Naturschutz - Mündl Fragen Flashcards Preview

Jagdschein Mündliche Fragen > Naturschutz - Mündl Fragen > Flashcards

Flashcards in Naturschutz - Mündl Fragen Deck (95):
1

Was ist Naturschutz?

Die nachhaltige Sicherung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, der Nutzungsfähigkeit der Naturgüter (Boden, Wasser, Luft, Pflanzen, Tiere) und der Sicherung der Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft.

2

Was ist Artenschutz?

Der Schutz von Tieren, Pflanzen, Biotopschutz und Ansiedlung verdrängter wildlebender Tier- und Pflanzenarten.

3

Was regelt das Washingtoner Artenschutzübereinkommen?

Den internationalen Handel mit bestandsgefährdeten oder vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten.

4

Was ist im Zusammenhang mit dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen eine CITES-Liste?

In der CITES-Liste wird festgelegt, welche Tier- und Pflanzenarten nicht oder nur mit Einschränkungen gehandelt werden dürfen. Für den Jäger sind die CITES-Listen im Zusammenhang mit Jagdreisen für die Ein- und Ausfuhr von Trophäen von Bedeutung.

5

Was regelt die FFH-Richtlinie?

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie sieht die Vernetzung der verschiedensten Schutzgebiete vor. Es geht also um die großflächige Sicherung von Lebensräumen in Europa. Es handelt sich um eine EU-Richtlinie.

6

Was regelt die Bundeswildschutzverordnung?

Den Besitz, Erwerb und Handel mit Wild sowie das Halten von Greifen in Gefangenschaft. Haarwildarten, die den Bestimmungen unterliegen: Steinwild, Aplenschneehase, Murmeltier und Seehund

7

Was regelt die Bundesartenschutzverordnung?

Sie bestimmt, welche Tier- und Pflanzenarten unter den besonderen Schutz nach § 20 Bundesnaturschutzgesetz fallen.

8

Was ist eine Rote Liste?

Verzeichnisse ausgestorbener, verschollener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, Pflanzengesellschaften, sowie Biotoptypen und Biotopkomplexe. Rote Liste dienen Naturschützern, Planern und Behördern als Entscheidungsgrundlage und sind heute nicht mehr aus der Naturschutzarbeit wegzudenken. Rote Listen werden in der Regel von den Naturschutzverwaltungen erarbeitet bzw. herausgegeben. In der BRD sind vor allem die Roten Listen des Bundes un der Bundesländer von Bedeutung.

9

Was wissen sie über die Horstschutzzonen?

Sind für den Schutz der Horste und Nester der Adler, Baum- und Wanderfalken, Weihen, Schwarzstörche und Kraniche. Ganzjährig: in der Horstschutzzone 1 (100m Umkreis) ist es verboten, Bestockung zu entfernen oder den Charakter des Gebietes zu Verändern. In der Zone 1 und 2 (-300m) darf vom 1.3. - 31.8. die Jagd nicht ausgeübt werden. Ausnahmen: Kranich 1.3. - 31.5. (Nestflüchter); Seeadler: 1.1. - 31.7.

10

Was wissen Sie über die Schlafgewässer?

In MV sind etwa 250 Gewässer ausgewiesen. Auf diesen und bis zu einem Abstand von 400m von deren Ufern dürfen Gänse nicht bejagt werden. Andere Wildarten dürfen bejagt werden.

11

Welche Schutzgebiete gibt es?

1. Kraft Gesetz: 20c-Biotope: Trockenrasen, Sümpfe, Moore, Sölle,...
2. Kraft Verordnung: Naturpark, Nationalpark, Biosphärenreservat, Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, Naturdenkmal, Geschützte Landschaftsbestandteile

12

Was ist ein Wildschutzgebiet?

Wichtig als Ruhezone für Wildarten, z.B.: Trappen oder Seehunde. Werden von der OJB ausgewiesen. Für Nichtjäger zeitliches Betretungsverbot v.a. in den Brut- und Setzzeiten.

13

Was ist ein Vogelschutzgebiet?

Wichtig für Zugvögel als Rast- und Sammelplatz; werden im Rahmen der EU-Vogelschutzverordnung ausgewiesen.

