Strategischer Einkauf Flashcards Preview

Corporate Procurement > Strategischer Einkauf > Flashcards

Flashcards in Strategischer Einkauf Deck (14)
Loading flashcards...
1

Meilensteine bei der Lieferantenauswahl?

1. Request for Information (Selbstaukunft)
2. Request for Proposal / Tender
3. Request for Quotation / Ausschreibung

2

Request for Information (Selbstauskunft) - detailliert

1. Fähigkeiten
2. Qualitätssicherung
3. Sozialethik
4. Nachhaltigkeit & Entsorgung
5. Finanzielle Situation
-> öffentliche Informationen

3

Request for Proposal / Tender - detailliert

1. Produktbeschreibungen
2. Servicemodule
3. Lösungsvorschläge für vorgegebene Spezifikation
-> vertrauliche Informationen (non-disclosure agreement, NDA)
(muss in jedem Fall immer eingehalten werden, sonst rechtliche Konsequenzen)

4

Request for Quotation / Ausschreibung - detailliert?

1. Binding offer: verbindliches Angebot, durch Annahme kommt Vertrag zustande
2. Non-binding offer: Absichtserklärung, die keinen Vertrag begründet, sondern nur Orientierung gibt (Diskussionsgrundlage)
-> vertrauliche Informationen (non-disclosure agreement, NDA)
(muss in jedem Fall immer eingehalten werden, sonst rechtliche Konsequenzen)

5

Welche Outsourcingstrategien gibt es?

Single Vendor
Dual Vendor
Multivendor

6

Single Vendor - detailliert

- Festlegung auf einen Lieferanten/Vendoren für begrenzte Zeit
- Sehr detaillierter Vertrag
- Vorteil: Skaleneffekte (Preise drücken)
- Nachteil: Ausfallrisiko hoch
- unkritische Dinge (Kantine)

7

Dual Vendor - detailliert

- Festlegung auf zwei Lieferanten für begrenzte Zeit
- Marktanteilsgarantien für Lieferanten im Einzelfall möglich
- Ausschreibung zwischen beiden im Einzelfall möglich
- Vorteil: weniger Abhängigkeit
- Nachteil: „anstrengende“ Preispolitik
- zB immer zwei Datenbank- und Application Server Produkte

8

Multivendor - detailliert

- Auswahl von „präferierten“ Lieferanten
- Direkter Zugang beim taktischen/operativen Sourcing
- Keine / geringe Zusagen bezüglich Volumina/Marktanteile
- typisch für Dienstleistungen

9

Unterschied Reverse Auktion und Normale Auktion?

Reverse:
• Zeitlich limitiert
• Veranstaltet vom Käufer
• Verkäufer bieten fallende Preise

Typischer Verlauf:
• Haltepunkte
• Ausstieg von Bietern
• Asymptote wenn es an die Grenzkosten geht

-> Qualität hinzubekommen schwierig

Normal:
• Zeitlich limitiert
• Veranstaltet vom Verkäufer
• Käufer bieten steigende Preise

10

Inhalte des Lastenheft

Vom Auftraggeber: Beschreibt Anforderungen an Lösung
5 Kapitel:
1. Ziele
Anlass, Kurzbeschreibung, Zeitliche Grobplanung (Anfang, Ende), Kosten
2. Ist-Zustand
Maschinen, Programme, Personen, betroffene Geschäftsprozesse
3. Anforderungen
Zielgruppe, Benutzer, Funktionen, Input, Output, Schnittstellen
4. Einführung
Schulung, Dokumentation, Übergangsregelungen
5. Weitere Rahmenbedingungen
Ausschreibungsprozess, Formalien

• Schwierig zu erstellen
• Orientierung / Anregungen aus früheren Heften
• Fragen
• Templates
• Sourcing Advisor (Firma / Berater) beauftragen

11

Inhalte Pflichtenheft

Vom Auftragnehmer: Beschreibt Lösung und Umsetzung; quasi die „Antwort“, die der Lieferant auf das Lastenheft abgibt (teilweise Wiederholung der Lastenheft-Bestandteile)

7 Kapitel:
1. Ziele
Anlass, Kurzbeschreibung, Auftragsverständnis
-> wichtig! muss immer mit Kapitel 1 aus dem Lastenheft übereinstimmen
gut zur Kontrolle, ob der Lieferant die Bedingungen verstanden hat
2. Spezifikation
Funktionalitäten, Schnittstellen, Realisierungsoptionen
3. Abnahmeprozeduren
Meilensteine, Abnahmespezifikation
4. Projekt- und Kostenplanung
Projektplan, kritischer Pfad, Alternativen, Kostendetaillierung
5. Externe Faktoren
Voraussetzungen, Mitwirkungspflichten des Kunden oder Dritter
6. Weitere Rahmenbedingungen
Ausschreibungsprozess, Formalien
7. Sonstige Klauseln
Eskalation, Ansprechpartner, Kündigung/Rückabwicklung, Pönalen

12

Ziele des Outsourcings?

• Senkung der Kosten z.B. durch Skalenvorteile des Lieferanten
• Flexibilisierung der Kosten (fixe in variable Kosten wandeln)
• Risikominimierung (Kündigung der Verträge, keine eigenen Ressourcen)
• Know-how Gewinn durch spezialisierten Partner
• Innovationsgewinn („Evergreening“)
• Dynamisierung der Nachfrage (Atmung bei Spitzenbedarfen)

13

Wesentliche strategische Aufgaben des Einkaufs (Sourcing)

1. Versteht das Geschäftsmodell der Lieferanten (genau verstehen womit er sein Geld verdient)
2. Definiert das Lieferantenportfolio (!!!)
3. Schließt (Rahmen-)Verträge ab
4. Managt den Lieferanten
5. Planung und Analyse
6. Lieferantenbewertung
7. Lieferantenstrategie
8. Vertragsmanagement

14

Wesentliche operative Aufgaben des Einkaufs (Order Management)

1. Steuert Beschaffungsvorgänge
2. Optimiert Prozesse und Tools
3. Sucht Lieferanten aus bestehendem Portfolio
4. Steuert spezielle Metaprozesse (z.B. Lieferantenbewertung)
5. Behandelt Preisanfragen
6. Management von Bestellungen
7. Datenpflege (Stammdaten / Vertragsdaten)
8. Management der Lieferung (Band -> WE)