Beschaffung Flashcards Preview

BWL2 > Beschaffung > Flashcards

Flashcards in Beschaffung Deck (17):
1

 

 

 

Beschaffung

  • "sourcing"
  • Sicherstellung der bedarfsgerechten Versorgung mit Gütern 
  • geht in die betriebliche Leistungserstelung ein
  • Einkauf als synomym
  • wichtige Bestandteile:
    • Material
    • Rohstoffe
    • Hilfsstoffe
    • Betriebsstoffe

2

 

 

 

Schnittstellen

A: Produktion

  • Beschaffung erhält Auftraäge von der Produktion
  • Beschaffung muss Materialen beschaffen

B: Logistik

  • gibt Informationen über Lager/Materialbestände an die Beschaffung

C: Lieferanten

  • werden von der Beschaffung gewählt
  • Beschaffung erteilt Aufträge an die Lieferanten zur Lieferung von Materialien/Inputgütern

D: Investition

  • Budgetierung für Beschaffung
  • gibt Beschaffungsafträge frei

3

 

 

 

Ziele der Beschaffung

A: Kostenziele

  • Minimierung der Beschaffungskosten
  • Materialkosten reduzieren
    • Kapitalbindung wird so kleiner und reduziert Zinsen
  • Lagerbestände kontrollieren
    • Lagerkosten reduzieren

B: Ergebnisziele

  • Sicherung der Qualität und Quantität der Materialien
  • sicherung der Lieferbereitschaft

 

 

4

 

 


Aufgaben der Beschaffung

A: Strategische Beschaffung

  • entscheidung über
    • In/Outsourcing
    • Komplexität der Outgesourcten güter
    • Anzahl der Lieferanten
    • Standorte der Lieferanten

B: Operative Beschaffung

  • Bestandsplanung
  • Bedarfsplanung
    • Anzahl der benötigten Güter
  • Bestellpolitik
    • Wann wird wie wo bestellt
  • Lieferantenpolitik
    • Anzahl/Standorte der Lieferanten

5

 

 

 

Zukunftsstrategien

  • Produzenten der Güter
    • Insourcing
    • Outsourcing
  • Komplexität der Güter
    • Systemsourcing
    • Componentsourcing
  • Anzahl der Lieferanten
    • Singlesourcing
    • Multiplesourcing
  • Standorte der Lieferanten
    • Global Sourcing
    • Domesticsourcing

 

6

 

 

 

Insourcing / Outsourcing

  • Entscheidung ob man die Produkte selbst herstellt oder ob man sie extern beschafft "outsourced"
  • "Make-or-buy" Entscheidung

1) Strategische Dimension

  • Zukauf, da eigene Komponenten zu gering vorhanden sind
  • Zukauf bei eigener geringer Kapazität

2) Kostendimension

  • Zukauf nur bei geringen Einkaufspreisen und zu hohen Eigenherstellungskosten

3) Qualitative Dimension

  • Qualität des Zukaufs muss mindestens die gleiche Qualität wie bei Eigenherstellung besitzen

7

 

 

 

Systemsourcing

 

  • Beschaffung eines komplexen Inputs
  • kein einzelnes Produkt
  • man beschafft ein system
  • Trend in Industrienationen

 

Beispiel: Amaturenbrett

8

 

 

 

Modularsourcing

  • Beschaffung eines Inputs mit mittlerer Komplexität
    • "Module"
  • man beschafft zusammengesetzte Produkte

Beispiel: Sitzbank

9

 



Componentsourcing

  • Beschaffung einzelner Komponenten

Beispiel: Schrauben

10

 

 

 

Singlesourcing / Multiplesourcing

  • Güter von einem oder mehreren Lieferanten beschaffen
  • je standatisierter ein Produkt desto größer ist die Auswahl der Lieferanten
  • Ziel: 3-4 Lieferanten 

Pro multiple: 

  • Preis-/Qualitätsvergleich möglich
  • geringe Abhängigkeit durch Zulieferer

Contra multiple:

  • Verhandlungs und Koordinationskosten höher als bei Singlesourcing

11

 

 

 

Globalsourcing / Domesticsourcing

  • internationale oder nationale Beschaffung der Inputs
  • logistische Aspekte sind bei der Wahl ausschlaggebend

Pro global:

  • mehr Auswahl an Zuliefer
  • Kosten/Qualitätsvorteile bei unkomplexen Produkten nutzbar

Contra global:

  • höhere Logistigkosten als bei Domestic
  • Informationsprobleme
  • Aufwendige Koordination

12

 

 

 

Bedarfsarten

A: Primärbedarf

  • ergibt sich aus dem geplantem Absatzprogramm
  • Bedarf an zu produzierenden Erzeugnissen / beschaffenden Waren

B: Sekundärbedarf

  • zu produzierende/beschaffende Einzelteile/Baugruppe/Rohstoffe
  • programmgebunden ermittelt
  • ergibt sich aus dem Primärbedarf der Produktion

C: Tertiärbedarf

  • Bedarf der zu beschaffenden Hifs-/Betriebsmittel
  • Verbrauchsgebunden ermittelt
  • ergibt sich aus dme Sekundärbedarf der Produktion

D: Bruttobedarf

  • Gesamtbedarf

E: Nettobedarf

  • Bedarf nach Abzug von Lagerbeständen

13

 

 

 

Lieferantenstruktur

  • Unternehmen / Lieferanten stehen oftmals in großer Abhängigkeit
  • Anzahl und räumliche Verteilung der Lieferanten 

1) Emanzipationsstrategie

  • Abhängigkeit reduzieren

2) Geschäftsfreundestrategie

  • partnerschaftlich zusammenarbeiten

3) Anpassungsstrategie

  • Martkverhältnisse annehmen

4) Chancenrealisierungsstrategie

  • Marktmacht ausnutzen

A image thumb
14

 

 

 

60/30/10 Formel

  • sobald Lieferanten eine größere Macht über den Markt besitzen, bestreben Unternehmen es sich zu emanzipieren
    • zusätzliche Lieferanten aufbauen

60% des Mengenvolumens auf einen Hauptlieferanten

30% auf eine Zweitlieferanten 

10% auf einen Reservelieferanten

 

15

 

 

 

Lieferantenbeurteilung

  • ermittlung wie gut sich ein anderes Unternehmen als Lieferant eignet
  • mittels verschiedener Entscheidungsmodelle
    • Entscheidungen mehrfacher Zielsetzung

Anlässe:

  • regelmäßige Routinebeurteilung
  • Produktänderungen/-neuheiten
  • Lieferantenwechsel
  • Fusion des derzeitigen Lieferanten

16

 

 

 

Lieferantenvergleich

  • Einkaufspreis der angebotenen Güter
  • Folgekosten
    • Lizenzen
  • Lieferantenkonditionen
    • Zahlungsziel, Rechnungsstellung, Vertragsstrafe
  • Quailtät der Angebotenen Güter
  • Lieferantenbeurteilung
  • Standort

! berücksichtigung der technischen / ökonomischen Aspekte eines Lieferanten

17