14

Was ist ein Wildgatter?

Die Eingatterung von Flächen kann durch die Jagdbehörde genehmigt werden, wenn das Gatter als Eingewöhnungs-, Paarungs-, Fang- und Quarantänegatter dient.

15

Was ist ein Jagdgatter?

Die Eingatterung von Jagdbezirken und Teile von diesen zum Zwecke der Jagd und Hege ist verboten!

16

Wo gibt es in MV eine Vogelwarte und welche Aufgabe hat diese?

Auf Hiddensee. Vogelezählungen, Vogelberingungen

17

Welche Reptilien sind Ihnen bekannt?

Eidechsen, Schlangen und Schildkröten

18

Welche Amphibien sind Ihnen bekannt?

Kröten, Unken, Frösche, Salamander und Molche (Enwicklung mit Metamorphose)

19

Was sind Kerbtiere?

Kerbtiere sind Insekten (Chitinpanzer, drei Beinpaare, dreigliedriger Körper: Kopf, Brust, Hinterleib); Vermehrung: Ei-Larve-Puppe-Insekt (Metamorphose)

20

Welche Fledermäuse kennen Sie?

Wasserfledermaus, Abendsegler, Bechsteinfledermaus, Braunes Langohr, Graues Langohr, Große Hufeisennase, Mopsfledermaus

21

Was wissen Sie über Fledermäuse?

Flugfähige Säugetiere; orientieren sich durch Ultraschall-Echopeilung; Insektenfresser; jährlich 1 Junges, das anfangs gesäugt wird; Winterschlaf; Sommer- und Winterquartiere

22

Was sind Bilche? Welche sind Ihnen bekannt?

Schlafmäuse, die Winterschlaf halten. Siebenschläfer, Gartenschläfer, Baumschläfer, Haselmaus

23

Nennen Sie 10 Schmetterlinge!

Tagpfauenauge, Admiral, Kleiner Fuchs, Großer Fuchs, Schwalbenschwanz, Segelfalter, Apollofalter, Zitronenfalter, Großer Schillerfalter, Kleiner Schillerfalter

24

Nennen sie vier Schwalben.

Mehlschwalbe, Rauchschwalbe, Uferschwalbe, Felsenschwalbe

25

Was wissen sie über Trappen?

Gehören neben Höckerschwänen zzu den größten heimischen flugfähigen Vögeln. Steppenbewohner; Vorkommen in Brandenburg, ca. 20 Tiere; Wildschutzgebiet

26

Welche Koloniebrüter kennen sie?

Saatkrähe, Dohle, Kiebitz, Graureiher, Kormoran

27

Welche Tiere halten Winterruhe?

Dachs, Marderhund, Waschbär, Eichhörnchen

28

Welche Tiere haben eine Winterstarre?

Amphibien, Reptilien

29

Unterschied Winterschlaf - Winterruhe - Winterstarre?

Winterschlaf: stark herabgesetzte Funktionen: Körpertemperatur geht auf ca. 2°C zurück; lange, bis zu 1h dauernde Atempausen.
Winterruhe:nicht allzu tiefe, häufiger auch für Nahrungsaufnahme unterbrochene Ruhe- und Schlafphase, Körpertemperatur sinkt nicht ab.
Winterstarre:Kältestarre-Zustand; die Körpertemperatur sinkt entsprechend der Umgebung ab; um nicht zu erfrieren, suchen die Tiere geeignete frostgeschützte Plätze auf

30

Was ist ein Biotop?

Lebensraum einer Lebensgemeinschaft aus Pflanzen und Tieren

31

Was ist eine Biozönose?

Lebensgemeinschaft aus Pflanzen und Tieren

32

Was ist ein Ökosystem?

Summe aus Biotop und Biozönose

33

Was ist ein Habitat?

Lebensraum einer Tierart, an dem diese regelmäßig anzutreffen ist.

34

Was ist Ökologie?

Lehre vom Naturhaushalt, beschäftigt sich mit den Wechselbeziehungen der Lebewesen untereinander und mit ihrer abiotischen Umwelt.

35

Welche abiotischen Umweltfaktoren kennen Sie?

