Kapitel 7 Flashcards Preview

Buchführung WS2017/18 > Kapitel 7 > Flashcards

Flashcards in Kapitel 7 Deck (11)
Loading flashcards...
1

Definition Umlaufvermögen

Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd zu dienen.

2

Grobgliederung des Umlaufvermögens (+Bsp)

- Vorräte (RUH,UE,FE, gel. Anz.)
- Forderungen und Sonstige Vermögensgegenstände (Ford. LuL, Vorsteuer)
- Wertpapieren (Anteile an anderen Unternehmen)
- Kassenbestand, Bundesbankguthabenm, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

3

Erstbewertung für angeschaffte Vermögensgegenstönde (RHB, Ford, Wertpapiere..)(Umlaufvermögen)

Zu Anschaffungskosten (analog zum Anlagevermögen)

4

Erstbewertung für selbsterstellte Vermögensgegenstönde (FE, UE)(Umlaufvermögen)

Zu Herstellungsksosten (internes Rechnungswesen)

5

Finden im Umlaufvermögen Planmäßige Abschreibungen statt ?

Nein, da das Anlagevermögen länger im Unternehmen bleibt kann hier also besser abgeschrieben werden.

6

Was ist das „strenge Niederstwertprinzip“ ?

Außerplanmäßige Abschreibungen des Umlaufvermögens werden immer zu dem niedrigeren Wert (Börsen oder Marktpreis am Abschlussstichtag) abgeschrieben.

7

Gründe für außerplanmäßige Abschreibungen des Umlaufvermögens

- Gesunkene Wiederbeschaffungs- oder Herstellungskosten
- gesunkene Absatzpreise (z.b. FE,UE,HW)
- gesunkener Börsenkurs (z.b. Wertpapiere, Rohstoffe)
- höhere Gewalt (z.b. Naturkatastrophen)

8

Wofür stehen die Abkürzungen AHK und MW?

Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (AHK)
Marktwert (MW)

9

Wertberichtigung auf Forderungen können eingeteilt werden in:

- einwandfrei
- zweifelhafte
- uneinbringlich

10

Welche Forderungen bedürfen keiner Korrektur (einwandfrei, zweifelhaft, uneinbringlich)

Einwandfrei

11

Wofür steht die Abkürzung PWB und was ist das ? Wie ist der ungefähre Satz ?

Pauschalwertberichtigung - „Irgendwer zahlt ja immer nicht“ -> dir 2-7% vom Nettobetrag abschreiben