Darminvagination Flashcards Preview

Tag 32 > Darminvagination > Flashcards

Flashcards in Darminvagination Deck (11):
1

Darminvagination -> Geschlecht, Altersgipfel, Häufigkeit

Geschlecht: M:W = 3:2

Alter:
- Auftreten zwischen 3. Lebensmonat und 6. Lebensjahr (bei Mukoviszidose auch bis zum 10. Lebensjahr)
- etwa 80% der Fälle Kinder zwischen 3 und 12 Monaten

Gehört zu häufigsten Ileusursachen im Kindesalter

2

Darminvagination -> Ätiologie (2)

Meist idiopathisch (vermutlich spielt gesteigerte Peristaltik und Vergrößerung der Peyer-Plaques im Rahmen eines GI-Infekts eine Rolle)

Seltener anatomische Ursache mit Führungsstruktur (mit Alter zunehmend):
- Darmwandschwellung bei Purpura-Schönlein-Henoch
- Meckel-Divertikel
- Darmpolypen
- Darmduplikaturen
- Hämatome, Hämangiome
- vergrößerte LK, Lymphome
- Adhäsionen
- Tumoren

3

Formen der Darminvagination (welches ist die häufigste?)

- ileoileale Invagination
- ileozökale Invagination (häufigste mit 85-90%)
- Ileokolische Invagination
- Kolosigmoidale Invagination
- appendikozökale Invagination (sehr selten)

4

Darminvagination -> Pathophysiologie

- proximaler Darmabschnitt stülpt sich in weiter distal gelegenen Darmanschnitt -> Abschnürung der Mesenterialgefäße -> Ödem, Stauungsblutung, Ischämie -> Nekrose, Perforation
- gestörte Darmpassage -> mechanischer Ileus -> Erbrechen

5

Darminvagination -> Klinik (6)

- Leitsymptom: akut einsetzende Kolikartige Schmerzen (plötzliches Schreien), oft mit Anziehen der Beine
- Erbrechen (im Verlauf gallig)
- Druckschmerzhaftes Abdomen
- oft "freie Intervalle" ohne Schmerzen
- starke Beeinträchtigung, Blässe bis hin zur Schocksymptomatik
- Spätsymptom: "himbeergeleeartiger", blutiger Stuhl bzw rektale Blutentleerung bei digitaler Untersuchung

Zur Erinnerung: himbeergeleeartiger Stuhl auch bei Amöbenruhr

6

Darminvagination -> KU (3)

- Palpation Andomen: palpables Invaginat als Resistenz oder tastbarer walzenförmiger Tumor im Mittel-/Oberbauch
- Auskultation: hochgestellte Darmgeräusche (mechanischer Ileus)
- DRU: Blut am Fingerling nach längerem bestehen der Invagination durch Darmwandischämie

7

Darminvagination -> apparative Diagnostik

Sono: Methode der Wahl und fast immer ausreichend
- Kokarden-Phänomen im Querschnitt
- Pseudokidney-Zeichen im Längsschnitt
- ggf Pendelperistaltik (Hinweis auf mechanischen Ileus)

Rö Abdomen:
- Abdomenleeraufnahme: Inhomogene Luftverteilung mit luftfreier Zone im Bereich der Invagination
- Kolon-KE: Kontrastmittelabbruch

8

Darminvagination -> Therapie

Invagination ist ein Notfall!!! -> sofortige Therapie ist indiziert!!

Konservativ:
- hydrostatische Desinvagination: NaCl-Einlauf unter kontinuierlicher Sono-Kontrolle (Erfolgsrate 80-90%)
- pneumatische Insufflation möglich (aber höhere Perforationsgefahr)
- Überwachung für 24h, Rezidivgefahr

Operativ:
- Indikation: bestehende Symptomatik länger als 24h, Versagen der konservativen Therapie, Zeichen der Perforation, kritisch kranke Pat
- Methode (offen oder laparoskopisch):
---- proximaler Darmabschnitt wird wieder repositioniert (Hutchinson-Handgriff)
---- bei nekrotischen Abschnitten: Resektion und End-zu-End-Anastomose

9

Darminvagination -> Komplikationen (3)

- Darmperforation
- Peritonitis
- Verlust von nekrotisch gewordenen Darmabschnitten

10

Darminvagination -> Prognose

- abhängig vom Zeitpunkt der Behandlung
- meist konservativ-hydrostatische Lösung möglich
- wenn keine Ischämie/Nekrose zum Behandlungszeitpunkt -> gute Prognose
- Rezidive bei ca20%

11

Darminvagination -> Synonym

Intussuszeption