Klima, Boden, Licht, Feuer, Wasser, Relief

36

Woraus besteht der Naturkreislauf bzw. die Nahrungskette?

Aus Produzenten (Pflanzen)-
Primärkonsumenten (Pflanzenfresser) -
Sekundärkonsumenten (Fleischfresser) -
Destruenten (Mineralisierer)

Die Destruenten zersetzen alle abgestorbenen organischen Substanzen. Diese Substanzen werden umgewandelt zu Humus und damit zu pflanzenverfügbaren Nährstoffen.

37

Erklären sie die Photosynthese.

Aufbau von Stärke aus Kohlendioxyd und Wasser mit Hilfe des Sonnenlichts. Dabei wird Sauerstoff freigesetzt. Vollzieht sich im Blattgrün = Chlorophyll

38

Was ist eine Indikatorart?

Organismen, die empfindlich auf Umweltveränderungen reagieren.

39

Was versteht man unter dem Begriff Sukzession?

Entwicklung von Pflanzengesellschaften ohne Einwirkung des Menschen.

40

Was ist eine Benjeshecke?

Aufgeschichteter Strauchwall aus Laubholzästen, in dessen Schutz sich eine Hecke entwickeln kann. Zitat Hermann Benjes: "Die Vögel schei0en sich ihre Hecke selbst zusammen." Vogelbeere, Schwarz-, Weiß-, Sanddorn

41

Was versteht man unter Erosion?

Bodenabtrag durch Wasser oder Wind

42

Was ist Wald?

Alle mit Forstpflanzen bestockten Grundflächen

43

Welche Funktionen erfüllt der Wald?

Nutz-, Schutz-, Erholungsfunktion

44

Welche Schutzfunktionen erfüllt der Wald?

Erosions-, Wasser-, Lawinen-, Lärm-, Immissionsschutz

45

Was ist Hochwald?

Jeder Wald, der durch Anflug, Aufschlag oder Pflanzung entsteht.

46

Was ist Anflug?

Verjüngung aus flugfähigen Samen, z.B. aus Fichte, Tanne, Ahorn oder Birke bestehend

47

Was ist Aufschlag?

Verjüngung aus schweren, nicht flugfähigen Samen, z.B. Buche, Eiche, Kastanie.

48

Was ist Niederwald?

Wald der durch Stockkausschalg entstanden ist, nur bei bestimmten Laubhölzern möglich: v.a. Eiche, Hainbuche, Erle; diente früher der Brennholz- und Gerbrindengewinnung

49

Was ist Naturverjüngung?

Verjüngung des Waldes durch Anflug, Aufschlag oder Stockausschlag

50

Was sind Pionierbaumarten bzw. -straucharten?

Baumarten bzw. Sträucher, die flugfähige Samen haben, anspruchslos sind und dadurch in der Lage sind, schnell große Flächen als erste zu besiedeln, z.B. nach Bränden oder Stürmen. Birke, Kiefer, Pappel, Ginster, Brombeere

51

Was ist ein Überhälter?

Ein Baum, der nicht gefällt wurde, sondern eine zweite Umtriebszeit stehen bleibt, entweder für Wertholzproduktion oder aus landschaftsästhetischen Gründen.

52

Welche Eulen kennen sie?

Uhu, Schleiereule, Waldohreule, Sumpfohreule, Waldkauz, Steinkauz, Sperlingskauz, Raufußkauz

53

Welche Eule ist Kulturfolger?

Schleiereule

54

Welche Eulen sind gelegentlich tagaktiv?

Steinkauz, Sperlingskauz, Sumpfohreule

55

Welche Besonderheiten gibt es bei der Sumpfohreule?

Bodenbrüter, tagaktiv

56

Welche Tauben kennen Sie?

Ringel- und Türkentaube; Turtel- und Hohltaube

57

Welche Möwen kennen Sie?

Sturm-, Mantel-, Silber-, Herings-, Lachmöwe

58

Welche Möwe kommt am häufigsten im Binnenland vor?

Lachmöwe

59

Welche Greife kennen Sie?

