert (vollwertiges Geld)

48

Scheidemünzen

ohne nennenswerten Materialwert

49

Inflation

Inflation entsteht dann, wenn die Geldmenge stärker steigt als die Menge der angebotenen Waren.

50

Formel Geldschöpfungsmultiplikator

M1 = M0 * ((1 + BargeldNichtBanken) / (Reservesatz + BargeldNichtBanken))

51

strukturelle Haushaltssaldo

Haushaltssaldo ohne Rezessions- und inflatorische Lücke und ohne andere beeinflussende Faktoren

52

Sollte der Staatshaushalt ausgeglichen sein?

Ökonomen sind dagegen da damit die automtaischen Stabilisatoren untergraben werden

53

Neutralität des Geldes

Veränderung des Geldangebotes hat keine realen Wirkungen auf die Volkswirtschaft

54

Reale Wechselkurs

Berücksichtigt die Unterschiede in den internationalen Preisniveaus