Kapitel 4: Management der Prozesse Flashcards Preview

Informationsmanagement SS2018 > Kapitel 4: Management der Prozesse > Flashcards

Flashcards in Kapitel 4: Management der Prozesse Deck (27):
1

Ist ein Geschäftsprozess inhaltlich abgeschlossen ?

Ja

2

Was beschreibt ein Streckengeschäft ?

den Erwerb und den Weiterverkauf von Waren, ohne das dabei physischen Kontakt mit der Ware besteht.

3

Leitspruch bei Prozessen

Das Produkt ist der Prozess !

4

Von wo können Anforderungen an Prozesse aufkommen ?

- Kundenanforderungen (Reaktionszeit, Qualität..)
- Wettbewerb
- Intern (Schnittstellenreduktion, Opt. Personaleinsatz)
- Regulatorisch (Gesetze z.b. bei Versicherungen..)

5

Definition Referenzmodell

Ein Referenzmodell ist für einen ganzen Wirtschaftszweig erstelltes Modell, das einen allgemeinartigen Charakter haben soll. Es dient als Ausgangslösung zur Entwicklung unternehmensspezifischer Modelle.

6

Wesentlicher Nachteil beim Einsatz von Referenzmodellen

Verlust von Wettbewerbsvorteilen (alle Unternehmen sind gleich..)

7

Wofür steht die Abkürzung DMAIC ?

- Define
- Measure
- Analyse
- Improve
- Control

8

Wofür steht das "Define" im DMAIC Zyklus ?

Problem definieren

9

Wofür steht das "Measure" im DMAIC Zyklus ?

Wie groß ist das zu beseitigende Problem / wie teuer sind meine Prozesse ?

10

Wofür steht das "Analyse" im DMAIC Zyklus ?

Welche Ziele wurden erreicht

11

Wofür steht das "Improve" im DMAIC Zyklus ?

Lösungen entwickeln und finden

12

Wofür steht das "Control" im DMAIC Zyklus ?

Ausführung der Prozesse steuern und kontrollieren

13

Was ist das Lean Six Sigma Vorgehen / DMAIC-Zyklus ?

Modell zur Optimierung von Geschäftsprozessen

14

Was ist der BPM-Life-Cycle ?

Zyklischer Ablauf von (Weiter-)Entwicklung bis zur Ausführung von Prozessen

15

Wie läuft der BPM-Life-Cycle ab ?

- Geschäftsprozessdefinition
- Prozessimplementierung
- Prozessausführung
- Prozessüberwachung
- Prozessanalyse

16

Was geschieht im BPM-Life-Cycle während der Prozessimplementierung ?

Die Umsetzung (Programmierung des lauffähigen Programms) des Prozesses.

17

Was geschieht im BPM-Life-Cycle während der Prozessüberwachung ?

Der Prozess an sich wird überwacht. (z.b. Fehlerquote eines bestimmten Fehlers). Auch die Kosten werden überwacht.

18

Sechs Grundsätze ordnungsgemäßer Modellierung

- Richtigkeit
- Relevanz
- Wirtschaftlichkeit
- Klarheit
- Vergleichbarkeit
- Systematischer Aufbau

19

Grundsatz "Richtigkeit" der Modellierung

Korrekte Wiedergabe des abgebildeten Sachverhalts (Realität abbilden)

20

Grundsatz "Relevanz" der Modellierung

Nur relevante Sachverhalte abgebildet (Komplexität nicht zu hoch werden lassen)

21

Grundsatz "Wirtschaftlichkeit" der Modellierung

Modellierungsaktivitäten in angemessenem Kosten-Nutzen-Verhältnis (nicht zu viel Modellieren)

22

Grundsatz "Klarheit" der Modellierung

Adäquater Grad an intuitiver Lesbarkeit abhängig vom Adressaten (einheitliches Glossar, Verständnissprobleme vermeiden)

23

Grundsatz "Vergleichbarkeit" der Modellierung

Modellübergreifend konforme Anwendung der Modellierungsempfehlungen.

24

Grundsatz "Systematischer Aufbau" der Modellierung

Wohldefinierte Schnittstellen zu korrespondierenden Modellen. (Interagieren mit anderen Modellen)

25

Modellierungssprachen haben immer zwei Komponenten, welche sind das ?

- Ortho-Sprache
- und ihr Repräsentation

26

Was ist die Ortho-Sprache

Durch die Modellierungssprache bereitgestellte Sprachkonstrukte (z.b. Aktivitäten, Flüsse..)

27

Was ist die Repräsentation der Otho-Sprache ?

Festlegung graphischer Objekte zur Visualisierung der Sprachkonstrukte.