Seltene hereditäre Stoffwechselerkrankungen Flashcards Preview

Tag 30 > Seltene hereditäre Stoffwechselerkrankungen > Flashcards

Flashcards in Seltene hereditäre Stoffwechselerkrankungen Deck (19)
Loading flashcards...
1

α1-Antitrypsin-Mangel -> Pathophysiologie (4)

- α1-Antitrypsin ist ein hepatisch synthetisierter Protease-Inhibitor
- α1-Antitrypsin-Mangel -> in den meisten Fällen Genmutation, die zu Konformationsänderung und gestörter Sekretion von α1-Antitrypsin aus den Hepatozyten führt
- Folgen für Leber: gestörte Sekretion aus Hepatozyten -> intrazelluläre Akkumulation -> Hepatitis und Leberzirrhose
- Folgen für Lunge: Mangel an α1-Antitrypsin im Plasma -> Proteaseaktivität in der Lunge -> Zerstörung der Lungenarchitektur -> Lungenemphysem

2

Hepatitis/Leberzirrhose bei α1-Antitrypsin-Mangel -> Histologie

PAS-positive, kugelige Einschlüsse in periportalen Hepatozyten

3

α1-Antitrypsin-Mangel -> Klinik

- schwer Form: früh hepatische Manifestation -> prolongierter Ikterus neonatorum, Hepatitis und Leberzirrhose bereits im Kindesalter möglich, Lungenemphysem meist erst im Verlauf

- leichte Form: v.a. pulmonale Manifestation im jungen Erwachsenenalter, auch hepatische Beteiligung möglich

4

α1-Antitrypsin-Mangel -> Diagnostik (3) und Therapie (3)

Diagnostik:
- Elektrophorese (erniedrigte Alpha1-Zacke)
- Antitrypsin-Spiegel
- Leberbiopsie
-> bei COPD-Pat unter 50J. immer auf α1-Antitrypsin-Mangel untersuchen!

Therapie:
- Antitrypsin-Substitution
- symptomatisch
- ggf Lebertransplantation (beseitigt AAT-Mangel)

5

Mitochondriale Myopathien -> Immunhistochemie

ragged red fibers (= vermehrt Mitochondrien in den Muskelfasern, die sich rot anfärben)

6

Chronisch progrediente externe Ophthalmoplegie (CPEO):
- Ätiologie
- Klinik
- Diagnostik

Ätiologie: Mitochondriopathie

Klinik: progrediente Ophthalmoplegie

Diagnostik:
- Laktat⬆️ in Serum und Liquor (da Mitochondien udn damit die Atmungskette gestört)
- Muskelbiopsie zeigt charakteristische ragged red fibers


Merke: bei weiteren Symptomen neben der progredientem Ophthalmoplegie, wie Retinitis pigmentosa, Kardiomyopathie oder Herzreizleitungsstörungen -> als Kearns-Sayre-Syndrom bezeichnet

7

Kearns-Sayre-Syndrom -> Klinik (3)

Ophthalmoplegie, Retinopathia pigmentosa, gestörtes Herzreizleitungssystem

Zur Erinnerung: Mitochondriapathie (prinzipiell genauso wie chronisch progrediente externe Ophthalmoplegie, plus Rezinopathia pigmentosa und gestörtes Herzreizleitungssystem)

8

MELAS
- Definition
- Klinik
- Labor

= Akronym für "Mitochondrial encephalomyopathy, lactic acidosis, stroke-like-episodes "

-> eine mitochondriale Myopathie

Klinik:
- Muskelschwäche
- tonisch-klonische Anfälle
- Demenz und rezidivierende Schlaganfälle

9

MERFF
- Definition
- Ätiologie
- Klinik
- Diagnostik

= Akronym für Myoclonic Epilepsy with Ragged Red Fibers

-> Mitochondriale Myopathie

Ätiologie:
Punktmutation an der Stelle 8344 der mtDNA (in 80% der Fälle) -> Zerstörung wesentlicher Proteine der oxidativen Phosphorylierung

Klinik: Manifestation in der Jugend, langsam progredient
- Myoklonien
- generalisierte Krampfanfälle
- zerebelläre Ataxie
- Demenz

Diagnostik: ragged red fibers in Immunhistochemie

10

Alkaptonurie:
- Ätiologie
- Pathophysiologie/Klinik
- Diagnostik

Störung im Aminosäurestoffwechsel
Ätiologie: seltene, autosomal-rezessiv vererbte Tyrosinstoffwechselerkrankung