Stein-, See-, Fisch-, Schreiadler
Mäuse-, Wespen-, Rauhfußbussard
Roter und Schwarzer Milan
Rohr-, Korn-, Wiesenweihe
Habicht und Sperber
Wander- und Baumfalke
Turmfalke und Merlin

60

Welche Hühnervögel kennen Sie?

Wald- und Feldhühner,
Waldhühner: Auer-, Birk-, Rackelwild, Haselwild
Feldhühner: Fasan, Rebhuhn, Wachtel

61

Welche Rabenvögel kennen Sie?

Kolkrabe, Raben-, Nebel-, Saatkrähe, Dohle, Eichelhäher, Elster

62

Was ist eine Mistel?

Parasitär lebende Pflanze auf Obstbäumen, Tannen, Kiefern, Pappeln. Verbreitung durch Misteldrossel

63

Was wissen Sie über die Kromoranverordnung?

Im Zeitraum vom 1.8. - 31.3. in der Zeit von eineinhalb Stunden vor
Sonnenaufgang bis eineinhalb Stunden nach Sonnenuntergang dürfen durch den JAB oder einem durch diesen ermächtigte Jäger Kormorane getötet oder vergrämt werden, wenn sie sich auf, über oder in einem Abstand von weniger als 300 Metern von:
1. Fischereiwirtschaftlich genutzten Binnengewässern
2. Wenn sie sich in Anlagen der Teichwirtschaft, Fischhaltung und Fischzucht aufhalten.

Nicht getötet oder vergrämt werden dürfen Kormorane:
1. In Nationalparks und Naturschutzgebieten
2. In Brutkolonien im Zeitraum vom 1. April bis 31. Juli und an Schlafplätzen

Nicht am Brutgeschäft beteiligte immatur gefärbte Kormorane können ganzjährig getötet werden (1,5 Std. vor....)

64

Welche Naturschutzorganisationen kennen Sie?

NABU, BUND, Greenpeace, Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

65

Wie unterscheiden sich Hoch- und Niedermoore?

Hochmoor oder Regenwassermoor hat im Unterschied zum Niedermoor keinen Grundwasseranschluss, sondern bekommt sein Wasser aussschließlich über den Regen.

66

Was ist Sonnentau?

Eine im Hochmoor wachsende, Insekteneiweiß verdauende Pflanze mit langen klebrigen Fangarmen (=Tentakeln) auf den Blättern.

67

Welcher Vogel brütet im Winter?

Fichtenkreuzschnabel

68

Ist das Maiglöckchen eine Giftpflanze?

Ja

69

Nennen Sie 5 Orchideen.

Frauenschuh, Rotes und Weißes Waidvögelein, Fliegenragwurz, Knabenkraut

70

Welche Meisen kennen Sie?

Sumpf-, Weiden-, Tannen-, Hauben-, Blau-, Kohlmeise. Meisen sind Standvögel und Baumhöhlenbrüter.

71

Was sind Standvögel?

Vögel, die ganzjährig bei uns bleiben: alle Meisen, Kleiber, Baumläufer, Schwarz-, Grün-, Buntspecht, Elster, Eichelhäher, Trappen, alle Hühnervögel

72

Was sind Zugvögel?

Vögel, die nach Südeuropa bzw. andere Kontinente fliegen:
Weiß- und Schwarzstorch, Baumfalke, Kuckuck, Rauch-, Mehl-, Uferschwalbe, Wespenbussard, Fischadler, Schreiadler, Pirol, Bachstelze, Neuntöter, Kranich

73

Was sind Strichvögel?

Vögel, die im Winterhalbjahr nur regional ziehen, z.B.: Eisvogel, Rotkehlchen, Seeadler (jung), Waldschnepfe, Zaunkönig

74

Wer ist der Vogel Bülow?

Pirol

75

Wie lange brütet der Kuckuck?

Da er Brutparasitismus betreibt überhaupt nicht. Er legt die Eier einzeln in die Nester v.a. vom Teichrohrsänger

76

Nennen sie in Baumhöhlen brütende Singvögel.

Alle Meisen, Kleiber, Baumläufer. Hohltaube, alle Spechte, alle Käuze

77

Was ist ein Biosphärenreservat?

