Weitere Klausurfragen Flashcards Preview

PC > Weitere Klausurfragen > Flashcards

Flashcards in Weitere Klausurfragen Deck (89)
Loading flashcards...
1

Welche Daten benötigt man für einen vant-Hoff Plot?

K und T

2

Welche größen werden bei einem vant-Hoff plot bestimmt?

H0, S0, G0

3

Welchen Effekt nutzt die Methode der Fluoreszenz-Depolarisation?

große Moleküle depolarisieren weniger stark

4

Welche thermodynamische Größe wird bei der Fluoreszenz-Depolarisation bestimmt?

primäre Messgröße: Intensität und Polarisation des Fluoreszenzlichtes

delta G (über Konzentrationsbestimmung von Ligand und Rezeptor)

5

Wieso werden bei der Röntgenbeugung normalerweise möglichst große Proteinkristalle benötigt?

da große Kristalle stabiler sind und lagsamer durch die Röntgenstrahlung zersetzt werden

6

Nenne drei zur Kristallisierung übliche Methoden (Röntgenbeugung)

Hanging-Drop-Methode

Lipid-Cubic-Phases

Antikörperverwendung

7

Was versteht man unter der chemischen Verschiebung (NMR) ?

Signalverschiebung in Relation mit Referenzprobe

8

Nenne zwei Anwendungen der NMR-Methode

Stoffidentifikation organischer Substanzen

3D-Strukturanalyse

medizinische Verwendung (MRT)

Drug-Design, Kinetik

9

Was versteht man unter dem Redoxpotential einer Substanz?

Bestreben einer Substanz durch Elektronenaufnahme - oder -abgabe seinen Redoxzustand zu verändern (Änderung der Oxidationszahl)

10

Zwei Substanzen mit unterschiedlichem Redoxpotential reagieren miteinander. Welche der beiden Substanzen wird dabei Reduziert?

Substanz mit höherem Redoxpotential wird reduziert

11

Welche Information steckt in der Wellenfunktion eines Teilchens?

beschreibt den Quantenmechanischen Zustand eines Elementarteilchens im Ortsraum

12

Unter welcher Voraussetzung hat ein Teilchen gequantelte Eigenschaften?

bei gebundenen Bewegungen

13

Prinzip eines Röntgenbeugungs-Experiments

Probe liegt als Kristall vor

wird mit Photonen beschossen

Ablenkung der Photonen durch Atomkerne des Moleküls

Ablenkung der Photonen von Detektoren aufgefangen und gemessen

Rückrechnung auf Molekülstruktur anhand der Ablenkungen

14

wieso setzt man den Kristallisationspuffern häufig organische Lösungsmittel zu?

um physiologische Bedingungen zu schaffen

15

Was versteht man unter dem R-Faktor? (Röntgenbeugung)

Grad der Übereinstimmung zwischen beobachteten und berechneten Strukturfaktoren

16

Beschreiben Sie kurz das Prinzip eines NMR Experimentes

Nacheinander erfolgendes Anlegen von Magnetfeldern (B0 und B1)

Ausrichtung der Kernspins in einheitliche Richtung

Abschalten des B1-Feldes

--> Messen von Kernspins bei Rückkehr in B0-Ausrichtung (v u. f)

17

Aus welchem Grund unterscheiden sich die Banden eines NMR-Spektrums für Alkohol?

In der Lage:
Je größer die Elektronendichte am Kern desto größer ist der Abschirmeffekt
--> dadurch benötigen die mehr oder weniger abgeschirmten Kerne unterschiedliche Resonanzfrequenzen

In der Höhe:
Relative Verhältnisse der an der Absorption beteiligten Protonen

18

Was versteht man unter einer inerten Elektrode?

eine Elektrode, die selbst an der chemischen Reaktion nicht teilnimmt

19

Was ist eine Elektrode 2. Art?

Metallelektrode, die mit ihrem schwer löslichen Salz in Verbindung steht

20

Unter welcher Voraussetzung wird durch eine inerte Elektrode ein Redoxsystem oxydiert?

Anschluss an eine Spannungsquelle

Wenn Elektrode positiver als das Redoxsystem wird, gibt dieses Elektronen ab und wird oxidiert

21

Wie kann der Hess'sche Satz bewiesen bzw begründet werden?

begründbar durch Aufstellen von Zustandsfunktion

beweisbar durch schwarz'schen Satz (falls dieser zutrifft)

22

Wodurch wir die Größe des Aktivitätskoeffizienten bestimmt?

Durch die Konzentration der Substanz

23

Welche Aktivität hat reines Benzol?

f für Reinstoffe immer 1

--> a = c

24

Welcher Wert ist bei sehr verdünnten Llösungen kleiner: Aktivität oder Konzentration?

Aktivität ist kleiner

f kann nur kleiner oder gleich 1 sein, da sonst Aktivitätsausbeute 100% betrüge (unmöglich)

a = c*f

25

Was ist der osmotische Druck?

Ursache der Flüssigkeitsbewegung bei der Osmose

26

Unter welcher Voraussetzung platzen Zellen?

in hypoosmotischer Umgebung (Teilchenkonzentration in Umgebung geringer)

27

Unter welcher Voraussetzung beobachtet man ein Nernst'sches Potential?

System mit einer Ionensorte

Konzentrationshalbzellen mit semipermeabler Membran die Gradien erzeugt

28

Nenne drei Anwendungen der UV/Vis Spektroskopie

Konzentrationsmessung

Strukturanalyse

Photosynthese

29

Beschrieben sie die Entstehung von Fluoreszenz

Anregung von e durch Photon S0 --> Sn

Relaxation = Intersystem Crossing

--> e emmitiert Photon beim Übergang von Sn in S0

30

Erklären Sie das Prinzip der (FTIR)-Differenz-Spektroskopie

Interferenz von Lichtwellen durch gezielte Spiegelung

--> durch Interferogramm detektiert und durch Fourier-Transformation in Spektrum umgewandelt