Klinik/Pathophysiologie:
Anreicherung des Metabolits Homogentisinsäure -> Ablagerungen und ggf Schädigung von
* Knorpel, Sehnen, Haut, Sklera = Ochronose (beschreibt bräunliche Verfärbung der Gewebe) -> Arthrose, degenerative Wirbelsäulenveränderungen
* Herzklappen (Verkalkungen)
* Niere (Nephrolithiasis)

Diagnistik: Gabe einer Base zum Urin -> Schwarzfärbung spricht für das Vorliegen der Erkrankung

Memo:
alKAPTONurie -> Kap-Town -> in Kapstadt wohnen Schwarze -> schwarzer Urin
Außerdem gibt es in Südafrika viele wilde TIER(osinstoffwechselstörung)

11

Homozystinurie :
- Beschreibung
- Folgen/Klinik (4)
- Diagnostik (1)

Störung des Aminosäurestoffwechsels: Gruppe von Erkrankungen bei denen es zu erhöhten Werten der Aminosäure Homozystin in Blut und Urin kommt

Folgen:
- Augen: Linsenluxation, Myopie
- Knochen: überlange Röhrenknochen, Arachnodaktylie
- ZNS: Retardierung, Epilepsie
- Gefäßsystems: Thromboembolie, Arteriosklerose

Diagnostik: Zugabe von Natriumnitroprussid zum Urin -> Intensive Rotfärbung spricht für das Vorliegen der Erkrankung

Memo: Klinik ähnlich einem Marfan-Syndrom, nur außer Aneurysmen eher Arteriosklerose/Thromboembolien

12

Phenylketonurie:
- Erbgang
- Pathophysiologie
- Klinik
- Diagnostik/Prophylaxe
- Therapie

Erbgang: autosomal-rezessiv

Pathophysiologie: Defekt der Phenylalaninhydroxylase (PAH) in der Leber -> Umwandlung von Phenylalanin in Tyrosin gestört -> Kumulation von Phenylalanin im ZNS -> Beeinträchtigung Hirnwachstum, vermehrte Ausscheidung von Phenylalanin und Metaboliten im Urin

Klinik:
- ab dem 4.-6. Monat psychomotorischen Entwicklungsrückstand auffällig
- 50% zerebrale Krampfanfälle
- oft helle Haare

Diagnostik/Prophylaxe:
- Direkte Bestimmung von Phenylalanin beim Neugeborenenscreening
- Bei Nachweis einer Hyperphenylalaninämie -> Oraler Tetrahydrobiopterin-Belastungstest

Therapie: Phenylalaniname Diät (weniger als 20mg/dl , aber nicht weniger als 1mg/dl da Phe essenzielle AS ist)

13

Oraler Tetrahydrobiopterin-Belastungstest -> Indikation und Bedeutung

Indikation:
Nachweis einer Hyperphenylalaninämie im Neugeborenenscreening

DD Hyperphenylalaninämie: PKU oder Tetrahydrobiopterinmangel (Tetrahydrobiopterin ist Kofaktor der Phe-Hydroxylase -> bei Mangel kann Phe auch nicht abgebaut werden)

Durchführung: Gabe von Tetrahydrobiopterin -> erneute Messung der Phe-Konzentration
- bei PKU keine wesentliche Änderung
- bei Tetrahydrobiopterinmangel sinkt Phe-Spiegel

14

Zystinose
- Definition
- Verlauf
- Häufigkeiten
- Klinik (4)
- charakteristisch in der Diagnostik

= Zystin-Speicherkrankheit

Verlauf: unterschiedliches Erkrankungsalter und verschiedene Schweregrade (infantil, juvenil, okulär)

Epidemiologie: infantile Form am häufigsten (Beginn 3. Lebensmonat), zugleich schwerste Verlaufsform

Klinik:
- Gedeihstörung
- Debré-de-Toni-Fanconi-Syndrom (partielle Tubulusfunktionsstörung)
- progrediente Niereninsuffizienz
- weiterer Organbefall

Charakteristisch: Nachweis von Zystinkristallen in der Kornea bei Spaltlampenuntersuchung

15

Hereditäre Stoffwechselerkrankungen -> Störungen des Harnstoffzyklus
- Definition
- Ätiologie
- Pathophysiologie
- Klinik (abh von Akter)
- Diagnostik (3)
- Therapie (2)

