13. Ich-Störungen / Stimmung und Affekt (Pedersen) Flashcards Preview

WS15 Neuropsychologie und Psychopathologie > 13. Ich-Störungen / Stimmung und Affekt (Pedersen) > Flashcards

Flashcards in 13. Ich-Störungen / Stimmung und Affekt (Pedersen) Deck (18):
1

Nenne die 6 möglichen Ich-Störungen

1. Derealisation
2. Depersonalisation
3. Gedankenausbreitung
4. Gedankenentzug
5. Gedankeneingebung
6. andere Fremdbeeinflussungserlebnisse

2

Zu welcher Phänomenales zählen Gedankenausbreitung,-entzug,-eingebung und andere Fremdbeeinflussungserlebnisse?

Ich-Demarkation

3

Definiere Derealisation

- Personen, Gegenstände oder Umgebung erscheinen unwirklich, fremdartig, räumlich verändert, unvertraut, sonderbar, gespenstisch (zB alles so weit weg)
- Störung des Zeiterlebens

4

Bei welchen Zuständen / Anlässen kommt Derealisation vor?

- Meditation & hypnotische Trance
- starke Erschöpfung (burnout)
- nach schwerer psych Belastung
- epileptische Aura
- Rauschdrogen
- Schizoide & Borderline-PS
- Depression
- schizophrene Psychose
- Zwangsstörung

5

Definiere Depersonalisation

- Störung des Einheitserlebens der Person im Augenblick oder der Identität in der Zeit des Lebenslaufs
- Person kommt sich selbst fremd, unwirklich oder unmittelbar verändert vor, zB auch wie eine andere Person
- zB mein Arm ist nicht meiner / tot

6

Definiere Gedankenausbreitung

- Gedankenlesen: Gedanken gehören nicht mehr der Person allein, andere haben daran Anteil und wissen was man denkt (Alle wissen, was in meinem Kopf vorgeht)
- Gedankenlautwerden (...kann meine Gedanken hören...)

7

Definiere Gedankenentzug

Der Person werden ihre Gedanken weggenommen / aus dem Kopf abgezogen. (zB Ich kann nicht mehr meine Gedanken denken,die haben sie mir abgezogen...)

8

Definiere Gedankeneingebung

Gedanken und Vorstellungen werden von außen her beeinflusst, gemacht, gelenkt, gesteuert, eingegeben, aufgedrängt. (zB Sie implantieren mir Gedanken in den Kopf...)

9

Was sind andere Fremdbeeinflussungserlebnisse?

Fühlen, Streben, Wollen oder Handeln werden als von außen gemacht erlebt (zB Die steuern meinen Herzschlag; ich bin wie Marionette,...)

10

Was ist bei der Beschreibung von Stimmung und Affekt besonders wichtig?

Eine DESKRIPTIVE Beschreibung, unabhängig davon, ob wir den jeweiligen Affekt gerade nachvollziehen können (dh. ob er eine adäquate Lebensäußerung darstellt oder einem psychopathologischen Symptom entspricht)

11

Was ist bei Stimmung und Affekt schwierig?

Die Normierung von pathologisch vs. normal

12

Definiere Dysphorie (AMDP)

missmutige Verstimmtheit (übellaunig, mürrisch, Moros, nörgelnd, unzufrieden, missgestimmt, ärgerlich)

13

Nenne 3 Beispiele für mögliche Affektbegriffe nach AMDP.

- euphorisch
- dysphorisch
- deprimiert
- hoffnungslos
- ängstlich
- gereizt
- innerlich unruhig

(aber man kann sich auch noch 1 Mio weitere ausdenken, tw. werden auch Patientenaussagen übernommen)

14

Was bedeutet affektarm?

verminderte Anzahl von Affekten (OBJEKTIV eingeschränktes Spektrum, zB nur depressiv)

>> nicht nur Gefühlsäußerungen / Mimik etc. interpretieren, auch nachfragen etc.

15

Was bedeutet affektstarr?

verminderte affektive Modulation (Schwingungsfähigkeit)

16

Was bedeutet affektlabil?

schneller Stimmungswechsel, starke affektive Ablenkbarkeit

17

Was ist Parathymie?

Gefühlsausdruck und berichteter Erlebnisinhalt stimmen nicht überein

(Vgl. "inadäquater Affekt" bei Schizo)

18

Was gilt es bei Suizidalität zu unterscheiden?

1. Suizidgedanken vs. Suizidhandlungen
2. Schwere (zunehmend):
- Wunsch nach Ruhe
- Todeswünsche
- Absichten / Pläne sich das Leben zu nehmen
- Vorbereitung zur Selbsttötung
- Selbsttötungsversuche

Wichtig: Suizidalität IMMER einschätzen!