Repetition Fragen Flashcards Preview

Beschaffung Und Leistungserstellung > Repetition Fragen > Flashcards

Flashcards in Repetition Fragen Deck (25)
Loading flashcards...
1

Begründe sie warum man Produktion als Subsystem einer Unternehmung bezeichnet

Pruduktion steht in der Mittelpunkt der Betriblichen Kreislauf

Ohne Produktion hat das Unternehmen kein sinn,

die Produktion zieht sich durch die gesammte Unternehmen. 

2

Erlären sie Input, Produktion und Outpur einmal anhand eines Produktes und einal anhand einer DL

Produkt (tisch)

  • input: holz
  • produktion: schneiden, zusammenstellen
  • Output: Tisch

 

DL (essen in restaurant)

  • input: bestellung
  • Produktion: Kochen
  • Output: satte Gast

3

Was ist ein Produktionsfaktor

eisgestetze Sachgüter oder DL

4

Produktionsfaktoren BWL

Menschliche Arbeitsleistung
Planung
Oranisation
Infrmatioen
Geschäftsleistung 
Betribsmittel (Maschienen, Anlagen
Werkstroffe (Material wie Strom, öl, Schrauben, Input)

5

Produktionsfaktoren VWL

  • Arbeit
  • Grund & Boden
  • Kapital
  • Information

6

Welche elemente gehören zu Produktionsplanung

  • welche Güterart
  • welche menge
  • innerhalb welche Zeit
  • Reibungslosem Produtkionsablauf
  • Welche Produktionsfaktoren in welchen Mengen wann und wo

7

Ziele der beschaffung

Sachziele

  • Den richtigen Gütern und DL
  • in der richtigen Art, Mengen und Qualität
  • Zur richtigen Ort
  • Am richtigen Zeit

Erfolgsziele

  • Zu geringen Kosten
  • Unter Berücksichtigung von Mitarbeiterintesse & Umweltaspette 

8

was ist Produktivität (mit Begründung) 

 

Kennzahl für Berechnung der Leistungsfähigkeit.

Sie Bezeichnet das Verhältnis zw produzierte Gütern und den dafür benötigen Produktionsfaktoren

Ausbringung / Faktoreneinsatzmengen

9

Was ist die Wirtschaftlichkeit? Begründung

Ertrag / Aufwand

10

Produtktionskunktionen

typ A


Faktorsubstitution,

Faktoren in gewissen Grenzen variierbar
 

typ B (Tischbeine immer 4)


Faktorlimitation Faktoren nicht variiebar

bestimmtes Verhältnis zueinander
 

11

Produktionsprogramm

Welche art und Menge von G in einer Periode hergestellt werden

12

Optimales Produktionsprogramm

Vorraussetzung:  Produkt hat Positiven DKB, Verkaufspreis > EKpreis

 

DKB wird grösser mit steigende Anzahl hergestellter G 

 

Gewinn ist optimal wenn, Kapazitätsgrenze für Produkt erreicht

13

Produktlebenszykluns

0. Vorphase 

  • Produktidee,
  • Entwicklung,
  • Erprobung
  • Testprodukt,
  • Testmarkt
  • Marktreife

1. Einführung 

  • Produkt tritt in Makrt ein
  • geringen Wachstumrate, t
  • eher Verluste
  • Etabilierung des Produktes auf dem Markt
  • falls neues Produkt: monopolänliche Position
  • Wachstum 
  • Umsatz- und Marktvolumen steigt 
  • Imitationen,
  • heir wird meist der Brack-Even-Poin erreicht
  • Reife (gewinne)
  • Markt erreicht Sättigungspunkt
  • Intensiver Wettbewerb
  • Gewinne gehen zurück 

Sättigung 

  • NF fast nur nocht wegen Ersatzbedarf 
  • mehr Preiswettbewerbs
  • zunehmende Produktdifferezierung 

