Foliensatz 2: Grundlagen des Softwaretestens Flashcards Preview

Softwaretest > Foliensatz 2: Grundlagen des Softwaretestens > Flashcards

Flashcards in Foliensatz 2: Grundlagen des Softwaretestens Deck (31)
Loading flashcards...
1

Was ist ein "Fehler"?

Die Nichterfüllung einer festgelegten Anforderung, eine Abweichung zwischen dem Ist-Verhalten (während der Ausführung der Tests oder des Betriebs festgestellt) und dem Soll-Verhalten (in der Spezifikation oder den Anforderungen festgelegt).

2

Was ist ein "Mangel"?

Eine gestellte Anforderung oder eine berechtigte Erwartung in Bezug auf einen beabsichtigten Gebrauch wird nicht angemessen erfüllt. Ein Mangel ist z.B. die Beeinträchtigung der Verwendbarkeit bei gleichzeitiger Erfüllung der Funktionalität oder die Nichterfüllung einer angemessenen Erwartung.

3

Was ist eine  Fehlerwirkung?

Beschreibung dieses Sachverhalts als Fehlerwirkung (failure)
(auch als Fehlfunktion, äußerer Fehler, Ausfall bezeichnet)

Fehlerwirkung - Nichterfüllung einer Anforderung!
– Beschreibung dieses Sachverhalts als Fehlerwirkung (failure)
– Ursache: Fehlerzustand (defect) in der Software
– die durch eine Fehlhandlung (error) einer Person verursacht wurde

 

4

Was ist der Fehlerzustand?

Ursache einer Fehlerwirkung: Fehlerzustand (defect) in der
Software (auch als Defekt, innerer Fehler bezeichnet

5

Was ist die Fehlerhandlung?

Ursache eines Fehlerzustands: Fehlhandlung (error) einer Person

6

Was ist eine Fehlermaskierung?

 Fehlermaskierung:

»Ein Umstand, bei dem ein Fehlerzustand die Aufdeckung eines anderen verhindert«

7

Beschreibe den Zusammenhang zwischen Fehlhandlung , Fehlerzustand sowie Fehlerwirkung 

8

Seit wann existieren Fehler oder Mängel in einer SW und wann kommen sie zum vorschein?

Jeder Fehler oder Mangel ist seit dem Zeitpunkt der Fertigstellung in der Software vorhanden. Er kommt jedoch erst bei der Ausführung der Software zum Tragen.

9

Was ist Debugging?

Debugging ist eine Entwicklungstätigkeit, bei der die Ursachen einer Fehlerwirkung identifiziert, analysiert und entfernt werden.

10

Testen --> Definition und Ziele

Prozess, der sich (sowohl statisch als auch dynamisch) mit der Planung, Vorbereitung und Bewertung einer Software und den hierzu in Beziehung stehenden Arbeitsergebnissen befasst, um die Software mit dem Ziel zu bewerten,

 

  • dass diese allen festgelegten Anforderungen und
  • ihren Zweck erfüllt und
  • um etwaige Fehlerzustände zu finden

11

Was ist Valisierung?

Validierung
Prüfung, ob ein Entwicklungsergebnis die individuellen Anforderungen bezüglich einer speziellen beabsichtigten Nutzung erfüllt.

  • Haben wir das richtige System realisiert?

12

Was ist Verifizierung?

Prüfung, ob die Ergebnisse einer Entwicklungsphase die Vorgaben der Phaseneingangs-Dokumente erfüllen.

  • Haben wir das System richtig realisiert?

13

Was ist Software-Qualität?

Der Grad, in dem ein System, eine Komponente oder ein Prozess die Kundenerwartungen und -bedürfnisse erfüllt

 

Qualitätsmerkmale beziehen sich auf Anforderungen

  • Funktionale Anforderungen (Fachlichkeit, Funktionen, Schnittstellen, ...)
  • Nicht-Funktionale Anforderungen (Qualitäts- und Realisierungsanforderungen, Projektspezifische Anforderungen, ...)

14

Nenne die 4 Merkmale der Gebrauchsqualität

15

Beschreibe die 4 Merkmale der Grabuchsqualität 

  1. Effektivität
  2. Produktivität
  3. Sicherheit
  4. Zufriedenheit

16

Nenne die 6 Merkmale der äußeren & inneren Qualität von SW

17

Beschreibe die 6 Merkmale der äußeren & inneren Qualität 

  1. Funktionalität
  2. Zuverlässigkeit
  3. Benutzbarkeit
  4. Effizienz
  5. Änderbarkeit
  6. Portierbarkeit

18

Was sind Qualitätsanforderungen?

Qualitätsanforderungen geben vor, welche Qualitätsmerkmale das Produkt in welcher Güte aufweisen soll (Qualitätsniveau).

  • Gesamtheit aller Qualitätsmerkmale und deren geforderte Ausprägung.

--> Nicht alle Qualitätsmerkmale lassen sich gleich gut erfüllen.

  • Z.B. kann Effizienz zu Lasten der Wartbarkeit gehen.

19

Was macht Testen bzgl. der Qualität?

20

Beschreibe den Aufbau der Qualitätssicherung (QS) mit ihren Mitteln bzgl. QS

21

Nenne & Beschreibe die Grundsätze des Testens von 1 bis 2

22

Nenne & Beschreibe die Grundsätze des Testens von 3 bis 4

23

Nenne & Beschreibe die Grundsätze des Testens von 5 bis 7

24

Wie hoch soll die / der Testintensität und -umfang sein ?

Testintensität und -umfang in Abhängigkeit vom Risiko und der Kritikalität
festlegen

25

V-Modell: Nenne zur jeder Konstruktionsphase die Teststufe

26

Nenne 5 Kriterien für die Testpriorisierung

27

Beschreibe den Testprozess

28

Was ist ein Positiv-Testfall?

Testfälle zur Prüfung der spezifizierten und vom Testobjekt zu liefernden Ergebnisse und Reaktionen

  • (Positiv-Test; erwartete Eingaben bzw. erwartete Bedienung (normal)).

29

Was ist ein Negativtest?

Testfälle, die die spezifizierte Behandlung von Ausnahme- und Fehlersituationen überprüfen

  • Negativtest; Fehleingaben bzw. Fehlbedienung (exceptional). Ein Test, der zeigen soll, dass eine Komponente oder ein System nicht funktioniert.
  • Anmerkung: Allerdings ist es oft schwierig, die für die Ausführung der Testfälle notwendigen Randbedingungen herzustellen (z. B. die Überlastung einer Netzverbindung).

Testfälle zur Prüfung der Reaktion des Testobjekts auf ungültige und unerwartete Eingaben bzw. Randbedingungen, für die keine Ausnahmebehandlungen (engl. exception handling) spezifiziert wurden

  • Negativtest bzw. Robustheitstest; unerwartete Fehleingaben bzw. unerwartete Fehlbedienung (catastrophical).

 

30

Was ist ein Testorakel?

Informationsquelle zur Ermittlung der jeweiligen Sollergebnisse eines Testfalls

(kann beispielsweise die Anforderungsdefinition sein).

 

Anmerkung: Als Orakel können ein Anwenderhandbuch, das Spezialwissen einer Person oder für Benchmarking das existierende System dienen, es sollte aber nicht der Code sein.