= Störung bei der Elimination von anfallendem Stickstoff

Ätiologie: autosomal-rezessive Vererbung (in seltenen Fällen x-Chromosomal-rezessiv)

Pathophysiologie:
- Defekte von Enzymen des Harnstoffzyklus -> giftiges Ammoniak kann nicht zu ungiftigem Harnstoff abgebaut werden -> Hyperammonämie
- häufig gleichzeitige Erhöhung von Glutamin -> Astrozytenschwellung -> Hirnödem

Klinik: je nach Ausprägung des Enzymdefekts treten Symptome zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf:
- allgemein: Lethargie, Erbrechen, neurologische Symptome
- Neugeborene: Tachypnoe, Trinkschwäche, epileptische Anfälle, Koma (Symptombeginn meist nach 24h)
- Kleinkinder: Anorexie, Gedeihstörung, psychomotorische Retardierung
- Pubertät: v.a. neurologische Symptome (Kopfschmerzen, Enzephalopathie, Ataxie)

Diagnostik:
- Ammoniakbestimmung: Hyperammonämie
- BGA: respiratorische Alkalose (Ammoniak führt im Hirnstamm zu Steigerung der AF)
- Bestimmung von Aminosäuren zur weiteren Charakterisierung des Defekts

Therapie:
- initial: Anabolisierung des Stoffwechsels (Glukose und gleichzeitig Insulinzufuhr); Elimination von Ammoniak über Hämodialyse
- langfristig: medikamentöse Ammoniakeliminierung, Substitution essenzieller Aminosäuren, eiweißarme Diät

16

Lesch-Nyhan-Syndrom:
- Ätiologie
- Klinik (3)
- Diagnostik (2)
- Therapie (2)
- Prognose

= Stoffwechselstörung der Harnsäure

Ätiologie:
- x-chromosomal-rezessive Vererbung
- Defekt der Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyl-Transferase

Klinik:
- bis 6.Monat klinisch unauffällig
- choreoathetotische Bewegungsstörungen, Autoaggression
- geistige Entwicklungsminderung

Diagnostik:
- Nachweis des Enzymdefekts
- Hyperurikämie

Therapie:
- Allopurinol
- Purin-arme Diät

Prognose:
unbehandelt in den ersten Lebensjahren tödlich (durch Hyperurikämie induzierte Organschäden -> Nierenversagen)

17

MCAD-Defekt
- Pathophysiologie
- Syptome
- Komplikationen
- Diagnostik
- Therapie

= Medium-Chain-Acyl-CoA-Dehydrogenase-Defekt

- Defekt im Abbau mittellangkettiger Störung der Fettsäureoxidation
- Fett kann nicht als alternative Energiequelle bei KH-Mangel fungieren

Symptome: rezidivierende Hypoglykämien, Erbrechen, Lethargie

Komplikationen:
- Enzephalopathie
- Leberverfettung und Funktionsverlust der Leber
- plötzlicher Tod

Diagnostik:
- Erfassung im NG-Screeninh
- Labor: Hypoglykämie, Hypoketonurie/Hypoketonämie, Hyperurikämie, metabolische Azidose, Erhöhung von AST/ALT, Ammoniak⬆️, verlängerte PT/PTT

Therapie:
- IV-Gabe von 10%iger Glukoselösung
- Vermeidung von Fastenzuständen

18

Mukopolysaccharidosen
- Definition
- Ätiologie
- Klinik
- Diagnostik
- Therapie

= Störungen im Abbau der Glykosaminoglykane

Ätiologie: mehr als 10 bekannte Gendefekte
- Vererbung: autosomal-rezessiv (Ausnahme ist MPS Typ II -> x-chromosomal rezessiv)

Klinik:
- Gesichtsdysmorphien (grobe Gesichtszüge)
- Gelenkkontrakturen
- Wachstumsstörungen
- Hepatosplenomegalie
- Hornhauttrübungen
- Hernien
- Typ I H (Hurler): psychomotorische Retardierung, Dystosis multiplex, Hornhauttrübung

Diagnostik:
- Klinik
- Röntgenaufnahme des Skeletts
- Urin: Suche nach sauren Mukopolysacchariden

Therapie:
- Enzymersatztherapie: L-Iduronidase
- symptomatisch: orthopädische Versorgungm Hornhauttransplantation

19

α1-Antitrypsin-Mangel -> Vererbungsmodus

Autosomal rezessiv vererbt
- Homozygote -> schwere Form (0,2% der Bevölkerung)
- Heterozygote -> leichte Form (5-10% der Bevölkerung)