Ein großräumiges Gebiet (mind. 10 000 ha), dient zum Schutz der Kulturlandschaft. Ist ein Schutzgebiet, das für die jeweilige Vegetationszone repräsentativ ist.

78

In welche Zone ist ein Biosphärenreservat gegliedert?

1. Kernzone (i.d.R. von jeglicher Nutzung ausgenommen)
2. Pufferzone (nur schonende, naturnahe Landnutzung)
3. Entwicklungszone (nachhaltige Bewirtschaftung wird gefördert bzw. entwickelt)

79

Was ist ein Naturpark?

Ein großräumiges Gebiet; dient der Erholung

80

Was ist ein Nationalpark?

Ein großräumiges Gebiet, von Menschen wenig beeinflusst (z.B. Bayerischer Wald als ältester Nationalpark)

81

In welchen Zonen ist ein Nationalpark gegliedert?

In 4 Zonen:
1. Kernzone (keine menschl. Maßnahmen, soll mind. 75% der Gesamtfläche ausmachen)
2. Entwicklungszone
3. Pflegezone
4. Erholungszone

82

Was ist ein Natnurschutzgebiet?

Ein kleinräumiges Gebiet, das zur Erhaltung von Tier- und Pflanzenarten dient. Es gilt ein absolutes Veränderungsverbot.

83

Welche jagdlichen Einschränkungen gibt es in Naturschutzgebieten?

Steht in der jeweiligen Verordnung für das betreffende Naturschutzgebiet. Z.B. keine Bejagung von Federwild, keine Fütterung, Kirrung, Salzlecken, Jagdlichen Einrichtungen; keine Gesellschaftsjagden

84

Was ist ein Landschaftsschutzgebiet?

Ein kleinräumiges Gebiet, dient zum Erhalt der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und der Nutzungsfähigkeit der Naturgüter

85

Was ist ein Naturdenkmal?

Eine Einzelschöpfung der Natur

86

Was ist ein geschützter Landschaftsbestandteil?

Dient zur Gliederung des Orts- und Landschaftsbildes, z.B. eine Allee

87

Was ist ein Ornithologe?

Vogelkundler; ein besonderes Arbeitsgebiet der Vogelkunde ist die Untersuchung des Vogelzuges z.B. mithilfe der Beringung

88

Was ist ein Kulturfolger? Beispiele?

Sind Tiere oder Pflanzen, die aufgrund menschlicher landschaftsverändernder Maßnahmen Vorteile erlangen und deshalb dem Menschen in seine Kulturlandschaft folgen.
Beispiele: Türkentaube, Turmfalke, Haussperling, Weißstorch, Schleiereule, Amsel, Fuchs

89

Was versteht man unter einem Kulturflüchter? Beispiele?

Tiere, die die Nähe des Menschen meiden. Bei zunehmender Besiedelung und menschlicher Veränderung der Landschaft geben sie diese Lebensräume auf und verschwinden. Beispiele: Auerhuhn, Schwarzstorch, Kranich, Rotwild, Fischotter

90

Nennen sie 5 Pilze.

Speisepilze: Hallimasch, Krause Glucke,
Parasol, Pfifferling, Steinpilz;
Giftpilze: Fliegenpilze, Knollenblätterpilz

91

Erklären sie den Begriff Mykorrhiza.

Symbiose zwischen Pilz und Pflanze; Ende der Baumwurzel wird von Pilzen eng umschlungen; Pflanze erhält mehr Nährstoffe, Pilz erhält Photosyntheseprodukte (Kohlenhydrate)

92

Nennen sie 5 Nadelhölzer.

Fichte, Tanne, Kiefer, Douglasie, Lärche

93

Welcher Nadelbaum verliert im Winter die Nadeln?

Die Lärche

94

Nennen sie 5 Laubbäume.

Rotbuche (Buche), Eiche (Stiel-, Trauben-, Roteiche), Esche, Ahorn (Spitz-, Berg-, Feldahorn), Ulme, Erle

95

Was ist ein Mastbaum?

z.B. die Rotbuche und die Eiche; tragen Mast, die zur natürlichen Verjüngung beitragen und wichtig sind für die Wildhege.