Rückgang /Degeneration 

  • Lebenszeit des Produktes ist abgelaufen
  • Subistitutionsprodukte gewinnen an Bedeutung 
  • Hersteller versuch, neune Produkte zu entwickeln 
  • evt. Relauch, überarbeitung des Produktes 

14

Von Frederick Taylor entwickelte Theorie 

  • Maximierung des Outputs als oberste Zielsetzung
  • Standardisierte Vorgehensweisen durch Zeitmessungen, Analyse der Bewegungsabläufe, Arbeitspläne etc,
  • Auswal, Schulung, Entwiclung und Einsatz von MA auf wissenschaftlicher Basis
  • Leistungslöhne und Bestrafung (bei nichterfüllung)
  • Kooperation anstelle von Individualismus
  • Arbeitsteilung zw. hierarchiscen Ebeben (Planung und Konstrolle durch Stäbe, Ausführung auf Fabrikebene)  

15

Just in time Produktion  

in der 70ger Jahre geboren 

  • Prinzip: Kurzfristige Lieferung (bestandteil des Produktionsprozesses)
  • Entwickelt von der japanischen Autoindustrien 
  • Vorteile: Zeit, bestand, Qualität
  • Nachteile: zusätzlich umweltbelastung durch LKW
    vermeidung: durch Bahntransporte 

16

Welche Vorteile hat eine klassische vertikale Aufbauorganisation

  • Klare Hierarchie
  • Klare Ansprechpartene
  • Kare Aufgabenteilung
  • Fordert Spezialisierung

17

Sachen die Globalieseirung heute Beschleuigt

  • Abbau der Handelshemmnisse bereits im 20 Jahrhunder 
  • Globalisierung durch Internet, Emails, Video-Konferenzen, Mobile Kommunikation
  • Analoge Entwicklung der DLbereich bei reisenbüros, Fluggesellschaten, Banken, Versicherungen
  • welweites Know-how über Business-Etiquette gefragt
  • Wirtschaft wird weiter wachsen, damit verbunden ist eine Beansprochung der natärlichen Ressource und der ökologie bis hin zu Abfallproblemen 

18

Geografische Netzwerke 

 

regionale, nationale und internationale Formen der Zusammenarbeit. 

19

Hub und Spoke 

Zum bieslpiel in eine Fluggesellschaft ein Hub ist wie der heimflughafen, und auch der wichtigsste. zb für iberia ein der Hub ist der Frughafen Madrid- Barajas. und alle flüge von / aus Nord oder Süd amerika fliegen ab / nach Madrid. 

Hub sind andere Flughafen

20

Gästeansprüchen 


  • Produktansprüche

    • Sachansprüche (Zimmerausstattung, Schwimmbad) 



    • Anmutungsansprüche (Aussicht, umgebung)
       
  • Beschaffungansprüche (Taxi organisieren, restaurand buchen)

21

Aus welchen Gründe spricht man heute immer mehr von hotizontal verlaufenden Prozess

  • Weil Prozesse bestreffen alle Abteilungen
  • Kunden in zenstrum steht

22

Bei Dienstleistungsbetreiben kenn man das èbertragen von Aufgaben auf kunden. Beispiele

  • Online Chek in
  • Self Service

23

Mittelpunk der TQM

Mitarbeitender weil nur ein Zufriedene und guter MA, produktives sein kann und so die Besste qualität für den Kunden rausholen kann

24

Was bedeutet des Begriff "Prozess" bei TQM system

das der TQM ist ein Prozzes der sich durch die Ganze U. zieht 

Plan Du Check Act.. sagt dass muss man immer weiten gehen. Kontinuirlliche Prozess

25

Was versteht man unter einer Cheliste in einem TQM System

TQM hast eine Checkliste mit 8 Grundsätze 

  • Kundenorientierung
  • Führung
  • Einbeziehung der Personen
  • Prozessorietierter Ansatz
  • Systeorientierter Managmentent-Ansatz
  • Ständige Verbesserung
  • Sachbezogene Entscheidungsfindung
  • Lieferantenbeziehung 

sie zeigen den zusammenhang wie eine TQM system in einem U. wirkt